ADHSler die Erfolgreichen oder doch Erfolglosen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
isani

ADHSler die Erfolgreichen oder doch Erfolglosen

Beitrag von isani » 11. Februar 2009 14:02

Meine Unzufriedenheit sowie mein permanentes denken haben mein Leben spannend gemacht zugleich bereichert
teils Stolz teils Glücksgefühle im hohem Maß verursacht. Ich war ein Macher in der Familie bei meiner Frau im
Bekantenkreis sowie bei ja Sie lesen Richtig vielen tausend Unternehmen und somit Unternehmern in Deutschland bzw.
Europa . All das hat mich auf die Dauer zerrissen zweifelte selbst immer mehr an meiner angeblichen unendlichen
Kreativität meiner Spontanität mein großes Herz bzw an mein soziales angagemat , somit um es kurz zu machen verkaufte ich vor 2 Jahren meine erfolgreiche Unternehmung mit 60 Mitarbeitern für gutes Geld (also Sorglos-Leben ).
Wieder Beifall ( Gesellschaft der hats raus wie immer alles richtig gemacht.)
Heute hat mich glaubig das Leben eingeholt oder auch überholt !ADHS hat mich zu den Erfolgreichen gemacht das unmögliche zu schaffen. ADHS hat mich aber auch zu dem gemacht was ich heute bin !!!  Ein Verlierer immer traurig
Hilflos depresiv Lebensmüde , Lustlos ohne Motor nur noch Hülle . Hier Zuhause ist es i.O. wenn ich nicht vor wenigen Monaten ein Verhältnis mit einer anderen Frau angefangen hätte und dabei das liebste und schönste was ich habe
meine Frau dabei so verletzt habe das ich wie auch sie sagt ihre Seele ihr Gleichgewicht ihr Weltbild verloren hat.
Sie kämpft braucht Hilfe sucht Ärzte und Psychologen auf die sie wieder stark machen die wie sie sagt ihre Seele
wieder reparieren können. Zwei ADHSler in der Familie kosten und brauchen viel Kraft ( betr. unseren 11 jährig. Sohn u. ich ). Meine Frau hat mir verziehn doch kommt es immer wieder hoch immer wieder tut es weh immer wieder gibt es streit soll Gedult haben soll warten usw. Selbst das kann ich nicht ! Habe den Lauf begonnen Psychologen und andere Spezialisten aufzusuchen , bisher ohne Erfolg . Heute spüre ich immer mehr dasall das was ich mal erreicht habe nicht wirklich ich sondern meine Frau verursacht hat . Gespräche und Streit geben für mich plötzlich ein ganz anderes Bild
wie ich Vergangenheit gesehen gedacht und gespürt habe ist nicht das was meine Frau mir heute berichtet und erzählt.
Dabei waren wir doch immer zusammen ! Oder nicht ? Unsicherheit macht sich breit sowie Minderwertigkeitskomplexe
kein Macher sondern ei Schlappschwanz zu sein. Tägl. die Gedanken vieleicht nicht mehr geliebt zu werden , nicht mehr gebraucht zu werden vieleicht nur Ernährer gewesen zu sein gibt mir den Rest! Ein weiteres Problem ist das ich heute überall Bestätigungen finde nicht mehr ich zu sein nicht mehr wichtig genug zu sein , teils nicht mehr gefragt zu werden.
Der Gedanke meine Frau nicht mehr Leidenschaftlich Küssen berühren und riechen zu können , noch schlimmer auf Sex
mit meiner Frau verzichten zu müssen oder später irgendwann einmal mit Einschrenkungen welcher Art auch immer
geben mir den Rest von was auch immer ! Laut meiner Frau ist Sex sowieso schon immer mein lieblings Thema gewesen
Stimmt ! Muß ich mich dafür schämen oder entschuldigen ? Bis heute gibt es keine Frau die mich so erotisch anzieht ,
mich so elektrisiert wie meine Frau . Übrigens ich bin 48 Jahre Alt und meine Frau 45 Jahre jung ! Im Kopf und vom Kopf her könnte ich tägl. Sex mit meiner Frau  genießen in der Realität würde 3-4 mal die Woche reichen, leider ist seit ca. 1-2 Jahren die Realität auf ca. 6-7 mal im Monat geschrumpft . Was ich eigendlich sagen will ist das die Sehnsucht ein dauer Schmerz verursacht der kaum zu ertragen ist . Anders gesagt man blutet aus ! Ich selbst will nicht vergessen das ich derjenige bin der alles verursacht hat finde tägl. neue strafen doch keine hilft um mir selbst zu verzeihen was ich getan habe . Wer glaubt mich zu verstehen wer glaubt helfen zu können einen Menschen der alles verlohren hat keine Ideen keine Perspektiven mehr sieht 4 Wochen schon nur noch depresiv ist 12 Wochen schon nicht mehr fähig ist zu arbeiten und 12 Wochen schon nicht mehr lebt sondern nur noch ........  Was muß passieren ??? Danke fürs lesen und Danke für eure Ideen und Gedanken .       Isani.
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: ADHSler die Erfolgreichen oder doch Erfolglosen

Beitrag von maerenthaler » 11. Februar 2009 22:38

Hallo Isani,

Dir geht es nicht gut, und das tut mir leid.

Ich würde Dir gerne einen Rat geben, der Dir aus der Misere hilft,
aber ich kenne weder Dich noch Deine Frau,
also ginge ein solcher Rat nur in's Leere.

Allerdings gibt mir etwas, was Du sagst, doch sehr zu denken:

[quote="isani"]
Ich selbst will nicht vergessen, daß ich derjenige bin der alles verursacht hat,
finde tägl. neue strafen doch keine hilft um mir selbst zu verzeihen was ich getan habe . [/quote]

Was sind Strafen wert, die man sich selbst auferlegt?

Und seit wann helfen Strafen, egal, wer sie verhängt, sich selbst etwas zu verzeihen?

Zunächst müßte Dir doch Deine Frau verzeihen,

Ich könnte mir vorstellen, wenn sie es will und es ihr damit ernst ist,
dann wird sie Dich nicht strafen wollen.

Sie wird eher von Dir erwarten,
daß für sie aus Deinen Handlungen eine zuverlässige Grundlage erwächst,
auf der sich ein neues Vertrauensverhältnis aufbauen läßt.

Solange Du Dich mit einer "Selbstbestrafung" beschäftigst,
statt Dich damit auseinanderzusetzen, was Deine Frau von Dir erwartet,
solange kannst Du für Dich zwar eine große Pein
aus Deiner Selbstbestrafung erdulden und erleiden,
die aber außer Dir selbst niemand nachvollziehen kann,
(es ist ja außer Dir selbst auch niemand anderes beteiligt),
aber Deine Frau kann lediglich konstatieren,
daß du ausschließlich mit Dir selbst beschäftigt bist.

Warum sollte sie auch nur im Ansatz daran denken,
wieder mit Dir zusammen kommen zu wollen?


Vielleich denkst Du darüber mal nach?

LG
Christian
mattwalt
Andersweltler
Beiträge: 19
Registriert: 20. März 2009 14:59
Wohnort: rhein-main
Alter: 52

Re: ADHSler die Erfolgreichen oder doch Erfolglosen

Beitrag von mattwalt » 25. März 2009 09:35

isani altes haus,

mir scheint ich bin geklont worden über nacht. du erzählst meine geschichte - oder ich hab deine erlebt - wie auch immer.

als ich dann aber kapiert habe, dass silberrücken spielen nicht mein job ist und ich den zwar ausgefüllt habe aber eben nur unter der bedingung des gleichzeitigen raubbaus an meinem körper & geist lebe ich ein neues leben.

ich tue einfach so als ob es von vorne losgeht. ich lerne meine kinder neu kennen - meine freunde - und nicht zueltzt auch meine frau. das ist großartig.

vorab habe ich allen mitgeteilt was mit mir los ist - das ich zwar zur rasse der menschen gehöre aber eben einer anderen gattung abstamme und was in zukunft von mir zu erwarten ist.

und siehe da - keiner erwartet von mir was ich dachte was von mir erwartet wird. ich hab das selbst projiziert.

ich habe talente - ich habe noch nie angst vor der zunkunft gehabt. als ads-`ler kann mann irgendwie alles - nicht für lange aber was ist schon zeit.

wenn das mal eingerastet ist, lebt es sich auf dem planet ad(h)s ganz ausgezeichnet. es ist eben jeden tag eine neue überraschung - was geht und was geht nicht.

der oder die große meisterin da oben wer auch immer das ist hat sich was lustiges ausgedacht für uns. wir bekommen jeden tag - und das umsonst - 24 stunden die wir einfach so - ohne gegenleistung (wenn mann vom älter werden mal absieht) - verballern können.

ich versteh dich sehr gut - ich bin fast dem wahnisnn (im klinischen sinne) verfallen. aber eines tages kam dieser gedanke des weges und hat mich mitgenommen - einfach so.

mein credo lautet heute: relax - its ad(h)s

ich freu mich jedenfalls das du da bist. hat mir geholfen, dass es einen klon von mir gibt.
liebe grüsse

matt
--
„Die größte Entscheidung Deines Lebens liegt darin, daß Du Dein Leben ändern kannst, indem Du Deine Geisteshaltung änderst.”

Albert Schweitzer
Antworten

Zurück zu „ADHS späte Diagnose*“