habe kleingewerbe angemeldet...

Antworten
lin
Foruminventar
Beiträge: 4161
Registriert: 11. Dezember 2006 11:42
Wohnort: 20000
Alter: 51
Kontaktdaten:

habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von lin » 16. August 2008 01:33

ich habe heute ein kleingewerbe (kunsthandwerk etc.) angemeldet,
als "nebenberufliche selbstständigkeit" *grins und freu*

im grunde erst einmal nur,
um meinen selbst hergestellten schmuck nicht illegal sondern jetzt offiziell verkaufen zu können.

auf der anderen seite fehlen mir noch eine menge informationen
und auch eine grundorganisation,
um aktiv mehr auf die beine zu stellen.

zur zeit verkaufe ich gelegentlich mal ein handgefertigtes lesezeichen,
und ich habe ein paar kleine aufträge,

aber es gibt einen haufen anfragen einiger geschäfte,
die gern meinen schmuck an- und weiterverkaufen möchten......und ich mich bislang nicht traute,
aber "ab heute" nun offiziell und mit steuernummer loslegen darf
(und diesbezüglich nun auch echt in die füße kommen sollte!!).


weiter habe ich z. b. in planung aber diesbezüglich noch nichts organisiert:

1. bei der arge antrag auf existensgründerzuschuss stellen (mit konzept etc....)

2. verkauf meiner ware auf märkten (wie u. was muss ich dafür alles organisieren?)

3. einen online-shop eröffnen (zum erstellen solcheiner brauche ich dringend hilfe)


ich würde mich über tipps, anregungen und unterstützung von euch echt sehr freuen!

vielen dank und lieben gruß von lin
Matthias

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von Matthias » 16. August 2008 01:50

Hallo lin,

ich möchte dir zu deiner Gewerbeanmeldung gratulieren
für eine HP oder einen Shop kann ich dir nur Fernhilfe anbieten.

wo kann ich dein Produkt betrachten ?

lieber gruss

matthias
ich
Foruminventar
Beiträge: 2190
Registriert: 27. Januar 2008 16:50

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von ich » 16. August 2008 08:54

lin, ich weiss nicht genau, wie das jetzt ist, aber man musste (vor 3-4 jahren) den antrag beim arbeitsamt VOR der gewerbeanmeldung stellen, weil die sonst davon ausgehen, dass du das sonst auch alleine schaffst (also finanziell) ...

evtl. kannst du das gewerbe aber ab- und dann wieder anmelden? ich würde mal nachfragen und mich da selbst dann etwas bedeckt halten ...

lg

hab ich natürlich wieder ganz vergessen:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!
Zuletzt geändert von ich am 16. August 2008 08:55, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 19
Benutzeravatar
Findus
Foruminventar
Beiträge: 1125
Registriert: 20. November 2007 17:00

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von Findus » 16. August 2008 13:49

Ich denke, dass Du es schon hinbekommst ;)

Alles Gute und positiv denken, nach und nach wird auch die ganze behördliche Nerverei besser, da bin ich ganz sicher.

Liebe Grüße
Findus
ich
Foruminventar
Beiträge: 2190
Registriert: 27. Januar 2008 16:50

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von ich » 16. August 2008 14:58

lin, du hast pn ...  :icon_mrgreen:
:willi: 19
lin
Foruminventar
Beiträge: 4161
Registriert: 11. Dezember 2006 11:42
Wohnort: 20000
Alter: 51
Kontaktdaten:

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von lin » 16. August 2008 22:57

huhu ich  :winken: du auch  :icon_mrgreen:
ich
Foruminventar
Beiträge: 2190
Registriert: 27. Januar 2008 16:50

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von ich » 16. August 2008 23:04

jo, stimmt ... staun ...  :icon_mrgreen:
:willi: 19
lin
Foruminventar
Beiträge: 4161
Registriert: 11. Dezember 2006 11:42
Wohnort: 20000
Alter: 51
Kontaktdaten:

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von lin » 16. August 2008 23:11

herzlinichen dank an euch!


@ matthias...danke für dein angebot der fernhilfe!
ich werde dir noch genauer antworten,
wo du mehr über mein projekt erfahren kannst.


bis morgen nachmittag ist noch mein sohn zu besuch....will die kurze restzeit noch mit ihm genießen.


montag und dienstag habe ich mehrere beratungstermine.

und ich will auch noch mal mit der "handwerkskammer" telefonieren (bezüglich der beratungsangebote für existensgründer) 
.....denn die sind doch echt der meinung,
dass meine tätigkeit "keine handwerkliche" ist, sondern "handel"  :icon_eek:
und verweisen mich an die industrie- und handelskammer *grrrr*


versteht das jemand von euch??


ich verstehe das nicht, denn...

......vorrangig stelle ich den schmuck, die dekoartikel und die wohnaccessoires handwerklich selber her (und natürlich möchte ich sie dann auch verkaufen).


lg lin
Zuletzt geändert von lin am 16. August 2008 23:16, insgesamt 1-mal geändert.
ich
Foruminventar
Beiträge: 2190
Registriert: 27. Januar 2008 16:50

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von ich » 16. August 2008 23:37

ich denk mal, dass die handwerksrolle eher für die "traditionellen" handwerksarbeiten da ist ... ach, falls die - was war das gleich? ihk? keine ahnung ... hab ich vergessen, sorry - einen mitgliedsbeitrag wollen (ich weiss nicht, ob die immer noch anschreiben und geld einfordern), dann musst mal schauen, für die erste zeit kannst du dich nämlich u.u. befreien lassen von der zwangs-mitgliedsgebühr ...
:willi: 19
huschwusch

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von huschwusch » 17. August 2008 00:36

[quote="lin"]
und ich will auch noch mal mit der "handwerkskammer" telefonieren (bezüglich der beratungsangebote für existensgründer) 
.....denn die sind doch echt der meinung,
dass meine tätigkeit "keine handwerkliche" ist, sondern "handel"  :icon_eek:
und verweisen mich an die industrie- und handelskammer *grrrr*
[/quote]
Sei froh, wenn die sich nicht für dich interessieren. Sonst stufen sie dich am Ende als Goldschmiedin ein, und dann brauchst du vermutlich immer noch noch einen Meister, um deine Schmuckstücke verkaufen zu können.

Und wenn die nicht die entsprechenden beruflichwen Voraussetzungen hast, kannst du Existenzgründungsdarlehen im  Handwerk sowieso abschminken.

Leider scheinst du keine Kunst zu produzieren, sonst könntest du dich von all dem Kammerkram frei halten.

FG Huschwusch
Benutzeravatar
Daria
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 6. Dezember 2006 11:08

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von Daria » 17. August 2008 09:21

Das waere eventuell noch eine Idee, das Ganze als freiberufliche Kuenstlerin aufzuziehen.
Dass die Handwerkskammer dich nicht will, ist schon klar, weil das eher fuer die geschuetzten Berufe ist, bei denen man eine entsprechende Ausbildung braucht. Ausserdem kostet der Eintrag da mehr als der IHK-Eintrag, der ja zunaechst (bis zu einer gewissen Einkommensgrenze) gratis ist.

Was Vermarktung angeht, hast du schon mal an (das amerikanische) etsy.com oder (das deutsche) dawanda.com gedacht?
Das sind Portale, wo man handwerklich hergestellte Dinge verkaufen kann, und gerade Schmuck geht da sehr gut. Schau mal rein, ob's dir gefaellt.

Jetzt hoffe ich, dass ich nix falsches erzaehlt habe... Bei Existenzgruendungen ist das alles nicht immer so einfach, und je nach Berater koennen unterschiedliche Sachen bei rauskommen.
Auf jeden Fall schon mal viel Glueck und Erfolg!
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor allem eins sein: Ein Schaf!
selva
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 18. August 2008 08:34

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von selva » 18. August 2008 22:31

Hallo lin,

ich lese hier gerade von Deiner Existenzgründung und wollte noch mal ein paar Dinge dazu los werden.   :icon_wink:

Ausserdem kostet der Eintrag da mehr als der IHK-Eintrag, der ja zunaechst (bis zu einer gewissen Einkommensgrenze) gratis ist.


Bei der IHK wird man nirgends eingetragen, die beißen sich irgendwann einfach an Dir fest und lassen nicht mehr locker. *gg* ... also, mit der IHK verhält sich das folgendermaßen. Zum einen bist Du beitragspflichtig, wenn Du mit Deinem Gewerbe im Handelsregister eingetragen bist und dieser Eintrag ist kostenpflichtig (um die 100,- €). Dann ist es umsatzabhängig, so dass man meistens mit dem Mindestbeitrag beginnt (bei uns z. Zt. 150,- € jährlich). Zum anderen bist Du gegenüber der IHK beitragspflichtig, wenn Dein jährlicher Gewinn aus Gewerbebetrieb/Gewerbeertrag über 5.200,- € liegt (wie gesagt, Gewinn, nicht Umsatz).

Kleiner Tipp:
Die IHK ist noch penetranter wie die GEZ. Da würde ich vorerst keine schlafenden Hunde wecken.  :icon_wink:

Bzgl. des Existenzgründerzuschusses hat "ich" Recht. Der muss vor der Gewerbeanmeldung beantragt werden. Meistens ist in diesem Fall dann ein Businessplan notwendig, weil die arge gerne wissen möchte, was man in den nächsten Jahren so ungefähr umsetzt, ob sich hier ein Zuschuß lohnt bzw. bei diesem Gewerbe Aussicht auf Erfolg besteht usw.

Warum die Handelskammer Dich "nicht haben möchte" liegt m.E. daran, dass Du Deinen selbstgemachten Schmuck im kaufmännischen Sinne weitervertickern möchtest etc., sprich damit im wörtlichen Sinne "Handel" betreibst.

Du hattest geschrieben, dass Du ein Kleingewerbe angemeldet hast. Meinst Du ein Kleingewerbe nach § 19 Abs. 1 UStG (umsatzsteuerfrei) oder umsatzsteuerpflichtig als nebenberufliche Tätigkeit (begrenzte Anzahl der wöchentlichen Arbeitszeit, was dann nicht als Kleinunternehmer im Sinne des § 19 Abs. 1 UStG zählt)?

Das Finanzamt wird Dich wahrscheinlich (je nachdem auf welche Summe Deine Umsätze sich belaufen) vorerst in Ruhe lassen. Anhand Deiner ersten Einkommenssteuererklärung  nach der Gewerbeanmeldung wird das FA Dich (je nach Umsatz) vorläufig von der Abgabe einer Umsatzsteuererklärung (USt-Vorrauszahlung) befreien oder Dir einen Zeitraum zu weisen (mtl./ 1/4jährlich, halbjährlich oder jährlich) in dem Du später dann regelmäßig Deine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben musst. (Dies natürlich unter der Vorraussetzung, dass Dein Gewerbe nicht unter den § 19 Abs. 1 UStG fällt).

Sofern Du offizielle Rechnungen ausstellst (manchmal spart man sich des ja auch, damit das FA nicht alles weghaut  :icon_mrgreen: ), musst Du in Deinen eigenen Rechnungsvordrucken diverse Formvorschriften einhalten, wo ich Dir gerne weiterhelfen kann, wenn Du Tipps brauchst oder ein Muster rüberschicken kann.

Wie gesagt, die IHK würde ich erstmal nicht aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken, solange sie sich nicht bei Dir melden. :ja:

Wenn Du Deine Tätigkeit noch änderst und doch in den Bereich "freiberufliche Künstlerin" gehst, mach Dich vorab am besten noch mal schlau, in wieweit für Dich dann die Künstlersozialkasse (Künstlerversicherungsgesetz) in Betracht gezogen werden muss und wie sich dort evtl. die Beiträge belaufen. Soviel ich weiß, musst Du hier dann nur 1/2 anteilig zahlen, der Rest kommt aus Bundeszuschüssen und aus der Abgabe der Unternehmen, die regelmäßig Aufträge an freie Künstler oder Publizisten vergeben und deren Leistungen verwerten. Wäre auch ne Möglichkeit, eben weil Du dann nur die Hälfte des Sozialversicherungsbeitrages zahlen musst.

Sooo, ich glaube das war erstmal das Wichtigste in Kürze.

Wenn Du noch Fragen hast, helfe ich Dir gerne weiter.

Liebe Grüße und viel Erfolg
Suse
Zuletzt geändert von selva am 18. August 2008 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
christian01
Andersweltler
Beiträge: 18
Registriert: 26. Juli 2008 23:15
Alter: 42

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von christian01 » 21. August 2008 07:35

Servus

Ist ja wirklich Interessant was ihr hier schreibt. Zunächst wünsch ich dir viel Glück und Spaß bei dem Projekt Kleingewerbe.

Ich habe vor ca. 5 Jahren mal ein Nebengewerbe Angemeldet um Kletterkurse Anzubieten. Das war echt ne tolle Erfahrung. Neben der Arbeit war das jedoch so Zeitaufwändig das ich damit aufhören musste.

Damals waren mir einige dinge nicht wirklich klar. Diese wurden hier auch schon teilweise Angesprochen aber ich möchte sie gern nochmal aufgreifen weil ich mich mit dem Gedanken rumschlage wieder ein Nebengewerbe anzumelden.

Wie funktioniert das nun mit den Umsatzsteuern wenn ich etwas verkaufe und eine Rechnung ausstellen muß? Muss ich die Umsatzsteuer ausweisen oder nicht?
Was ist der Unterschied zwischen einer Quittung und einer Rechnung?
selva
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 18. August 2008 08:34

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von selva » 21. August 2008 15:52

Hallo Christian,

wenn Du das ganze nur nebenbei machen möchtest, als nebenberufliche Tätigkeit, dann würde es auch reichen, wenn Du ein Gewerbe mit der "Kleinunternehmer-Regelung" nach § 19 Abs. 1 UStG anmeldest. In diesem Fall müsste Dein Jahresumsatz im 1. Jahr unter 17.500,- € liegen und darf im darauffolgenden Jahr 50.000,- € nicht überschreiten. Mit der Kleinunternehmerregelung wärst Du dann umsatzsteuerbefreit und müsstest keine MwSt. auf Deinen Rechnungen ausführen. Zum anderen bleibt Dir dann auch die regelmäßige Umsatzsteuervoranmeldung an das FA erspart.

Auf der anderen Seite musst Du vorab überlegen, welches Klientell zu Deinem Kundenkreis zählen wird. Heute möchten viele gerne eine RG mit ausgewiesener MwSt. haben. Ein anderer Nachteil ist natürlich auch, gerade bei einer Neugründung, wo man eh immer von den Kosten erschlagen wird, bevor man überhaupt einen EUR verdient hat, Du könntest auch die Vorsteuer aus den Dir ins Haus flatternden Rechnungen von Deinen Lieferanten nicht geltend machen bzw. zum Abzug bringen, was ja mit der USt.-Voranmeldung geschieht.

Sind Deine zu erwartenden Umsätze höher als die anfallenden Kosten für Dein Gewerbe, empfiehlt sich ebenfalls eine Kleinunternehmerregelung, weil Dir dann die USt.-Vorrauszahlung ans FA erspart bleibt. Da hier die Vorsteuer (aus Deinen RG-Eingängen) der MwSt. (aus Deinen RG-Ausgängen) gegen gerechnet wird, wirst Du hier immer im positiven stehen, sofern Deine Einnahmen höher sind als die Ausgaben. Die Differenz kriegt dann der Fiskus.

Wenn Du jetzt schon weißt, dass Du eine Menge investieren musst, um Dein Nebengewerbe starten zu können, empfiehlt sich die normale Steuerregelung mit Abgabe einer USt.-Voranmeldung. Denn in diesem Fall, wenn die Kosten höher als die Ausgaben sind, würdest Du die Differenz zwischen Vorsteuer und MwSt. vom Fiskus sprich FA, erstattet bekommen.

Zu Deiner Frage bzgl. des Unterschieds zwischen einer Quittung und einer Rechnung:

Eine Rechnung stellt zuerst einmal eine Forderung dar. Mit Ausstellung einer RG hast Du die Kohle ja noch nicht bekommen. Anders verhält es sich bei der Quittung. Sie quittiert den Empfang einer Ware/Sache. Kunde hat die Ware bekommen und Du das Geld. Eine Rechnung kann natürlich auch ebenfalls eine Quittung sein, wenn sie beispielsweise im Zuge einer Barzahlung den Hinweis "Betrag erhalten" beinhaltet (vergleichbar mit einem Kassenzettel).

Ich hoffe, ich konnte Dir schon mal ein wenig weiterhelfen.

Grüßle
selva :-)
Benutzeravatar
Struwwel
Foruminventar
Beiträge: 1946
Registriert: 12. März 2007 07:45
Wohnort: NRW
Alter: 55

Re: habe kleingewerbe angemeldet...

Beitrag von Struwwel » 16. März 2009 08:09

Fttttt ... das hört sich ja alles sehr kompliziert an.
Ich überlege auch ob ich ein Kleingewerbe anmelde, oder ob ich einfach "Privatverkäufer" Bleiben möchte
- Adieu, sagte der kleine Prinz
- Adieu, sagte der Fuchs
Hier ist mein Geheimnis; es ist ganz einfach:
Man sieht nur mit dem Herzen gut;
das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!
Antworten

Zurück zu „ADHS und Berufliche Selbständigkeit*“