ich bin total überfordert....

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 16. Oktober 2011 12:36

Hallo Zusammen, ich muss mal rumjammern.........

wir sind ja eine AD(H)S Familie... mein Großer liegt mit seinem IQ auch noch bei einem Wert im Bereich Hochbegabung. Grundsätzlich bringt er in der Schule ordendliche Leistungen - ein 2´er bis 3´er Kandidat. Prinzipiell ist nichts auszusetzen... bloß DAS was er macht, macht er eben "nebenbei" - schüttelt es aus dem Ärmel. Er ist allerdings ehrgeiziger geworden, seit er weiß, dass er auf das Gymnasium will (er ist nun in der 3, Klasse!). Er weiß, dass er es kann - aber er weiß nicht WIE. Wir üben zusammen, und dabei sehe ich ja auch seine Schwierigkeiten - ich sehe, dass er das "Werkzeug" zum Lösen der Aufgaben hat - aber er weiß nicht wie er dies (also seine Intelligenz) nutzen soll. Sein ADHS steht ihm im Weg - und so langsam vermute ich auch eine LRS.

Zwar er der Große recht gut eingestellt (Medikinet) - aber sowohl Sohnemann als auch Lehrer und ich wissen, dass er mehr Potential hat, er es aber nicht nutzt.

Sein Lehrer will ihn aber nicht weiter fordern oder fördern. Und ich bin damit langsam überfordert - wir machen zuhause diese Arbeitshefte von DUDEN und Lerndetektive - sowie PC-Spiele und der Große liest halt auch schrecklich gern. Allerdings nur was ihn intressiert..... Im Moment einen Riesenwälzer über altdeutsche Mythen und Sagen.


Irgendwie ist er unzufrieden... er macht seine Sache gut, weiß aber dass er es besser kan.....aber er findet den Weg nicht.

Ein schlimmes Thema ist auch Vokabeln lernen. Er kann die Bedeutung der Wörter (Englisch) - aber die Rechtschreibung bekommt er nicht in den Kopf..... und das frustriert ihn total.... Ich würde ihn gern mehr unterstützen, aber ich weiß nicht mehr wie.

Manchmal denke ich mir "Du hast diesen wahnsinns-IQ - warum weißt Du nur nicht, wie man ihn beutzt???" Aber ich spreche es nicht laut aus - er weiß nichts von seiner  überdurchschnittlichen Begabung....

Andersum merkt er sich Dinge, die "kein Mensch braucht" .Ich schreibe es in Anführungszeichen, weil es schon WISSEN ist, und es ja auch für ihn sehr interesant ist.... aber lieber wäre mir manchmal, dass er stattdessen weiß, wie man 8x6 im Kopf behält.....

Ich bin in einem Gesprächskreis für Eltern besonders begabter Kinder - allerdings fühle ich mich nciht ganz 100% dazugehörig - es sind alles Wunderschüler die Klassen überspringen... bei meinem kommt das aufgrund des ADHS und der vermuteten LRS nicht infrage.

Haben Kinder wie mein Großer eigentlich eine Chance ihre Begabung zu entfalten, sie zu nutzen? Kann er seinen Wunsch wahr machen und aufs Gymnasium gehen? Studieren? Oder muss er an der "Lernbehinderung" scheitern und depressiv werden????
liebe grüße vom katrinschen
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1243
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon ripley » 16. Oktober 2011 14:20

Haben Kinder wie mein Großer eigentlich eine Chance ihre Begabung zu entfalten, sie zu nutzen? Kann er seinen Wunsch wahr machen und aufs Gymnasium gehen?


Ja, haben sie. Ich habe hier dieselbe Kombi (ADHS & HB) und meiner geht inzwischen in die 8. Gymnasium (schneller Zug noch dazu).
Grundschule war bei uns auch eine mittlere Katastrophe. Neben sehr auffälligem Sozialverhalten hatte er auch massive Probleme mir der Rechtschreibung. Auf LRS haben wir ihn nie getestet, da wir der Meinung waren, dass die ADHS ihn schon beim rein mechanischen Schreiben so gefordert hat, dass er all seine Aufmerksamkeit dafür aufgewendet hat und eben dann quasi "nix mehr übrig war" für korrekte RECHTschreibung. Hat sich aber mit viel Üben inzwischen ganz gut stabilisiert. Rechtschreibkönig wird er nicht mehr, aber je leichter und flüssiger ihm das Schreiben fällt, desto mehr geistige "Luft" hat er, um seine Sätze richtig zu schreiben.

Was mir an Deinem Post auffällt - Du wirkst ein wenig gequält. Und es kommt für mich sehr viel "er muss doch...!" rüber. Könnte es sein, dass Euch beiden darüber der Spaß am - spielerischen! - Üben verlorengeht? Der Bub ist ja erst 8 oder 9, wie soll er denn da schon - und bitte selbständig! - die richtigen Mechanismen draufhaben, um "sein Potenzial zu nutzen"? Und warum sollte er das wollen, wenn er sich u.U. genau dadurch sozial ins Aus stellt? (Zitat Junior: "Ich mach bei den Matheaufgaben extra langsam, damit die anderen nicht merken, dass ich da anders bin ...").

HB heißt ja nicht, dass er mit 10 Einstein widerlegen muss, HB heißt u.U,. ganz einfach, dass man auch stinkefaul sein und trotzdem das Geforderte bringen kann. HB kann auch heißen "ööörgs, das ist mir zu langweilig, da hab ich nix von, also steig ich hier mal aus" ...

Bring zuhause mehr Spiel mit rein (richtige Antworten beim kleinen 1x1 mit Gummibärchen belohnen, Schüssel Gummibärchen auf den Tisch, für jeden Rechtschreibfehler bekommst DU einen davon, Er soll Fehler in Texten von DIR finden ...), bring Abwechslung rein, verlange immer nur EINE Dimension auf einmal (mal nur "so schnell wie möglich" schreiben lassen, dann "so korrekt wie möglich", dann "so schön wie möglich"), bastele einfache Schreibübungen rein ("wie schnell kannst du eine ganze Din-A-5-Seite nur mit l-Kringeln vollmachen?"), Vokabeln in der ganzen Familie abfragen: wer's zuerst weiß, bekommt einen Punkt/ein Gummibärchen, wenn die Erwachsenen "zu" gut in der Fremdsprache sind, bekommen die eben nur einen halben oder viertel Punkt etc.

Und vor allem: Nicht übertreiben! Wenn der Sohn 2er und 3er nach Hause bringt - wo ist das Drama?
kanna
Andersweltler
Beiträge: 18
Registriert: 6. Mai 2011 00:37

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon kanna » 16. Oktober 2011 16:40

@katrinschen

Also ich (späte Diagnose mit 25 J.) musste mir in meiner Grundschulzeit z.B. beim Rechnen immer eigene Strategien und Eselsbrücken zurechtlegen um ADS-Schwächen zu kompensieren. Die kann einem natürlich keiner beibringen. Und für richtiges Schreiben lernen hat viel Lesen geholfen, Englisch gabs allerdings noch nicht. 
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 948
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon caithlin » 16. Oktober 2011 22:44

Hallo,
Wir haben auch die Kombi ADHS und HB ind eingestellt seit mitte 1. Klasse. Allerdings hat Sohn in der Grundschule alles verweigert was extra Arbeit bedeutete. Seine Lehrerin ließ sich nl. nicht überzeugen es stattdessen zu geben. Es lief ganz okay von den schulischen Leistungen (meist 2er Bereich), vom sozialen war er immer auffälliger...Allerdings war es immer deutlich ob ihm was interessierte oder nicht (von den Leistungen her).
Er ist jetzt in der 5, Klasse Gymnasium. Es ist noch zu früh wirklich was darüber zu sagen, aber er ist sehr interessiert und macht meist gut mit, habe ich den Eindruck.

Wir haben ihm ins Gym gepackt weil er das selbst unbedingt wollte, von den Noten ging und wir Angfst hatten daß er aufd der Realschule vielleicvht gelangweilt ist und dann anfängt quatsch zu machen. Aber es ist schon spannend wie er damit zurecht kommen wird...

Es hört sich an als bietet ihr den Jungen einiges an schöne Förderung zu Hause. Ich denke wenn man merkt, daß das Kind super drauf anspringt ist ein Bedürfnis da. Bei unser Sohn isrt das inzwischen weniger geworden, einiges kann er ja schon selber 'holen'.
Unser Sohn hat auch in der 3. Klasse mit den Mythen und Legenden angefangen. Hat eurer Sohn auch noch andere wichtige Themen? (Urzeit, Egypten, Fossielen, Schach)? Ich finde es auch schön und gut daß er dartüber dann die Bestätigung bekommt die ihm möglicherweise in der Schule fehlt.

Bei deine Geschichten fallen mir die folgende Sachen ein:
- Ist dein Sohn nicht doch unterfordert, zeigt dadurch nicht was er kann un driftet ab weil uninteressant? Lässt sich das irgendwie rauskriegen? Hol dir evt. Hilfe bei Experten (nicht unbedingt andere betroffenen Eltern).
- Lass es abklären ob ein LRS vorliegt (frage auch die Lehrerin)

LG, caithlin
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 17. Oktober 2011 06:09


.

Was mir an Deinem Post auffällt - Du wirkst ein wenig gequält. Und es kommt für mich sehr viel "er muss doch...!" rüber. Könnte es sein, dass Euch beiden darüber der Spaß am - spielerischen! - Üben verlorengeht? Der Bub ist ja erst 8 oder 9, wie soll er denn da schon - und bitte selbständig! -


Hallo erstmal! Du hast recht, es wirkt etwas gequält. Es ist eine Mischung aus "er will und scheint den Weg nicht zu finden!" und "Genauso war ich damals, ich wünschte mich hätte jemand so ernst genommen!" Er soll dieses Potential ja nicht allein ausgraben und nutzen, ich würde ihm wirklich gern spielerisch dabei helfen - -ihm Wege zeigen. Wir machen das schon sehr spielerisch ...und er hat auch Spaß daran. Ich habe nur Angst, dass ich was falsch mache.Setze mich selbst wahrscheinlich mehr unter Druck als ich muss....

Und vor allem: Nicht übertreiben! Wenn der Sohn 2er und 3er nach Hause bringt - wo ist das Drama?


Es ist kein Drama - nicht für mich. Aber für ihn. Ich war z.B. glücklich über den Vokabeltest in dem er 9 von 10 Wörten wusste - statt "desk" bei Schreibtisch hat er "teibel" geschrieben - mir zeigte das aber, dass er schon wußte wie er sich helfen kann. Er hat allerdings statt "pencil -pensel" geschrieben, oder statt "ruler -rula" oder statt "rubber -uabber" ..also alles eher lautmalerisch. aber er hatte die korekte Aussprache drauf - mir reichte das. Zumal im 2. Schuljahr ja noch die deutsche Rechtschreibung egal war - und heute sowohl die deutsche als auch die englische draufzuhaben finde ich schhon happig.

Problem ist einfach, dass er sowohl mit als auch ohne Medikinet die Probleme mit der Rechtschreinbung und dem Lesen hat....

Da letzte was ich will, ist ihn überfordern oder unter Druck setzen... Es war immer schon so, das er viel Förderung ekommen hat - aber nur das, was er auch gefordert hat.....

Vielen lieben Dank für Eure Postings :)
Zuletzt geändert von katrinschen am 17. Oktober 2011 06:10, insgesamt 1-mal geändert.
liebe grüße vom katrinschen
Kayla
Pagemaster
Beiträge: 81
Registriert: 12. Dezember 2010 21:25

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon Kayla » 17. Oktober 2011 09:31

Huhu,

bitte das Interesse und das "sich merken können" von bestimmten Themenbereichen (hier: "Mythen und Sagen") nicht verwechseln mit "Aber er kann doch, wenn er will!" Das hat damit nichts zu tun! Das nennt sich Hyperfokus und der lässt sich nicht "beliebig" auf jedes Thema einstellen- leider!
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 17. Oktober 2011 17:02

da gebe ich dir voll und ganz recht - manchmal vergisst man das so schnell.....  :schäm:
liebe grüße vom katrinschen
Jelly
Spezial User
Beiträge: 283
Registriert: 24. Oktober 2010 20:02

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon Jelly » 18. Oktober 2011 06:45

Hallo,

was Du über Englisch schreibst, kenne ich von meinem Sohn. Er hat auch immer vieles so geschrieben, wie er es hörte. Wir haben dan angefangen die Wörter so zu lernen, wie sie geschrieben werden. Er spricht sie auch genau so aus, Buchstabe für Buchstabe. Seitdem haben sich die Schreibfehler sehr verbessert. Mit der Lehrkraft habe ich abgesprochen, dass es nicht so schlimm ist, wenn er es falsch ausspricht, dass lernt er im Unterricht dann schon noch richtig. Anfangs ist das richtige schreiben einfach wichtiger, dass reden kommt von alleine. Der Lehrer kann ja auch nicht davon ausgehen, dass die Eltern Englisch können und die richtige Ausprache ;)

Vielleicht würde sich Dein Sohn dann auch leichter tun.

Als Lernmöglichkeit, gerade mit Vokabeln oder mit dem Einmaleinz machten wir es immer so: Die blödsten Verbindungen, die so gar nicht ins Hirn wollten, haben wir ins Klo gehängt. Da haben die Kids meist Zeit und langweilen sich ehz. Da hat meiner dann immer die Vokabeln oder die Zahlen gelesen  :breitgrinse1:

Liebe Grüße!
Benutzeravatar
die.bergmeier
Foruminventar
Beiträge: 923
Registriert: 28. September 2008 13:28
Wohnort: Region Hannover
Alter: 49

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon die.bergmeier » 18. Oktober 2011 10:13

Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb du mit ihm alles Mögliche übst, wenn er doch hochbegabt ist? Wenn dann trotz Medis, Üben mit Unterstützung 2en und 3en herauskommen, sieht das für mich wie ein ganz normaler Erfolg aus. Nichts Außergewöhnliches.

Meine Große holt sich schon immer ihren Wissensbedarf selbständig heran (Bücherei, Fachlehrer ausquetschen, Internet). Sie soll auch ständig eine Klasse überspringen, dabei wurde sie früher eingeschult (KiGa mochte sie nicht und sie hat sich lesen/rechnen schon ziemlich selbständig erarbeitet = 2. Klasse war auch noch langweilig, außer Sachkunde) und um die Freundschaften mit Gleichaltrigen pflegen zu können, springt sie nicht, sondern macht weiterhin alles so nebenbei und hat dadurch einiges mehr an Freizeit :-) Momentan ist sie in der 7. Kl. im Gymnasium, dabei hatte sie wg einer einzigen 3 im Zeugnis (Deutsch) eine Realschulempfehlung. Inzwischen wissen wir, dass wenn ihr sie Struktur aufgezeigt wird, wie man bestimmte Aufsätze (Nacherzählung etc.) schreibt, sie ihre festgestellte Hb im sprachlichen Bereich ausschöpfen kann, ansonsten ist sie zu ner 3 verdonnert... Aber die Erfahrung machten wir erst mit einer super Dt.-Lehrerin auf dem Gymi.

Sie hat noch nie intensiv geübt und ich weiß nicht, wie es wird, wenn das dann mal nötig sein sollte... Wenn sie sich die Vokabeln in den Fremdsprachen durchliest und 1 x abgeschrieben hat, schreibt sie 1en oder "nur" ne 2+ in den Vok-Tests. Mathematik hört sie im Unterricht zu und ist ihr glasklar. Ich hab dann immer bedenken, ob es auch unter Druck in den Arbeiten funktioniert, tut es aber - weiß der Geier warum.

Hat sie mal ne Frage, fragt sie den Fachlehrer o. eben ein Familienmitglied (Männe, mich, Opa, Oma oder Onkel oder Tante). Danach kann es sein, dass sie die Aussage überprüft und gut ist.

So, wie du deinen Sohn beschreibst, ist er ein normaler Schüler, der durch den Übungseinsatz mit dir passable Noten heim bringt. Kein Wunder, dass du dich in diesem Gesprächskreis etwas fehl am Platze fühlst.

Wieso wünscht sich ein 3.-Klässler aufs Gymnasium zu gehen, zu studieren? Der sollte andere Interessen haben. Und wenn er so viel von euren Gesprächen darüber aufschnappt, dann redet ihr zuviel darüber - meines Erachtens. So, jetzt kannste mich verhauen von mir aus.
LG Mutter mit Riesenherz für Großtochter (10/99) ads/hb und frech wie Humpatz und Kleintochter (10/04) noch frecher
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 18. Oktober 2011 13:05

Warum sollte ich Dich verhauen?

Also, mein Sohn hat nachgewiesenermaßen einen IQ im Bereich dessen was sich Hochbegabung nennt.

Er ist aber auch ADHS´ler

Wir reden daheim nicht darüber - im Gegenteil. Er thematisiert es zwar immer wieder, aber für meinen Lebensgefährten und mich ist es kein Thema. Sonst weiß niemand von seiner Hochbegabung... welche ja immernoch mit dem ADHS kämpft.

Ich kenne das genau von mir.... ich war genau so.... ich habe meine "normalen Leistungen" nur hnibekommen, weil meine hochbegabung das ADHS in gewissen Bereichen kompensiert hat. Das habe ich aber auhc erst sehr spät rausbekommen... zu spät.

Mein Sohn macht sich viele Gedanken, auch über seine Zukunft. Seine Wünsche sind klar gesteckt. Und er gibt sich nicht mit dem Berufswunsch zufrieden - er forscht eben auch nach, welchen Weg er gehen muss um diesen Plan zu verwirklichen. SO ist er darauf gekommen, dass er aufs Gymnasium will und danach studieren. So und nicht anders.

Wir lernen, weil ein ADHS´ler eben die meißten Dinge immer und immer wieder wiederholen muss um sie korrekt abzuspeichern. Und Dank "Hyperfokus" sitzt bei ihm alles, wofür er sich interessiert perfekt - aber er sieht einfach keinen Sinn in Rechtschreibregeln, Vokabeln und Grammatik... daher MÜSSEN wir es üben. Hochbegabung hin oder her...... Sein Detailwissen über Kolibris oder Wieland den Schmied nützt ihm in der Deutscharbeit nichts... Gauausowenig das Wissen der Jagdprüfung in Sachkunde wwenn das Thema ein anderes ist.....
liebe grüße vom katrinschen
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 18. Oktober 2011 13:07

@jelly DANKE für den Tip. Ich werde mal mit seiner Lehrerin drüber sprechen...

Ich selbst spreche sehr gut Englisch und auch meine Aussprache ist sehr gut - daher bin ich wahrscheinlich ein bischen streng mit ihm! Wir versuchen es :)
liebe grüße vom katrinschen
Benutzeravatar
die.bergmeier
Foruminventar
Beiträge: 923
Registriert: 28. September 2008 13:28
Wohnort: Region Hannover
Alter: 49

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon die.bergmeier » 18. Oktober 2011 21:00

...und gerade weil ich mehrere Sprachen ziemlich gut beherrsche halte ich mich da möglichst in Schulsachen raus - um meine Tochter nicht unter einen Leistungsdruck zu setzen, der sie evtl. blockiert. Die Fremdsprachenzensuren meiner Großen sind auf ihrem ureigenen Mist gewachsen und da kann sie um so stolzer drauf sein. Ihre Aussprache hingegen ist hundsmiserabel - in beiden Fremdsprachen - aber das kann sie üben evtl. mittels der CDs zum Schulbuch. Da denk ich so manches Mal in Franze, dass sie besser Latein genommen hätte - bei DER Aussprache ;-)

Bei meiner Großen wurde auch eine Hb festgestellt und eben ADHS. Sie konnte zwar vieles kompensieren, aber der Alltag ist für sie nur mittels klarer Listen "abzuarbeiten". Dann kommen die normalen Unebenheiten des Alltags in einem 3-Generationen-Haushalt dazu. Hinzu kommt eine schwer depressive Oma im Haus, ein schwerhöriger Opa, eine saufreche kleine fordernde Schwester und natürlich wir Eltern, die wir versuchen, das Boot auf Kurs zu halten (Regeln eben...).

Als die Hb festgestellt wurde, machte sie mit der einen Therapeutin Stoff der 8. Klasse Gymnasium - da war unsere Große 9 J. Einfach weil ein one-on-one-Situation jedem entgegenkommt, der an irgend etwas Interesse hat - denke ich. Im Klassenverband trotz Medis sind so viele Störfaktoren, dass unsere Große inzw. sehr ja sogar zu ruhig wirkt. Dabei versucht sie nur die Unruhe, die auf sie einwirkt, zu minimieren. Dann haut sie die Arbeiten raus und die Lehrer fragen sich und oft auch mich, wo das denn nun her kam! Es passe für sie nicht zusammen, dass sie im Unterricht nichts ungefragt sagt und dann auch öfter blaue Briefe wg. nicht gemachter Hausaufgaben verschickt werden müssen... Aber was für eine Handhabe hat man, wenn Kind 1en und 2en schreibt?

Ich denk öfter, sie ist eben unser lebensunfähiges Genie, denn das Leben ist schwer, nicht das Lernen.
LG Mutter mit Riesenherz für Großtochter (10/99) ads/hb und frech wie Humpatz und Kleintochter (10/04) noch frecher
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 19. Oktober 2011 06:12

[quote="die.bergmeier"]


Ich denk öfter, sie ist eben unser lebensunfähiges Genie, denn das Leben ist schwer, nicht das Lernen.
[/quote]

....ohja....das kenne ich .....
liebe grüße vom katrinschen
cosima
Pagemaster
Beiträge: 244
Registriert: 3. Dezember 2006 15:13
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon cosima » 19. Oktober 2011 15:52

Sieh dich doch mal nach einer guten Lerntherapie um. Worum es ja v.a. zu gehen scheint, ist, die entsprechenden "Strategien" zu lernen.

Wir haben mit der Kombi ADS+Hb auch die Erfahrung gemacht, dass die "normalen" Programme, z.B. die Rechtschreibtrainings, nicht geholfen haben.

Leider war damals die Lerntherapie noch nicht so verbreitet - so dass "wir" (ich sage das ganz bewusst, weil mein Sohn mittlerweile fast 18 und in der 12. Klasse, G9, wirklich sehr viel Unterstützung gebraucht hat. Und seit der 7. Klasse JEDES Jahr versetzungsgefährdet war... und JEDES Mal recht elegant, aber mit extremer Anspannung... die Kurve gekriegt hat... *schwitz*)

Heute würde ich ohne zu überlegen eine Lerntherapie machen. (Bzw. natürlich ER... :ja:)
Kuckstu hier:  http://www.lerntherapie-fil.de/
Das Angebot ist empfehlenswert - jemand, der/die dort ausgebildet wurde, macht im allgemeinen gute Arbeit - und wenn es dann noch persönlich passt...

Cosima
Olav van Gerven
Pagemaster
Beiträge: 54
Registriert: 6. September 2011 09:54
Wohnort: Bremen
Alter: 57
Kontaktdaten:

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon Olav van Gerven » 30. Oktober 2011 20:27

Vokabeln, ein rotes Tuch für viele HBchen. Die muss man nicht verstehen, sondern tatsächlich lernen und das will erst einmal gelernt sein. "Wie" lernt Dein Sohn eigentlich? Durch wiederholen? Abschreiben? Lesen? Singen? Hat er (habt ihr) das schon einmal ausprobiert? Manchmal höre ich "er muss sich halt mehr anstrengen!) und das Kind ist beleidigt, hat es doch (zumindest nach seinem Verständnis) schon soviel gemacht. Manche Kinder müssen gerade weniger üben um bessere Ergebnisse zu erzielen, dann sind sie entspannter.

Das Problem nicht den Performance zu zeigen die man aufgrund der Begabung eigentlich erwartet wird allgemein als "underachievement" bezeichnet. Solange wie ein Kind selbst nicht darunter leidet finde ich es nur ein Problem des Umfeldes.

Was wichtig ist, auch für das Selbstverständnis von Deinem Sohn, ist denke ich, dass er weiß dass er HB ist und was das genau bedeutet. Ich erinnere mich an meine Tochter, damals gerade 7, die nachdem wir das Testergebnis mit ihr besprochen hatten erleichtert sagte "Dann ist also doch nichts falsch an mir, ich dachte schon..." und das nur, weil sie merkte "anders" zu denken, zu reden und viel schneller zu sein als anderen. Sie verstand sich selbst plötzlich besser und konnte mit vieles anders umgehen.

OLav
Jeder Mensch ist anders, lebt anders, denkt anders und empfindet anders. Deswegen ist gleiche Behandlung ungerecht
katrinschen
Pagemaster
Beiträge: 82
Registriert: 28. Januar 2011 14:18
Alter: 39

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon katrinschen » 4. November 2011 07:29

vielen dank olav :)

tja, wie lernt er? keine ahnung! er hat ein unglaubliches gedächtnis - er kann sich sachen merken die er mitunter nur einmal "erlebt" hat - andere fallen wiederum durchs raster -hyperfokus eben. er kann sich sogar an begebenheiten erinnern, die geschehen sind als er noch keine 2 jahre alt war..... begebenheiten die mit wiederum total unwichtig sind und die ich daher auch nicht thematisiert habe.

wir haben einen test gemacht, was für ein lerntyp er sein könnte - dabei lag der schwerpunkt beim auditiven und motorischen - also dinge die er mitunter mit verbundenen augen ertastet hat konnte er besser wiedergeben als wörter die er nur gehört hat.

er hört aber viele hörbücher und daraus bleibt auch viel hängen, hier macht es die wiederholung, da er ein hörbuch teilweist 10 oder 20 mal hintereinander hört......
liebe grüße vom katrinschen
Benutzeravatar
die.bergmeier
Foruminventar
Beiträge: 923
Registriert: 28. September 2008 13:28
Wohnort: Region Hannover
Alter: 49

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon die.bergmeier » 4. November 2011 11:16

meine Große meinte heute morgen: "Oje, ich muss in Franze und Englisch jeweils mindestens 3 Seiten Vokabeln aus dem Buch abschreiben..."
Ich: :icon_eek:
sie: "Ach weißte, ich mach das heut nachmittag und dann hab ichs Wochenende frei für Verabredungen. So, muss jetzt los."
Ich:  :icon_eek: "Ähm ja tschüß dann."
sie (auf dem Fahrrad weg fahrend): "Montag schreiben wir ja Vokabeltests. Tschööööhööööß!"
Ich:  :icon_eek: "Jo! Himmel, fahr' rechts da inner Kurve!" weg war sie.  :wu:
LG Mutter mit Riesenherz für Großtochter (10/99) ads/hb und frech wie Humpatz und Kleintochter (10/04) noch frecher
Benutzeravatar
Krätzchen
Pagemaster
Beiträge: 213
Registriert: 25. November 2010 10:44
Alter: 33
Kontaktdaten:

Re: ich bin total überfordert....

Beitragvon Krätzchen » 4. November 2011 11:36

Hallo,

ich kann mich olav nur anschliessen - es wäre vermutlich sinnvoll, wenn Du die HB mit Deinem Sohn besprichst. Kennst Du "Jenseits der Norm - hochbegabt und hochsensibel" von Andrea Brackmann? Ich habe das Buch gerade gelesen und konnte mich dort sehr wiederfinden. Vielleicht erkennst Du auch Deinen Sohn in den Schilderungen, lernst ihn besser nachzuvollziehen und kannst von der Lektüre profitieren.

Ich bin auch HB mit ADHS, in Teilen auch hHB. Dennoch war meine Schulzeit ab der vierten Klasse ein einziges Desaster. Gut, ich hatte Anfangs tolle Noten, aber ich war nie eine Höchstleisterin. Nach der Grundschule sackte ich total ab, schwänzte und hatte schliesslich sogar 5en und 6en auf dem Zeugnis, da ich in die Totalverweigerung ging und zudem schwere Depressionen, Panikattacken und Suizidtendenzen entwickelte.

Letzten Endes habe ich die Schule abgebrochen und das Abitur autodidakt nachgeholt - das eigenständige Arbeiten war für mich eine Erlösung! Schule war für mich immer eine Qual und wundersamer Weise habe ich es geschafft in meinem schulischen "Nichtskönnfach" (Mathe) den gesamten Schulstoff in kurzer Zeit nachzuholen und schliesslich die Leistungskursprüfung zu bestehen...und im Anschluss ein Semester Mathe&Physik zu studieren. Jetzt schreibe ich gerade meine Abschlussarbeit in einem sehr statistiklastigen Thema der Psychologie und ich habe großen Spaß daran!  Was ich damit sagen will: Schule ist nicht alles!


Damit meine ich nicht, dass Schule egal ist. Schule ist sehr wichtig! Aber dennoch ist das Verhalten und die Leistung in der Schule nicht unbedingt ein Indikator dafür, was tatsächlich in einer Person steckt.

Daher muss ich auch ganz wehement den Aussagen von die.bergmeier widersprechen! Gerade "Allround-"hochbegabte tun sich oft nicht als Überflieger im schulischen Bereich hervor, daher geht ein "wenn keine Supernoten kommen, wo ist die HB?" am Kern des Problems vorbei. Natürlich gibt es auch (viele) Hochbegabte, die bei richtiger Förderung zu Höchstleistern werden, aber das sind bei weitem nicht alle. Ich war eine Zeitlang in einer Förderklasse für Hochbegabte und traurigerweise sind nur die angepassten geblieben, während die mit einem Korb voller Anpassungsschwierigkeiten irgendwann nicht mehr da waren..darunter oft die Höchstbegabten. Ich will damit nicht Anpassung schlecht reden aber unterstreichen, dass gerade sehr hohe Intelligenz in dem Bereich oft zu Schwierigkeiten führen kann - und das muss man im Hinterkopf behalten, wenn man überlegt, woran es hapert.

Vielleicht ist Dein Sohn unterfordert und er schafft es deshalb nicht, sich zu konzentrieren. Vielleicht steht ihm sein eigener Perfektionismus im Weg. Vielleicht hat er auch ein generelles Problem, Aufgaben durchzuführen, deren Sinngehalt sich ihm nicht erschliesst. Es gibt viele mögliche Gründe und ebenso viele Ansätze, ihm dabei die Unterstützung zu geben, die er braucht. Dafür wäre es aber meiner Ansicht nach sinnvoll, ihm die Karten über seine hohe Intelligenz auf den Tisch zu legen und auf Augenhöhe mit ihm zu sprechen, denn mit reinem Üben ist es da mMn nicht getan. Er muss auch wissen, warum er sich so anders fühlt - wenn ihm der Grund dafür verborgen bleibt, kann sein Selbstbild auch irgendwann kippen und er ernste Selbstzweifel entwickeln.

Liebe Grüße,
Krätzchen

PS: Diese HB-Elterngruppen haben meine Mutter und ich auch als wenig hilfreich empfunden. Ich glaube manchmal, dass gerade diejenigen, bei denen es nicht so rund läuft solche Aktivitäten vermeiden, vielleicht aus Scham, dem eigenen Potential nicht gerecht zu werden oder aus Angst vor Unterlegenheit. Letzten Endes zerbrach die Gruppe dann an einer Namensfrage und anderen gruppendynamischen Entwicklungen - zumindest in diesem Fall kam es mir so vor, als sei diese Gruppe ein Event zur Selbstbeweihräucherung zum ach-so-intelligenten Kind. Du bist also nicht alleine in Deinem Befremden.  :zwink:
Oben ist unten und hässlich ist schön.
Ledermausmotto aus: Walter Moers: Der Schrecksenmeister

Zurück zu „Hochbegabung und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste