Immer wieder Kontaktabbruch

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
mewmew
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 17. Mai 2016 11:58

Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon mewmew » 17. Mai 2016 13:46

Hallo,

ich bin neu hier. Ich habe jetzt seit über einem Jahr einen Freund mit ADHS. Wir wohnen nicht zusammen. Er war als Teenager auch sehr depressiv deswegen. Hat alle möglichen Macken, ist aber normalerweise ein liebenswerter Mensch.

Ich habe seit ein paar Monaten eine Burn-Out-Diagnose, weil ich schwer Grenzen setzen kann und immer verständnisvoll bin und sehr sensibel und verletztlich. Die Diagnose ist vermutlich nicht durch meinen Partner, sondern durch meine Arbeit, aber das Verhalten meines Partners macht meine Genesung schwerer.

Das erste halbe Jahr lief alles total gut, ich hab mich wohl gefühlt, er viel investiert, mich viel zu einem Weg der Selbsterkenntnis begleitet. Wir haben viel geredet, aber die Ansprüche waren oft recht hoch, ich sollte auf xyz-Rücksicht nehmen wegen Konzentrationsproblemen. Nach einiger Zeit kam dann so ein Break. Er meinte er könne jetzt nicht mehr so viel Rücksicht auf meine Gefühle nehmen, es würde ihn verrückt machen und er würde sich eingeengt fühlen. Von da an stellte er immer mehr Forderungen, wir stritten immer mehr und ich bekam irgendwann immer mehr Nervenzusammenbrüche. Irgendwann wollte er Schluss machen, tat es aber nicht. Wir rauften uns wieder zusammen.

Dann brach er sich das Bein und fing an sich nur noch zu verkriechen, wollte wieder Schluss machen. Das ging fast 2 Monate so. Ich wusste nicht, ob jetzt Schluss ist, er redete nicht mit mir und reagierte auf keine Anrufe. Vermutlich hatte er wieder Depressionen. Ich begann in der Zeit mit meiner Therapie, weil ich einfach nicht mehr mit der Situation klar kam: Liebeskummer und Mobbing im Job.

Vor 8- 6 Wochen konnten wir wieder ein Stück zueinander finden. Wir unternahmen 1-2 mal die Woche zusammen was, er ging wieder dem Studium nach. Allerdings ist er ziemlich distanziert. Es ist nicht mehr so liebevoll wie früher. Aber immerhin einigermaßen regelmäßig.

Neuerdings bricht er aber einfach den Kontakt immer wieder ab. Mal für 4 Tage, mal für 2. Meist in Zusammenhang mit irgendeinem pers. Stress, der für mich nicht mal erahnbar sein muss: Ein falsches Wort, eine Nachricht zur falschen Zeit. Er reagiert für den Tag dann komplett auf garnix. Weder Anrufe, noch SMS etc. Er sagt auch nicht mehr Bescheid, dass er jetzt Ruhe braucht. Früher lief das immer gut. Er hat mir sogar extra geschrieben, wenn das Handy langsam leer war etc.

Diese Breaks sind für mich der langen Trennung ziemlich schlimm für mich. Er weiß das auch.
Ich verstehe die Reaktion nicht. Es ist so empathielos. Rücksichtlos, und macht das Vertrauen noch mehr kaputt.
Wenn ich versuche darüber zu reden, ist er immer im Recht. Er wird dann wütend. Es kommt kein Verständnis für mich auf. In seiner Weltanschauung musste er so handeln.

Was passiert dann bei ihm? Wie kann ich dem vorbeugen? Ist das ein Folge der Depression? Ist das durch ADHS? Oder ist einfach nur unsoziales Verhalten?

Ich will nicht immer aus heiterem Himmel Panik haben, dass mein Freund sich wieder mal für ein paar Tage abseilt und ich weder weiß ob das jetzt wieder Depressionen für ein paar Wochen sind, oder nur einen Tag dauert. Das ist ziemlich belastend, nicht nur mit dem Burnout.

Vielen Dank für eure Meinung.
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon Kaina » 17. Mai 2016 14:52

mewmew hat geschrieben:Was passiert dann bei ihm? Wie kann ich dem vorbeugen? Ist das ein Folge der Depression? Ist das durch ADHS? Oder ist einfach nur unsoziales Verhalten?


Das wird dir hier kaum jemand sagen können, auch weil wir weder seine "Seite" lesen können, noch erleben können, wie es wirkt, wenn man euch zusammen erlebt.
Und wir wissen ja auch noch nichts über dich!

Es wäre möglich, dass
- er Angst hat, dich mit seinen Problemen zusätzlich zu belasten
- er eigentlich nicht mehr mit dir zusammen sein will, aber Angst um dich hat, in deiner jetzigen Situation
- es für ihn akutell vielleicht zuviel "Problem-Gewälze" ist
- er sich zu hilflos fühlt
- er das Gefühl hat, dass du zuviel klammerst (er dein Rettungsring sein soll?)....

Und es gäbe sicher noch ein paar Möglichkeiten.
Unsozial? Empathielos? Da ich ihn nicht kenne, kann ich das nicht ausschließen.
Vielleicht warst einfach du sein Rettungsring, und nun ist die Situation umgedreht...?
Vielleicht ist er aber auch zu empathisch, er nimmt sich zusammen bis es nicht mehr geht und er dann wütend reagiert?

Wenn 2 Leute beide depressiv sind, bzw. zu Depressionen neigen, ist es immer sehr schwierig. Wer versucht jetzt vielleicht nur wen und warum zu schützen, oder erwartet im Gegenteil zu viel?

Für dich selbst wäre jetzt vor allem wichtig: sei dir selbst gegenüber ehrlich.
Mach eine Psychotherapie, falls du es nicht schon tust, oder sogar eine Kur mit Schwerpunkt Psychosomatik.

Niemand, selbst in der besten Beziehung, kann einen anderen aus der Burnout-Kiste 'rausholen!
Das muss man selber tun.
Warum man in ein Burnout 'reingerät, liegt (meist tief) in der Vergangenheit und an der eigenen Persönlichkeit. Burnout entwickelt sich nicht von heute auf morgen, sondern sehr schleichend. Irgendwann ist eine Grenze überschritten, und "das Fass läuft über" von den vielen einzelnen Wassertropfen.
Burnout ist wie ein Lehrgang, weil man über Jahre falsch mit sich selbst umgegangen ist. Und was dahinter steckt, muss man lernen und aufarbeiten - sonst sitzt man ganz schnell wieder drin!

LG
Kaina
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1007
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon laetitia » 17. Mai 2016 14:55

Hi mewmew

Also mir ist nicht ganz klar, ob du jetzt mit ihm zusammen bist oder ob ihr einfach noch Freunde seid.

Wenn du mühe hast Grenzen zu setzten, hast du sehr wahrscheinlich auch mühe, Grenzen wahr zu nehmen. Sich mal zwei bis vier Tage nicht melden finde ich, kann man noch nicht als Kontaktabbruch bezeichnen. Das ist doch normal...nun gut, ich bin nicht digital aufgewachsen...als ich mein erstes Handy hatte, war ich 22 und damit konnte man bloss 160 Zeichen für je 25 Rappen verschicken...daher ging man eher sparsam mit der Kommunikation um und das hat sich bei mir irgendwie gehalten...

Ist es möglich, dass du auch etwas hohe Ansprüche hast und dabei oft Grenzen nicht siehst, seien es deine eigenen, aber auch die deines Freundes?

Was willst du?
ZB. wie oft möchtest du ihn sehen, von ihm eine Meldung bekommen etc.
Was will er?
ZB. wie oft möchte er dich sehen, von dir kontaktiert werden etc.

Stimmt das was ihr beide wollt überein?
mewmew
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 17. Mai 2016 11:58

Re: Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon mewmew » 17. Mai 2016 16:08

Ja wir sind zusammen.

Und normal schreiben wir uns täglich mehrmals. Sind beide sehr viel online unterwegs. Das erste was er nach dem Aufstehen tut ist den Pc anzumachen und aufs Handy zu gucken. Ich weiß auch, dass er sich dann absichtlich nicht meldet. z.T. aus Aggressionen.

Und ich bin in Behandlung. Und mein Freund hat damit auch garnix zu tun, ich möchte ihn nicht als Anker nutzen, er hat selbst genug um die Ohren. Wir reden normal sehr offen über alles. Das ist alles schon ausbalanciert. Aber ich habe Grenzen, soll diese auch therapeutisch umsetzen und habe Probleme die ihm gegenüber umzusetzen, weil er sich nicht an Regeln hält, Probleme mit Zeitmanagement hat etc. Halt das komplette Programm. Es fließt sehr viel Energie in diese Probleme.

Und anspruchsvoll bin ich jetzt nicht mehr. Ich habe gemerkt, dass es einfach nicht funktioniert eine normale Beziehung zu führen. Ich habe zwei Langzeit-Beziehungen hinter mir und das war eine ziemliche Umstellung. Aber es ist jetzt okay. Wir sehen uns halt nur zweimal die Woche kurz Abends für 1-2 Stunden und mehr ist für ihn einfach neben dem Studium nicht machbar. Ist nicht immer einfach. Klar würde ich ihn gerne auch mal den ganzen Tag sehen, mal einen Ausflug unternehmen. Aber er braucht einfach andere Zeiten als ich es vom Studium gewöhnt bin.

Ich wünsche mir aber im Gegenzug, dass meine Grenzen auch eingehalten werden, damit die Therapie funktioniert, d.h. das Regeln die wir gemeinsam erarbeitet haben umgesetzt werden. Früher war ihm immer sehr wichtig, dass die Regeln alle funktionieren. Seit dem Neustart irgendwie nicht mehr so arg. Mich würde interessieren, warum Regeln, selbst wenn sie für den Partner emotional wichtig sind, nicht eingehalten werden können? Ich habe hier schon öfter davon gelesen, dass Regeln und Kontinuität Probleme machen. Warum?
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4775
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon Falschparker » 17. Mai 2016 16:17

mewmew hat geschrieben:Nach einiger Zeit kam dann so ein Break. Er meinte er könne jetzt nicht mehr so viel Rücksicht auf meine Gefühle nehmen, es würde ihn verrückt machen und er würde sich eingeengt fühlen. Von da an stellte er immer mehr Forderungen, wir stritten immer mehr und ich bekam irgendwann immer mehr Nervenzusammenbrüche. Irgendwann wollte er Schluss machen, tat es aber nicht. Wir rauften uns wieder zusammen.

(...)

Neuerdings bricht er aber einfach den Kontakt immer wieder ab. Mal für 4 Tage, mal für 2. Meist in Zusammenhang mit irgendeinem pers. Stress, der für mich nicht mal erahnbar sein muss: Ein falsches Wort, eine Nachricht zur falschen Zeit. Er reagiert für den Tag dann komplett auf garnix. Weder Anrufe, noch SMS etc. Er sagt auch nicht mehr Bescheid, dass er jetzt Ruhe braucht. Früher lief das immer gut. Er hat mir sogar extra geschrieben, wenn das Handy langsam leer war etc.

Diese Breaks sind für mich der langen Trennung ziemlich schlimm für mich. Er weiß das auch.
Ich verstehe die Reaktion nicht. Es ist so empathielos. Rücksichtlos, und macht das Vertrauen noch mehr kaputt.
Wenn ich versuche darüber zu reden, ist er immer im Recht. Er wird dann wütend. Es kommt kein Verständnis für mich auf. In seiner Weltanschauung musste er so handeln.

Was passiert dann bei ihm? Wie kann ich dem vorbeugen? Ist das ein Folge der Depression? Ist das durch ADHS? Oder ist einfach nur unsoziales Verhalten?


Hallo Mewmew,

wovon das Folge ist können wir von fern nicht einschätzen. Glaubt man diesem Forum, speziell dieser Angehörigen-Abteilung, gibt es recht häufig Typen, die ADHS haben und sich so oder ähnlich verhalten. Normal ist das für ADHS-ler aber trotzdem nicht. Ich habe auch ADHS, was für meine Frau nicht leicht ist, aber so verhielt ich mich nie.

Und selbst wenn: Wir ADHS-ler sind verantwortlich für den Scheiß den wir bauen, wir sind nicht von fremden Mächten ferngesteuert. ADHS ist keine Entschuldigung.

Es kann höchstens ein Erklärungsansatz sein, um die Richtung zu wissen wo man Hilfe sucht. Du schreibst nicht, was dein Freund in Bezug auf Behandlung macht. Nimmt er Medikamente, macht er eine Therapie, besucht er Betroffenengruppen? Oder verzichtet er auf alle Behandlungen und benutzt ADHS nur, um sein Verhalten gegenüber dir zu rechtfertigen?

Und du musst entscheiden, was du willst. Kannst du dir vorstellen, mit jemand der so ist, alt zu werden und Kinder zu haben? Besser nicht, oder?

Klar, es könnte sich verbessern, aber nur wenn es dafür Hinweise gibt. Zum Beispiel den, dass er sich ernsthaft in Behandlung begibt. Wenn das nicht erkennbar ist, sei zu dir ehrlich.
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1007
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Immer wieder Kontaktabbruch

Beitragvon laetitia » 17. Mai 2016 21:23

Liebe mewmew

Was macht dich so sicher, dass er sich aus Aggression nicht meldet? Und absichtlich? Er hat ja auch noch ein Leben, ein sehr gefülltes sogar. Wenn mir jemand schreibt, kann ich zwar oft die Nachricht noch kurz lesen, dann muss ich halt los oder bin bei der Arbeit (Frühschicht oder so...). Der Andere sieht dann zwar, dass ich online war und die Nachricht gesehen haben muss, Antworten kann ich trotzdem erst später. Manchmal auch erst am nächsten Tag.

Also eine Therapie funktioniert auch, wenn die Grenzen vom Gegenüber nicht eingehalten werden. Eigentlich lernst du dann am Meisten. Nämlich: Was lässt du dir gefallen und wo stimmt es für dich nicht mehr und ziehst du deine Konsequenzen daraus. Beim Thema Grenzen geht es in erster Linie darum, wie sehr du deine eigenen Grenzen spürst und auch ernst nimmst. Wenn du das tust, werden auch andere deine Grenzen respektieren und auch du wirst besser wahr nehmen, wo die Grenzen anderer sind. Die die es nicht tun, werden immer weniger Teil deines Leben sein ;) .

Die Sache ist ja, dass du ihn nicht ändern kannst.

Wenn das mit den zweimal die Woche für 1-2 Stunden ein Dauerzustand bleibt, wäre ich auch nicht glücklich...aber wenn ich mit einem Studenten zusammen wäre, würde ich das während dem Semester akzeptieren, da ich während dem Semester selber auch nicht viel mehr Kapazität habe. Doch in den Semesterpausen müsste dann schon etwas mehr drin sein. Daher würde ich dem mal auf den Grund gehen...weil es ja auch solche Spezies gibt, die nicht wirklich was Festes wollen, es aber ganz angenehm finden, so zweimal die Woche kurz auf ihre Kosten zu kommen. Die machen dann einen auf grossen Stress und unorganisiert etc...

Höre auf deine Bauchgefühle, die sind oft gar nicht so falsch.

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste