Mit lactobacillus reuteri gegen Autismus?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
CarlC
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 4. Juni 2018 12:15

Mit lactobacillus reuteri gegen Autismus?

Beitrag von CarlC » 10. Mai 2019 22:18

Hallo,
den Hinweis habe ich im Netz gefunden. Bei Ratten vermindert reuteri autistische Verhaltensweisen.
Die Bazillen bekommt man mittlerweile in reicher Auswahl. Ich bin gerade bei einem Selbstversuch, d.h. die zweite 90ger Dose von Natures Way geht zu Neige. Ich fühle mich besser, klarer, mit weniger Aspi Scheiß im Hirn, kann aber nicht sagen, ob es genau daran liegt. Gleichzeitig vertrage ich Milchprodukte immer schlechter.
CarlC
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 917
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Mit lactobacillus reuteri gegen Autismus?

Beitrag von Raupi » 11. Mai 2019 12:14

Das klingt ja interessant.

Nimmst du Methylphenidat? Falls ja, seit wievielen Jahren?

Ich fand meinen Sohn etwas mehr autistische unter Concerta als jetzt unter Elvanse...
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 1060
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Mit lactobacillus reuteri gegen Autismus?

Beitrag von ULBRE » 12. Mai 2019 01:50

Hi,

auch bei reinem Autismus oder nur bei adipös-ausgelöstem ?
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... on-Maeusen

Wenn reuteri Oxytocin erhöht, wundert mich die positive Wirkung bei AD(H)S nicht.
Oxytocin ist eines der am stärksten stressverringernd wirkenden Hormone.
https://www.adxs.org/oxytocin/

Oxytocin löst allerdings verstärkt die tend-and-befriend-Stressreaktion aus. Das ist eine (vornehmlich weibliche) Stressreaktion, die eine verstärkte soziale Bindung bewirkt. Provozierend formuliert ist es eine abgeschwächte Form des Stockholm-Syndroms, das Geiseln gegenüber ihren Geiselnehmern zeigen.
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Antworten

Zurück zu „ADHS & Asperger / Autismus*“