ADSler und Sucht

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

ADSler und Sucht

Beitrag von Eva » 20. April 2005 17:11

Es ist bekannt das sich unter den ADSlern viele befinden die Suchtkrank geworden sind.
Nachdem was wir bisher hier so zusammengetragen haben scheint das auch nicht verwunderlich.

1.) Alkohol: Vor allem Wein ... beruhigt, entspannt, "fährt" die Unruhe Abends runter.

2.) Zigaretten: Nikotin hat eine ähnliche Wirkung wie MPH. Erhöhte Konzentration etc.

3.) Zucker: Offensichtlich leiden viele ADSler in jüngeren Jahren an sporadischer Unterzuckerung.

4.) Cannabis: Ähnliche Wirkung wie Alkohol und Nikotin.


Werden diese Punkte in SHG eigentlich offen angesprochen? Habt Ihr damit Erfahrung? LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
chaotin
Andersweltler
Beiträge: 23
Registriert: 19. März 2005 16:55

ADSler und Sucht

Beitrag von chaotin » 21. April 2005 09:04

@Eva
Scheint ein Tabuthema zu sein, auch in SHG!
Mein Eindruck!
LG Chaotin
Überlebenskünstlerin
Benutzeravatar
piratin
Pagemaster
Beiträge: 54
Registriert: 9. Februar 2005 05:53
Wohnort: oberfränkische kleinstadt
Kontaktdaten:

ADSler und Sucht

Beitrag von piratin » 21. April 2005 18:46

huhu  :winken:

alsooo... morgens wenn ich aufstehe, dann brauch ich dringenst mehrere tassen kaffee und viele zigaretten, um überhaupt *starten* zu können.

tagsüber trinke ich viel kaffee... nicht zum putschen, bei mir wirkt er eher beruhigend, hab ich den eindruck.
und...komischerweise rauch ich tagsüber eher wenig... da geht locker auch mal stundenlang ohne zigaretten... wenn ich stress hab, dann vergesse ich es schlicht.
aber eben kaffee...
und... ich kann um 21.00 uhr kaffee trinken... ich schlaf trotzdem gegen 21.30 uhr ein... das geht locker.

alkohl... hhmmmm, wein trinke ich kaum... vertrag ich schlecht... krieg ich kopfweh von.
aber sekt... der powert mich nach oben!

mit zucker... da kenn ich das mit heißhunger-attacken... wenn ich müde bin, dann brauch ich schokolade oder ähnliches.

und... ich bin manchmal ziemlich *essfaul*, da hält mich schokolade stabil... rettet mich vorm umkippen ;D  

mit hasch oder anderem... da kann ich nicht mitreden... hab ich nie probiert.

einen schönen abend und liebe grüße von der piratin
Zuletzt geändert von piratin am 25. November 2012 14:49, insgesamt 1-mal geändert.
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

ADSler und Sucht

Beitrag von Eva » 26. April 2005 17:00

Hallo piratin. Das was Du schreibst kann ich für mich nur bestätigen.
Sekt und auch Wein machen mich müde (und ruhig) Könnte deswegen nie tagsüber ... zum Essen, oder bei einer Feier...etwas davon trinken. Der Tag wäre gelaufen.
.................................

Der Schritt von der Selbstmedikation in die Abhängigkeit scheint nicht sehr groß zu sein. Ich bin schon dauernd am Stöbern Zahlen, oder auch Studien darüber zu finden wie hoch die Prozentzahl bei ADSlern liegt. Ob es Unterschiede im Sucht-Verhalten und der Suchtgefährdung gibt zwischen Hypies und Hypos. Das Thema ist offensichtlich noch nicht sehr beleuchtet worden.
Ich dachte erst unsere Umfragefunktion zu nutzen um einen Mittelwert zu erkennen, aber dafür sind wir hier einfach zu wenige.
Werde noch ein bischen "weiterwühlen". Das was ich bisher fand war eher "dünn". LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Anonymer User

ADSler und Sucht

Beitrag von Anonymer User » 26. April 2005 22:08

Hallo Eva,

warum ist dir das wichtig? Ich meine, welchen Unterschied macht es durch Selbstmedikation abhängig zu werden, weil man hypo oder hypie ist?

Ich denke, daß ADSler generell tatsächlich viel eher gefährdet sind von Substanzen abhängig zu sein, eben weil man immer nach einem Mittel sucht sich zu pushen oder zu dämpfen. Ein "Normalo" mag diesen Drang logischerweise weniger haben, es sei denn durch die Lebensumstände, eine Krise oder viel Streß auf dem Job.

Die meisten ADSler die ich kenne greifen schnell zu Alkohol, Nikotin oder Zucker, da liegt es dann auch sehr nahe, daß eine Gefährdung in Richtung Abhängigkeit (die klar definiert ist) groß ist.

Ich möchte sogar behaupten, daß der Begriff Selbstmedikation an sich vollkommener Quatsch ist. Es ist vielleicht der Impuls etwas zu rauchen, trinken oder zu essen, aber er führt meiner Meinung nach schneller zu Problemen als man selbst denkt.

Was würden Zahlen einen bringen, wo doch schon die Diagnose ADS so schwierig ist und verbindliche Zahlen zu bekommen erst Recht?

Es liegt wohl auch an der Brisanz des Themas, daß sich hier so wenig Leute äussern. Wer mag sich schon gedanklich mit einer drohenden Abhängigkeit auseinandersetzen?

Gruß,
Ellie
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

ADSler und Sucht

Beitrag von Eva » 27. April 2005 16:09

Hallo Ellie. Du fragst warum mir das wichtig ist ob es im (möglichen) Suchtverhalten / Selbstmedikation einen Unterschied gibt zwischen Hypos und Hypies.
Das interessiert mich wirklich, einfach um ein Bild abzurunden. Da es große Unterschiede gibt im Verhalten und auch Empfinden zwischen beiden ADS-Typen, sollte das auch bei diesem Thema berücksichtigt werden.

Ich erwarte doch nicht das jemand unter diesem Thread hier offen über sein eventuelles Suchtverhalten spricht, dafür gibt es das Schutzforum, aber ich werde diese Thema nicht ausser acht lassen, dafür ist es zu wichtig! Möchte einfach eine Sensibilisierung erreichen.

LG  Eva
Zuletzt geändert von Eva am 25. November 2012 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

ADSler und Sucht

Beitrag von michael » 27. April 2005 18:44

Mal zu meinem Suchtverhalten:
Zucker: Ich esse viel zu viel Schokaladehaltigen Süßigkeiten, aber auch alles andere wo viel Zucker drin ist. Meine Freunde wundern sich nur das ich grade mal 62kg bei ca. 1,80m wiede. Egal wie viel ich esse habe ncoh nie mehr als 65kg gewogen. Zudem trinke ich auch fast den ganzen Tag Cola.

Alkohol: Seit meinem 18. Geburtstag gar nicht mehr. Erst wird man entspannt lustig usw., aber wenn die Wirkung nachlässt wird man Lustlos, dann trinkt man mehr und irgendwann geht es einem einfach nur noch dreckig. Cola schmeckt eh besser. ;D

Nikotin: Mit elf angefangen, Mai 2003 aufghört, diese Jahr im Februar wieder angefangen. }:(

Cannabis: Habe ich angefangen als ich aufgehört habe zu Rauchen. nach Drei Monaten aufgehört, da ich zu viel gekifft habe. Als ich das erste Mal allein zuhause saß und mir einen Geraucht habe, dachte ich mir: "Wie Arm jetzt Kiffts du schon allein". Na gut dann nochmal ca Drei Monat und ich war wieder dabei, Diesmal für etwas über ein Jahr. Habe letztes Jahr im Dezember aufgehört, da ich ein paar Monat voher mit 2,5g von der Polizei erwischt worden bin und im Februar vor Gericht musste. Dort kann ein Urintest verlangt werden, wegen dem Führerschein, und ich wollte das mein Urin clean ist. Das kann bei Dauertkiffern bis zu drei Monaten dauern. Und mit ca 1g pro Tag gehörte ich schon zu den Dauerkiffern.

Nur was ich echt interessant finde ist, dass ich wenn ich Ritalin genommen habe, irgendwie eine Ähnliche Wirkung wie bei einem Tütchen. Innere Ruhe, mal einfach nur chillen (chillen heisst so viel wie sich langeweilen und einfach nur die Umgebung zu genissen). Nur das ich bei Ritalin Geistich Leistungfähiger bin. Und bei kiffen ist das eher das gengeteil
:) :).
Falls hier jemand Fragen zum Kiffen hat( Damit ist nicht gemeint wo es was gibt;D) kann derjenige mir gerne anschreiben.
Benutzeravatar
Dieter
Foruminventar
Beiträge: 692
Registriert: 18. Dezember 2004 22:36
Wohnort: D - NRW - Wattenscheid
Alter: 63
Kontaktdaten:

ADSler und Sucht

Beitrag von Dieter » 27. April 2005 19:56

Zum Thema Sucht als solches kann ich nicht dirket schreiben, nur soviel, Kaffee brauche ich auch, zwar nicht mehr so reichlich wie früher, aber vielliecht auch ein Ersatz für den Alkohol, den ich nicht mehr zu mir nehmen, egal in welcher Form! Denn ich habe Schlafapnoe und somit habe ich mir, mehr oder weniger das verboten, obwohl es erst die Ärtzte sagten ich solles es nicht mehr nach 17 Uhr trinken. Habe aber eingesehen, dass es für mich besser ist und habe auf alkoholfreie Getränke umgestellt! UND? Es geht! Habe früher nie Alkohol in rauhen Mengen getrunken und auch nur dann wenn ich Gesellschaft war!

Ich hoffe es der Beitrag hier rein und wenn nicht bitte verschieben! Danke! ;)
Liebe Grüße Dieter
fertich
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 30. Mai 2009 12:38
Wohnort: Freiburg

Re: ADSler und Sucht

Beitrag von fertich » 30. Mai 2009 13:15

Hallo,
Ich bin Neu hier.Ich habe am 4.06.ein Termin zur Diagnostizierung von ADHS in der Uniklinik Freiburg.Mein Problem ist das ich das Thema viel zu spät angegangen bin,oder meine Mutter das viell.auch verpasst hatt.Und ich jetzt eine lange Drogenkarriere hintermir habe.Ich bin jetzt in einem Substitutionsprogramm mit Polamidon(das selbe wie Methadon).Für alle die sich da null auskennen,das ist ein Ersatzstoff für Heroin.Und ich bin seit ein Paar Jahren Diazepam abhängig.Wenn ich auf dem Schwartzmarkt oder durch Bekannte Methylphenidat in die Hände bekomme greife ich immer sofort zu.Auch zu hohen Preisen.Ich habe gestern erst für 20 Tabletten a 20 mg.MPH 40.-bezahlt.Weil ich erst mit MPH in der Lage bin meinen Alltag richtig in den Griff zu bekommen,länger und konzentrierter am PC Arbeiten kann.Und so banale sachen wie Wohnung aufräumen ect.in den Griff bekomme.Sonst sitze ich unmotiviert auf dem Sofa und sehe nur ein Haufen Arbeit und Stress.Sachen die ich schon längst erledigt haben sollte.Durch diese ich nenne es mal faulheit entstehen richtige Krisen.Als bsp.ich packe es nicht zu der Schuldnerberatung zu gehen,wäre ich gleich gegangen müsste ich Heute keine Eidesstaatliche Versicherung abgeben.Und selbst dort bin ich seit 5 Wochen nicht erschienen.jetzt wo ich ein bisschen MPH habe werde ich das auch regeln.
Ich hoffe nur das es für mich nicht gleich heisst"sie bekommen kein MPH wegen ihrer Drogensucht bzw.dem Substitutionsprogramm mit Polamidon +Diazepam.Das es nicht zusammen passt ist mir völlig klar.ich würde dann auch das Diazepam ausschleichen.Ich kenne 2 Fälle aus meinem Bekanntenkreis die auch in Substitution mit Methadon sind und trotzdem Ritalin bekommen.
Kommt das eher auf den Artzt drauf an,oder kann es gleich ein aus für mich sein?
Weil erst durch MPH hab ich die Kraft andere Medikamente oder Amphetamine wegzulassen.I :winken:ch hoffe das ich mich irgendwie mit den Ärtzten einigen kann,wenn ich die Diagnose habe.
L.G.
Flo
Der Weg ist steinig,aber ich würde ihn auch Barfuss gehen.
Antworten

Zurück zu „ADHS und Abhängigkeiten*“