Nachteilausgleich Fragen dazu

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
DreierClan
Foruminventar
Beiträge: 748
Registriert: 23. Oktober 2010 15:51
Wohnort: München
Alter: 37

Nachteilausgleich Fragen dazu

Beitragvon DreierClan » 28. Januar 2011 20:11

Hallo

meine Tochter hat eine isolierte Rechtschreibstörung sie hat letzten Jahr endlich den Nachteilausglich anerkannt bekommen.

Es hat geklappt nur mit den letzten Proben merke ich immer wieder dass ihr Rechtschreibfehler angerechnet werden.

Beispiel:

stattt bäckt schrieb sie backt
Satzzeichen vergessen
statt ck schrieb sie ein k
usw

Im Moment ist es bei den Noten nicht schlimm aber darf ich die Note dann anfechtern ???

Wie handhabt man dann das wenn einem was auffällt??

danke und lg
Zuletzt geändert von DreierClan am 28. Januar 2011 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Sohn 2005: Autismus,Adhs,Lese-+Rechtschreibstörung.  SBA 80% H  ;
Tochter 2002: JIA Rheuma,Autismus,Adhs,Legasthenie SBA 50% H
Mama Autismus, versch. Tumorbehandlung SBA 60%
Jelly
Spezial User
Beiträge: 283
Registriert: 24. Oktober 2010 20:02

Re: Nachteilausgleich Fragen dazu

Beitragvon Jelly » 29. Januar 2011 09:45

Hallo Du,

als erster Tipp: Mein Sohn schreibt immer auf jede!!! Schulaufgabe "Legastheniker" oben hin. Dann sehen die Lehrer gleich nochmal deutlichk, was Sache ist.

Zum zweiten ist die Frage, was beim Nachtteilsausglich drauf steht. Steht dort, das die Rechtschreibung zurückhaltend bewertet werden muss? Das würde bedeuten, dass die Lehrkraft nach ihrem ermessen entscheiden darf, was sie bewertet und was nicht. Wenn darauf steht, dass die Rechtschreibung nicht gewertet werden darf, (so ist es bei uns), dann darf kein Fehler gewertet werden.

So oder so würde ich einfach einen freundlichen Zettel mit in die SChule geben udn nachfragen. So mach ich das immer  :breitgrinse1:

Beispiel:

Liebe Frau V. (Lehrkraft),

mein Sohn hat von der Schulpsychologin einen Nachteilsausgleich für 2 Jahre ausgestellt bekommen, in dem steht, dass seine Rechtschreibung nicht gewertet werden darf. In der letzen Schulaufgabe würden mehrere Fehler bewertet und ich wollte gerne nachfragen, warum dies so ist. Gab es hierzu einen besonderen Anlass, der mir nicht mitgeteilt wurde?  Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mich kurz informieren könnten. Mein Sohn leidet immer sehr wenn er aufgrund seiner Fehler eine schlechte Note bekommt und er bemüht sich auch sehr, seine Rechtschreibung zu verbessern.  Deswegen wäre es vielleicht nicht sehr produktiv, wenn er in dieser Lernphase demotiviert wird durch die Fehler, die er noch nicht im GRiff hat.

Für Rücksprachen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung, gerne nehme ich auch Lerntipps an, die meinem Sohn weiter helfen können.

Mit freundlichen Grüßen,
Ich ;)

Ja, ich weiß, es hört sich etwas schleimig an. Aber ehrlich: Wir fahren damit mit 100mal besser als wenn man immer gleich auf Kriegsfuss in eine Diskussion rein geht ;)
Benutzeravatar
DreierClan
Foruminventar
Beiträge: 748
Registriert: 23. Oktober 2010 15:51
Wohnort: München
Alter: 37

Re: Nachteilausgleich Fragen dazu

Beitragvon DreierClan » 29. Januar 2011 11:56

Danke Jelly!!!!!!!!!
Sohn 2005: Autismus,Adhs,Lese-+Rechtschreibstörung.  SBA 80% H  ;
Tochter 2002: JIA Rheuma,Autismus,Adhs,Legasthenie SBA 50% H
Mama Autismus, versch. Tumorbehandlung SBA 60%

Zurück zu „Teilleistungsschwäche*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste