Test ab 4 ?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Exspes
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 5. Dezember 2011 21:34

Test ab 4 ?

Beitragvon Exspes » 23. Oktober 2012 09:44

Guten Morgen,

Von zwei unabhängigen Stellen wurde mir nun geraten, meinen Sohn im nächsten Jahr beim Kinderpsychologen/im SPZ/sonstwo auf HB testen zu lassen (ein V.a Asperger besteht zusätzlich,die dazu gehörige Diagnostik wird aber erst für das Jahr vor Schuleintritt geplant,da momentan zu unsicher.Fehldiagnose wäre ja auch nicht von Vorteil !


Er war einige Monate bei einer Kinderpsychologin in Mitbehandlung,die sagten das wir wohl irgendwann mal über einen IQ-Test nachdenken sollten. Und nun sagt es der KiGa genauso,die sagten er sei kognitiv extrem weit,viele Sachen seien absolut altersuntypisch und es gibt Hinweise/Anzeichen die an HB denken lassen.
(u.a ist es die ungewöhnlich erwachsene Sprache mit extrem großem Wortschatz,hat eine Wahnsinns Beobachtungsgabe..v.a für sämtliche Details und merkt sich alles,anderere Interessengebiete als gleichaltrige,mit gleichaltrigen kann er wenig anfangen,fängt an zu rechnen,möchte z.Z lesen lernen und hitnerfragt sämtliche Buchstaben,kann mittlerweile auch viele Buchstaben erkennen,auch Wörter,fängt an zu schreiben(eigenen Namen,manche Markennamen,und weiß auch wirklich aus welchen Buchstaben sie zusammengesetzt werden,also beispielsweise :"Guck mal..ein I..ein K...ein E..und ein A..da steht Iiiikeeeaa !" ),er hat permanent Langeweile,brauch ständig neuen Input,nörgelt,weint...wenn er aber etwas machen darf was für ihn eine herrausforderung ist (zB Lego Set für Kinder ab 6 aufbauen) ist er zufrieden und hochkonzentriert), (ansnsten ist er total unselbständig und "faul" ),er versteht unheimlich viel..komplexe Zusammenhänge,das kann ich hier alles gar nicht bschreiben,das ergibt sich oft so im Alltag wo man immer wieder staunt.Er liebt Bücher und kennt Sie nach einmal vorlesen nahezu auswendig (und das nicht bezogen auf 3-4 Bücher sondern mindestens 20...die Texte spricht er komplett frei nach),ach,ich könnt da schon einiges aufzählen.Woran die die Vermutung im KiGA und beim Psych festgemacht haben weiß ich letztendlich auch nicht genau.



Meint ihr,das macht mit dann 4 Jahren schon Sinn (er ist jetzt 3,5 ! ) oder soll ich damit ebenfalls bis vor Schuleintritt warten ?

(falls es relevant ist... Was ich in dem Fall schon denke, da Kinder nunmal nicht auf fremde Leute kommen ;) Ich selbst hatte beim Testergebnis einen überdurchschnittlichen IQ, für HB hat es aber "nicht gereicht" )


LG
Exspes  :winken:
Zuletzt geändert von Exspes am 23. Oktober 2012 09:54, insgesamt 1-mal geändert.
Ob ich Ambivalent bin ? Nun.....ja und nein ..
Klärchen
Foruminventar
Beiträge: 691
Registriert: 23. Oktober 2010 15:27

Re: Test ab 4 ?

Beitragvon Klärchen » 23. Oktober 2012 09:52

Ist es denn jetzt so wichtig? Er ist laut Kindergarten sehr fit - reicht es in dem Alter nicht aus, dies zuhause zu fördern und erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn z.B. Frühere Einschulung ansteht, testen zu lassen?

Wobei du ja sicher weisst, dass zur Schulreife noch einiges mehr gehört, als nur ein hoher IQ.

So ein Test zeigt nur eine Tendenz in dem Alter. Ob dein Kind tatsächlich hochbegabt ist, weiss man erst in ein paar Jahren ...

LG
Benutzeravatar
Exspes
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 5. Dezember 2011 21:34

Re: Test ab 4 ?

Beitragvon Exspes » 23. Oktober 2012 09:56

Das ist genau meine Frage,Klärchen. Hat er,haben wir,einen Vorteil/Nachteil wenn es jetzt getestet wird? Ich weiß es nämlich nicht!

Es gibt durchaus einige Probleme im KiGa,aber dort wird er gut gefördert und betreuut,er hat ja bereits einen Integrativplatz und Therapien dort)(Diagnose ist z.Z Entwicklungsstörung und V.a Asperger ),mehr würde ich da sowieso nicht machen (wollen)
Ob ich Ambivalent bin ? Nun.....ja und nein ..
Klärchen
Foruminventar
Beiträge: 691
Registriert: 23. Oktober 2010 15:27

Re: Test ab 4 ?

Beitragvon Klärchen » 23. Oktober 2012 11:52

Weisst du, meine Tochter fiel im Kindergarten auch auf. Man riet uns das Gespräch mit dem Kinderarzt zu suchen, der widerum überwies uns zum Kinderpsychiater. Nach diversen Testungen erhielten wir den Befund: Intellektuell weit über dem Durchschnitt.

Wir waren baff, weil davon nicht die Rede war im KiGa. Da wir nur ein Kind haben, hatten wir keinen Vergleich. Für uns war sie ganz normal so wie sie ist.

Was dann kam, bedauere ich heute  zutiefst. In uns brach ein regelrechter Förderwahn aus. Durch div. Halbwissen aus dem I-net
setzten wir uns unter Druck, statt das Kind einfach nur zufrieden und glücklich sein zu lassen.

Die Schulzeit - dachten wir - wird sie sicher gut wuppen. Pustekuchen! Ende der 2ten Klasse - Lernblockaden, weinen etc. Wir dachten: Naja ... so sind hochbegabte Kinder halt.

Die ganze Misere beschwörte einen neuen Besuch beim Kinderpsy. inkl. Schulpsychologe und wir hatten die Diagnose ADS. Tja ... was nutzt ihr nun der hohe IQ, wenn sie für die Aufgaben 10x länger braucht, als die normal bis leicht unterdurchschnittlich begabten?

Was ich damit sagen will, selbst wenn ihr es jetzt amtlich bekommen solltet, dass er HB ist - er ist erst 4 und in dem Alter redet man noch von "Entwicklungsvorsprung".

Andererseits habt ich ja noch das "Päckchen" Autismus im Nacken. Wenn also eine Diagnostik erfolgen soll, wird ohnehin ein IQ-Test gemacht - aber in dem Alter nicht der, der eine eindeutige Hochbegabung diagnostizieren kann.

Ich weiss den Namen des Tests nicht, weiss aber, dass er erst zu späterem Zeitpunkt gemacht werden kann.

LG
Benutzeravatar
gel.ice
Foruminventar
Beiträge: 2123
Registriert: 6. Juni 2008 12:52
Wohnort: ostalbkreis

Re: Test ab 4 ?

Beitragvon gel.ice » 23. Oktober 2012 15:46

es gibt verschiedene arten von IQ-tests, für jüngere oder ältere kinder, aber mit 3 oder 4 jahren kann eben maximal eine tendenz festgestellt werden. - und die tendenz hast du ja selber und der kindergarten auch schon festgestellt. was soll also ein test bringen, der euch nur bestätigt was ihr eh schon wisst?
ich würde ihn nicht unnötig so vielen testsituationen aussetzen - wer weiß wieviel tests er noch machen muss wenn er erst das alter hat, wo die tests dann aussagekräftiger sind und er in die schule geht.

asperger sind meistens überdurchschnittlich intelligent, daher spricht auch viel dafür, dass dein junior ziemlich schlau ist. was du sonst so schreibst passt auch gut zum asperger ins bild.
wenn er aspie ist, dann sucht er sich ja seine beschäftigungen nach seinen interessen sowieso selber aus. ich denke es bleibt dir nicht viel übrig als zu warten bis er 4 oder 5 jahre alt ist, denn in dem alter kann man asperger am besten feststellen und die HB kann da gleich mitgetestet werden.
ich würde nur was unternehmen, wenn er sich sehr unwohl fühlt.

übrigens: mein kjp hat gesagt, dass die wenigsten eltern, die selbst HB sind, selbst auch so kluge kinder haben - da gäbe es angeblich statistiken dazu, die belegen, dass hochbegabte selten hochbegabte kinder bekommen und das hochbegabte kinder meist "nur" durchschnittlich intelligente eltern haben...
nur wer erwachsen wird und ein kind bleibt, ist ein mensch.
(erich kästner)
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 948
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Re: Test ab 4 ?

Beitragvon caithlin » 23. Oktober 2012 17:02

Hallo Exspes,

Wenn die Kontakte mit Gleichaltrige Kinder schwierig verlaufen, wäre es für dein Kind bestimmt sinnvoll, mit Kinder zu spielen die auch ein Entwicklungsvorsprung haben. Auch für Eltern ist es hilfreich sich mit andere betroffene Eltern zusammen zu tun. Ich habe damals einiges an Tipps abholen können in einer Selbsthilfegruppe (für 'Eltern von schlaue Kinder', da muss ja nichts getestet sein, ist auch nicht immer hilfreich). Mein Kind hat sich mit andere (vermutete) HB-Kinder irgendwie auf Anhieb gut verstanden. Ansonsten hat er eher mit jüngere Kinder gespielt.

Wir sind leider damals -wie bei Klärchen-auch davon ausgegangen, daß er die GS mit links macht. War aber nicht so, dank der Kombi mit ADHS. Besondere Förderung in der Schule hat er abgelehnt, er wollte das machen was die anderen hatten. Aber ich glaube schon, daß er unsere eigene 'Förderung' gut fand (Museenbesuch, viel zur Bücherei, viele Sachkundebücher- und CDs (mit seine Lieblingsthemen), Sachen erklären etc). Aber natürlich checken inwiefern das Kind dies 'braucht' (interessiert ist, selber fragt, mehr will...) oder eher zufrieden wenn er seine eigenen Sachen machen darf. Das wichtigste ist zu gucken wie es dein kind geht.

Ich durfte früher nicht lesen lernen im Kindergarten, Kinder wurden richtig 'ausgebremst'. Mittlerweile sehen die meiste Erzieher dies etwas anders, zum Glück. Trotzdem durfte auch mein Sohn nicht an den 'Vorschulkinder-Sachen' bis er selber eins war. Hat er mir später erzählt...

Da es auch wieder Schwierigkeiten gibt (Langeweile..) wenn Kinder schon im Vorschulalter einiges an GS-Fähigkeiten haben, lohnt es sich zu checken wie man fördern kann (wenn das Kind sonst unglücklich wirkt oder danach verlangt), ohne das Lesen und Rechnen noch weiter zu trainieren. Sudoku, chinesisch lernen (weil Englisch ja in der Schule kommt) etc. In einer Selbsthilfegruppe gibt es dazu manchmal gute Ideen.

Liebe Grüsse, Caithlin

Zurück zu „Hochbegabung und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste