endlich Hilfe in Sicht?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
his_mum

endlich Hilfe in Sicht?

Beitragvon his_mum » 3. Juli 2009 03:19

hallo zusammen,

ich habe einen Sohn (21 Jahre). Schon als er klein war wurde uns empfohlen ihn untersuchen zu lassen. Auch wir hatten unsere Schwierigkeiten mit ihm. Also gingen wir zu Ärzte, aber keiner konnte uns sagen, was mit unserem Sohn los ist. Es war ne schwere Zeit, da wir ihn überhaupt nicht verstanden haben.

Als er 18 war meinte er, dass er vielleicht ADS hat. Ich hörte diesen Begriff zum ersten mal und machte mich schlau. In sehr sehr vielem was ich drüber las, habe ich meinen Sohn wiedererkannt. Er hat sich daraufhin testen lassen. Der Test sei mehr oder weniger positiv ausgefallen, so der Arzt damals zu ihm. Dieser Arzt meinte jedoch " so ruhig wie ich Sie hier sitzen sehe, haben sie kein ADS".  Er bekam dennoch Stratera und ich einen neuen Sohn. Plötzlich freundlich, fröhlicher und konzentrierter. Das Medikament musste er wegen Nebenwirkungen absetzen, aber er hätte ja sowieso kein ADS.

Vor 2 Monaten waren seine Selbstmordgedanken so weit, dass er freiwillig in die psychiatrische Kinik gingt. Er bekommt nun Antidepressiva, die jedoch weniger gut anschlagen wie damals Stratera. Die Ärzte beziehen uns, die Familie, nicht mit ein und meinen für ADS würde ihm die Komponente "Konzentrationsstörungen" fehlen. Sie würden jedoch sowieso keine Diagnose in der Akutstation stellen. Danach soll er in einer Tagesklinik eine Verhaltenstherapie machen. Ich zweifle daran, ob dort dann "endlich" eine Diagnose gestellt wird und er somit auch richtig therapiert wird. In der Beschreibung der Klinik steht nichts von ADS, jedoch von Persönlichkeitsstörungen.

Mein Sohn selbst ist so verzweifelt, dass er sich schon selbst diagnostiziert. Im Moment ist er davon überzeugt, dass er Asperger hat.
Und ich...seine Mutter...habe das Vertrauen in die Ärzte verloren, da wir jahrelang allein gelassen wurden und ich mir einfach wünsche, dass ihm "endlich" jemand helfen kann und ihn ernst nimmt.

Was meint ihr dazu? Läuft das alles richtig so?
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4854
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: endlich Hilfe in Sicht?

Beitragvon Falschparker » 6. Juli 2009 20:46

Hallo his mum,

herzlich willkommen.  :willkommen:

Ich kann logischerweise nicht beurteilen ob dein Sohn ADHS hat, aber das

" so ruhig wie ich Sie hier sitzen sehe, haben sie kein ADS"


und das

Die Ärzte beziehen uns, die Familie, nicht mit ein und meinen für ADS würde ihm die Komponente "Konzentrationsstörungen" fehlen.


ist Quatsch mit Soße.

Es kommt nicht auf die Konzentration in einer isolierten Situation an. Und wenn sie euch nicht einbezogen haben, kriegen sie auch kein rundes Bild. Habe ich hier
http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... #msg450247
etwas ausführlicher drüber geschrieben.

aber er hätte ja sowieso kein ADS.


Hat er das gesagt? Er selbst ist schon die entscheidende Person (mit 21), auch wenn die Selbstwahrnehmung bei ADHS (o. ä.) schlecht ist und in dem Alter sowieso.

habe das Vertrauen in die Ärzte verloren, da wir jahrelang allein gelassen


Da kann man schon das Vertrauen verlieren.  :baw: Aber es gibt noch gute.

Alles Gute euch!  :winken:
Falschparker
<><
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

Re: endlich Hilfe in Sicht?

Beitragvon papillonindigo » 3. Januar 2011 17:59

Hallo his_mum,

:streich: solche geschichten wie deine sind leider üblich... Davon lese ich immer wieder auf der forum. Mein eltern hatten mich schon mit 5 jahre zu psycholigin gebracht, weil sie das gefühl hatte dass etwas bei mich nicht so richtig war.... ADS-diagnose bekam ich mit 36 jahren mit viele zum teil nicht so schön "abendteuer"...

ADS ist leider noch bei fachleuten noch oft nicht anerkannt und so laufen viele menschen jahrelang von therapie zu therapie ohne dass es ihnen wirklich dauerhaft hilft.

Wenn du interesse hast, kannst du auf forum nach arztadressen fragen in deine gegend. Dann es dein sohn mitteilen.
Auf diese forum ist er auch willkommen!

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 50

Re: endlich Hilfe in Sicht?

Beitragvon Menolly » 3. Januar 2011 19:40

[quote=&quot;papillonindigo&quot;]
Wenn du interesse hast, kannst du auf forum nach arztadressen fragen in deine gegend. Dann es dein sohn mitteilen.
Auf diese forum ist er auch willkommen!

lg
[/quote]
Könnte sie.
Hast du auch mal aufs Datum geguckt?  :zwink:
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

Re: endlich Hilfe in Sicht?

Beitragvon papillonindigo » 5. Januar 2011 18:24

[quote=&quot;Menolly&quot;]
Könnte sie.
Hast du auch mal aufs Datum geguckt?  :zwink:
[/quote]

:icon_redface: Nein eben nicht, nur jetzt und es ist klar...

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste