Austausch mit anderen Ehepartnern von ADHS'lern

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Shanny009
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 28. April 2018 07:31

Austausch mit anderen Ehepartnern von ADHS'lern

Beitrag von Shanny009 » 28. April 2018 08:10

Hallo ihr Lieben!
Ich bin neu hier in diesem Forum und würde gerne ein paar Erfahrungen austauschen ;)

Ich bin seit 7 Jahren mit meinem Mann zusammen, seit einem halben Jahr sind wir verheiratet. Wir haben zwei gemeinsame Kinder, ein Mädchen, 6 Jahre, und einen Jungen, 3 Monate alt. Mein Mann hat diagnostiziert ADHS.
Es ist wirklich nicht immer einfach mit ihm. Manchmal komme ich wirklich an meine Grenzen. Für mich ist es nicht immer ganz so eindeutig, welches Verhalten an ihm an ADHS liegt und welches einfach Charakterzüge sind. Durch den Austausch hier erhoffe ich mir, das alles vielleicht ein wenig besser zu verstehen. Ich erzähle einfach mal ein bisschen.

Vorerst das Positive. Mein Mann ist ein unglaublich sozialer Mensch. Als wir uns kennengelernt haben, hat er in einem handwerklichen Beruf gearbeitet. Weil ihm diese Ausbildung einfach in den Schoß gefallen ist und weil er der Meinung war, dass Männer einfach was handfestes machen müssen. Als unsere Tochter 2 Jahre alt war, hat er beschlossen Altenpfleger zu werden und hat, trotz finanzieller Engpässe, noch einmal eine Ausbildung angefangen. Rückblickend ist das eine gute Entscheidung gewesen, zu dem Zeitpunkt fand ich das sehr egoistisch von ihm.
Es ist der richtige Job für ihn (Kriesensicher ist er ja auch). Im privaten Umfeld ist er auch (manchmal zu) hilfsbereit. Wenn jemand Hilfe braucht, springt mein Mann, manchmal sogar ungebeten. Das er dafür manchmal noch nicht mal ein Danke bekommt, stört ihn zwar, hindert ihn aber trotzdem nicht dran. Meistens bleiben ich und die Kinder dabei auf der Strecke. Er arbeitet in Früh- und Spätschichten. Diese Woche hatte er Spätschicht, gesehen haben wir uns trotzdem kaum. Er ist immer unterwegs. Und wenn er mal nix zu tun hat, sucht er sich etwas, damit er unterwegs ist. Komischerweise ist er im Gegensatz eigentlich unglaublich faul. Schiebt alles vor sich her, was erledigt werden muss oder erledigt es auf den allerletzten Drücker. Aber auch nur, wenn ich es ihm sage. Im Haushalt tut er gar nix.
Was für mich auch ein großes Thema ist, ist seine (ich nenne es so) "Neulust". Er probiert unglaublich viele Dinge aus und ist dafür am Anfang absolut Feuer und Flamme. Dann gibt es nix anderes außer diese Sache und da kniet er sich auch total rein. Aber meistens währt es nicht lange und dann interessiert er sich gar nicht mehr dafür. Zum Beispiel hat er einen Fanclub gegründet, mit 13 Mitgliedern. Er hat sich um die Satzung gekümmert, um die Eintragung etc. obwohl das eig so gar nicht seins ist. Nachdem alles erledigt war hat er sich noch 2, 3 Monate damit beschäftigt und jetzt hat er nur noch sporadisch Kontankt zu den Leuten obwohl er immernoch 1. Vorsitzender ist. So geht und ging das mit tausend Sachen... Joggen, Fußball, diverse Hobbys.
Nur leider ist es auch mit unseren Kindern so. Am Anfang Feuer und Flamme und danach kümmert er sich nur noch sporadisch. Das hört sich jetzt schlimm an. Er ist ein guter Vater, ist auch für die Kinder da, aber alles "anstrengende" muss ich machen.
Was bei uns auch immer ein riesen Streitthema ist, ist seine Impulsivität und Aggresivität. Er ist bei so vielen Sachen direkt auf 180! Ihm fällt irgendwas runter, irgendwas ist nicht so eingestellt wie immer... keine Ahnung, Dinge, die bei mir noch nicht mal Erwähnung finden würden, bringen ihn von eben auf jetzt total auf die Palme. Dann schimpft er wie die Kesselflicker und es interessiert ihn auch nicht, ob die Kinder die Worte hören. Mittlerweile sage ich dazu schon gar nix mehr, das ist eine Sache, wo ich resigniert habe. Dazu ist er auch noch unglaublich schreckhaft. Manchmal liegt er nur auf der Couch und ich streichel ihm im Vorbeigehen zufällig übers Bein und schon ist er wieder am Explodieren weil er sich erschrocken hat und hyperagressiv. Er hat sich zum Glück noch immer so weit unter Kontrolle, dass er nicht zuschlägt aber ich habe schon oft beobachtet, dass es sehr knapp war.
Er ist sehr ungeduldig mit den Kindern, mit mir auch.
Er ist total unorganisiert. Plant er etwas, schmeißt er es noch 20 mal um und alle müssen sich dann nach ihm richten. Läuft es nicht so, wie er es geplant hat wird er wieder agressiv. Und es ist ihm dann auch egal, wer das hört oder dabei ist. Manchmal habe ich mich wirklich dafür geschämt.

Das hört sich jetzt alles total schlimm an. Es ist schwer, aber er hat auch so viel postitves. Er versucht sich immer in mich hineinzuversetzen. Er bringt mir auch oft kleine Geschenke mit und ist sehr aufmerksam mir gegenüber. Er weiß, dass ich es nicht einfach habe mit ihm und schafft immer einen Auslgeich.
Ich liebe ihn und ich hoffe, dass wir es schaffen eine Familie zu bleiben. Ich bitte jeden Tag um Gelduld :D
So wie es aussieht haben unsere zum Glück Kinder kein ADHS geerbt. Unser Sohn ist zwar noch sehr klein aber er ist ein ganz ausgeglichenes, glückliches Baby, ich denke, hätte er ADHS würde er mehr schreien. Dafür bin ich unendlich dankbar, hätte ich noch mehr Personen mit ADHS, würde ich das nicht aushalten können.

Vielen Dank an alle die den langen Text gelesen haben :) Ich würde mich über Austausch mit anderen Betroffenen sehr freuen.
Liebe Grüße!
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4968
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Austausch mit anderen Ehepartnern von ADHS'lern

Beitrag von Falschparker » 28. April 2018 18:17

Hallo Shanny und herzlich willkommen,

ich bin leider kein Ehepartner eines ADHS-lers, sondern selbst einer, aber hoffe doch es antwortet dir noch jemand.

Du schreibst, dein Mann sei diagnostizierter ADHS-Betroffener, welche Konsequenz hatte das denn bisher? Lässt er sich behandeln?

Ich bin auch ziemlich unorganisiert und kann sehr impulsiv, ungeduldig und aufbrausend sein, aber die (insbesondere medikamentöse) Behandlung hilft da schon sehr gut. Auch mit meinen Kindern kann ich geduldiger sein. Meine Frau wäre nicht sehr erfreut, wenn ich diese abbrechen würde. Aber ich habe selbst ja auch sehr viel davon, ich bin viel emotional ausgeglichener als ohne.

In Bezug auf meine Arbeitsdisziplin hilft es leider nicht ganz so eindrucksvoll. :oops:

Meine Frau hatte mich allerdings auch schon lange vor meiner Diagnose ausgehalten (wir sind seit 1990 zusammen, meine ADHS wurde 2003 festgestellt), wofür ich ihr sehr dankbar bin.

Und ich muss zugeben, dass ich meine Impulsivität vorher gar nicht so als Problem wahrgenommen habe, ich habe das erst durch die Veränderung bemerkt. Da spielt die verzerrte Wahrnehmung mit hinein, die man als ADHS-ler hat.
Für mich ist es nicht immer ganz so eindeutig, welches Verhalten an ihm an ADHS liegt und welches einfach Charakterzüge sind.
Was du schreibst, ist in vieler Hinsicht typisch für ADHS-ler, auch dass er immer Neues machen will und dass er spontan hilfsbereit ist. Das sind ja auch teilweise gute Eigenschaften, die wir auch behalten möchten und nicht ausschließlich als Störung ansehen.

Auch die Sensibilität für Berührungen gehört dazu.
So wie es aussieht haben unsere zum Glück Kinder kein ADHS geerbt. Unser Sohn ist zwar noch sehr klein aber er ist ein ganz ausgeglichenes, glückliches Baby, ich denke, hätte er ADHS würde er mehr schreien. Dafür bin ich unendlich dankbar, hätte ich noch mehr Personen mit ADHS, würde ich das nicht aushalten können.
Das kannst du so früh noch nicht sehen. Unser Jüngster war als Baby auch erfreulich gut drauf.

Doch, man kann es aushalten, es ist nur eben erheblich anstrengender als wenn man nichtbetroffene Kinder hat. Wobei, wirklich beurteilen kann ich das gar nicht, denn unsere Söhne haben beide stark ausgeprägte ADHS.

Aber was ich sagen will, wenn man schon früh weiß, worum es geht, ist es sicher viel leichter als wenn es den Eltern erst mit Schuleintritt oder noch später auffällt, und Vieles schon falsch gelaufen ist.

Achte auch auf die subtileren Merkmale einer nicht-hyperaktiven ADS, die gerade bei Mädchen häufiger auftreten (es gibt aber auch ADS-Jungs). Diese Kinder leiden möglicherweise genauso wie die Hypies, fallen aber meist viel später auf.

Es ist gut, dass du auch so viel Positives von deinem Mann aufschreibst! Schön, dass dein Mann dich hat! :knuddel:

Viele Grüße und alles Gute
Falschparker
Antworten

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“