Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
daSchäf
Foruminventar
Beiträge: 1787
Registriert: 22. März 2008 03:04
Alter: 33

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von daSchäf » 19. Juli 2008 19:22

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

[quote="daSchäf"]
Und es sind schon immer Leute auf der Strecke geblieben. Nennt mich nihilistisch, aber es gibt sowieso zuviele Menschen für diesen Planeten.
[/quote]

Was für eine gequirlte Weihnachtskacke...
Manchmal bin ich aber auch komisch drauf...

Contra Sucht, ja.
Pro Bewusstseinserweiterung, ja.
Contra Leistungsgesellschaft.
Pro Freigeist.
Contra innere und äußere Zwänge.
Pro freie Entfaltung in einem gewissen Maß.
Contra übertriebene Maßregelung.
Pro Gedankenanstoß und Veränderung.
So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.
- Schopenhauer
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von michael » 14. August 2008 12:03

Was ich aus meiner erfahrung sagen kann ist, dass meiner meinung nach kein professioneller
auch nur im entferntesten nachempfinden kann, wie es ist. Und alle wissenschaftlichen
auseinandersetzungen, erklärungen oder statistiken mumpiz sind.


Bezieht sich das auf den von mir verlinkten Text?
Tja leider ist das kein professioneller. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Der Text ist von Betreiber der Seite www.drogen-aufklaerung.de und entstammt seinen eigenen und aus seinem Umfeld gesammelte Erfahrungen ;)
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von michael » 14. August 2008 16:03

es soll sich auf alle beziehen, professionelle und andere, kurzum alle, die nicht "betroffen" sind.


Aso, ok dann hatte ich das falsch verstanden  :icon_wink:
Wobei ich dem nur eingeschränkt zustimmen kann.
Das was "professionelle" (Denke bei dem Wort immer an ein anderes Gewerbe  :icon_mrgreen: ) lernen hat schon alles Hintergrund und ergibt Sinn. Und manchmal ist es meines Erachtens nach auch Sinnvoll eine neutralere Meinung zu hören.
Ein cleaner Junkie bringt bei seinen Ratschlägen auch immer seine Erfahrungen mit ein und das kann genauso auch nachteilig sein. Kommt halt auf sie Sitaution etc. an.

Ich denke das Beste ist in solchen Fällen eine gute Zusammenarbeit zwischen "Professionellen" und den "Erfahrenen". Nur leider ist diese Konstellation wohl in den wenigsten Fällen hinzubekommen.

lg Michael
Mary_Pee
Spezial User
Beiträge: 339
Registriert: 4. August 2008 13:35

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von Mary_Pee » 4. September 2008 21:42

Infos zu Stoffgebundenen und Nicht stoffgebundenen Süchten

Definition Sucht
http://www.landesstelle-berlin.de/e349/ ... 420/e3431/
Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt
Creative Love
Pagemaster
Beiträge: 46
Registriert: 14. April 2013 03:06

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von Creative Love » 15. April 2013 22:25

[quote="michael"]

Ein extrem wichtiger Punkt, der es wert ist, vertieft zu werden. Es gibt nämlich (mindestens) 3 Stufen des Selbstbewusstseins, die man postulieren kann. Die Wertigkeit der Reihenfolge wird vermutlich jeder Leser anders einschätzen.

1. Stufe: Klar nach außen sichtbare Zeichen. Das klingt zwar oberflächlich, ist aber menschlich: Gibt es klar nach außen sichtbare Zeichen, an denen Du Dein Selbstbewusstsein festmachen kannst? Hast Du ein Haus gebaut? Bist Du sehr sportlich? Hast Du eine eigene Firma/Abteilung aufgebaut?

2. Stufe: Versteckte Indikatoren. Hast Du beispielsweise eine eigene Homepage mit einer inhaltlichen Tiefe vergleichbar mit der Drogen-Aufklärung? Oder kannst Du ein gutes Zeugnis bzw. Diplom vorweisen? Bist Du auf bestimmten Sachgebieten außerordentlich kompetent?

3. Stufe: Hast Du versteckte Eigenschaften, auf die man stolz sein kann? Bist Du sehr intelligent? Oder sozial anerkannt? Bist Du sprachlich gebildet oder künstlerisch sehr begabt? Bist Du magisch weit fortgeschritten? Oder hast Du in Deiner Persönlichkeitsentwicklung bereits große Schritte gemacht?

Wenn Du in keiner der drei Stufen nennenswerte Erfolge vorweisen kannst, dann ist Vorsicht geboten. Statt mit Drogen solltest Du Dich lieber mit Dir selbst beschäftigen. Finde Deine Talente und fördere sie. Entwickle ein fundiertes Selbstbewusstsein!



http://www.drogen-aufklaerung.de/texte/ ... ucht02.htm
[/quote]

Ist eine Coole sache.

Eine andere Möglichkeit ist, du findest die Ursache für das gestörte Selbstbewusstsein. Und entfernst die Ursache und den Auslöser für ein gestörtes Selbstbewusstsein direkt an der Wurzel.

Ergänzend kannst du natürlich auch ein positives Gefühl im Bewustsein ankern. Um es herbeizuführen wenn du es Benötigst in Situationen.

Schon viele Menschen unter Hypnose damit behandelt und große Erfolge erzielt.

LG
Benutzeravatar
Felidae
Spezial User
Beiträge: 342
Registriert: 23. Oktober 2010 20:43
Wohnort: Ostfriesland
Alter: 42
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von Felidae » 15. April 2013 22:39

HALLO, aber  der letzte Beitrag von SEPTEMBER 2008..  :grübel: :schäm:

Sprich: Seit dem hat sich da kein Schwein mehr drum gekümmert  :kk: :kk:


Wenn ein Thema (so wie dieses) ca. 5 Jahre irgendwo in den analen des Chats rumlungert, würde ICH auf den Gedanken kommen, das es nicht so ganz interessant ist...  :zwink:


Sorry das ich das schreibe - aber irgendwie gehst du mir auf den Keks  :ja1:
Zuletzt geändert von Felidae am 15. April 2013 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
:wippi:
Creative Love
Pagemaster
Beiträge: 46
Registriert: 14. April 2013 03:06

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von Creative Love » 15. April 2013 22:44

[quote="Felidae"]
HALLO, aber  der letzte Beitrag von SEPTEMBER 2008..  :grübel: :schäm:

Sprich: Seit dem hat sich da kein Schwein mehr drum gekümmert  :kk: :kk:


Wenn ein Thema (so wie dieses) ca. 5 Jahre irgendwo in den analen des Chats rumlungert, würde ICH auf den Gedanken kommen, das es nicht so ganz interessant ist...  :zwink:


Sorry das ich das schreibe - aber irgendwie gehst du mir auf den Keks  :ja1:

[/quote]

Das ist ja nett das du schreibst.

Obwohl ich dir auf den Keks gehe.

Das ist irgendwie nicht mein Problem und Interesiert mich irgendwie auch nicht.

Schon heftig das du dennoch zeit für mich verschwendest.

Und wenn es dir Sorry ist, dann schreib es doch erst nicht. :811: :breitgrinse1: :top: :ichboss:

LG
Benutzeravatar
Felidae
Spezial User
Beiträge: 342
Registriert: 23. Oktober 2010 20:43
Wohnort: Ostfriesland
Alter: 42
Kontaktdaten:

Re: Kriterien für Drogen-Abhängigkeit

Beitrag von Felidae » 15. April 2013 22:48

Es interessiert dich nicht? Warum antwortest du dann?

Achja.... antworte von mir aus...ich werde es nicht mehr tun  :ichboss:
:wippi:
Antworten

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“