ADHS Diagnostik in Langzeittherapie ( Cannabis/Alkohol/Depression)

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
Dopamina
Andersweltler
Beiträge: 23
Registriert: 23. August 2018 06:40
Alter: 48

ADHS Diagnostik in Langzeittherapie ( Cannabis/Alkohol/Depression)

Beitrag von Dopamina » 27. August 2018 08:44

Hiho ,

Hab mal eine Frage an alle die schon eine LZT hinter sich haben.

Ein Freund von mir ( 24 Jahre, Cannabis scwerstabhängig, teilweise Verlagerung auf Alk und zusätzlich Depression sowie Zwangs/Angststörung) befindet sich derzeit in einer LZT Therapie.
Wird in den „Sucht LZT‘n“ auch ADHS Diagnostik gemacht oder wird da lediglich „nur“ die Suchtproblematik behandelt?

Lg Dopa
auch Helden sterben im abseits ..
Stefan SRO
Foruminventar
Beiträge: 552
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: ADHS Diagnostik in Langzeittherapie ( Cannabis/Alkohol/Depression)

Beitrag von Stefan SRO » 27. August 2018 09:46

Zwar kann ich keine konkrete Antwort geben, da ADHS aber Auslöser verschiedenster Suchtprobleme ist, sollten die sich damit beschäftigen.

Kann aber sein das die "Mediziner des alten Schlages" da nicht allein drauf kommen. Ein Hinweis an die Behandelnden Ärzte oder Therapeuten (vlt. bei einem Besuch) wäre als sinnvoll.

Wir haben in Stadtroda eine recht alte / erfahrene Klinik mit derartigem Behandlungsspektrum und die Abteilungen arbeiten sehr eng zusammen, wenn erst der richtige Anstoß kam.

VG
Stefan
"Mein Hirn kann nicht still sitzen..."
-
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5107
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: ADHS Diagnostik in Langzeittherapie ( Cannabis/Alkohol/Depression)

Beitrag von Falschparker » 27. August 2018 18:47

Sollten sie. Aber ob sie es auch tun, hängt sehr von den Ärzten/innen bzw. deren Leitung ab.

Es gibt eine "traditionelle" Sichtweise, dass die Betroffenen suchtmittelfrei werden müssen, und Stimulanzien wären in diesem Denken die Verschiebung zu einem anderen Suchtmittel.

Wobei das nicht hundertprozentig falsch ist insofern, dass manche Suchtkranke dazu neigen, in "altes Verhalten" zurückzufallen, d. h. wenn das Medikament nicht so wirkt wie sie meinen dass es sollte, nehmen sie mehr und nochmal mehr.

Eine Strategie, wenn die Suchteinrichtung nicht ADHS wahrnehmen will, wäre ambulant eine ADHS-Diagnose anschließend an die Langzeittherapie anzustreben.
Benutzeravatar
Dopamina
Andersweltler
Beiträge: 23
Registriert: 23. August 2018 06:40
Alter: 48

Re: ADHS Diagnostik in Langzeittherapie ( Cannabis/Alkohol/Depression)

Beitrag von Dopamina » 28. August 2018 16:44

@Falschparker

Hm,sollten sie ..

Es ist allerdings aber wirklich so das in sehr vielen „Entzugskliniken“ immer noch sehr „traditionell“ behandelt wird.

Ich hoffe sehr das sich das ändern wird.

Lg Dopa
auch Helden sterben im abseits ..
Antworten

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“