Zu spät für eine Diagnose? Zu spät ist es nie!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten

Wie kommt ihr so mit allem zurecht, gerade in der Therapiezeit :) ?

Unterstützung während dessen
0
Keine Stimmen
Empfindungen
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 0
Benutzeravatar
binchen1982
Pagemaster
Beiträge: 70
Registriert: 8. Dezember 2011 22:33
Wohnort: Leipzig
Alter: 36
Kontaktdaten:

Zu spät für eine Diagnose? Zu spät ist es nie!

Beitrag von binchen1982 » 20. Januar 2012 23:41

Hallo ihr Lieben ,
mein Freund beginnt jetzt bald mit seiner Therapie , was mich mal interessieren würde wie habt ihr das ganze so empfunden. Es beschäftigt mich , manchmal denk ich sogar mich mehr als ihn  :ja: :zwink:.
Obwohl ich mich da auch ganz schön täuschen kann  :ja:, wäre nett ein paar Antworten zu bekommen gerade was an Unterstützung von außen euch sehr geholfen hat.
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Zu spät für eine Diagnose? Zu spät ist es nie!

Beitrag von Kaina » 21. Januar 2012 03:08

Also mit deiner Umfrage fang ich gar nix an.
Wie kommt ihr so mit allem zurecht, gerade in der Therapiezeit :) ?
- Unterstützung während dessen
- Empfindungen
Was meinst du damit? Habt ihr Unterstützung?? Habt ihr gute Empfindungen??

Wie es überhaupt oder insgesamt war?
Vermutlich kommt es darauf an,
- was man bereits vorher an Therapien oder so gemacht hat,
- wie schlecht es einem aktuell geht, auch mit Komorbiditäten, die sich entwickelt haben,
- wie häufig Therapiegespräche sind,
- welche Belastungen man im Umfeld aktuell hat, oder
- welche traumatischen Erfahrungen man mit sich schleppt.... usw.


Was mir an Unterstützung geholfen hat?
Infos, die ich bekam, auch, oder sogar vor allem, hier im Forum. Allein zu lesen, wie viele Leute die gleichen Probleme haben, womit sie wie umgehen etc., aber auch Bücher, die Auseinandersetzung mit dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln....

Die Medis!!!! Ganz wichtig!!

Gespräche mit dem Partner und guten (guten!!!) Freunden.
Mich zwischendurch zurückziehen können, ohne reden zu müssen, weil ich meine Gedanken sortieren musste oder sowas.....und ohne dass mich dann jemand gelöchert hat, wenn ich an 'was am 'Rumbrüten war.

Meine Empfindungen?
Zeitweilig hin- und hergerissen. Ist es das jetzt? Oder wieder 'ne Sackgasse?
Erleichterung.
Enttäuschung oder auch Groll, dass die Erklärung und Hilfe so spät kam.
Bedenken, ob ich das in den Griff bekomme.
Freude darüber, dass das Pulverfass-Gefühl endlich nachließ. Und was weiß ich noch.

Was genau willst du wissen? Was erwartest du von der Thera deines Freundes?
Und: drängelst du an ihm 'rum? Das solltest du auf keinen Fall.
Obwohl die Therapie (wenn es mit dem/der Therapeut/in funktioniert) meist hilfreich ist - sie kann ein Wechselbad sein, das ganz schön beuteln, und bis zu einer deutlichen Besserung einige Zeit dauern(!) kann.

Hohe Erwartungen und Druck von außen sind da nicht hilfreich.

LG
Kaina
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
Benutzeravatar
binchen1982
Pagemaster
Beiträge: 70
Registriert: 8. Dezember 2011 22:33
Wohnort: Leipzig
Alter: 36
Kontaktdaten:

Re: Zu spät für eine Diagnose? Zu spät ist es nie!

Beitrag von binchen1982 » 22. Januar 2012 00:32

Huhu Kaina ,
nein drängeln auf gar keinen Fall aber ich merke halt das er jetzt schon manchmal hin und hergerissen ist, sei es wegen der ganzen Vergangenheit oder auch vielleicht Zukunftsangst . Ich frag ihn zwar immer wie es ihm geht aber er weiß das er nicht darüber reden muss wenn er es nicht möchte , ich zwinge ihn dazu nicht.

Ich selbst habe die Frage gestellt weil es mich sehr beschäftigt und ihm auch gerne weiter mit unterstütze gerade wenn wieder mal die Motivation im Keller sitzt. Es ist ja auch so es ist eine Diagnose aber nicht alle Menschen sind gleich und das was du mir schilderst denke ich er ist auf einen guten weg, gut in all seine Freunde kann ich nicht rein schauen aber er selbst sortiert die Leute schon sehr gut er kennt teilweise Menschen 13 Jahre die überhaupt nichts darüber wissen, was mir wiederum einen großen Vertrauensbeweis zeigt, gegenüber mir z. B.  :ja: 

Ich selbst drängle nicht an ihm herum und das nichts von heute auf morgen passiert ist logisch denn 32 Jahre sind eine lange Zeit , ich nehme ihn so wie er jetzt ist und denke mal man muss auch damit rechnen das es doch so bleiben könnte bei ihm womit ich jetzt auch keine Schwierigkeit erkennen kann für mich  :zwink:
Ich denke vielleicht ist es das beste es auf sich zukommen zu lassen was die Zeit mit sich bringt aber ich weiß das bis her alles gar nicht so schlecht läuft, Dank dir  :blumen:

lg binchen
Antworten

Zurück zu „ADHS späte Diagnose*“