So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1340
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Beitrag von ADHDgoesto11 » 6. April 2013 18:33

http://programm.daserste.de/pages/progr ... 0F8575053B

Die Beschreibung stimmt mich traurig ... aber ich werde es wohl ansehen.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Beitrag von No User » 6. April 2013 22:18

Ja, das klingt weniger nach Hollywood, mehr wie aus dem echten Leben.

Ich würde da auch kein eindeutiges Happy End erwarten, aber ansehen werd ich's sicher.

Was mich aber schon an der Ankündigung stört: Es mag vllt. für ein Format "Gott und die Welt" zuviel verlangt sein, mehr oder auch weniger erfolgreiche medikamentöse Behandlungsversuche neutral anzusprechen, aber wenn ich schon lese: "in der Psychiatrie wurde er mit Medikamenten vollgepumpt.", dann sagt mir "vollpumpen" schon, was man hier ganz pauschal und unabhängig von ihrer Wirkung von Medikamenten hält und von Psychiatrie sowieso. Vielleicht sollte man solche Kinder und Jugendliche in ihren Gewaltausbrüchen lieber in diversen Redaktionen "parken", wenn die dort bessere Ideen haben?

LG
Steffchen
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Beitrag von No User » 7. April 2013 21:47

So, hab's mir in der Mediathek angesehen: http://mediathek.daserste.de/sendungen_ ... in-zuhause

Ich fand's gut gemacht. Besser als die Ankündigung.

"Autismus-Diagnose hin oder her, ich muss gucken: Was bringt der Mensch mit?" habe ich mir gemerkt. Und ja, auch hier ganz individuell. Das ist zwar schon eine andere Hausnummer, als ich das von Aspis kenne, aber irgendwie überrascht mich doch, dass es sich hier um frühkindlichen Autismus handelt.

Zu der Einrichtung, in der Pascal hoffentlich für länger ein Zuhause findet, geht's übrigens hier: http://www.tlg-armbruester.de/

LG
Steffchen
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1340
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Beitrag von ADHDgoesto11 » 7. April 2013 23:39

Ich konnte leider nur die ersten 20 Minuten im Fernsehen sehen, dann hat Sohnemann ziemlich resolut die Kiste abgeschaltet und ich wollte keinen Wutanfall provozieren.  :breitgrinse1:

Naja, vielleicht hole ich das im Internet nach.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
Benutzeravatar
Lumi
Pagemaster
Beiträge: 114
Registriert: 21. November 2008 17:56

Re: So, 7.4., 17:30 im ARD: "Pascals Welt"

Beitrag von Lumi » 12. April 2013 23:15

Ich fand es sehenswert, denn es hatte nicht die Natur eines kurzen Informationsfilms, sondern war bis auf die Kurzinterviews eine Aneinanderreihung von (ausgesuchten) Szenen, die wie eine kurze biografische Erzählung wirkten. Ich glaube, das sehe ich so, da ich mich selbst zu dem einem Teil in dem Verhalten von Pascal und der Reaktionen seines Umfeldes auf ihn und besonders auf die problematisierte Aggression wiederfinden konnte, zu dem anderen Teil aber ja heute als Erwachsener durch den viel größeren Kontakt mit anderen Leute, auch die Position teilweise nachvollziehen kann. Das Anschauen von den Situationen, in denen Pascal gefilmt wurde, hatte (also für mich) nichts von neuen Infos, aber stattdessen hat diese gefühlt-krasse Wiedererkennung einen Eindruck hinterlassen. In diesen Situationen beide Seiten zu beobachten (nicht involviert zu sein) macht es ganz merkwürdig, da eben die Situation so stark persönlich und einfach normal wirkt.

Doch durch den großen Unterschied, dass Pascals Verhalten und sein Fähigkeitenrepertoire relativ durchgehend ist/dargestellt ist, wirkt es auch fremd, dass die Problematik der eingeschränkten Kommunikationsfähigkeit und (damit verbundenen) Aggression als so heftig und dramatisch offen ausgesprochen wird, wie sie vielleicht eben von den Eltern und eventuell anderen erlebt wird. Was ich meine ist, dass nicht geschwiegen oder verniedlicht wird (zumindest im Film), aber damit auch Situationen, gerade die abschliessende Zuhause mit einigem Schaden an Sachen und Personen, dramatisiert auf mich wirken - obwohl sie das vielleicht gar nicht sind, weil sie von den Menschen um Pascal herum genau so im Inneren erlebt wurden.

Also, es ist echt keine über Autismus lehrende Dokumentation, aber ich denke, dass auch andere Leute, die dies hier vielleicht ansehen wollen, einen Eindruck von "das kenne ich" haben werden. Auch die Problematik keinen eigenen Platz zu finden, hier bei Pascal ja ausschließlich die Frage, wo er überhaupt leben kann/darf, ist doch nicht auf Autismus begrenzt und tritt in verwandter Form auch bei Fragen nach der Beschulung eines Kindes oder nach einer vorübergehenden Unterbringung noch im Kindesalter auf. Wie verzweifelnd diese Suche nach einem Platz zum Leben für das ganze Leben, das jemand vor sich hat, werden kann, hinterlässt bei mir, eben wegen der persönlichen Identifikation und der unterscheidenen, fremden Aspekte, einen erstmal bleibenden Eindruck. Je nach dem, welche Faktoren genau in dem Leben eines Menschen zusammen kommen, sind die folgenden Entwicklungen so wahnsinnig unterschiedlich. Das ist mir zwar klar, aber das kurze Film hat es mir aktuell im Studium (und fast passend dazu) nochmal bewusst gemacht.

Von daher bin ich froh, dass hier zufällig gesehen zu haben, danke!

Lumi
Antworten

Zurück zu „ADHS & Asperger / Autismus*“