Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Anna Lisa
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 29. April 2013 09:56

Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Anna Lisa » 29. April 2013 11:12

Hallo zusammen :)

ich freue mich gerade sehr hier nun angemeldet zu sein und hoffe von euch noch einiges lernen zu können.
Ich (27) bin mit meinem Freund (31) nun knapp 8 Monate zusammen und zusammenfassend kann man unsere Beziehung als Berg- und Talfahrt beschreiben. Er hat ADS, ja. Es ist nicht einfach, dennoch liebe ich ihn und möchte mir eine Zukunft mit ihm aufbauen. Dies allerdings scheint schwieriger zu sein wie gedacht..
Wir reden relativ viel über das Thema und wie ich am besten mit ihm umgehen kann. Allerdings fällt mir das teilweise recht schwer.. ich bin ein sehr gerechtigkeitsliebender Mensch und komme manchmal an den Punkt, dass ich nicht mehr einsehe, ihn immer noch Samtpfötchen anzupacken, wenn er mal wieder nur an mir rummäkelt und zickig ist. :D Gott sei Dank bin ich grundsätzlich sehr humorvoll, tolerant und bin nicht nachttragend, aber dennoch macht es mich manchmal ziemlich fertig.
Ich will das mit ihm, ganz sicher. Auch wenn ich weiß, dass ich dafür viel Geduld und Ausdauer mitbringen. Wenn ich dafür mein Leben mit ihm verbringen kann, ist er mir das wert, eine etwas chaotischere und anstrengendere Beziehung in Kauf zu nehmen :)

Allerdings, und da hoffe ich nun auf euren Rat, frage ich mich manchmal, wo man Grenzen ziehen sollte, wo man drüber hinweg sehen sollte oder wo ich aber zu nachlässig und gutmütig bin. Denn insgesamt muss ich leider sagen, bin ich oft unglücklich. Ich bin ziemlich extrovertiert, er genau das Gegenteil. Ich schaffe es gerade mal ihn mit zu Familienfeiern zu schleppen, wobei ich mir auch da im Vorfeld viel Gemeckere ("Ich habe keine Lust dazu", "Das ist Zeitverschwendung", "Ich will mich nicht unterhalten müssen") anhören muss. Da stehe ich mittlerweile drüber und sage ihm ganz ruhig, dass ich mich aber sehr freue, wenn er mitkommt und dass es viel schöner ist, wenn er auch dabei ist. Letztens ist es allerdings wieder so eskaliert, dass er anfing zu weinen als wir loswollten zum Grillfest bei meiner Oma. Er könnte das nicht und er wolle das auch nicht und er würde mich immer nur enttäuschen und unglücklich machen. Letztendlich war es dann so, dass ich gesagt habe, dass ich gehe und es vielleicht besser so ist.. allerdings überhaupt nicht böse. Ich hatte ihn im Arm und war selbst am weinen. Als ich dann gehen wollte fing er richtig an zu heulen.. ich bin dann wieder zu ihm und hab ihn den Arm genommen und er meinte: "Es tut mir leid, bitte warte, ich komme mit!"
Mich hat es extrem gefreut, dass er sich doch überwinden konnte und wenn wir einmal irgendwo angekommen sind, habe ich eigentlich auch immer den Eindruck, dass er es da gar nicht so übel findet. Wenn man ihn dann aber wieder zu Hause angekommen fragt, wie er es fand, kommt immer: "Joa, geht so. Ganz ok.. aber ich muss das nicht haben." Obwohl er mit meiner Familie lacht, auch selbst Späßchen macht und augenscheinlich ganz relaxed wirkt. Das verstehe ich dann auch nie so richtig.. ist er einfach nur ein guter Schauspieler oder kann er einfach nicht zugeben, dass es ihm vielleicht doch gefallen hat?! Diese Frage stellt sich mir dann..

Dieses Problem ist eins der beiden größten und wir haben sehr oft Streit deswegen. Bei Familienfeiern sagt er eigentlich immer zu, versucht dann aber ne Stunde vorher wieder nen Rückzieher zu machen.. weshalb Streit entsteht, weil ich es nicht leiden kann, wenn man unzuverlässig ist. Vor Allem wenn meine Familie dann mit ihm geplant hat und er dann doch nicht kommt..
Noch mehr eskaliert die Situation, wenn ich mit Freunden privat etwas machen möchte. Da fährt er quasi vollkommen aus der Haut. Mittlerweile habe ich zwar schon gemerkt, dass es für mich am besten ist, gar nicht so wirklich auf ihn einzugehen, wenn er wieder anfängt zu diskutieren, wenn ich ausgehen möchte, aber das klappt nicht immer. Ich brauche das. Ich brauche Menschen um mich herum, ich brauche meine Freunde und Freundinnen und ich habe Spaß daran ab und zu mal tanzen zu gehen. Das will er aber nicht. Ich soll bei ihm sein. Und wenn der Abend dann ansteht, an welchem ich mit meinen Freundinnen rausgehe, redet er so lange auf mich ein, dass ich nachher wirklich ein schlechtes Gewissen habe.. was zur Folge hat, dass wir den halben Abend SMS schreiben und meine Freundinnen genervt sind – verständlicherweise. (Er selbst hat keinen Kontakt zu seiner Familie und hat auch kaum Freunde.. )
Ich verstehe ihn ja einerseits. Er hat schlechte Erfahrungen in seinen Beziehungen gemacht und tut sich relativ schwer was Vertrauen betrifft. Andererseits bin ich die Neue und dann sollte man auch irgendwie versuchen unsere Beziehung als NEU zu sehen. Eben als Neuanfang. Er hat Angst mich zu verlieren, wenn ich etwas ohne ihn mache, obwohl ich ihm ständig sage, dass ich IHN liebe und dass er sich keine Sorgen machen brauch. Aber dann kommt nur: "Der richtige Ort, der richtige Moment, der richtige Mann.. man kann nicht mit Bestimmtheit sagen, dass man nicht fremdgeht!" Naja, ich sehe das anders.. ich weiß, wie sehr er darunter gelitten hat und würde ihm das keinesfalls noch einmal antun. Dafür bin ich viel zu emphatisch..
Nur, was soll ich tun? Er engt mich total ein. Mit Freunden darf ich mich sowieso nicht treffen und selbst mit Freundinnen geht es meistens nicht diskussionslos. Ich wäre so viel glücklicher mit ihm, wenn er mir etwas mehr Freiraum zugestehen würde. Das hab ich ihm auch schon oft gesagt, aber dann kommt teilweise: "Wenn du unbedingt raus willst, feiern willst, unter fremde Menschen willst, dann such dir nen anderen. Ich komm mit so einer Freundin nicht klar." Diese Aussage macht mich extrem traurig.. weil ich es nicht verstehen kann, wie man ernsthaft eine Bezeihung davon abhängig machen kann oder will, dass der Partner mal raus will. Andererseits sagt er mir, dass er mich nie verlassen würde und mich sehr liebt und einfach nur Angst um mich hat. Aber dieses Ping Pong an Aussagen macht mich total unsicher und da ich ja auch Angst habe, nämlich ihn zu verlieren, denke ich, dass ich mir manchmal zu viel gefallen lasse und er das merkt, dass ich in einger gewissen emotionalen Abhängigkeit zu ihm stehe und das manchmal ausnutzt.

Was meint ihr denn? Was kann ich tun, dass wir diese Problematik in den Griff kriegen? Ich bin vielleicht 5x im Jahr feiern und mit Freunden/-innen treffe ich mich ca. 2-3x im Monat. Ich finde das jetzt nicht so viel.. ich habe mich ja schon eingeschränkt wegen ihm. Aber für ihn ist das immer noch zu viel.. und er kann auch nicht verstehen, dass ich auch nur einen Abend nicht mit ihm verbringen möchte.

Womit ich jetzt noch zu dem anderen großen Problem käme! Wie man bemerkt ist er ziemlich einnehmend und anhänglich, dazu noch eifersüchtig und dominant. Andererseits ist es dann so, dass ich ständig wieder irgendwas durch blöde Zufälle mitbekomme, was durchweg immer mit irgendwelchen anderen Frauen im Zusammenhang steht. Viele seiner Verhaltensweisen und Ansichten sind für mich einfach paradox. Mir sagt er, dass es keine Freundschaft zwischen Mann und Frau gibt, weil er ja die Männer kennt und die ja immer andere Absichten haben, hat aber selbst noch Kontakt zu seiner Ex, was mich ehrlich gesagt ziemlich ankotzt. Zumal es auch noch die ist, die ihm fremdgegangen ist. Versteht das jemand?! Ich nicht. Dann hat er mir als wir uns kennengelernt haben erzählt, dass er eigentlich beruflich einen Termin in Schweden hätte und auch dahin ziehen wollte.. wegen mir aber nun hier bleiben würde. Irgendwann hat er mir dann gestanden, dass er eigentlich nur eine Bekanntschaft da besuchen wollte, bei der er auch schon ein paar Wochen zuvor war! Mit der selben Frau hatte er auch immer noch Kontakt, hat ihr von mir aber nichts erzählt. Als ich ihn gefragt habe, wieso sie nichts von mir weiß (ich hatte Nachrichten gesehen wo drin stand "I'm still in love with you" und wieso er denn nicht kommt) kam: "Ich will sie nicht noch mehr verletzen!". Ehm ja, das ist ja schön, dass du SIE nicht verletzen willst. Mich verletzt es aber, wenn du mit Frauen Kontakt hast, die ganz offensichtlich auf dich stehen und nicht wissen, dass es MICH gibt! Irgendwann hieß es dann, er hätte den Kontakt abgebrochen.. Keine Ahnung. Ich weiß nicht mehr, was ich noch glauben kann, zumal er auch nie seine Messenger Nachrichten liest, wenn ich daneben sitze. Die Krönung war jetzt, dass er in ein paar Tagen einen neuen Job anfängt, der ihm von einer Frau vermittelt wurde, mit der er 3 Monate bevor wir zusammen gekommen sind, in Urlaub war. DAS habe ich auch nur durch Zufall herausgefunden und bin ausgerastet. Er meinte zwar, dass er ihr damals klip und klar gesagt hätte, dass er sich nichts mit ihr vorstellen kann (wobei ich es ja auch schon beachtlich finde, dass man nach zwei Treffen zusammen in den Urlaub fährt.. aber gut), hat mir aber auch gesagt, dass sie wollte! Erst hat er es sogar noch versucht runter zu spielen und meinte, dass er das jetzt gar nicht so schlimm fänd und ich ja selber schuld wäre, dass er mir das nicht erzählt, weil er ja schon wusste, dass ich so reagiere O.o halloooo?! Da habe ich ihm erstmal den Vogel gezeigt und gesagt, dass er aufhören muss, sein Verhalten auf mich zu schieben und dass er selbst dafür verantwortlich ist, was er tut, und nicht andere! Er hat dann seine Sachen gepackt und ist gegangen.. um mir 5 Minuten später per iMessage zusagen, wie sehr er mich liebt, wie sehr es ihm leid tut und dass er den Job absagt, wenn ich das will. .... was ich natürlich nicht wollte. Sowas würde ich doch niemals verlangen. Aber durch seine Aktionen schleichen sich bei mir einfach schlechte Gedanken ein.
Zumal ich dann auch noch so nett war und zu ihm meinte: "wenn ihr mal zusammen Mittagspause machen wolltet/solltet, dann sag mir aber bitte wenigstens vorher bescheid ja?" Seine Antwort: "Ja Mittagpause werden wir sowieso zusammen machen. Aber ich kann dir bescheid sagen, ja." Da bin ich wieder ausgerastet. Sowieso? AHA?! Also hätte ich es nicht zufällig rausgefunden, hätte er also in ner Firma gearbeitet, die von der Frau vermittelt wurde, mit der er in Urlaub war und dann hätten sie gemeinsam noch Pause gemacht, wovon ich dann ebenfalls nichts gewusst hätte? Aus seiner Antwort folgte, dass ich ihm jetzt verboten habe, mit ihr Mittagspause zu machen, obwohl ich eigentlich gar nicht so bin. Aber es regt mich so auf, dass ich nichtmals Kontakt mit männlichen Freunden haben kann, ohne das er misstrauisch ist, weil es ja keine Freundschaft zwischen Mann und Frau gibt, er selbst aber es vollkommen normal findet mit der Ex Kontakt zu haben und mir nichts davon zu erzählen, wie er an den Job gekommen ist. Ich finds hart. Oder übertreibe ich? Ich mein, ich weiß, dass ich auch aufbrausend und eifersüchtig sein kann, aber so krass wie bei ihm jetzt, war das bei mir noch nie. Das schlimme ist, dass mein Vertrauen immer mehr weg geht und ich dadurch noch eifersüchtiger werde.. :( Und auch dieser Frau hat er nichts von mir erzählt. Seine Begründung war, dass er sich nicht sicher gewesen wäre, ob sie ihm den Job vermittelt hätte, wenn sie von mir gewusst hätte – und das trotz dessen, dass sie nen Freund hat! Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich sein Verhalten ziemlich link und berechnend finde und da er ja jetzt nun den Arbeitsvertrag hat, ihr von mir erzählen kann.. denn auch wenn sie nen Freund hat und er ihr wohl ne klare Ansage gemacht hat, scheint er sich ja nicht ganz sicher zu sein, wie sie zum ihm steht und deswegen sollte er sich auch nicht mir ihr in der Mittagspause treffen. Oder wie seht ihr das?

Ich weiß, ich habe jetzt einen Roman geschrieben.. aber die Beziehung ist mir wirklich wichtig und ich weiß manchmal nicht mehr, wie das in Zukunft werden soll. Ich habe ihm gesagt, dass wenn ich noch einmal herausfinden sollte, dass er mir irgendwas verschweigt, dann bin ich weg.. :/

Ich hoffe auf Ratschläge von euch und bedanke mich schon im Voraus!
LG Anna Lisa
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1243
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon ripley » 29. April 2013 17:53

Allerdings, und da hoffe ich nun auf euren Rat, frage ich mich manchmal, wo man Grenzen ziehen sollte, wo man drüber hinweg sehen sollte oder wo ich aber zu nachlässig und gutmütig bin.

Als ich 27 war, steckte ich in einer nicht so ganz unähnlichen Beziehung mit einem ebenfalls äußerst launenhaften und egozentrischen Mann. Erst später habe ich die Antworten für mich gefunden, die ich DIR ans Herz legen möchte.

1) Grenzen da ziehen, wo es sonst an Dein "Eingemachtes" geht. Konsequent. Also notfalls mit ALLEN Konsequenzen.
2) Nachsicht üben, wo es um Kleinkram und vor allem um das Streiten um des Streitens willen geht. Man/frau kann aus solchen Situationen auch einfach mal rausgehen und dem Gegenüber sagen, dass man das vielleicht klärt, wenn alle Beteiligten besser drauf sind.
3) Der Kerl IST NICHT ADS, er HAT höchstens ADS. Und die Verantwortung, TROTZ seiner Grundbefindlichkeit mit seiner sozialen Umwelt sorgsam umzugehen, hat er auch. Nimmt er die wahr?


Alles in Allem lese ich aus Deinem Post heraus, dass Du a) nicht glücklich in dieser Beziehung bist. Und b) denke ich, dass Du es auch zukünftig nicht sein wirst. Weil da zu viel Reibung drin ist.
Aber auf den b-Trichter kommst Du vielleicht selbst (vielleicht auch nicht). Und diese Erkenntnis umsetzen ist dann noch mal eine andere Sache.

Sorry, klingt hart, ist aber meine Sicht.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Angie » 29. April 2013 18:19

:A: Entschuldige, das liest sich für mich, als würde ein hypoaktiver ADS mit hyperaktiv ADHS zusammen knallen.
Will dir jetzt kein ADHS aufquatschen, dafür sind da zu wenige Infos von dir und ich bin kein Arzt. :A:

Du versuchst die "Schnarchnase" zu seinen Glück zu zwingen und er erfindet zig tausend Gründe, um da nicht hin zu gehen.
Emotional ist er sowas in der Gedankenschleife verbunden, in was ......... passiert, wenn ich das sage oder so ........
Also mal besser die Menschen vermeiden.

Dann besteht er darauf, dass du auf seine Emotionen achtest, und wenn er dann halt herumheult, sieht aber nicht, wenn du verletzt wurdest.
Wahrscheinlich war das Treffen jetzt auch gar nicht so schlimm, nur irgendwie fehlt es ihm an Mitteilung, wie er das nun herüber bringen könnte oder auch, die muss das doch wissen, das typische, die muss doch meine Gedanken lesen können.
Knall ihn mal ironisch auf: Telepathie kann ich nicht!

Ohne Verhaltenstherapie, wird er wohl ewig in dieser emotionalen Ego-Gedankenwelt leben.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4628
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 51

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Falschparker » 29. April 2013 23:19

Hallo Anna Lisa,

ich hab noch nicht kapiert was das nun alles mit ADS zu tun haben soll. Du hast leider nicht geschrieben, wie dein Freund mit seiner ADS-Diagnose umgeht und welche Wege er findet damit klar zu kommen- Medikamente, Therapien, Selbsthilfegruppen- oder ob er seine (angebliche?) ADS-Diagnose nur als Entschuldigung für Rücksichtslosigkeit missbraucht?

Ich bin ja auch ADS-ler und meine Frau hat es in bisher 21 Jahren Ehe nicht immer leicht mit mir gehabt, und dafür dass sie mich erträgt bin ich ihr auch sehr dankbar.  :wu:

Aber so:Frag:

Ein Typ, der nicht zu dir steht und dem du nicht vertrauen kannst? Der dich kontrolliert und manipuliert?

Und das sind alles keine typischen ADS-Probleme. Vielleicht kommen die noch dazu, scheinen dich aber weniger zu belasten, weil davon schreibst du nichts.

Ich behaupte mal, ADS-ler sind nicht untreuer und gemeiner als andere auch. Sie kriegen es nur leider nicht immer hin so zu sein wie sie sein möchten, und sie haben eine schlechte Selbstwahrnehmung. Daraus kann einiges Schlimme resultieren, aber was du schreibst geht darüber weit hinaus, da kannst du keine ADS für verantwortlich machen (und es wäre auch eine Beleidigung für uns ADS-ler im Allgemeinen).

[quote="Anna Lisa"]Es ist nicht einfach, dennoch liebe ich ihn und möchte mir eine Zukunft mit ihm aufbauen.
(...)
Wenn ich dafür mein Leben mit ihm verbringen kann, ist er mir das wert, eine etwas chaotischere und anstrengendere Beziehung in Kauf zu nehmen :)
(...)
aber die Beziehung ist mir wirklich wichtig[/quote]

Das kann ich nicht nachvollziehen, wirklich. Du schreibst kein Wort darüber was du eigentlich an ihm liebst. Ich meine, das ist doch ein Alarmsignal. Wenn mir du mir deinen Partner schilderst, den ich noch niemals vorher gesehen habe, und es kommt in einem sehr langen Text nix Positives außer dass er mit deiner Familie Späßchen macht, dann gehe ich davon aus dass du dich schon von der Beziehung verabschiedet hast.

Und wenn ich lese wie er sich so verhält, ist das auch besser so. 
Zuletzt geändert von Falschparker am 29. April 2013 23:38, insgesamt 1-mal geändert.
<><
Anna Lisa
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 29. April 2013 09:56

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Anna Lisa » 30. April 2013 09:45

Guten Morgen zusammen,

ich fasse mich grade recht kurz, weil ich jetzt gleich los muss, werde aber heute Abend noch einmal genauer auf eure Aussagen und Fragen eingehen.
Nur kurz:
natürlich gibt es einige tolle Sachen an ihm.. sonst hätte ich mich längst getrennt. Er ist sehr kreativ, wie ich es auch bin.. wir sind beide selbstständig und machen diesbezüglich viel zusammen, was viel Spaß macht. Gemeinsame Projekte umsetzen ist wirklich schön. Wir gehen oft spazieren, ins Kino, in Parks und Zoos.. wir machen viel zusammen was man zu zweit genießen sein. (Weil er außer mir ja auch niemanden dabei haben möchte..). Er ist sehr aufmerksam.. auch was Kleinigkeiten betrifft. Beispielsweise wollte ich bei ihm mal duschen und hatte keinen Haargummis.. als ich das nächste Mal bei ihm war, hatte er mir Haargummis gekauft und ins Bad gelegt :) das hat mich sehr gefreut.. er ist auch sehr spontan, so dass wir über Silvester in Dresden bei Freunden von ihm waren und danach planlos einfach noch nach Prag gefahren sind. Er ist außerdem sehr schmusebedürftig und zärtlich, kann aber auch genau das Gegenteil sein, wenn er mal wieder an die Decke geht. Es gibt halt viele Höhen und Tiefen, aber die Höhen sind meistens so toll, dass ich die Tiefen dann wieder vergesse.. er bringt mir auch Frühstück ans Bett oder er bringt mir einfach mal Badeschaum mit, weil er weiß, dass ich gerne bade.. also es gibt schon auch viele positive Dinge!
Benutzeravatar
Hexe76
Foruminventar
Beiträge: 1229
Registriert: 23. Mai 2009 00:50
Wohnort: Irland
Kontaktdaten:

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Hexe76 » 1. Mai 2013 09:08

Ich schliesse mich Falschparker an - dieses Verhalten hat nichts mit ADHS zu tun.
Ich hab auch ADHS, aber ich käme niemals auf die Idee einen anderen Menschen so dermassen einzuengen wie Dein Freund es mit Dir tut.
Er ist einfach eifersüchtig und drückt ein bisschen auf die Tränendrüse und Du glaubst ihm und richtest Dein Leben danach aus.
Wie Du selber schon festgestellt hast - Du bist nicht irgend eine seiner Ex-Freundinnen und nur weil er von denen betrogen wurde, heisst das noch lange nicht, dass Du das auch tun musst. Entweder er vertraut Dir, oder er tut es nicht. Wenn er es nicht tut, soll er es bitteschön für sich behalten und nicht von Dir verlangen Dein Leben danach auszurichten ihm dieses Vertrauen zu geben.
Zumal es nicht darauf hinausläuft dass er Dir irgendwann vertraut, nur weil Du Dein Leben aufgibst, sondern lediglich seine Kontrolle über Dich festigt und ausweitet.

Ich war mal (mit 26...) mit nem Kerl zusammen für anderthalb Jahre, der rasend eifersüchtig war. Ich habe erst später begriffen, dass es bei ihm schon krankhaft war. Er hat mir auch verboten mit Freunden/Freundinnen auszugehen, hat versucht mich von meiner besten Freundin zu trennen und wollte mir vorschreiben wie ich zu leben habe.
Ich habe monatelang dagegen angekämpft. Wir hatten stundenlange Diskussionen. Da ging es aber nie darum rauszufinden was wirklich passiert ist, sondern er hat versucht mir die Worte solange im Mund rumzudrehen bis ich mich vielleicht schlussendlich verquatsche und er rausfindet dass ich gelogen habe. Er ist immer davon ausgegangen, dass ich ihn betrüge und belüge und hat in all den Diskussionen nur versucht seine ganz eigenen Wahrheit rauszufinden.
Während er mir vorwarf, dass ich ihn sowieso betrügen würde, lebte er derweil weiterhin mit seiner Ex-Freundin unter einem Dach und schlief mit ihr in einem Bett und erzählte mir "ja aber da ist ja nichts mehr, ich liebe nur dich"
Es wurde mit zweierlei Maß gemessen und das tut Dein Freund ebenfalls.
Wenn Du nicht aufpasst, sitzt Du schneller in einem hübschen goldenen Käfig als Du "piep" sagen kannst.
Ich bin nach meinen Erfahrungen mit dem Kerl extrem paranoisch geworden in Sachen "Eifersucht".
Überlege Dir für Dich was Du willst, wo Deine Grenzen sind und dann halte Dich daran und zwinge ihn, Deine Grenzen zu respektieren. Du solltest Dir selber wichtig genug sein und wenn Du ihm wichtig bist, wird er Deine Grenzen wahren.
Beziehung bedeutet immer Kompromiss. Aber genau der fehlt bei euch wie es scheint. Es gibt nur eine Wahrheit und das ist seine.
Wenn Eltern ihren Kindern vorschreiben wenn sie zu treffen haben und wann sie wieder daheim zu sein haben, dann steckt da normalerweise ein guter Grund dahinter.
Wenn ein Erwachsener das mit einem anderen Erwachsenen macht, steckt kein guter Grund dahinter....
:hexe76:
Anna Lisa
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 29. April 2013 09:56

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Anna Lisa » 2. Mai 2013 10:17

Guten Morgen zusammen,

nun erstmal zu Ripley:
Das mit den Konsequenzen habe ich ihn vorgestern nun erstmals richtig spüren lassen. Ich versuche normalerweise immer Harmonie in einer Beziehung zu schaffen, aber mittlerweile ist es mir einfach zu viel geworden. Ich habe ihm gesagt, dass es so nicht mehr weitergehen dann. Denn genau wie du das siehst, bin auch ich der Meinung, dass er einfach viel zu egozentrisch ist. In manchen Hinsichten mag das ja von Vorteil sein, aber auf mich bezogen sehe ich da leider nichts Positives. Ganz im Gegenteil, es macht mich traurig. Habe ihm das nun mitgeteilt und ihm klar gemacht, dass ich das so nicht mehr kann und auch nicht mehr lange will.. dass es mich kaputt macht.
Seine Reaktion darauf war die, die ich sonst immer an den Tag gelegt habe: Angst, verlassen zu werden. Und genau das sagte er dann auch.. Naja, er wollte den heutigen Tag, an dem er ja nun seine neue Arbeitsstelle antritt, auch dazu nutzen privat einiges zu ändern. Ich bin mir da allerdings noch nicht so sicher, ob er das dann tatsächlich auch tut..
Und ja, wie du auch schon sagtest, er begründet sehr viel mit ADS bzw. mit "Ich bin halt so." Sicherlich kann man sich nicht von Grund auf ändern, aber ein bisschen Spielraum und mit gutem Willen sind zumindest ein paar Dinge änderbar. Meiner Meinung nach zumindest.. und wenn sich da rein gar nicht ändern wird, werde ich die Konsequenzen draus ziehen müssen und gehen.

zu Angie:
Ja, in der Tat versuche ich ihn irgendwie unter Menschen zu kriegen, was er aber meistens partout ablehnt. Was Treffen mit Freunden betrifft, frage ich auch schon gar nicht mehr, ob er mit will. Aber zumindest bei Familienfeiern möchte ich ihn doch schon ganz gerne dabei haben. Aber wie du auch schon festgestellt hast, ja.. was ihn selbst betrifft ist er hyyyper sensibel, wenns um mich geht aber super unsensibel. Nicht immer, aber meistens. Und das ist ein Problem für mich.. weil ich sehr sensibel bin – allerdings sowohl was mich selbst betrifft als auch anderen gegenüber.
Er hat in der Tat ein Kommunikationsproblem. Er hat Angst davor missverstanden zu werden, komisch rüber zu kommen und nicht gemocht zu werden. In der tat sagt er auch manchmal komische Dinge, aber das liegt an der Mischung aus Unsensibilität, fehlender Diplomatie und teilweise schneller reden als denken. Er kann auch nicht wirklich Smalltalk führen. Er sagt, das langweilt ihn. Er ist ziemlich intelligent, hat eine sehr gute Auffassungsgabe und ist auch beruflich ziemlich erfolgreich. Er kann sich so viele Sachen merken, dass es manchmal schon gruselig für mich ist :D rational gesehen ist er absolut top, aber emotional.. sozialer Umgang fällt ihm sehr schwer. Er entschuldigt sich ja dann auch öfters bei mir und sagt dann, dass er das blöd formuliert hat und dass es nicht so gemeint war.. und dass ich seine Gedanken nicht lesen kann, hab ich ihm auch schon oft gesagt! Allerdings erwartet er das trotzdem ziemlich oft.. wir sind einfach im Denken und Handeln extrem unterschiedlich. So viele Missverständnisse wie mit ihm hatte ich in meinem ganzen bisherigen Leben nicht..

so, nun noch zu Falschparker:
Dass es auch viele positive Eigenschaften an ihm gibt, habe ich ja schon kurz erzählt. Was seine ADS-Diagnose betrifft.. nun ja. Vom Arzt hat er diese nicht. Das habe ich ihn nämlich auch schon gefragt.. somit gibt's auch keine Therapien, Medikamente oder Selbsthilfegruppen. Ich muss allerdings auch dazu sagen, selbst wenn er ADS diagnostiziert bekommen würde, würde er vermutlich nichts davon in Betracht ziehen. Jedenfalls hat er sich das wohl selbst diagnostiziert.. ich lese zur Zeit das Buch "Lass mich, doch verlass mich nicht" und nunja, bis auf die Tatsache, dass man Menschen mit AD(H)S wohl nachsagt, beruflich aufgrund verschiedener Eigenschaften nicht so erfolgreich sein zu können, stimmt eigentlich vieles mit ihm überein.
Er ist z.B. entweder total leicht ablenkbar, wenns um Dinge geht, die zu erledigen sind oder er ist dann total im Hyperfokus und bekommt um ihn herum gar nicht mehr mit. Wie in einem Tunnel.. das passiert aber nun, wenn er sich wirklich dafür interessiert, was er gerade macht. Wenn ich ihm z.B. irgendwas erzähle, was ihn nicht interessiert, guckt er einfach weg, fängt an irgendwas zu machen und reagiert eigentlich erst wieder, wenn ich ihn frage, ob er mir zu hört. Dann sagt er aber auch ehrlich, dass er irgendwie abgelenkt war, kann dann aber meistens trotzdem noch wiedergeben, was ich gesagt habe.
Generell ist es bei ihm so, dass er entweder so gut wie nichts tut oder total exzessiv irgendwas macht. Er sagt, dass er deswegen auch nicht raucht und nicht spielt, weil ihm aufgefallen wäre, dass er sehr schnell in Abhängigkeiten gerät.
Dann ist es so, dass man ihn bloß nicht hetzen darf, andersrum hat er aber absolut keine Geduld zu warten. Der wird dann richtig nervös und gereizt. Sobald wir dann im Auto sitzen ist es auch wieder gut, aber bis wir im Auto sitzen, wird seine Laune immer schlechter, wenn es ihm nicht schnell genug geht.
Womit wir zur Impulsivität kämen.. in einer Minute ist er total kuschelbedürftig und anschmiegsam, er kann aber auch von jetzt auf gleich total an die Decke gehen. Und wenn ich dann noch mit mache und das Ganze sich noch hochschaukelt, hat er sich überhaupt nicht mehr unter Kontrolle. Dann kann es auch schon mal passieren, dass er Gegenstände oder Mobiliar durch die Gegend schmeißt. In diesen Momenten kann ich dann auch nicht zu ihm, weil er sich dann irgendwie in die Ecke gedrängt fühlt, wie er selbst sagt. Am Anfang habe ich immer versucht, ihn zu beruhigen.. habe mittlerweile aber festgestellt, dass es am besten ist, ihn einfach in Ruhe zu lassen. Irgendwann kommt er dann von selbst wieder an..
Ich habe jetzt auch keine Angst vor ihm, allerdings finde es schon teilweise erschreckend, wie unkontrolliert Emotionen aus jemandem herausbrechen können.
Aber da ist er ja generell sehr eigensinnig und versucht sowieso egal um welches Thema es sich handelt seinen Willen durchzusetzen.. und wenn man ihm das sagt, dass es sich immer nur um ihn dreht, streitet er das ab. Hinzu kommt aber auch noch seine Kritikunfähigkeit. Er ist sehr gut im Austeilen, aber nicht im Einstecken :) Ich habe mich schon sehr viel mit dem Thema ADS beschäftigt und weiß mittlerweile auch mit einigen Dingen umzugehen.. aber es kostet mich halt enorm viel Kraft, Geduld und Verständnis. Und da habe ich manchmal das Gefühl, dass er das nicht sieht.
Obwohl er mir erst Vorgestern wieder gesagt, dass er weiß, wie anstrengend er ist und er sich ändern muss und will, und dass er Angst hat mich zu verlieren. Aber beim nächsten Streit, versteht er mich dann wieder nicht ^^ und dann fange ich halt leider an daran zu zweifeln.. bzw. ich muss dann erst wieder drohen zu gehen bis Verständnis von ihm kommt.
Nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich nicht mehr weiß wie lange ich das aushalte, stand er dann abends ganz stolz mit Blumen vor der Tür, hat sich nochmal entschuldigt und gesagt, dass wir das schaffen.. das sind dann diese Momente in denen ich mir das auch wünsche, aber die Momente in denen ich am liebsten einfach nur schreien möchte, sind momentan leider öfters.
Anna Lisa
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 29. April 2013 09:56

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Anna Lisa » 2. Mai 2013 10:49

[quote=&quot;Hexe76&quot;]

Ich habe monatelang dagegen angekämpft. Wir hatten stundenlange Diskussionen. Da ging es aber nie darum rauszufinden was wirklich passiert ist, sondern er hat versucht mir die Worte solange im Mund rumzudrehen bis ich mich vielleicht schlussendlich verquatsche und er rausfindet dass ich gelogen habe. Er ist immer davon ausgegangen, dass ich ihn betrüge und belüge und hat in all den Diskussionen nur versucht seine ganz eigenen Wahrheit rauszufinden.

Es wurde mit zweierlei Maß gemessen und das tut Dein Freund ebenfalls.
Wenn Du nicht aufpasst, sitzt Du schneller in einem hübschen goldenen Käfig als Du "piep" sagen kannst.

Beziehung bedeutet immer Kompromiss. Aber genau der fehlt bei euch wie es scheint. Es gibt nur eine Wahrheit und das ist seine.
Wenn Eltern ihren Kindern vorschreiben wenn sie zu treffen haben und wann sie wieder daheim zu sein haben, dann steckt da normalerweise ein guter Grund dahinter.
Wenn ein Erwachsener das mit einem anderen Erwachsenen macht, steckt kein guter Grund dahinter....


[/quote]

Hallo Hexe,

genau diese Dinge habe ich ihm bereits auch schon mehrfach gesagt.. vor Allem das mit dem goldenen Käfig und dass er mit zweierlei Maß misst. Aufgrunddessen habe ich ja jetzt auch quasi gedroht, mich zu verabschieden, wenn sich dahin gehend nicht einiges ändert. Ich habe auch keine Lust mehr immer alles nach ihm auszurichten, mich aber gleichzeitig noch total einengen zu müssen. Zumal ich ein Mensch bin, der sehr aus sich raus geht und soziale Kontakte schätzt und braucht. Für ihn ist das halt ein  Problem, weil er eben diese Kontakte nicht wirklich hat und dann natürlich die Zeit meistens alleine verbringen muss, wenn ich nicht bei ihm bin. Er hat irgendwie totale Verlustängste. Das tut mir ja auch einerseits leid, andererseits sind sie total unbegründet. Ich sage ihm so oft wie wichtig er mir ist und dass er doch bitte aufhören soll, weil ich ihn eigentlich nicht missen möchte, er aber langsam aber sicher selbst dafür sorgt, dass ich gehe. Ich glaube auch nicht, dass er mir was vorspielt.. an manchen Abenden, wenn es dann immer näher darauf zu ging, dass ich mit Freundinnen ausging, fing er sogar an zu weinen, weil er nicht wollte, dass ich gehe. Aber ich bin trotzdem gegangen.. habe ihm dann zwischendurch immer geschrieben und gesagt, dass alles ok ist und er sich keine Sorgen machen brauch. Klar, leichter gesagt als getan, wenn man so paranoid ist. Nur kann ich das nicht ändern.. wenn er eine Frau will, die Tag und Nacht zu Hause sitzt, niemand anderen sehen möchte und jede freie Sekunde mit ihm verbringt, dann bin ich leider die falsche..
Und ich kann dich sehr gut verstehen, dass du was das Thema Eifersucht betrifft, auch so gereizt geworden bist. War ja bei dir scheinbar ähnlich, wie es jetzt auch bei mir ist. Auf der einen Seite uns alles verbieten wollen, auf der anderen Seite aber Kontakte zu Frauen pflegen, mit denen man mal zusammen war oder mit denen es eine nicht auf Freundschaft aufbauende Basis gab. Und das ist einfach nicht fair..
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4628
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 51

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Falschparker » 4. Mai 2013 00:16

So, ich will eigentlich dringend ins Bett, mal schauen ob ich mich kurz fassen kann. Also es gibt hier nicht ein, sondern zwei Themen- ADHS und Untreue. Ich lege Wert darauf dass das getrennt behandelt wird.

[quote=&quot;Anna Lisa&quot;]Was seine ADS-Diagnose betrifft.. nun ja. Vom Arzt hat er diese nicht. Das habe ich ihn nämlich auch schon gefragt.. somit gibt's auch keine Therapien, Medikamente oder Selbsthilfegruppen. Ich muss allerdings auch dazu sagen, selbst wenn er ADS diagnostiziert bekommen würde, würde er vermutlich nichts davon in Betracht ziehen.[/quote]

Soso. Er will also den Kuchen essen und behalten. ADHS als Erklärung heranziehen und Andere dazu bringen sich darauf einzustellen, aber selbst nicht das Problem angehen.

Er weiß schon dass ADHS gut behandelbar ist? Nicht dass es dann für dich überflüssig wäre auf ihn Rücksicht zu nehmen, aber warum sollen nur Andere was tun?

[quote=&quot;Anna Lisa&quot;]Wir reden relativ viel über das Thema und wie ich am besten mit ihm umgehen kann.[/quote]

Es geht darum was du machen kannst. Du beteiligst dich an diesem Forum. Du liest Cordula Neuhaus. Und er denkt nicht im Traum daran sich diagnostizieren und behandeln zu lassen?

Klar, er ist beruflich erfolgreich und hat eine Freundin, die ihm von Schweden Liebesmails schreibt, eine die ihm einen Job besorgt und eine die sich viele Gedanken macht wie sie am Besten mit ihm umgeht. Also ist es für ihn gar nicht nötig sich mit seiner Störung auseinanderzusetzen, es läuft doch alles.

Ihr habt schon recht, dass er ADHS hat ist sehr wahrscheinlich. Das passt gut:

[quote=&quot;Anna Lisa&quot;]
Er hat in der Tat ein Kommunikationsproblem. Er hat Angst davor missverstanden zu werden, komisch rüber zu kommen und nicht gemocht zu werden. In der tat sagt er auch manchmal komische Dinge, aber das liegt an der Mischung aus Unsensibilität, fehlender Diplomatie und teilweise schneller reden als denken. Er kann auch nicht wirklich Smalltalk führen. Er sagt, das langweilt ihn.
(...)
Womit wir zur Impulsivität kämen.. in einer Minute ist er total kuschelbedürftig und anschmiegsam, er kann aber auch von jetzt auf gleich total an die Decke gehen. Und wenn ich dann noch mit mache und das Ganze sich noch hochschaukelt, hat er sich überhaupt nicht mehr unter Kontrolle. Dann kann es auch schon mal passieren, dass er Gegenstände oder Mobiliar durch die Gegend schmeißt.
(...)
Hinzu kommt aber auch noch seine Kritikunfähigkeit. Er ist sehr gut im Austeilen, aber nicht im Einstecken :)[/quote]

Das sind schon massive Symptome, das kann er nicht durch gute Vorsätze (ich weiß dass ich mich ändern muss) beheben. Und das kann er auch nicht immer mit Schaumbad, Haarbändern und Blumen wieder gut machen, irgend wann ist die geduldigste Freundin weg.

Gerade die Selbstwahrnehmung und Impulsivität können durch Stimulanzien erstaunlich verbessert werden, das glaubt man nicht wenn man es nicht erlebt hat. Ich nehme jetzt seit 9 Jahren Methylphenidat und habe seitdem viel weniger Streit mit meiner Frau (aber das war nicht der Anlass dafür, das gebe ich zu).

Lies mal ein paar Threads hier im Forum wo Erwachsene bzw. deren Partner von ihrer ADHS-Behandlung berichten, das ist teilweise sehr eindrucksvoll. Und es sind nicht nur Medikamente, sondern auch Verhaltenstherapie und Coaching. Aber er muss es schon angehen wollen; wenn nicht aus eigener Motivation dann deswegen weil du ihm das wert sein solltest.  :ja1:

So, jetzt das andere Thema:

[quote=&quot;Anna Lisa&quot;]Dann hat er mir als wir uns kennengelernt haben erzählt, dass er eigentlich beruflich einen Termin in Schweden hätte und auch dahin ziehen wollte.. wegen mir aber nun hier bleiben würde. Irgendwann hat er mir dann gestanden, dass er eigentlich nur eine Bekanntschaft da besuchen wollte, bei der er auch schon ein paar Wochen zuvor war! Mit der selben Frau hatte er auch immer noch Kontakt, hat ihr von mir aber nichts erzählt. Als ich ihn gefragt habe, wieso sie nichts von mir weiß (ich hatte Nachrichten gesehen wo drin stand "I'm still in love with you" und wieso er denn nicht kommt) kam: "Ich will sie nicht noch mehr verletzen!".
(...)
Die Krönung war jetzt, dass er in ein paar Tagen einen neuen Job anfängt, der ihm von einer Frau vermittelt wurde, mit der er 3 Monate bevor wir zusammen gekommen sind, in Urlaub war.
(...)
Zumal ich dann auch noch so nett war und zu ihm meinte: "wenn ihr mal zusammen Mittagspause machen wolltet/solltet
[/quote]

Ich habe diesen Abschnitt meiner Frau vorgelesen und die war sowas von empört! Sie sagte dazu: Untreue fängt nicht im Bett an!

Er hat euch ja beide angelogen. Dich betrügt er und die Ex (also die mit dem Job) benutzt er.

Nein, das hat auch nichts mit ADHS zu tun. Es ist eine Entscheidung, verbindlich zu sein- oder eben sich lauter Hintertüren offen zu halten, weil er aus jeder dieser Beziehungen noch Nutzen ziehen kann.

Wenn er diese Entscheidung nicht trifft (und dafür auch keinerlei Einsichtsfähigkeit hat), dann kannst du alles Andere auch vergessen.

Bring ihn dazu, Nägel mit Köpfen zu machen, aber ohne Schummelmöglichkeit! Lass ihn mit seiner "Job-Ex" zur Mittagspause gehen- aber dann komm dazu, dann kann er dich gleich ihr vorstellen! Bring ihn dazu, seine "Schweden-Ex" anzurufen und ihr zu erzählen, dass du jetzt deine Freundin bist- und zwar während du im Raum bist.

Wenn er dazu nicht bereit ist- na gut, dann weißt du eben dass du dich auf ihn nicht verlassen kannst und dass er nicht bereit ist zu dir zu stehen. 
Zuletzt geändert von Falschparker am 4. Mai 2013 00:22, insgesamt 1-mal geändert.
<><
Anna Lisa
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 29. April 2013 09:56

Re: Ich liebe ihn – aber sein Verhalten treibt mich zur Weißglut.

Beitragvon Anna Lisa » 7. Mai 2013 12:08

Guten Morgen Falschparker,

ich habe ihm auch gesagt, dass es nicht reicht, immer sein ADHS vorzuschieben, sich darauf auszuruhen und von mir zu erwarten bzw. zu verlangen, dass ich mich gänzlich anpasse und Rücksicht nehme. Zumal man ja wie schon erwähnt, auf mich meistens auch keine Rücksicht genommen hat. Und ich habe ihm auch gesagt, dass es nicht sein kann, dass ich das hier alles mache, mich mit dem Thema auseinandersetze und er meint mit den Worten "Ich versuche es ja, aber es ist halt schwierig bei mir" seinen Teil geleistet zu haben.

[quote=&quot;Falschparker&quot;]
Klar, er ist beruflich erfolgreich und hat eine Freundin, die ihm von Schweden Liebesmails schreibt, eine die ihm einen Job besorgt und eine die sich viele Gedanken macht wie sie am Besten mit ihm umgeht. Also ist es für ihn gar nicht nötig sich mit seiner Störung auseinanderzusetzen, es läuft doch alles.
[/quote]

Hier musste ich jetzt ehrlich gesagt etwas schmunzeln :) obwohl es eigentlich eher zum Heulen ist. Naja, immerhin hab ich meinen Humor noch nicht verloren :D

Aber ja, dies habe ich ihm in anderen Worten gesagt. Nämlich, dass er verschiedene Personen für verschiedene Dinge ausnutzt und dass das ein Charakterzug ist, den ich ziemlich link finde. Daraufhin hat er ja wieder beleidigt seine Sachen gepackt und ist abgehauen, um mir dann 5 Minuten später per Messenger zu schreiben, wie leid es ihm tut und dass ich recht habe. (Irgendwie ist er unfähig einem das ins Gesicht zu sagen.)

Naja, was Fräulein Schweden betrifft besteht wohl kein Kontakt mehr. Und was Frau Job angeht, hat er zugesagt, privat keine Zeit mit ihr zu verbringen (Mittagspause) und mir angeboten sie mir mal vorzustellen, wenn ich das möchte. In jedem Fall würde er ihr aber von mir erzählen..
Das Ding ist ja, ich bin eigentlich nicht der Typ Mensch, der seinem Partner verbietet, sich mit irgendwem zu treffen. (Es sei denn es ist die Ex.. da mag ich das nicht so gerne, wenn der Partner sich alleine trifft.) Aber wenn die Frau nicht mal weiß, dass es mich gibt, dann habe ich allerdings was dagegen. Ich denke das ist auch verständlich..
Jedenfalls habe ich ihn mir am Samstag, nachdem ich deine Mail gelesen habe, geschnappt und ihn drum gebeten, wenn er ein paar Minuten Zeit hätte, mal auf den Balkon zu kommen, um ein bisschen zu quatschen. Das tat er dann auch..
Ich habe ihm dann grob erzählt, dass ich mich halt viel mit dem Thema beschäftige und hier im Forum eigentlich darin bestätigt wurde, dass er gut was gegen sein Verhalten tun könnte und dass ich alleine wohl auch nicht in der Lage bin ihm zu helfen bzw. das aufzufangen.

Seine Reaktion: "Achse? Jetzt machst du unsere Beziehung schon von einem Forum abhängig? Ja wenn das so ist, kannst du ja gleich gehen. Du bist alt genug deine eigenen Entscheidungen zu treffen. Das muss dir kein Forum abnehmen. Du musst selbst wissen, ob du mich willst oder nicht!"
*Ufff

Mittlerweile habe ich ja gelernt ruhig zu bleiben und habe ihm gesagt, dass er weiß, dass ich ihn will und dass ich keine Entscheidungen von diesem Forum abhängig mache, sondern ihn lediglich bitte, mir mal ein paar Minuten richtig zuzuhören und dann selbst mal die Entscheidung zu treffen, ob er MICH will.. denn dann müsste sich was ändern.

Gott sei Dank ist er dann auch wieder runtergefahren.. ich habe ihm dann noch einmal ganz ruhig erklärt, dass er mit seinem Verhalten mein Vertrauen missbraucht und dass ich leider nie zuvor so misstrauisch war, wie ich es jetzt bei ihm bin.. aber das liegt einfach daran, dass ich zu oft mitbekommen habe, dass er nichts von mir erwähnt hat und sich quasi als single präsentiert hat.
Ich weiß, dass er mir nicht fremdgehen würde. Das weiß ich 100%ig.. ihm wurde das zweimal angetan, er weiß wie schlimm das ist und er leidet da sehr drunter. Er sagt mir auch immer wieder, dass er mit mir zusammenziehen möchte und dass er fest daran glaubt, dass wir zwei sehr glücklich werden könnten..
Nur dann erzählt er mir auch – und damit habe ich nunmal ein Problem – dass ich ihm wohl nicht genug Bestätigung gebe bzw. ihn lobe und er deshalb Kontakte mit Frauen hatte bzw. ständig Bildchen von sich hochlädt, unter welchen dann 982734 Frauen, wie toll er doch ist?! Ist das auch ein Symptom von ADHS?
Beispiel: Er ist in so einem Bildportal angemeldet und lädt dann ein Bild von sich hoch mit dem Kommentar, ob jemand in der Nähe von XY ist und Bock aufn Kaffee hat! Und da dort über 100.000 Menschen (was ich auch schon beachtlich finde, dafür dass er eigentlich nicht bekannt ist) mit ihm verbunden sind, schreiben dann in der Tat mehrere Hundert Frauen darunter, wie gerne sie doch einen Kaffee mit ihm trinken würden, wo er denn genau ist, wo sie denn genau sind, wenn sie nicht in der Nähe sind ganz viele traurige Smileys.. :D ich finds schon peinlich!!!!

Das war unser letzter Streit diesbezüglich.. ich hab einfach keinen Bock auf sowas. Er braucht das scheinbar, von tausenden Frauen angehimmelt zu werden. Aber er sagt dann: "Schatz, ernsthaft, meinst du wirklich ich würde mich mit irgend einer von denen treffen?" Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht glaube und da bin ich mir auch sehr sicher.. aber darum geht es mir gar nicht. Mir geht es darum, dass ein vergebener Mann sowas nicht machen/schreiben würde und wenn das Menschen sehen, die wissen, dass wir beide ein paar sind, die denken weiß Gott was.. verständlicherweise.

Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Lust mehr habe auf sowas.. dass er entweder immer zu mir stehen soll oder es ganz lassen soll.. und dass er von mir jedenfalls absolut garnix mehr Nettes zu hören bekommt, solange er sich seine Bestätigung noch bei anderen meint holen zu müssen und dass, wenn ich nochmal irgendwas herausfinde, was er mir verschwiegen hat, ich meine Konsequenzen daraus ziehen werde und er dann selbst Schuld ist, wenn ich ihn fallen lasse..

aber ich verstehe echt nicht, wie man das so forcieren kann, von anderen Komplimente zu bekommen. Ich habe ihm ja auch gesagt, er ist nunmal ein hübscher Mann.. wenn er angelächelt wird, angesprochen wird.. was auch immer. Er soll ja nicht mit Scheuklappen durch die Welt ziehen und bei ihm steht ja auch nicht auf der Stirn "Ich bin vergeben. Guck mich nicht an.". Dann soll er das genießen und sich daran erfreuen.. aber so im realen Leben macht er wirklich rein gar nichts. Nur Online legt er es geradezu darauf hin, umschwärmt zu werden..

[quote=&quot;Falschparker&quot;]
Das sind schon massive Symptome, das kann er nicht durch gute Vorsätze (ich weiß dass ich mich ändern muss) beheben. Und das kann er auch nicht immer mit Schaumbad, Haarbändern und Blumen wieder gut machen, irgend wann ist die geduldigste Freundin weg.
[/quote]

Das meine Geduld langsam zu Ende geht, hat er jetzt hoffentlich begriffen. Aber Medikamente würde er niemals nehmen.. da ist er wie ich. Wir nehmen nichtmals Kopfschmerztabletten :) Verhaltenstherapien allerdings wären durchaus machbar. Und ich würde da auch gerne zusammen mit ihm hingehen.. auch als Paartherapie oder so.

Er hat mir zugesichert, mir mehr Freiheiten zu geben und wie schon erwähnt, der Job-Frau von mir zu erzählen. Mittlerweile schreibt er auch vor meiner Nase mit ihr und erzählt mir auch, wenn ich nicht dabei war, dass und was er ihr geschrieben hat.. bisher waren das auch immer nur irgendwelche jobrelevanten Dinge. Mit Schweden, wie schon gesagt, hat er den Kontakt wohl abgebrochen.

Heute Abend treffe ich mich mit alten Klassenkameraden vom Berufskolleg.. ohne Murren. Er holt mich sogar ab, damit ich nicht mit der Bahn fahren muss. Und morgen Abend bin ich eventuell auch mit Freundinnen unterwegs.. das erste Mal, dass er keinen Terror macht :) Ich hoffe das bleibt so..

[quote=&quot;Falschparker&quot;]
Ich habe diesen Abschnitt meiner Frau vorgelesen und die war sowas von empört! Sie sagte dazu: Untreue fängt nicht im Bett an!
[/quote]

Und liebe Grüße an deine Frau, ich habe ihm auch gesagt, dass es nicht reicht, mir körperlich treu zu sein ;)

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste