"stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

"stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon papillonindigo » 28. Juni 2009 21:04

Hallo alle,  :winken:

Da es sehr viel zu lesen wie "stino" ADSLER sehen, habe ich gedacht, es wäre mal auch interessant zu sehen wie ADSler "stino" sehen.

Achtung, ich bin dabei nicht sehr lieb, aber es ist wirklich wie ich es früher erlebt habe...

Wie machen die andere?

Um an alles zu jeden moment denken zu können?

Um im stress ruhig zu bleiben mit eine klare kopf?

Um von emotionnen nicht überwältig zu werden?

Manchmal habe ich mich gefragt ob sie nicht einfach oberflächigund unsensibel sind.

Manchmal hatte ich der eindruck maschine von mich zu haben die funktionnieren, aber ohne gefühlen.

Ich muss aus ein andere planeten kommen.

Ein planete wo emotionen der kopf beherrschen

Eine planete ohne zugfahrplan und ohne schränken

Eine planete wo erfinden und kreativ sein normal ist

Die anderen müssen sich fragen wieso ich so schnell in tränen aufgelöst bin und so ängtlich bin. Will cih aufmerksamkeit auf mich ziehen?

Die anderen müssen sich fragen wieso ich so begabt bin in vergessen, verlieren und um fehler zu machen. Weil mich alles egal ist?

Die andere haben sich auch gefragt wie ich mache um 100 ideen pro stunde zu haben und schlechte laune von ein andere mensch von weit spüre. Ich weiss es nicht, es kommt von selbst, wie meine vergesslichkeit.

Ich wusste lange nicht, aber habe doch einmal vermutet: genau wie jeden ein andere gesicht hat, hat jeden auch ein andere hirn. Mein hirn ist nicht dafür gemacht um immer ruhig zu bleiben, aber um alles intensiv zu erleben und immer wieder etwas neues erfinden.

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 38

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon MrsKleeblatt » 28. Juni 2009 23:03

Ich auch.

Plus:
We machen es andere1.000.000 pro zu Sekunde denken, die man braucht, damit der richtige, meist einfache und naheliegende Gedanke, auch meistens dabei ist?
Warum schaffe ich das nicht, 1.000.000 Gedanken pro Sekunde zu denken?
Warum habe ich schon wieder ein blackout?

Warum können die anderen selbst während eines Referats noch in normalen, zusammenhängenden, deutschen vorher nicht auswendig gelernten (!!) Sätzen reden, und so wie es aussieht - sogar denken?!!

Wie kann man eigentlich sich so furchtbar schrecklich aufregen - und gleichzeitig (!!) oder kurz darauf wieder konzentriert, aufmerksam und auf sinnvolle Weise Sachen abarbeiten?!!! (OK - das waren meistens nicht die stinos, aber auch nicht die ADSler. Ich war früher sehr eng z.B. mit Borderlinerinnen befreundet)
:willi: 6 (08)
emi_dd
Pagemaster
Beiträge: 233
Registriert: 27. Juni 2007 11:19
Wohnort: Sachsen

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon emi_dd » 29. Juni 2009 22:57

ja, und ich frage mich zu den von papillonindigo genannten punkten noch, wie schaffen "die" es so vor sich hin zu leben... 40 jahre denselben job machen zu können... so langweilig zu sein... so wenige träume zu haben oder oft gar keine träume mehr... wo der flachbildfernseher das nächstliegende ziel ist und der kleingarten das größte gut...

...wieso fühlen sie die spannungen nicht, die in einem raum förmlich vibrieren, wenn einer mies drauf ist und es in sich rein frisst...

...wieso kann ich mich ihnen nicht verständlich machen???
Morgengymnastik:
Stell dich vor den Spiegel,
atme tief durch und sage laut und klar:
"ich bin klug, ich bin schön, ich bin stark."
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon maerenthaler » 30. Juni 2009 18:02

Hmm...

ich weiß nicht, irgendwie kann ich mich da nicht wiederfinden.

So, wie Ihr das beschreibt, dürfte ich mich nicht als anders,
sondern müsste ich mich als Un-Stino empfinden.

Ich meine, ich selbst empfinde mich eigentlich als völlig normal,
ich ecke halt nur immer wieder an, weil andere mich als, naja, halt eben anders empfinden.

Ich selbst habe an mich nie den Anspruch gestellt, normal sein zu wollen oder so wie andere sein zu wollen.

Ich habe mich selbst immer als einzigartig gesehen,
genauso, wie jeder einzelne andere Mensch in meinen Augen einzigartig ist.

Da ich nicht Du bin und Du nicht ich bist, unterscheiden wir uns und sind beide anders.
Der Unterschied zwischen mir und Dir ist auf das i-Tüpfelchen der Gleiche wie der Unterschied zwischen Dir und mir.

Wer oder was gibt irgend jemandem das Recht, diesen Unterschied zu werten
und dann auch noch so zu werten, daß mein "anders sein" das negativ besetzte ist,
während der andere sein eigenes "anders sein" als "normal" im positiven Sinne bezeichnet?
Und warum sollte ich mir eine solche Wertung auch noch selber antun?

Was mir immer aufgestoßen ist, das war,
wenn andere mein anders-sein-als-sie-selbst-und-die-meisten
als ein "nicht normal" im Sinne von blöd oder krank oder irre ansehen wollten.

Ich behaupte  :breitgrinse1:  jetzt mal, daß mein Defizit in der Aufmerksamkeit für solche Bewertungen
und mein Hyperfocus auf das Bemühen, mein Leben  nach meiner Fasson zu bewältigen,
mich davor bewahrt hat, mir den Schuh des "anders ist gleich verrückt" anzuziehen.

Das aber, was mir tatsächlich "Leiden" verursacht hat,
das war das ewige Scheitern an meinem "meinen Arsch-nicht-hochkriegen",
sehend, daß mein Scheitern nun mal gerade an diesem "meinen Arsch-nicht-hochkriegen" lag,
obwohl ich mich aber anstrengte bis zur teilweise völligen Erschöpfung,
und von den anderen mußte ich mir das als Faulheit und Unfähigkeit vorhalten lassen,
ohne mir selbst, geschweige denn den anderen erklären zu können,
daß und warum diese angebliche Faulheit tatsächlich keine Faulheit war.

Das gleiche betrifft
-  meine Tollpatschigkeit,
-  meine mangelnde Gefühlskontrolle,
-  meine von mir selbst so abgrundtief gehasste Agressivität,
-  meine Unpünktlichkeit
-  mein vorlautes impulsives Verhalten und
-  meine Lautstärke, mit der ich rede
-  usw. usw.

Das heißt, da wo ich leide, leide ich, weil ich mich selbst darüber ärgere, daß ich so bin, wie ich bin.

Ich leide nicht, weil ich einen Unterschied sehe zwischen mir und anderen, erst recht nicht zu solchen,
denen ich unterstelle oder die von sich selbst behaupten, sie seien "stinknormal".

So sehe ich das!

LG
Christian
emi_dd
Pagemaster
Beiträge: 233
Registriert: 27. Juni 2007 11:19
Wohnort: Sachsen

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon emi_dd » 30. Juni 2009 18:26

@maerenthaler: ...vermutlich hast Du recht... man sollte nicht werten, weil es eigentlich nicht wirklich etwas zu werten gibt...

...und Du hast recht, dass es eigentlich MEIN Problem ist... weil es mir einfach nicht gelingt, mich dem sogenannten "Normalen" verständlich zu machen... weil es - wie mir scheint - einfach keiner nachvollziehen kann, dass ich NICHT in der Lage bin, 40 Jahre denselben Job zu machen... auch nicht, wenn ich es versuche zu erklären... wenn einer vor mir steht und mir sagt, dann bewirb dich doch dort und dort im Büro und mir schon schlecht wird bei der Vorstellung allein... wenn ich versuche zu erklären, dass mich diese Arbeit krank macht und dafür verständnislose Blicke ernte... wenn meine beste Freundin mir erklärt, ich rede mir das alles nur ein und mir ein Buch übers "Glücklichsein" empfiehlt...

...was für mich so schwer nachvollziehbar ist, ist diese Unsensibilität im Raume... mein Laster, ich kann prinzipiell jede Gefühlsregung anderer nachvollziehen und verstehen...

...das tut weh... und das ist dann wohl MEIN Problem...

...ich will doch nur, dass mich wer versteht... auch im alltäglichen Umgang... und mich nicht ständig verbiegen müssen... einfach nur ich selbst sein können...

...und zumindest emfinde ich mich nicht als verrückt... allerdings auch nicht als normal...
Morgengymnastik:
Stell dich vor den Spiegel,
atme tief durch und sage laut und klar:
"ich bin klug, ich bin schön, ich bin stark."
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 38

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon MrsKleeblatt » 30. Juni 2009 19:14

@merenthaler: Ich habe mich nie als "normal" empfunden...
Bis ich hierher kam  :icon_mrgreen:

Der Thread hier ist für mich nichts weiter als eine Beschreibung dessen, wie ich mich als Un-Stino fühle oder... früher gefühlt habe.
Ungeachtet dessen, dass ich inzwischen sehr stark vermute, dass es völlig un-Stino ist, sich stino zu fühlen.
Wir haben hier unser "ADS-unstino" beschrieben. Daneben gibt es noch unzählige andere "xxx-unstinos". Und ich gehe davon aus, dass im Durchschnitt ungefähr jeder Mensch davon mindestens eine Variante abbekommen hat.
Ich fühle mich inzwischen mit meinem Un-Stino-Sein ziemlich stino.
Zuletzt geändert von MrsKleeblatt am 30. Juni 2009 19:23, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 6 (08)
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon papillonindigo » 1. Juli 2009 17:34

Hallo alle,  :winken:

Danke für eure beiträgen.

@ Mrskleeblatt: ich finde es mit die vielen gedanken sehr interessant! Mich geht es auch so. Wie mit "sich aufregen und sich konzentrieren". Leider ist bei mich so dass bei heftige gefühlen mein hirn einfach streikt, was bei streit sehr unangenehm ist (nun mit medi ist es etwa besser) weil ich mich auch schlceht dursetzen kann wenn ein mensch mich stark verletzt oder ärgert.

@ Emi: dass mit 40 jahren am selbe job könnte ich auch sagen... Bei mich kommt leider oft langweile nach 1 jahr.

Auch mit die stimmung fühlen in ein raum. Bei kommt dazu dass es so stark auf mich wirkt dass ich verahlten an tag lege die ich gar nicht will...

@ Marenthaler: ich finde was du sagt sehr interessant, sonst geht in diese thread, wie Mrskleeblat auch erklärt einfach darum wie ich (oder jede andere ADSler) es erlebt, sich fühlt in diese welt wo die meinstens menschen nicht ADSler sind. Dann ist egal ob wir darunter leiden oder nicht. Ich habe selber viel darunter gelitten "anders" zu sein und "normal" sein zu wollen, was auch sicher spürbar ist. Aber es darf auch anders laufen bei jemand anders.

Ich habe der wunsch so ein thread zu anfangen weil es so viel zu lesen wie ein ADSler auf sein umfeld wirkt (was ich sehr interessant finde), und ich fand interessant einfach es zu umkehren: wie ein ADSler sein umfeld erlebt... Es ist auch extra in diese board damit "nicht ADSler" auch lesen können...

Sonst ist mich klar dass ich für mein art verantworlich bin und selber damit fertig werden muss dass viele menschen nicht so ticken wie ich und mich oft gar nicht verstehen.

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel
emi_dd
Pagemaster
Beiträge: 233
Registriert: 27. Juni 2007 11:19
Wohnort: Sachsen

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon emi_dd » 3. Juli 2009 09:17

@papillonindigo: ...Stimmungen im Umfeld wirken auf mich oftmals so intensiv, dass sie - insbesondere, wenn es negative Stimmungen sind - meine eigene Stimmung und Konzentrationsfähigkeit so stark beeinflussen, dass nichts anderes mehr geht...
...was auf Arbeit sehr von Nachteil ist, da ich mit mehreren Leuten auf engstem Raum im Büro sitze... was an sich schon schrecklich ist...

und ich kenne das auch mit den heftigen Gefühlen, die einen so im Griff haben, dass man nichts anderes mehr tun oder denken kann...

und ich wünschte mir, dass Nicht-ADSler einfach nur verstehen könnten... und nicht abtun, wenn man sich schon einmal dazu durchringt, zu erklären, was mit einem los ist... damit man sich nicht immer so zusammenreißen muss, sich nicht immer so verstecken muss und nicht immer versuchen muss, zu funktionieren...
Morgengymnastik:
Stell dich vor den Spiegel,
atme tief durch und sage laut und klar:
"ich bin klug, ich bin schön, ich bin stark."
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon papillonindigo » 4. Juli 2009 15:36

Hallo emi,

Es geht mich ähnlich, du bist nicht allein... So schön wäre es wenn man mich nicht mehr sagen würde "nimmt es doch nicht so schwer" "lass es auf dich abprallen". Ich kann es einfach nicht, weil mein hirn es einfach nicht kann!!!

Wie oft, schon als kind musste ich mich blödes anhören  :baw:  :baw: :baw: :baw:

Wie tut man "stino" erklären dass man einiges einfach nicht kann weil der hirn es nicht tut und basta?

Manchmal finde ich die unverständnis von umfeld noch schlimmer als meine macken. Mit meine schwächen komme ich irgendwie schon klar.

Es ist mich einmal passiert: eine kollegin kommt in raum, läuft hinten mich (ich konnte ihr schnell erkennen) auf ein distanz von 1 meter und ich spüre dass sie miese laune hat (ohne ihre lange gesicht zu sehen). Für mich sind solche sachen normal... Manchmal fühle ich mich schlecht ohne zu wissen wieso bis ich erfahre dass ich einfach die stimmung andere menschen übernommen habe. Schon wenn ich weiss woher diese "unwohlsein" kommt, geht es mich besser.

übrigens: mit medis spüre ich solches immer noch sehr intensiv, aber kann besser es auf seite tun um mich auf etwas anders zu konzentrieren.

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel
emi_dd
Pagemaster
Beiträge: 233
Registriert: 27. Juni 2007 11:19
Wohnort: Sachsen

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon emi_dd » 5. Juli 2009 08:03

@papillonindigo: ...ich persönlich finde es ja eigentlich gar nicht so schlecht, die Stimmungen der anderen so deutlich spüren zu können... man könnte es als Gabe bezeichnen... denn dann können einem Andere nicht so schnell etwas vormachen...

...ja, was mich auch stört, ist, dass meine eigene Stimmung so davon beeinflusst wird...

...ich bekomme noch keine Medis...

...ich habe auch häufig im Gespräch mit Anderen bemerkt, dass sie es teilweise überhaupt nicht merken, welche Stimmung im Raum ist...
Morgengymnastik:
Stell dich vor den Spiegel,
atme tief durch und sage laut und klar:
"ich bin klug, ich bin schön, ich bin stark."
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 46

Re: "stino" aus der sicht eine ADSlerin (hypo)

Beitragvon papillonindigo » 5. Juli 2009 21:52

Ich finde auch dass es eine stärke ist, auch wenn sie nicht einfach ist zu leben.

Mit der zeit habe ich mich gewöhnt dass andere einiges nicht wahrnehmen. Ich erwarte da nicht mehr viel.

Es gibt noch menschen die mit mich sehr mühe haben: solche die viele verstecken versuchen, lügen und auch feindseligkeit verstecken. da ich intuitiv alles versprüre und darauf reagiere (es kommt automatisch ohne dass ich wirklich bewusst wird) kommt es irgendwie ganz zurück und ist sehr unangenehm... Aber solche menschen gehen mich schnell aus der weg (bin froh).

Es gibt sonst viele menschen die meine intuition schätzen, weil ich bei ihnen spüre wenn etwas nicht stimmt. Ich höre oft dass ich sehr viel verständnis habe.

Ich versuche immer mehr meine fähigkeit zu spüren zu benüzen um besser mit andere menschen kommunizieren.

Durch medis geht diese stärke nicht weg, ich finde die medis helfen mich etwa abstand zu haben und daraus besser damit umzugehen.

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste