ADHS und Glückspielsucht

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Nina II
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 10. März 2011 12:34

ADHS und Glückspielsucht

Beitrag von Nina II » 11. April 2011 13:24

Hallo,

bin neu hier.

Mein Sohn (21) hat ADHS und ist glücksspielsüchtig. Das mit der Sucht geht nun schon 2 Jahre.
Er lässt sich nicht helfen (will nicht zu einer Selbshilfegruppe - weder wg. seiner Sucht noch wg. ADHS) er hat auch die Therapie mit MPH abgebrochen.
Hängt nun schon seit Monaten nur noch rum - kein Geld - jede Menge Schulden.

Ich weiß nicht mehr weiter?????
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: ADHS und Glückspielsucht

Beitrag von Angie » 11. April 2011 15:20

Wenn er sich nicht helfen lassen will, da geht nur noch: auf die Schnauze fallen lassen und leiden lassen.
Und unterstütz ihn nicht mit Geld und Material.
So hart wie es klingt, spätentens dann sucht er Hilfe.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Nina II
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 10. März 2011 12:34

Re: ADHS und Glückspielsucht

Beitrag von Nina II » 12. April 2011 09:16

Hallo Angie,

danke. Ich versuche hart zu bleiben - ist nur oft nicht einfach - man leidet halt mit.



Gruß Nina
Banana5
Pagemaster
Beiträge: 97
Registriert: 26. Oktober 2008 18:31

Re: ADHS und Glückspielsucht

Beitrag von Banana5 » 31. Januar 2012 12:15

Ich denke auch, aus der Sicht einer 23-jährigen, die sich auch ganz gerne Mal in Schwierigkeiten bringt, dass es nichts bringt, ihn zu drängen. ADS-ler wollen, noch viel mehr als andere, was sie nicht kriegen, und umgekehrt. Ich befolge eigentlich nie Ratschläge, muss alles selbst ausprobieren und daraus lernen.....

Ich gehe niemals in ein Casino, weil ich weiß, das es mich zerstören würde, aber wenn ich schon soweit wäre, und meine Eltern würden mich ständig belehren, würde es umso interessanter werden.

Er muss wohl tatsächlich selbst lernen. Wie bei allen Süchten, kriegen manche erst die Kurve, wenn sie alles verloren haben (soweit muss es natürlich nicht kommen.....).

Vielleicht kannst du mit ihm, wenn er Hilfe sucht, oder Geld braucht, einen Plan ausarbeiten, wie er sich selbst aus dem Schlamassel holt, aber box ihn nicht raus, ohne dass er Konsequenzen davon trägt, das ist Gift.

Alles Gute!
Antworten

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“