Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
Nofeta
Pagemaster
Beiträge: 59
Registriert: 21. Mai 2012 21:24

Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Nofeta » 27. November 2012 08:04

Hallo!

Meine Tochter hat seit kurzem die Diagnose ADS mit Dyskalkulie (3.Klasse).
Ich hab mich auch im Netz informiert und stoße ständig auf Rechenspiele.
Wer kann mir DAS Rechenspiel empfehlen, das gerne vom Kind gespielt
wurde/wird und vielleicht sogar ein bißl das Rechnen geübt hat?
getestet seit 11/13, drei Kinder mit AD(H)S, Mann & Hund
Christina mit Flo
Pagemaster
Beiträge: 100
Registriert: 16. August 2011 20:42

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Christina mit Flo » 27. November 2012 12:43

Weiß ja nicht wie arg ihr betroffen seid
Aber das hier http://www.amazon.de/Bartl-GmbH-Klappsp ... B000OGNXXQ ist gut um grundlgende Zerlegung von Zahlen zu üben, das hilft ja bei allen Rechenoperationen.
Spielt die Tochter einer Freundin viel (hat auch Dyskalkulie)
Benutzeravatar
Nofeta
Pagemaster
Beiträge: 59
Registriert: 21. Mai 2012 21:24

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Nofeta » 27. November 2012 14:13

Hallo Christina!

Danke für Deinen Tip!
Also meine Tochter rechnet über den 10er hinaus, auch mit Zehnerzahlen, aber benutzt bei allem die Finger und braucht sehr lange. Zahlen zerlegen funktioniert kaum, Minusrechnen noch langsamer, Einmaleins fängt sie jetzt an, scheint ihr Spaß zu machen, v.a. auf der Zahlentafel zu sehen, wie z.B. die 2er mit der 3er-Reihe gemeinsame Zahlen hat und diese dann ausmalen. Geometrie erfasst sie auch gut.
Beim Test lag das mathematische Verständnis (ich weiß nicht mehr genau, was alles getestet wurde) bei fast allen Bereichen deutlich im ganz unteren Bereich bei ansonsten normalen, altersgerechten Testergebnis + eben Konzentrationsmängel, leichte Ablenkbarkeit, Träumen.
Wie stark seid ihr betroffen? In welcher Klasse ist Dein Kind?
LG
:winken:
getestet seit 11/13, drei Kinder mit AD(H)S, Mann & Hund
Christina mit Flo
Pagemaster
Beiträge: 100
Registriert: 16. August 2011 20:42

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Christina mit Flo » 27. November 2012 14:38

Wir selber gar nicht (denk ich)
Er wurde nicht auf Teilleistungsstörungen getestet weil dort eigentlich alle Leistungen im Regelbereich liegen.
Er hat sehr gutes Zahlenverständni.
Das Kind meiner Freundin ist so weit ich das einschätzen kann schon arg betroffen. Wenn wir zusammen sitzen und sie rechenen aus ob sie sich für ihr Geld noch Kuchen ect. kaufen können hat die Maus ganz arge Probleme. Sie ist nun in der 4. Klasse und 11 Jahre alt (wird Ende Mai 12)
Sie bekommt aber auch Dyskalkulieförderung und dort haben sie "ganz unten" angefangen um Grundlagen aufzuarbeiten damit das Verständnis üfrs Große dann auch da ist
steffi04
Pagemaster
Beiträge: 42
Registriert: 12. August 2011 23:27
Wohnort: Oerlinghausen
Alter: 49

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von steffi04 » 28. November 2012 12:28

Hallo Nofeta,
Spielchen zur Dyskalkulie kenne ich keine, aber ein geniales Buch zum Thema Erziehung, in dem auch ein Kapitel dem Rechnen gewidmet ist, wie man mathematisches Denken fördern kann und wie Aufgaben aufgebaut sein müssen. Dazu gibt`s sogar Links, damit man sich Lernen im Internet anschauen kann. Hat uns super viel geholfen! Bringt meines Erachtens viel mehr als irgendwelche Spielchen.
Hat halt den Nachteil, dass Du es lesen musst, ist aber für Eltern geschrieben und wirklich gut zu verstehen.
Es heißt: Erfolgreich erziehen von Jansen und Streit, ist im Krüger Verlag erschienen.

Viel Spaß damit!  :ja1:

Steffi
Benutzeravatar
melinamaus
Foruminventar
Beiträge: 5282
Registriert: 23. April 2008 16:00
Wohnort: Unterfranken
Alter: 43

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von melinamaus » 28. November 2012 14:00

Hallo Nofeta,

ich gebe öfter mal Nachhilfe in Mathe, auch schon bei Kindern mit Dyskalkulie. Was sich sehr bewährt hat, sind Lego-Duplo-Steine.

Du nimmst von den Vierern jeweils 5 Stück in einer Farbe und steckst sie zusammen. So hast du dann 5 grüne Steine aneinander, 5 Rote, 5 Gelbe und 5 Blaue. (Die 5 ist immer wichtig, da jedes Kind ja auch 5 Finger hat und sie es sich so leichter vorstellen können)
Stecke dann die Gelb und Grün und Rot und Blau aneinander, jetzt hast du 2 10er-Reihen und schon kann das Rechnen im 20er-Bereich losgehen. Wichtig: Immer die Steine einzelabbrechen oder aufsetzen, also bei 10 - 2 z.B. 2 grüne Steine von der Gelb-Grünen Kette abbrechen und sichtbar daneben legen. Immer laut rechnen und immer zählen. Beim Zehnerübergang 13-8 erst die Gelb-Grüne Kette nehmen, dann von der anderen Kette 3 Steine einzeln abbrechen und mit laut 11, 12, 13 aufstecken, jetzt nochmal das Kind die 3 Farben anschauen lassen und nochmal vorzählen lassen, dass das Kind auch genau sieht, dass jetzt mehr als 10 Steine da sind und dann berecht ihr die 8 Steine einzeln ab und zählt auch wieder laut 1,2,3 usw. und legt die einzeln neben dran. Dann die übrigen Steine wieder zählen und auch laut und so das Ergebnis ermitteln und aufschreiben.

Durch das BE-greifen und das laute Zählen, werden aus irgendwelchen Zahlen plötzlich die ZAHL z.B. 3. So erkennt das Kind, dass die Zahl drei jetzt 3 Steine wert ist.

Das größte Problem bei der Dyskalkulie ist eben das Verständis für die Zahl. Wir wissen 3 bedeutet 1+1+1, aber Kinder mit Dykalkulie können sich sich unter 3 nichts vorstellen, für sie ist das ein Wort, wie z.B. das Wort schnell. (Schnell ist ja auch relativ und wird erst durch eine Erklärung greifbar, z.b. schneller als ein Auto, schneller als 30 Minuten usw.).

Was viele Schulen nutzen sind Muckelsteine (so Glashalbkugeln) oder Rechenschieber - die bringen aus meiner Erfahrung nichts, da eben nur Steine hin und her geschoben werden und nicht wirklich mit gearbeitet werden muss. Es sollten wirklich Legosteine sein, da du nur hier hin und her stecken kannst, abbrechen, aufstecken, umstecken und sie fallen auch nciht so schnell runter und man kann sie auch nicht so schnell verschieben. Duplo deshalb, weil die Motorik in der Grundschule mit den kleinen Legos noch Probleme macht und hier das BE-Greifen einfach schwerer ist.
Auf meinem Grabstein soll stehen: "Schau nicht so doof, ich läg jetzt auch lieber am Strand."

Wenn Gott gewollt hätte, dass ich arschkrieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden.
Benutzeravatar
Nofeta
Pagemaster
Beiträge: 59
Registriert: 21. Mai 2012 21:24

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Nofeta » 4. Dezember 2012 08:34

@melinamaus:

danke! Wir haben jetzt 5-er Legostangen (bis 100) und es kommt an bei meiner Tochter.
Ihre Mathelehrerin hat ihr jetzt Einmaleinsaufgaben gegeben, da muß sie auch zerlegen,
in der Schule haben sie dazu einzelne Plättchen und "Stangen", zuhause haben wir´s mit
den Legosteinen gemacht.
Im Bereich Plus-Minusrechnen ist sie schwach, dafür geht sie jetzt gerne (!) ans Einmaleins
ran - ich weiß bloß nicht, ob sie auch versteht, was sie tut, oder auswendig lernt....
Eins muß ich der Lehrerin lassen: sie schafft es, die Kinder bei der Stange zu halten  :ja1:
getestet seit 11/13, drei Kinder mit AD(H)S, Mann & Hund
Klärchen
Foruminventar
Beiträge: 691
Registriert: 23. Oktober 2010 15:27

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Klärchen » 4. Dezember 2012 09:52

Hallo Nofeta,

auswendiglernen ist eine gute Überbrückung bis der Knoten der Mathematik platzt. Die Lerntherapeutin meines Kindes hat mir folgenden Kniff gezeigt und wir hatten binnen 4 Wochen grosse Erfolge. Nun ist sie in der 5ten, Zahlen-/Mengenverständnis hat sich eingestellt aber mit diesr Methode konnte sie in der Grundschulzeit auf eine 2 in Mathe kommen.

Es geht wie folgt:

Du schreibst auf ca. 20 Kärtchen alle 10er übergänge im 20er Raum + und - auf (z.B 8+6) und auf der Rückseite die Lösungen.
Dann sein, dass du mehr Kärtchen brauchst mit - ... ich erinnere mich nicht mehr so genau.

Du zeigst ihr die Vorderseite, sie sagt dir die Lösung und dann drehst du das Kärtchen mit der Lösung um. Wenn sie zu lange braucht, dann drehst du das Kärtchen vorher um.

Jeden Abend vor dem Schlafen gehen, als eine Art Ritual machst du das 5 Minuten mit ihr. Laut Therapeutin sollte ich auf ein Betteln nach Verlängerung nicht eingehen. Ob du es glaubst oder nicht, nach knapp 3 Wochen sah man schon die ersten und sehr gute Erfolge.
Auch wenn ich müde gelächelt habe über die Bemerkung der Therapeutin was das "betteln" um länger anbetrifft (MEIN Kind? NIEMALS!)

Pustekuchen. Da es wie ein Spiel aufgebaut war und wir Spass daran hatten, hab ich aufgehört wenn es am schönsten war und so hatte sie immer Lust und keinen Frust.

Bei uns hat kein Spiel geholfen, kein stundenlanges Pauken ... nur diese billige Methode mit den Kärtchen. Später hat sie das alles übertragen in den 100er/1000er raum etc. Beim untereinander rechnen ist es wichtig, dass  der 10er Übergang im Schlaf sitzt und das kleine 1.x1.

Viel Erfolg. Ich bin immer noch begeistert von der Methode. Den Rest mit den Legosteinen kannst du ergänzend dazu machen ... aber nun ist wichtig (und wenn es auswendig ist - ist doch egal) dass sie Erfolge in dem Bereich hat.

LG
Klärchen und lass mich wissen, ob es geholfen hat.
Zuletzt geändert von Klärchen am 4. Dezember 2012 09:53, insgesamt 1-mal geändert.
takeiteasy
Spezial User
Beiträge: 334
Registriert: 27. Oktober 2010 20:25

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von takeiteasy » 4. Dezember 2012 23:07

Hallo,

Empfehlen kann ich das Kartenspiel: die rote Karte von www.der-kleine-verlag.de . Es handelt sich dabei um ein relativ simples Spiel, bei dem man die Zerlegung des Zehners und somit den Zehnerübergang festigen kann. Wir haben dieses Spiel, so wie bei Halli Galli mit einer Kellnerklingel aufgepeppt und hatten wirklich Spaß damit. Dieses Spiel kann man z.B. regelmäßig abends ein paar Runden spielen.

Zum Üben des 1x1 hat sich bei uns das Spiel "3x4=Klatsch" von Haba sehr bewährt. Das Spiel macht total viel Spaß, man muß so schnell wie möglich mit einer Fliegenklatsche auf das richtige Ergebnis klatschen und erhält dann kleine Bonusfliegen aus Holz.

Übrigens der kleine Verlag hat noch jede Menge Lernspiele im Angebot, es lohnt sich auf jeden Fall, dort einmal zu schauen. Wir haben mit den Rechenspielen damals sehr viel bei unserem Kind bewirkt.

Viel Glück und LG
Benutzeravatar
Nofeta
Pagemaster
Beiträge: 59
Registriert: 21. Mai 2012 21:24

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Nofeta » 12. Dezember 2012 10:39

Danke für eure Erfahrungsberichte!
LG Nofeta
getestet seit 11/13, drei Kinder mit AD(H)S, Mann & Hund
Benutzeravatar
Nofeta
Pagemaster
Beiträge: 59
Registriert: 21. Mai 2012 21:24

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Nofeta » 12. Dezember 2012 11:03

@Klärchen:

das hört sich "billig" an, aber oft sind es solche Dinge die helfen  :zwink:

1000 Dank für den Tip!
Welche Therapie hatte Deine Tochter? Bei einem Therapeut speziell für Dyskalkulie?
Wie lange habt ihr die gemacht, wann hast Du Erfolge gesehen?

Das Rechnen meiner Tochter geht in kleinen Schüben voran, Gott sei Dank, und manchmal denke ich hat die Familienklasse, in der sie ist + verständnisvolle Mathelehrerin doch ihre Vorteile (wenn ich speziell für Kinder mit ADS darin die Struktur vermisse, aber das ist ein anderes Thema) - sie vergleicht sich zwar mit anderen, es fließen immer wieder Tränen, aber sie gibt nicht auf und kommt phasenweise sogar richtig motiviert nachhause. Das liegt daran, daß ihrer Lehrerin wechselt zwischen "blöden" Minus- und Plusaufgaben und dem Einmaleins (da war sie richtig stolz!) und Geometrie (macht ihr Spaß).
Wir haben eine Schule ohne Druck und Noten. Ich hoffe, wir finden für sie auch sowas in die Richtung in der 5. Klasse.  :ja1:

LG Nofeta
getestet seit 11/13, drei Kinder mit AD(H)S, Mann & Hund
Klärchen
Foruminventar
Beiträge: 691
Registriert: 23. Oktober 2010 15:27

Re: Rechenspiele bei Dyskalkulie - wer kennt gute?!?

Beitrag von Klärchen » 12. Dezember 2012 11:21

Hallo Nofeta,

nein es war kein Therapeut für Dyskalkulie, da sie ja nur eine Rechenschwäche hat - also keine Dyskalkulie. In der Praxis in der meine Tochter behandelt wird, gibt es versch. Therapeuten. Logo/Ergo/Konzentrationstraining. Es war die Therapeutin, bei der sie das Konzentrationstraining absolviert hat.

Versuch es einfach und lass mich wissen, ob es geklappt hat. :zwink:

LG
Antworten

Zurück zu „Teilleistungsschwäche*“