Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
pharm-assist
Pagemaster
Beiträge: 71
Registriert: 17. Juli 2006 10:06
Wohnort: München
Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon pharm-assist » 20. Januar 2009 21:02

Also ich hab ungefähr zu der Zeit 20mg tavor genommen, mir selbst besorgt..
Die Ärzte meinten aber, bekommt keiner mehr als 3,5 oder 3,0...
Mir fällt aber gerade ein das ich Carbamazepin dazu bekommen hab, total reudig das zeug!
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 20. Januar 2009 22:04

hi,
wenn ich dich richtig verstanden habe, sagten deine ärztin, dass keeinr mehr , als 3-3,5mg bekommt bekommt..
wenn sie das so gesagt haben mag es für ihre station gelten, aber ich hatte mich selber runterdosiert und lag zwischen 2-4 mg und kam in die klinik und wurde erst aug 9mg ( sonst hätte ich die klinik verlassen dürfen) und auf der anderen station dann auf 15 mg hopchgesetzt...was ich selber zu hause genommen habe und getoxt habe steht auf nem anderen blatt..aber man bekommt auch heute noch hohe dosen..

ich habe derzeit 2,5mg tavor zum abend und 4mg im bedarf--wären schon 6,5 + das noctamid, wo ich immer noch bei 2,5 mg liege

carbam. war im gesprach aber ist leider rausgefallen...hilft es dir gegen stimmungsschwankungen?
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
pharm-assist
Pagemaster
Beiträge: 71
Registriert: 17. Juli 2006 10:06
Wohnort: München
Alter: 34
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon pharm-assist » 22. Januar 2009 20:50

Ich habe das Carbamazepin nur 2 WOchen begleitend zum Entzug bekommen, bin froh das ich es los bin :) Wirkt das Noctamid denn? Musste vor kurzem feststellen das es nicht mehr so gut wirkt wie früher, und nun bekomme ich Temazepam, taugt mir besser..

VIele Grüße!
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 22. Januar 2009 21:20

hey,
zu beginn hat das noctamid noch etwas gewirkt (absetzen sollte ich es jedoch trotzdem nicht).da war die dosis noch eine andere und ich hatte auch noch zopiclon dabei..jetzt, ist es nur noch so dosiert, dass ich nciht in den entzug komme.

carbamazepin, sollte ich als dauermedikation bekommen, gegen die stimmungsschwankungen
ist dann aber nichts drauß geworden, da ich medis die zu erhöhten blutungsneigung führen nicht nehmen darf und das ist wohl so eins--zumindest sagte man mir das als grund
im augenblick ist valproinsäure im gespräch, aber da muss auch erst noch geschaut werden obs geht und da meine psych keine lust hateine off label begründung zu schreiben, soll dass dann die ärztin in der klinik aufschreiben wo ich therapiert werde--aber irgendwie ist de zeit immer zu kurz, es anzusprechen
temazepam, kenne ich nicht -nur tetrazepam-habe ich aber auch noch nie bekommen..vor ein paar jahren habe ich für eine kurze zeit oxazepam bekommen, um besser bzw überhaupt schlafen zu können, das habe ich dann vor dem noctamid auch nochmal versucht und hat gar nciht mehr gewirkt

aber möchte ja von dem mist runter, also werde ich mich hüten noch was anderes zu probieren.
es ist so gedacht, dass ich eben irgendwann tavor, wieder nur als bedarfsmedi einsetzen kann.
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
anna222
Foruminventar
Beiträge: 823
Registriert: 12. September 2008 22:56

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon anna222 » 4. Februar 2009 16:26

Ist Carbamazepin ein Benzo? upssssssss**
KKM
Pagemaster
Beiträge: 230
Registriert: 17. September 2006 21:46
Wohnort: Nähe Münster
Alter: 45

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon KKM » 5. Februar 2009 19:11

Huhu!

Ich habe diesen Thread tatsächlich vollständig gelesen und bin wirklich sprachlos...

Ihr seid ja SPEZIALISTEN und habt ein Wissen wie mancher Arzt nicht...!!!

Sprachlose Grüße

KKM
(das soll jetzt weder eine Beleidigung noch ein Lob sein, ich bin einfach sprachlos, zu welchen Spezialisten man sich im Falle einer Abhängigkeit entwickeln kann)
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 6. Februar 2009 01:28

hallo anna,

nein carbamazepin ist ein antiepileptikum, was aber auch gut gegen stimmungsschwankungen wirken soll.

leider ist es ein of label produkt--sprich für borderline nicht zugelassen und deswegen muss, laut meiner ärztin, eigentlich eine begründung geschrieben werden, warum man dieses medi braucht.
manche ärzte haben da wohl nicht wirklich zeit/lust oder was auch immer dazu...

sie hat mich jetzt auch gebeten, es bei meienr therapeutin, die auch ärztin in  der klinikambulanz ist, anzusprechen. dort kann es ohne begründung verschrieben werden
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
anna222
Foruminventar
Beiträge: 823
Registriert: 12. September 2008 22:56

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon anna222 » 6. Februar 2009 10:00

nimm das net. das ist man so drauf, als wäre man schwanger.  :babybad:
momentan nehme ich nur hopfen.
Benutzeravatar
wulihubi
Foruminventar
Beiträge: 668
Registriert: 29. September 2008 13:45
Wohnort: Augusta Vindelicum
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon wulihubi » 6. Februar 2009 10:09

Hopfen?

Erzähle mir alles darüber! Auf der Stelle! :aufsmaul_2:

Seit kurzem versuche ich, seine Wirkung einzuschätzen.
Ich bin da drauf gekommen wegen meiner Freundin, die nach nem Schluck Bier sich im Kopf geordneter fühlt...

Gibt's hier noch mehr, mit Hopfen-Erahrung?

Liebe Grüße!
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 6. Februar 2009 12:03

hallo anna,

da ich noch andere erkrankungen habe, kommt es wahrscheinlich eh nciht  in betracht--aber wenn die therapie und auch betreuung nur unregelmäßig stattfindet, weil du dich immer wieder umentscheidest, die angst zu groß ist etc, , dann ist es meine meinung, dass etwas getan werden muss.
mit der gewichtszunahme, würde ich schauen, da ich auch ne ES habe, wäre das das este kriterium warum es rausfliegt

von ärztlicher seite her wäre es so, wenn es eine lutverdünnende wirkung hat--da mus ich dann erstmal nachfragen
neuroleptika habe ich für mich "abgeschlossen" hm, von hopfen habe ich noch nie etwas zur stimmungsstabilisierung gehört...daher schließe mich meinem vorschreiber mal an ;)
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
anna222
Foruminventar
Beiträge: 823
Registriert: 12. September 2008 22:56

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon anna222 » 6. Februar 2009 14:06

hopfentabletten. ich habe das erste mal einen psychotischen zustand ohne psychopharmaka überstanden. atosil macht sehr unruhige beine und opripramol
( oder wie des zeug heißt, extremst verpeilt). ich nehme von fast allen zu. @starchild, welche medikombi hilft dir gut, wenn du psychotisch bist?
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 6. Februar 2009 15:26

Hallo Anna

mir hat gut Solian geholfen, das habe ich knapp 3 Jahre genommen.. Allerdings habe ich auch über 30 Kilo an Gewicht zugenommen und Milchfluss bekommen.

Jetzt habe ich für solche Phasen ( die ja aber bei mir selten sind, wie in dem anderen beitrag geschrieben)Haldol wenn es arg ist und lange dauert ( aber schon lange nicht mehr gebraucht--juhuu) ansonsten je nach eigener Meinung auch mal nix..die Pseudohallus ( halluzinationen wo du aber den realitätsbezug noch hast--- z.b.das du das gefühl hast, neben dir tropft die ganze zeit ein wasserhahn oder hörst türklingeln-ich vor allem nachts--du aber weißt, dass es nicht sein kann ) gehen meist von allein weg. Eigentlich sollte ich Seroquel bekommen, aber das vertrage ich nicht, soll aber sehr gut sein, auch zum Schlafen

Bei dissos und Derealisationen helfen diese tabs aber bei mir nicht..die flash backs werden aber etwas besser

Aber das Thema hier ist ja eigentlich ein anderes und auch schon off topic
( stimmungsstabilisatoren ;) )

ohje schon wieder soviel geschrieben und durcheinander, grummel
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
anna222
Foruminventar
Beiträge: 823
Registriert: 12. September 2008 22:56

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon anna222 » 6. Februar 2009 20:02

nö, das hast du toll gemacht :icon_mrgreen:. das mit dem milchfluss kenne ich auch
( schäm). wie sieht das mit haldol aus? echt krass, das mit dem wasserhahn hatte ich auch, was mich echt wahnsinnig gemacht hat, schäm. jetzt ist wieder diese psychotische phase halbwegs vorbei :up_to_something:.
Benutzeravatar
starchild
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 19. Juni 2008 22:59
Wohnort: Im Norden Deutschlands
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon starchild » 6. Februar 2009 21:00

hallo anne,

was meinst du mit der frage "wie sieht es mit dem haldol aus?" ??
ich denke du spielst auf den milchfluss an...dafür braucht sich keiner schämen, dafür bzw dagegen gibt es im notfall auch medikamente aber ich hatte nach 3 jahren eh nciht mehr den efekt vom solian den ich wollte /brachte und von daher habe ich es abgesetzt..allerdings u.a. auch wegen der nebenwirkungen das waren eben die 2 oben beschriebene und nen tremor (bei mir haben sich halt die finger ständig bewegt und was nerviger und auch für die muskeln anstrenger , der kopf hat die ganze zeit gewackelt.)
dagegen dann auch noch nen medi und das wars dann schlussendlich..
ein mittel nehmen, was eben nach den 3 jahren nicht mehr so recht anschlug und dann 2 medis gegen die nebenwirkungen von diesem medi..fand ich zuviel

haldol ist n ganz altes mittel und ich glaube das ziemlich hochpetenteste gegen psychosen.....gibt ja die einen die ehr dämpfend sind--atosil, eunerpan und eher weniger gegen psychosen und die anderen die eher gegen psychosen sind und nur wenig dämpfen wo eben haldol zu ehört...solian und seroquel liegen glaube ich recht mittig.
das haldol konnte nicht fest angesetzt werden, da ich wieder nen tremor bekam und ich nicht wieder was dagegen nehmen wollte..bei einmaliger gabe hielt es sich in grenzen
so habe ich es als "bedarf" bekommen.
allerdings musste ich in einer klinik dann unterschreiben, was ich vorher nicht wusste, dass es bei haldol noch zu spätschäden kommen kann-sprich auch wenn das mittel schon abgesetzt ist, kann es noch zu spätdyskenesien (störung des bewegungsablaufes) kommen.
Ich habe eine Patientin kennengelernt, mit do einem "Folgeschaden" nach nur 3 Behandlungstagen. sie zuckt halt oft mit dem mund  und den augen..sieht so ein wenig aus, wie eine grimasse schneiden, nur kann sie es nicht steuern.

ist doch gut, wenn die psychotische phase halbwegs vorbei ist. wenn es so ist wie bei mir mit dem wasser tropfen, wo ich genau weiß, das es nciht sein kann...n pc tropft nunmal nicht, gg
hilft manchmal auch schlaf -hört sich blode an, aber das wurde mir gesagt, dass die pseudohallus oft einsetzen wenn man übermüdet ist oder viel stress hat
weiß nicht wie es bei dir mit regelmäßigem schlaf ist, aber ansonsten kann man dagegen wohl nicht viel machen

alles gute
Liebe Grüße starchild

"Erwachsen - was heiß das schon?
Vernünftig - wer ist das schon?
Ich bin ich und Du bist Du,
das ist alles was ich weiß."

(Tabaluga und die Reise zur Vernunft)
holly
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 18. Dezember 2010 21:05

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon holly » 24. Dezember 2012 10:44

Moin

gegen eine generalisierte Angststörung sind Lyrica ganz gut, gibts auch noch nich so lange
Allerdings weiß man nich genau ob das jetz auch Abhängigkeitspotenzial hat. Ich kenn wohl Leute die das auch missbraucht haben...
Und diese ganze Gemeinde soll erfahren, daß der HERR nicht durch Schwert noch Spieß hilft; denn der Kampf ist des HERRN Sache, und Er wird euch in unsre Hand geben!
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon Angie » 24. Dezember 2012 11:00

Lyrica kenn ich. Nimmt meine Mutter gegen Restleggsyndrom.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pregabalin

Frag mich gerade, wie konnte der Arzt damals im Mai noch dazu Targin (Oxycon, Naxol) dazu verschreiben. Die war wie auf Droge. Total unfähig irgendetwas zu unternehmen. Targin wurde nach einer Woche abgesetzt und bekam dafür Novalgin.

Ob der apathische Zustand und Schläfrigkeit die sie seit gestern hat vom Lyrica kommt?
Mal den Arzt im Krankenhaus darauf ansprechen.
Zuletzt geändert von Angie am 24. Dezember 2012 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
holly
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 18. Dezember 2010 21:05

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon holly » 24. Dezember 2012 12:26

Ich nehm jetz z.b. trevilor (venlafaxin) und das haut die erste Woche richtig rein, is halt auch irgendwie mit Tavor verwandt.
Mit Tavor wurde ich schon im Krankenhaus so weggeballlert, das ich mich an die erste Aufenthaltswoche überhaupt nicht erinnern kann.
Beim runterdosieren hab ich auch Krämpfe bekommen
Eigentlich haut alles erstmal rein was gegen Ängste gegeben wird
Die guten alten Pharmakonzerne
Und diese ganze Gemeinde soll erfahren, daß der HERR nicht durch Schwert noch Spieß hilft; denn der Kampf ist des HERRN Sache, und Er wird euch in unsre Hand geben!
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon Angie » 24. Dezember 2012 12:51

[quote="holly"]
Ich nehm jetz z.b. trevilor (venlafaxin) und das haut die erste Woche richtig rein, is halt auch irgendwie mit Tavor verwandt.

[/quote]

Nee, nur weil sie so ähnlich heissen, sind sie nicht verwandt.  :6094:
Tavor ist Benzodiazepan und Trevilor ist SSNRI.  :zwink:
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
holly
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 18. Dezember 2010 21:05

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon holly » 24. Dezember 2012 13:54

Ich weiß das wohl... hat mir mal ne Ärztin verratetn, genauso wie trimipramin mit tavor verwandt ist, das hat was mit der chemischen struktur zu tun, von wegen benzolringe oder so...^^
Und diese ganze Gemeinde soll erfahren, daß der HERR nicht durch Schwert noch Spieß hilft; denn der Kampf ist des HERRN Sache, und Er wird euch in unsre Hand geben!
holly
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 18. Dezember 2010 21:05

Re: Tavor (Benzodiazepin) Abhängigkeit ..

Beitragvon holly » 24. Dezember 2012 23:46

...außerdem heißt das im singular benzodiazepin
Und diese ganze Gemeinde soll erfahren, daß der HERR nicht durch Schwert noch Spieß hilft; denn der Kampf ist des HERRN Sache, und Er wird euch in unsre Hand geben!

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste