diagnose charité

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Ivi
Andersweltler
Beiträge: 13
Registriert: 27. Mai 2011 00:32
Wohnort: Berlin

diagnose charité

Beitragvon Ivi » 21. März 2012 12:22

Nach dem ich die Fragebögen verschickt habe... habe ich nun den Termin für das Erstgespräch bekommen. Es soll nächste Woche sein. Und ich bin schon seeehr aufgeregt jetzt. Ich warte nämlich schon über einem Jahr auf diesen Termin.
Dummerweise muss ich eventuell eine Prüfung an diesem Tag nachschreiben. Leider weiß ich dass nicht so genau weil ich diese Prüfung eigentlich hätte heute nachschreiben müssen aber die Dozentin war nicht da und nun muss ich abwarten wann ein neuer Termin vergeben wird. Habe der Dozentin schon geschrieben, dass ich einen wichtigen Termin nächste Woche hab.. aber vielleicht checkt sie ihre Mails nicht. Hatte ihr vor kurzem schon mal eine Mail geschrieben und dann hätte sie den Prüfungstermin heute ja nicht vergessen, hätte sie die Mails gelesen :(( So ein Durcheinander an meiner Uni :(

Nun ja jedenfalls wollte ich fragen was eure Erfahrungen beim Erstgespräch sind.. habt ihr euch vorbereitet? hab hier im forum schon viel darüber gelesen wollte aber trotzdem nochmal explizit nachfragen. Und vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben was ich machen soll wenn die Prüfung jetzt genau an dem Tag ist :(( soll ich dann bei der Charité anrufen und den Termin absagen bzw. versuchen zu verschieben? Hab schon Sorge, dass sie dann verärgert sind weil ich so einen raren Termin erst zusage und dann doch nicht wahrnehme...  und es dann wieder ewig dauert bis ich einen neuen Termin bekomme. Allerdings kann ich ja auch nichts dafür wenn es in meiner Uni so drunter und drüber läuft und man das so schlecht planen konnte.

Ich hab auch wahnsinnig Sorge.. dass ich keine Diagnose bekomme und mir dann so blöd vorkomme weil es so ungläubig rüber kommt.. wobei ich mir so sicher bin das alles zu trifft. Aber momentan läuft es bei mir halt ganz gut wegen neuem Freund und ich bekomme mehr hin als sonst. Außerdem habe ich ja auch Abitur und Bachelor und mache jetzt Master... bis zum Bachelor auch alles in der Regelstudienzeit :( nicht das mir daher gesagt wird ..ist ja alles unauffällig...
ach naja ich höre jetzt lieber auf.. mir fällt es auch schwer hier strukturiert zu schreiben  :eusa_doh:

Liebsten Gruß
Ivi
Benutzeravatar
sanna
Foruminventar
Beiträge: 5149
Registriert: 20. Dezember 2006 21:44
Alter: 44

Re: diagnose charité

Beitragvon sanna » 22. März 2012 18:55

Hallo Ivi,

Dummerweise muss ich eventuell eine Prüfung an diesem Tag nachschreiben. Leider weiß ich dass nicht so genau weil ich diese Prüfung eigentlich hätte heute nachschreiben müssen aber die Dozentin war nicht da und nun muss ich abwarten wann ein neuer Termin vergeben wird. Habe der Dozentin schon geschrieben, dass ich einen wichtigen Termin nächste Woche hab.. aber vielleicht checkt sie ihre Mails nicht.


hast du schon versucht, die Dozentin telefonisch zu erreichen?
Du könntest dir allenfalls vom Charité bestätigen lassen, dass du dort einen Termin hattest. Ob das als "Entschuldigung" für das Fehlen bei der Prüfung ausreichen würde, weiß ich allerdings nicht. Eine Krankmeldung müßte aber gehn *denk.
Hm.. na ja, vielleicht fällt der Prüfungstag ja auch nicht auf den Testtermin. Ich hoffe, du bekommst es noch rechtzeitig heraus.

Parallel würde ich auch mal beim Charité telefonisch nachfragen, ob evtl. ein zeitnaher Ausweichtermin frei wäre.

Ich hab auch wahnsinnig Sorge.. dass ich keine Diagnose bekomme und mir dann so blöd vorkomme weil es so ungläubig rüber kommt.. wobei ich mir so sicher bin das alles zu trifft. Aber momentan läuft es bei mir halt ganz gut wegen neuem Freund und ich bekomme mehr hin als sonst. Außerdem habe ich ja auch Abitur und Bachelor und mache jetzt Master... bis zum Bachelor auch alles in der Regelstudienzeit :( nicht das mir daher gesagt wird ..ist ja alles unauffällig...


geh erstmal hin  :ja:
Peinlich braucht dir gar nichts sein! Im übrigen kenne ich einige ADHSler, die ihr Studium in der Regelstudienzeit geschafft haben und erst nach ihrem Studium diagnostiziert worden sind.

Liebe Grüße
Sanna
Benutzeravatar
Ivi
Andersweltler
Beiträge: 13
Registriert: 27. Mai 2011 00:32
Wohnort: Berlin

Re: diagnose charité

Beitragvon Ivi » 26. April 2012 17:51

Oh je.. jetzt hat es schon wieder so lange gedauert bis ich endlich zu meiner Antwort komme :(
Das tut mir sehr leid!
Eigentlich hätte ich heute meine Abschlussgespräch in der Charité gehabt. Aber ich habe heute morgen einen Anruf bekommen, dass der Termin auf morgenfrüh verlegt werde müsse weil heute eine Konferenz wäre und man nicht genau weiß wie lange die geht und es wäre schon besser wenn man für das Gespräch mit mir mehr Zeit hat. UND nun bin ich so aufgeregt... am liebsten würde ich fast nicht hingehen weil ich solche Angst hab etwas zu hören was mir nicht passt, dass sie die Diagnose nicht stellen oder oder :( Hoffentlich geht alles morgen gut... auf jeden Fall sind die Mitarbeiter dort aber wirklich sehr nett.

Wegen der Klausur... die konnte ich dann 1 Woche später nachschreiben  :) schon lustig dass die Dozentin das einfach vergessen hatte.
Ganz liebe Grüße an alle und drückt mir die Daumen dass morgen nichts schief geht und ich da heulend rausrenne :((
Ivi
Benutzeravatar
Ivi
Andersweltler
Beiträge: 13
Registriert: 27. Mai 2011 00:32
Wohnort: Berlin

Re: diagnose charité

Beitragvon Ivi » 30. April 2012 17:46

So nun habe ich das Abschlussgespräch hinter mir...
Und die Diagnose ist ADS Unaufmerksamer Typ ..also Hypoaktiv und nicht Hyperaktiv.
Außerdem sagte der Arzt noch, dass er glaubt meine Depression,  die vor ca. anderthalb Jahren behandelt wurde, noch immer nicht ganz weg sei und ich etwas dagegen tun sollte :( Dabei dachte ich eigentlich schon, dass es mir viel besser geht. Natürlich habe ich manchmal noch nachdenkliche Momente ..aber dass mir so eine Diagnose gestellt wird hätte ich nicht gedacht.
Das Ergebnis habe ich bis jetzt nur meinem Freund erzählt und noch niemandem anderes. Eigentlich möchte ich es auch gern meiner Familie erzählen vor allem weil ich glaube dass ich innerhalb der Familie nicht die einzige bin, die betroffen ist. Bisher hatte ich aber zu große Sorge dass es falsch aufgenommen wird von meinen Eltern oder Geschwistern... nun ja mal gucken, früher oder später werde ich es wohl doch erzählen  :ja1: :ja1:

Viele liebe Grüße an alle hier
Ivi

Zurück zu „ADHS späte Diagnose*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste