Versuche Rauchfrei zu werden

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 16:49

Hallo zusammen,

ich muß mich auchmal an Euch wenden. Ich habe ADS und werde mit Ritalin behandelt. Rauche seit nunmehr 17 Jahren. Vor 5 Jahre habe ich versucht aufzuhören, was scheiterte und jetzt rauche ich seit 2 Tagen nicht. Mein Problem war von Anfang an, dass ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich aufhöre oder nicht. Dann war es immer die letzte und noch eine letzte usw. Jetzt hatte ich einen Tag festgelegt und fertig. Mein Problem ist wahrscheinlich mein Kopf. Ich will aufhören (bzw. habe ich aufgehört) aber meine Gedanken kreisen. Anstatt ich mich freue, dass ich den 2. Tag durchhalte, bin ich völlig niedergeschlagen. Ich könnte mich in eine Ecke setzten und heulen. Ich fühle mich völlig fertig und kann mich überhaupt nicht konzentrieren. Ich habe das Gefühl die MPH wirken gar nicht. Es wirkt sich natürlich besonders beim Autofahren und auf Arbeit aus. Ich habe keine Ahnung wie ich das weiter durchhalten soll. Mein Mann ich zur Zeit auf Dienstreise. Er kommt aber morgen abend wieder. Er raucht ebenfalls und ist aber nicht soweit aufzuhören. Ich kann ihn nicht zwingen aufzuhören und ihn auch nicht verbieten zu hause zu rauchen. Ich fühle mich wie ein "Junkie" auf Entzug.Hat jemand von Euch Erfahrung damit, wielang diese schlimmste Phase anhält? Ist es nur mein Kopf, der mir alles so schwer macht? Im Moment zwinge ich mich einfach durchzuhalten, egal was kommt.
Ich wäre Euch für Eure Antworten dankbar.

Grüße peggy75
Benutzeravatar
BlackLady
Foruminventar
Beiträge: 1730
Registriert: 23. Oktober 2010 23:12

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon BlackLady » 13. September 2011 16:58

Ich selbst kann eigentlich garnichts dazu sagen,da ich nie geraucht hab.
Also wenn mein Tip völlig unbrauchbar ist, dann tu so, als hätt ich nie geschrieben.


Wie schlimm wirklich die körperlichen Entzugserscheinungen sind, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Aber vllt mal so was grundsätzliches:

Deine Gefühle sind abhängig von deinen Gedanken.
Wenn du positives denkst, fühlst du dich gut.......wenn du negatives denkst, nicht so gut.


Du selbst hast es eigentlich schon auf den Punkt gebracht
Anstatt ich mich freue, dass ich den 2. Tag durchhalte, bin ich völlig niedergeschlagen


Warum fühlst du dich niedergeschlagen?
Vllt würde es dir helfen mal genau in dich hinein zu hören, was dieses Gefühl auslöst.

Denn eigentlich müsstest du fröhlich sein, weil du es schon 2 Tage geschafft hast, zu tun was du dir vorgenommen hast!!
Ich find das ist eine tolle Leistung.

Ich weiß ja nicht, wieviel du geraucht hast. Aber du könntest dir auch vornehmen, für das Geld was du fürs Rauchen ausgegeben hast, dir alle paar Tage was zu gönnen.
Schwimmbad, Sauna, oder was auch immer dir Spaß macht und dir gut tut.
Das wäre doch sicher eine gute Motivationshilfe.


Ich hoffe, du kommst aus diesem Gefühlstief raus, und schaffst es auch weiterhin dem Drang nicht nachzugeben.


LG Blacky
Ich habe ein Motivationsproblem - solange bis ich ein Zeitproblem hab....


Wer mich für KOMPLIZIERT hält,
hat nur keine Lust
sich mit meiner EINZIGARTIGKEIT
auseinander zu setzen
reneh

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon reneh » 13. September 2011 17:43

Da ich schon sehr lange rauche und ich mehrfach versucht habe davon abzukommen, kann ich wohl das eine oder andere dazu beitragen...

Erstmal vorweg: Der tatsächliche "Entzug" dauert nach Einschätzung der Experten 7 Jahre.
Du bleibst also die gesamte Zet über rückfallgefährdet.

Entzugserscheinungen sind real und kaum mit positvem Denken zu beseitigen.
Natürlich hilft es, wenn Du alles um Dich herum entspannt und geregelt hast.

Durch den körperlichen Entzug musst Du durch...
Nikotin braucht ca 3-4 Tage, bis es aus dem Körper ist und dann sind diese "Probleme" beseitigt.

Dann geht´es an die Psyche:
Vermeide auf JEDEN FALL "Ersatzdrogen".
Also Süsskrams etc.
Konzentriere Dich bei jedem Schmacht auf dieses Gefühl und lasse es zu.
Sobald Du merkst, dass Du eine rauchen möchtest, gehe von allen anderen Menschen weg und konzentriere Dich voll und ganz auf Dein Verlangen. Versuche nicht, es zu unterdrücken oder zu überlagern.

Wenn das Verlangen nachgelassen hat, belohne Dich mit positiven Dingen. (alles was Dir Spass macht)
Aber erst danach.

Du wirst dann feststellen, dass das Verlangen von mal zu mal geringer und die "Anfälle" immer seltener werden.

Natürlich kann Sport, Hobby etc das Ganze unterstützen.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 17:52

Erstmal danke für Eure Antworten. Ich befürchte wirklich, dass ich das "Problem" bin. Mein Problem war schon immer, dass ich mich in Sachen "hinein" steigern kann. Ich habe einen persönlichen Grund aufzuhören und weis dass es für mich tausentmal besser ist aufzuhören. Aber offenbar trauer ich der Zigarette nach, ich denke wirklich ich verliere war. Hast Du Reneh es geschafft aufzuhören? Vielleicht brauche ich professionelle Unterstützung und schaffe es einfach nicht allein. Ich dachte ich höre einfach auf ohne Psychotricks. Ich habe mir schon eine Belohnung ausgesucht. Etwas was ich mir wirklich wünsche. Manchmal denke ich einfach Augen zu und durch, es kann Dir nichts passieren.
Viele Grüße Peggy
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon Angie » 13. September 2011 17:56

Logischer Weise liegt die Abhängigkeit vom Nikotin. Und das ist nicht einmal der gefährlichste Stoff einer Zigarette (ist halt das Zeugs was abhängig macht). Also ich habe auch schon zigmal aufgehört und dann irgendwann vor lauter Stress wieder angefangen.
In einer Zigarette sind 12000 Stoffe enthalten u.a Kohlenmonoxid, Blausäure, Formaldehyd ..........
achja, was für ein Mist füge ich mir da zu.
So was ich eigentlich sagen will, da Nikotin auch auf unseren Gehirnstoffwechsel wirkt, kommt es vielleicht viel besser, wenn du langsam entwöhnst.
Also kein Rauch mehr ............ aber Nikotin ist noch nötig.
Da helfen dann Nikotinkaugummis, Nikotinpflaster erhältlich in der Apotheke.
Oder neuerdings sind E-Ziggis "in" (ja auch ich diesmal  :icon_rolleyes: ) dort sind so geschmackvolle Sachen wie Apfel, Caramel, Schoko .......... und was weiss ich der Geier, diese Liquids sind mit Nikotin versetzt, das höchste 18mg,  dann 12mg, dann 6mg also mit den könnte man auch eine langsame Nikotinentwöhnung schaffen.

Ansonsten bist du weiterhin niedergeschmettert, oder vielleicht auch gereizt bei so einen kalten Entzug.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 18:05

Also es ist erst der zweite Versuch. Der erste ich ebenfalls wegen meinen Kopf gescheitert. Mir ging es genauso schlecht wie jetzt. dann habe ich angefangen und mir auch so schlecht. Manchmal komme ich mir vor, als habe ich einen riesen Knall. Vielleicht packe ich es falsch an. Also zweimal jetzt kalter Entzug und es klappt einfach nicht. Ich weis nicht, ob es so gut ist wenn ich mich zwinge. Ich befürchte ich mache es für mich schlimmer.
Grüße Peggy
reneh

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon reneh » 13. September 2011 18:08

@Angie langsamer Entzug funktioniert nicht. Wer wirklich süchtig ist, muss da auf Schlag durch. Alles andere ist Selbstbetrug und hält nicht an. Diese ganzen Mittelchen kosten eine "Schweinekohle" und Du ersetzt die Sucht durch eine Sucht.

@peggy ja, ich habe es es damals, als ich es endlich zugelassen habe auch tatsächlich geschafft.
Ich habe sogar ein paar Jahre nicht geraucht.
Heute rauche ich wieder und für mich ist es OK.

Das tolle am Nichtrauchen war, ich habe alles viel intensiver riechen und schmecken können.
Und ich bin nie zu einem militanten Nichtraucher geworden, da ich mein Verlangen zugelassen habe.
Zuletzt geändert von reneh am 13. September 2011 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon Angie » 13. September 2011 18:16

[quote="reneh"]
@Angie langsamer Entzug funktioniert nicht. Wer wirklich süchtig ist, muss da auf Schlag durch. Alles andere ist Selbstbetrug und hält nicht an. Diese ganzen Mittelchen kosten eine "Schweinekohle" und Du ersetzt die Sucht durch eine Sucht.

[/quote]

Gut das du das so auf Knall und Fall geschaffst hast. Ich dagegen habe mein Zigarettenkonsum langsam abgesetzt. Von 7-15 am Tag auf 4 Stück heruntergedrosselt, dann auf 2, eine und gut war es.
Einmal in der Kur halfen mir auch Nikotinpflaster. Und ja, ich ergriff danach zur Ersatzdroge  :icon_rolleyes:  ich erhöhte mein Kaffeekonsum.

Allerdings bin ich stressbedingt andauernd rückfällig geworden.

Ich hatte so Unterbrechungen von 3 Jahre, einen Jahr, 4 Jahre, mal nur Wochen ...............
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
reneh

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon reneh » 13. September 2011 18:20

[quote="Angie"]

Ich hatte so Unterbrechungen von 3 Jahre, einen Jahr, 4 Jahre, mal nur Wochen ...............
[/quote]

quod erat demonstrandum
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon Angie » 13. September 2011 18:23

Ja was zu beweisen ist, dass ich andauernd gestresst werde.  :breitgrinse1:
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 18:54

Ich glaube ich schaffe das nicht so. Habe leider eine geraucht und jetzt ein wahnsinniges schlechtes Gewissen. Ich werde mit meiner Ärztin sprechen müssen. Ich denke ich habe richtig Depris bekommen und Angst- und Panikattacken. Vielleicht kann Sie mir was unterstützendes geben oder ich versuche es mit einer Psychologischen Betreuung. So klappt es nicht mit meinem Kopf. Ich hoffe ich rede es mir nicht wieder schön, aber ich denke ich brauche einen anderen Weg.
Grüße Peggy
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4665
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon Falschparker » 13. September 2011 19:10

Hallo Peggy,

Tipps kann ich dir keine geben, ich habe nie geraucht. Aber ich kann dir jedenfalls alles Gute wünschen!  :s18: :frauenpower: :gelingen:

Und was ist mit deinem Mann? Du kannst ihn nicht zwingen aufzuhören, aber jedenfalls kann er dich unterstützen bei deinem Wunsch aufzuhören?

Und wieso muss er zu Hause rauchen? Habt ihr keinen Balkon oder Terasse?

Ich hab da wie gesagt keine eigene Erfahrung, aber es heißt doch, Nikotin sei ähnlich wie MPH, d. h. vielleicht musst du dann deine MPH-Dosis erhöhen? Oder wenigstens noch genauer zusehen, dass es keine Lücken gibt?

Und das "Niederlage-Gefühl" ist ein ganz böser Trick des Teufels. Nein, ein Rückfall bedeutet keine Niederlage. Du kannst jederzeit weitermachen mit dem Aufhören.  :ja:

Zwei Tage durchgehalten ist doch schon klasse, dann noch einen Tag und dann vielleicht drei Tage...  Wenn du es möchtest selbstverständlich.

Viele Grüße  :winken:
Falschparker
<><
reneh

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon reneh » 13. September 2011 19:11

[quote=&quot;peggy75&quot;]
Ich glaube ich schaffe das nicht so. Habe leider eine geraucht und jetzt ein wahnsinniges schlechtes Gewissen. I
[/quote]

Und genau DAS ist der falsche Weg.
Hab einfach kein schlechtes Gewissen.
Warum auch und vor allem vor wem?

DU willst mit dem Rauchen aufhören.
DU hast die Entzugserscheinungen.
Also steh dazu.
Akzeptiere Dich und die Tatsache, dass es Dir schwer fällt.

Wenn Du eine rauchst, ist das so.
Schliesslich ist es Dein "Entzug"
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 19:20

Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich es nicht geschafft habe. Wie so vieles was ich nicht schaffe( mehr ADS speziell). Das schlechte Gewissen habe ich vor mir. Diesen Teufelskreis hatte ich schonmal und ganau davor hatte ich Angst. Ich bekomme meinen Kopf nicht unter Kontrolle.

Gruesse Peggy
reneh

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon reneh » 13. September 2011 19:40

Du setzt Dich viel zu sehr unter Druck.
Wem willst Du denn etwas beweisen?

Der einzige Mensch, der in dieser Sache zählt, bist Du.

Wer sagt denn, dass Du es nicht geschafft hast?

Ich hatte vorhin schon geschrieben, dass Nikotin 3-4 Tage braucht, bis es aus dem Körper ist (zumindest soweit raus, dass Du ohne leben kannst)

Du warst doch im zweiten Tag.
Also hast Du nicht versagt.
Du hast es schon bis zum zweiten Tag geschafft.
Sei stolz drauf und mache weiter.
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 13. September 2011 20:33

Ich weis, dass ich mich zu sehr unter Druck setzte. Ich habe die letzten zwei Nächte nicht geschlafen, sondern mich dagegen gewehrt, dass ich aufhören muss. Mir fällt gerade was ein. Wenn ich nicht aufhöre, bin ich zu schwach und will das ich krank werde. Ich glaube ich brauche Hilfe dazu.
Ich vergesse dass ich etwas schlechtes aufgebe. Ich habe gedacht, ich höre auf und gut. Dann steigere ich mich gedanklich rein. Ich bekomme also keinen Abstand bzw. muß mir immer einreden wieso ich das mache und somit bin ich wieder damit beschäftigt. Also ein unendlicher Kreislauf. Ich merke  gerade wie ich mich selbst quäle. Ich habe einen richtigen Knoten im Kopf.
Grüße Peggy
peggy75
Pagemaster
Beiträge: 67
Registriert: 23. August 2007 07:24
Wohnort: Erlabrunn
Alter: 42

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon peggy75 » 14. September 2011 19:38

Hallo ich wollte mich nochmal melden. Danke reneh, dass Du mich gestern ermutigt hat weiter zu machen. Ich habe heute wieder durchgehalten und es war "relativ" leicht. Habe versucht mich abzulenken. Ich lese das Buch "entlich Nichtraucher" und es ist ziemlich gut. Ich versuche es in die Praxis umzusetzten. Wie gesagt, war heute aber 1 Tag. Trozdem denke ich, kann ich stolz sein. Ich werde aber morgen meine Ärztin fragen, ob es unterstützente Medikamente oder pflanzliche Sachen gibt, da ich schlecht schlafe und den ganzen Tag müde bin. Mein Mann ist auch da und versucht erstmal nicht in der Wohnung zu rauchen. Das Problem ist , wir wohnen 5. Etage ohne Aufzug ohne Balkon. Er müsste runter gehen. Habe noch keine Lösung dazu.

So das war ersteinmal. Danke nochmal für Euren lieben Worte.
Grüße Peggy
Benutzeravatar
EmmaGSLehrerin
Foruminventar
Beiträge: 4817
Registriert: 23. Oktober 2010 16:07
Alter: 41

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon EmmaGSLehrerin » 14. September 2011 20:45

Hallo,

@reneh:
Erstmal vorweg: Der tatsächliche "Entzug" dauert nach Einschätzung der Experten 7 Jahre.


Das würde mich interessieren und ich habe durch google nichts gefunden - hast du einen Link, wo ich weiterlesen kann?

Hau mich nicht, aber für mich war runterdosieren ebenfalls die richtige Lösung. Ich kenne die Theorie, nach der das eigentlich gar nicht geht und ich finde sie auch schlüssig. Wahrscheinlich gilt sie für die meisten, aber für mich galt sie nicht. Ich musste langsam loslassen.
Ich glaube allerdings auch, dass ich nicht stark süctig war, vielleicht hat es etwas damit zu tun.

@ peggy: Dieses Buch hat mir geholfen:
http://www.amazon.de/sanfte-Weg-zum-Nicht-Rauchen-kämpfen/dp/3426872455

In diesem Punkt hat reneh absolut recht: Man kann nur kämpfen oder gewinnen.

Du bist auf einem guten Weg - mach weiter so!!!  :smt023: :smt023: :smt023: :flüsti: :anfeuer: :mützewink:
“Those who dance are considered insane by those who cannot hear the music.”
- George Carlin -
Benutzeravatar
laclairelune
Foruminventar
Beiträge: 972
Registriert: 24. Januar 2009 09:52
Wohnort: Karl-Marx-Stadt
Alter: 47

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon laclairelune » 14. September 2011 21:12

es gibt bei der aok auch ein programm, dass man mitmachen kann (per internet)

das wichtigste ist, dass du dir klarmachst, dass du auf vieles verzichtest, wenn du rauchst und auf nichts verzichtest, wenn du nicht rauchst.  :zwink:
:bienchen3: 0        :putzen: 0

die welt wär' nur halb so nett, wenn keiner einen vogel hätt'.

:caticat:
kaffeetasse
Spezial User
Beiträge: 390
Registriert: 27. November 2010 13:57
Wohnort: Berlin
Alter: 2013

Re: Versuche Rauchfrei zu werden

Beitragvon kaffeetasse » 14. September 2011 21:15

Ich kann reneh in allen Punkten mehr als nur zustimmen.

Ich rauche seit dem 4.1.10 nicht mehr, allerdings hatte ich den ein und anderen Rückfall. Insgesamt habe ich vielleicht 6mal noch geraucht. Na und? Was zählt ist doch, dass ich dann nicht mehr geraucht habe. Du musst wegen eines Rückfalls, wegen einer Zigarette doch kein schlechtes Gewissen haben. Bleibe stark, es lohnt sich!

Mir hat dieses Programm damals geholfen: http://www.rauchfrei-info.de/ die Tipps aus den Ratgebern sind nicht neu, aber schick gebündelt.
Große Tochter (2001): ADHS, isolierte Rechtschreibschwäche, Dykalkulie u.a.

Kleine Tochter (2011): Frühchen

Ganz kleine Tochter (2014): ...

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste