Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Mary_Pee
Spezial User
Beiträge: 339
Registriert: 4. August 2008 13:35

Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Mary_Pee » 16. Februar 2009 20:48

Hallo,

mich beschäftigt folgende Frage:

Was machen eigentlich Menschen die erst im Alter von 70 Jahren und älter auf ADHS "stoßen"?

Gibt es überhaupt Ärzte die den ADHSVerdacht von älteren und alten Menschen ernst nehmen

und nicht sofort den Stempel Demenz oder Alzheimer aufdrücken?

Trotz bereits diagnostizierter ADHSler in der Familie.

Oder müssen sich Betroffenene ab einem gewissen Alter mit den Tragödien in ihrem Leben

abfinden?

LG, Mary
Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt
qc
Foruminventar
Beiträge: 1019
Registriert: 19. September 2008 19:24
Wohnort: Far out of nowhere

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von qc » 16. Februar 2009 20:55

Wo soll der Unterschied bei der Diagnose sein?

"Hallo, in meiner Familie sind Fälle von ADS festgestellt worden, ich glaube, ich habe es auch. Machen Sie bitte die nötigen Tests."

Spätestens wenn unser Rentnerli ein paar Hunderter auf den Tisch haut und nuschelt "Privatpatient, ich will es einfach wissen!" hat unser sachkundige Experte keinen lebensnahen Grund mehr, die Tests zu verweigern. Ist eine schlichte Dienstleistung.
Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig. (Einstein)

:narr:
Mary_Pee
Spezial User
Beiträge: 339
Registriert: 4. August 2008 13:35

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Mary_Pee » 16. Februar 2009 21:17

Ja, so dachte ich anfangs auch.

Doch im Laufe der vergangenen Jahre hörte ich mehrfach von betroffenen Großeltern

das Gegenteil,  und so viele fachkundige Ärzte die ADHS b. Erwachsenen diagnostizieren

gibt es leider auch nicht.

Auf die Bitten nach einer Diagnose, natürlich privat abzurechnen, wurde nicht eingegangen,

stattdessen kam immer die Erklärung Demenz, Alzheimer etc....

Das ist der Hintergrund für meine Frage.

Gibt es überhaupt Literatur zu diesem Thema?
Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt
Benutzeravatar
dosenlilie
Spezial User
Beiträge: 358
Registriert: 14. März 2008 17:05
Alter: 56

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von dosenlilie » 18. Februar 2009 12:34

Soweit ich weiss, gibt es noch keine spezielle Literatur zu diesem Bereich. Das muss man dann mit der Litertur über ADHS bei Erwachsenen Vorlieb nehmen. Die ist aber nicht schlecht.

Ich fand die Diagnose schon mit Ende 40 schwierig, bin erst beim dritten Arzt auf Verständnis gestossen.  Wahrscheinlich ist es am sinnvollsten, hierfür die wirklich bekannten Fachzentren b.z.w. Kliniken aufzusuchen.
Mary_Pee
Spezial User
Beiträge: 339
Registriert: 4. August 2008 13:35

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Mary_Pee » 18. Februar 2009 17:44

Danke für den Tipp mit den Fachzentren, der Weg erscheint mir auch am zweckmäßigsten.

[quote="dosenlilie"]
Ich fand die Diagnose schon mit Ende 40 schwierig, bin erst beim dritten Arzt auf Verständnis gestossen.  [/quote]
Da hatte ich ja Glück das ich meine Diagnose "schon" mit Anfang 40 bekam und gleich beim richtigen Arzt gelandet bin.
Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5064
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Falschparker » 18. Februar 2009 19:22

Hallo Mary Pee,

ich finde diese Frage total spannend. Es gibt einen Artikel von Astrid Neuy-Bartmann, den ich aber auch nicht kenne, hier:

http://www.adhs-deutschland.de/eShop/ar ... 8&abt_ID=1


Google wies mich noch auf folgende Seiten hin:

http://32563.dynamicboard.de/t493f2-ADHS-im-Alter.html

http://www.healthcentral.com/adhd/c/577 ... hd-elderly

http://www.accessmylibrary.com/coms2/su ... 189053_ITM

http://bharatsite.com/news/2008/07/29/a ... n-elderly/


ADHS und Demenz sind doch theoretisch leicht zu unterscheiden, denn ADHS hat der/die Betroffene schon immer, eine Demenz beginnt im Alter (und schreitet meistens leider fort).

Kniffliger ist die Situation, wenn zu einem lebenslang unentdeckten ADHS eine Demenz hinzu kommt. Da weder ADHS noch Demenzen selten sind, ist das keineswegs theoretisch. Und den ADHS-lern wird es schwerer fallen als den anderen, die ersten Defizite zu kompensieren. D. h. ein Leben lang gelang es mehr oder weniger gut mit ADHS zu leben, dann bricht das System zusammen. 

Interessant finde ich, dass nicht nur ADHS-ler vereinzelt mit Alzheimermedikamenten behandelt werden- siehe
http://web4health.info/de/answers/adhd- ... antine.htm

sondern auch Methylphenidat Menschen mit Demenz helfen kann:
http://ajp.psychiatryonline.org/cgi/con ... 156/7/1116

Dass Hyperaktivität auch ein Thema bei dementen alten Menschen ist, wird dir jede Pflegeheimmitarbeiterin bestätigen.

Ich denke, diese Gruppe wird demnächst sicher noch mehr "entdeckt". Erst gab es nur die hyperaktiven Jungs, dann stieß man auf die verträumten Mädchen, dann die Erwachsenen, die straffälligen Jugendlichen, die Suchtkranken, die Magersüchtigen, d. h. es ist einfach eine Frage der Zeit, bis ADHS bei Senioren mehr erforscht wird.

Abgesehen von deiner Ausgangsfrage- Gibt es neu Diagnostizierte über 70- leben v. a. in den USA sicher nicht wenige ADHS-ler, die seit Jahrzehnten diagnostiziert sind und Medikamente nehmen und inzwischen so alt geworden sind.

Viele Grüße
Falschparker
Zuletzt geändert von Falschparker am 18. Februar 2009 19:45, insgesamt 1-mal geändert.
<><
Mary_Pee
Spezial User
Beiträge: 339
Registriert: 4. August 2008 13:35

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Mary_Pee » 18. Februar 2009 21:35

Hallo Falschparker,

vielen Dank für deine hifreichen Links, das ist genug Lesestoff für die kommenden Tage :-)

LG, Mary
Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt
Benutzeravatar
dosenlilie
Spezial User
Beiträge: 358
Registriert: 14. März 2008 17:05
Alter: 56

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von dosenlilie » 19. Februar 2009 17:06

Danke Falschparker, das war ein toller Beitrag! :top:
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5064
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Falschparker » 19. Februar 2009 17:22

[quote=&quot;Falschparker&quot;]

http://bharatsite.com/news/2008/07/29/a ... n-elderly/

[/quote]

Der Link funktioniert nicht (mehr).

Das Gleiche steht aber auch hier:
http://www.topnews.in/health/adhd-drug- ... erly-23671
<><
mehrleser
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 4. April 2014 02:57

ADS Diagnose erwachsene

Beitrag von mehrleser » 12. Juni 2014 07:32

:ja1:
hallo wo in Bayern kann ich mein ADS diagnostizieren lassen? ich bin davon überzeugt ADS zu haben, die Psychiaterin die den Anstoß zu dieser " Diagnose " gegeben hat hat zwar in der klinik einen "Test" machen lassen, aber der erschien mir sehr fragwürdig. Wo in Bayern kann ich mich auf diesen Verdacht ADS ernsthaft diagnostizieren lassen? Danke
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1340
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von ADHDgoesto11 » 12. Juni 2014 09:15

[quote="Mary_Pee"]

stattdessen kam immer die Erklärung Demenz, Alzheimer etc....

[/quote]

Dann sagt man dem Arzt, dass das schon seit Jahrzehnten so ist und sich nicht erst in den letzten paar Jahren entwickelt hat.

In so einem Fall fällt eine Erklärung der Symptome durch eine fortschreitende neurodegenerative Erkrankung flach.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5064
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Diagnose ADHS auch bei über 70jährigen?

Beitrag von Falschparker » 12. Juni 2014 11:27

Hallo Mehrleser,

du hast dich an einen falschen Thread angehängt. 70 bist du ja noch nicht.

Schau mal unter "Arzt- und Therapeutensuche", da kriegst du auch sicher eine Antwort.  :ja1:

Viele Grüße und alles Gute
Falschparker
<><
Antworten

Zurück zu „ADHS späte Diagnose*“