wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
synackfin

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon synackfin » 4. Mai 2009 15:28

Hallo Joo,
ich habe die anderen Beiträge von may18 nicht gezielt gelesen. Den Beitrag empfand ich aber eher sachlich-mitfühlend, als beleidigend.

Ich kann Deine Erfahrungen nachvollziehen. Ich bin mit meiner Freundin seit zwei Jahren zusammen mit drei Kindern von einem ihrer Ex. Zwei haben AD(H)S und einer ist adipös. Ich bin ADSler und finde mich selbst oft genug als schwer zu ertragen.

Ich möchte Dir eigentlich nur sagen, dass Du das nicht mitmachen solltest! Dein Mann scheint sich auf der Krankheit auszuruhen und will nichts ändern. DAS sollte Dir zu Denken geben und nicht die Krankheit an sich.
Hoffe Du bist schon weiter, der Post ist ja schon älter. Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg und viel Kraft - auch für die Kinder.

-FIN
ADHSFelina
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 3. Juni 2009 07:05

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon ADHSFelina » 4. Juni 2009 07:43

Hallo Joo,

Dein Mann scheint sich ganz schön auf seiner Eventuell-ADS-"Erkrankung" auszuruhen.

Ich selbst habe auch einen inneren Schweinehund so groß wie der Mond, aber ich kämpfe jeden Morgen so gut ich kann gegen ihn. Es wäre einfach zu sagen: "ich habe ADS, also bleib ich liegen. Sollen die Kinder sich doch selbst anziehen und frühstück machen und in den Kindergarten bringen etc."  Meine gesamte wohnung ist voll von Post-its und whiteboards die mich an diverse Dinge erinnern und piepsenden Eieruhren (damit mir nicht ständig was anbrennt  :breitgrinse1:)

Ich kann Dir nur sagen: wenn er DIESE Einstellung hat und sich weder helfen lassen, noch selbst an sich arbeiten möchte, dann solltest du sehen dass du dich selbst schützt und das Ganze beendest. Man kann jemandem nicht helfen der sich nicht mal selbst helfen will, geschweige denn das Problem überhaupt sieht.

Du musst eben sehen, wo Deine Persönliche Grenze ist und was Du aushalten kannst/willst. WILLST/KANNST du dich um alles selbst kümmern? gibt es dir irgendetwas positives dich zu einer "Meckertante" zu entwickeln?  :fr: Meckern ist doch schrecklich. Ich weiss das selbst am Besten, weil ich letztes Jahr sicher den Meckertanten-Cup gewonnen hätte wenn es ihn denn gäbe.

Damit komme ich automatisch zu Deiner Frage wie es bei ADS-Gruppen zugeht.

Ich bin mit einem ADSler verheiratet. Ist meine 2. Ehe und x-te Beziehung, aber wahrscheinlich der 1. ADSler. Mit ihm bin ich jetzt seit 8 Jahren zusammen und das ist für meine Verhältnisse EXTREM lang.

Wir hatten immer viel Spass zusammen, waren beide schnell und heftig verliebt und haben eben so in den Tag hinein gelebt. Das ging solange gut, bis wir Kinder hatten. Da hats dann ordentlich gekracht. (heisst: Gewittermäßig, weil wir beide sehr schnell die Beherrschung verlieren)
Für die Kinder wollte ich immer ein geordnetes und stabiles Zuhause mit festen Regeln und einem geregelten Tagesablauf. Ich hatte das als Kind nämlich selbst und ich denke dass es wirklich wichtig ist.
Mein Mann hat es aber nicht geschafft da mitzuziehen, also musste ich allein anfangen alles zu regeln und mir wurde plötzlich bewusst dass wir unheimlich viele Baustellen hatten. Die finanzen waren ein totales Durcheinander. Ich hab versucht alles in Ordnung zu bringen, den haushalt zu schmeissen, in meinem job gut zu sein damit das Geld weiter fliesst, zwischendurch meinem Mann Jobs zu suchen, etc etc.
Und: ich hab gemeckert an allen Ecken und Enden, weil er es nicht geschafft hat in die Gänge zu kommen.

Letztes Jahr hab ich ihm dann gesagt dass ich diese Beziehung nicht mehr will und bin dann in Kur gegangen weil ich vollkommen ausgebrannt war. Und weil mein Mann dann 4 wochen ohne seine Kinder und mich war, hat ihn plötzlich was gepackt. Er hat abgenommen, dem Alkohol endlich entsagt, sich SELBST einen Job gesucht und bemüht sich seitdem wirklich sehr.

Natürlich läuft nicht alles rund, aber zu sehen wie er sich bemüht und dass wir ihm wichtig sind hat mich versöhnt und hilft mir auch über einiges hinweg zu sehen. Ergo muss ich den Meckertanten-Cup jetzt wohl wieder abgeben. :zwink:

Du siehst, es geht schon anders. Vielleicht nimmt Dein Mann Deine Drohungen und Ankündigungen einfach nicht ernst, weil es nie wirkliche Konsequenzen für ihn gibt? Ist wohl so ähnlich wie bei Kindern und Hunden  :breitgrinse1:

Vielleicht braucht ihr mal Abstand? Damit ihr euch beide klar werden könnt, was euch wichtig ist und was ihr bereit seid für eure Beziehung zu tun?

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Kraft und alles Gute!
Halt die Ohren steif!

Felina (32, "Diagnose" im April 09, war aber allen immer klar)
Benutzeravatar
Hexe76
Foruminventar
Beiträge: 1229
Registriert: 23. Mai 2009 00:50
Wohnort: Irland
Kontaktdaten:

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon Hexe76 » 6. Juni 2009 00:14

Hi Joo

Muss grad überlegen, sind derweil ziemlich viele Sachen zusammengekommen, mal schauen, dass ich nicht alles kommentiere  :breitgrinse1:
Also als erstes:
Bei mir war es mit der Diagnosestellung andersrum. Ich wollte die Diagnose, mein Mann hat es abgelehnt, weil er Angst hatte, dass ich mich dann auf der Diagnose ausruhe, bzw es als Vorwand nehme, alles stehen - und liegenzulassen. (mann, war ich da sauer!  :aufsmaul_2: )
Nun hab ich meine Diagnose und ich selber weigere mich dauernd, irgendwelche typischen ADHS-Verhaltensweisen auf ADHS zu schieben, während mein Mann dann versucht mir zu erklären, dass ich doch nix dafür kann  :breitgrinse1:
Ich bin auch der Meinung, wie meine Vorschreiber hier, dass Du als erstes Mal auf Dich schauen solltest und versuchen solltest, rauszufinden, was DU brauchst, statt Hilfe für Deinen Mann zu suchen.
Er will sich scheinbar nicht helfen lassen und das erinnert mich stark an Alkoholiker. Die lassen sich auch nix sagen, bis sie selber begriffen haben, dass sie ein Problem mit Alkohol haben.
Übernimm nicht länger die Verantwortung für sein Tun, bzw. Nicht-Tun.
Eine Freundin von mir hat zwei Kinder und einen Partner, der ADHS hat. Ich hab irgendwann mal gemeint, dass sie eigentlich 3 Kinder hat.... Er ist auch nicht wirklich fähig, Hilfe anzunehmen und meint, dass alle sich ihm anzupassen haben.
Das funktioniert einfach nicht und mittlerweile ist er deswegen der Ex-Partner, weil sie aufgegeben hat.
Ich kann es ihr nicht verdenken. Sie waren ca 8 Jahre zusammen und haben ein gemeinsames Kind.
Sie hat auch immer versucht, alles zu organisieren und die Termine zu planen, alles aufzuschreiben, ihn zu erinnern, hat Familienberatung, Psychotherapie und Paartherapie in Anspruch genommen undundund.
Er war nur bei der Paartherapie dabei, wenn sie ihn förmlich hingetreten hat, weil er hat ja keine Probleme, er hat ADHS.....  :108:

Versuch ruhig und sachlich mit Deinem Männe zu reden, ohne dass er Dir wieder vorwerfen kann, dass Du "meckerst", stell ihm ein Ultimatum, versuch ihm klarzumachen, dass er Dich kaputt macht und stell seine Liebe zu Dir in Frage, weil es keine Liebe sein kann, wenn er tatenlos riskiert, dass Du kaputt gehst.
Wenn das Liebe ist, möchte ich nicht wissen, wie er sich verhält, wenn er hasst....  :uah:
Wenn es mündlich nicht funktioniert, dann mach es schriftlich. Schreib auf, was Dich belastet und was Du Dir anders wünschst. Aber biete ihm erstmal keine Lösungen an. Das hast Du lange genug versucht und es hat nicht funktioniert.
Und wenn er sich darüber aufregt, dass Du nicht darüber redest, sondern schreibst:
ADHSler können sich bei einem Gespräch nicht lange konzentrieren und da ist es besser, das schriftlich zu machen....  :zwink:

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für Dein Tun und das Du das zu Deiner Zufriedenheit lösen kannst.
:hexe76:
Benutzeravatar
FlohX
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 4. Juni 2009 06:17
Alter: 34

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon FlohX » 8. Juni 2009 21:48

Hallo,
meiner meinung nach bedeutet ADS eigentlich nur, dass die Probleme einen Namen und eine Ursache haben und das darf auf keinen Fall als Ausrede missbraucht werden nicht gegen seine Probleme zu unternehmen. Wenn er selbst keine Hilfe will wirst du wenig bis gar keine möglichkeiten haben sein Verhalten zu ändern. Er hat so wie ich das sehe auch keinen Grund dazu weil er ja keine Konsequenzen befürchten muss.
ADSler sind sehr sensibel was in dem Fall dazu führt das er deine "Schwäche" (nicht böse gemeint) wahrnimmt und ausnutzt.
Die Vergesslichkeit ist allerdings ein Problem dass sich nicht willentlich abstellen lässt sondern nur umgehen, z.B. mit erinnerungsfunktionen zetteln etc.
Wie es in einer Gruppe von ADSlern aussieht kann man nicht so allgemein sagen weil wir uns gut verstehen, viel Spass zusammen haben und uns dann wegen kleinigkeiten "zerfleischen" können. :)

Ich hoffe du findest einen Weg der für dich funktioniert auch wenn er vielleicht ohne ihn weitergeht.
Das ist mein Weg, welches ist Dein Weg? DEN Weg gibt es nicht.
Friedrich Nietzsche
pum

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon pum » 23. Juni 2009 17:05

Hallo joo!

ich bin zwar noch nicht diagnostiziert (an diesem Freitag fäng es an), aber ich möchte dir auch etwas sagen.

(Ich vergesse jetzt bestimmt die Hälfte, aber es hat mich so truarig gemacht, dass du auf scheinbar verlorenem Posten kämpfst)

Als erstes: Du bist niemals eine Verräterin, wenn du ihn alleine lässt. Immerhin gibt es einen groén Unterschied. Er hat dich damals unterstützt und dir geholfen, ABER du hast ja auch etwas gegen deine Probleme getan, du hast versucht sie in den Griff zu bekommen und so scheint es, auch geschafft. (Was mich sehr für dich freut) Er hingehen bleibt auf seiner faulen haut liegen und tut gar nichts.

Meiner Meinung nach geht dieses Verhalten mal gar nicht. Egal ob ADS ja oder nein, jeder Mensch muss in seinem Leben Aufgaben erledigen, die ihm teilweise nicht gefallen. Klar, meine Wohnung sieht teilweise aus wie bei Hempels unterm Sofa. Aber auch ich schaffe es, meinen Hintern hochzubekommen und klar Schiff zu machen (mehr oder weniger) Auch hilft mir mein Freund viel, denn er tritt mir ab und an in den Hintern, damit ich diesen hochbekomme. Erinnert mich an Termine usw. Aber auch ich versuche alles mögliche in mein Handy zu speichern, denn es piept, zeigt an was zu tun ist und ich kann es erledigen oder den Termin nochmal neu einstellen, wenn es grad nicht passt. Wichtig ist nur, dass man es irgendwann erledigt. Es kann ja nicht sein, dass nur du diejenige bist, die eure Wohnung putzt. Und alle 3-4 Monate ist echt zu wenig. (So lieb mir das selbst auch wäre)

Er sagt, er ist ohne dich besser dran? Das glaube ich im Leben nicht. Ohne dich würde er doch nur weiter abstürzen. Wer würde ihm seine Wohnung sauber halten? Wer würde ihn ständig an alle Termine erinnern? Was würde er machen, wenn er zum 2. Mal vergessen hat die Mülltonne rauszustellen?

Ich an deiner Stelle würde ihm einfach mal zeigen, wie es ist alleine zu sein, ohne dich!
Nimm dir doch einfach mal zwei Wochen Urlaub und fahr mit deinen Kindenr weg. Ihm sagst du das natürlich nicht, sondern bist einfach nur weg. Kurze Notiz am Kühlschrank "Du bist ohne mich besser dran? Bitte, da hast du es!" Oder "Dann zeig mal wie viel besser es dir ohne mich geht! Bin erstmal weg!"
Selbst wenn du in der Zeit nur bei deiner Mutter bist, dieses plötzlich weg sein, ohne dass er weiß warum und wieso und wie lange, müsste ihn eigentlich zum nachdenken bringen und ihn mal ein wenig wachrütteln.

Im Endeffekt ist es wie mit einem meiner Exfreunde, der hat auch nur ständig gesagt, er wäre ohne mich besser dran, ich hab die ganze Wohnunge geputzt, für Essen gesorgt und was weiß ich noch und als Dank durfte ich mir immer anhören, dass ich nicht lebensfähig bin, also ohne ihn. Ich hab es irgendwann eingesehen und bin gegangen. Denn das ist, wie andere hier schon sagen, nur noch ein reines Machtspielchen. Und niemand, dem es besser ohne die andere Person gehen würde, würde bei dieser Person bleiben! Wirklich! (Oder zumindest nicht lang.) Das wäre gegen jedes logische Denken. Aber wie auch schon gesagt wurde. Es hat sich anscheinend bei euch eingebürgert.

Du wirst ihn nicht ändern können, das kann man mit anderen Menschen nicht. Aber du kannst dich und dein Vehalten ändern. Denn wenn du dich änderst, werden die Menschen auch anders auf dich reagieren. Wenn du es z. B: schaffst den Punkt abzustellen, den er bei dir immer wieder anpieksen kann bis du "meckerst" dann muss er ja zwangsläufig anders reagieren, weil es so nicht mehr funktioniert. Verstehst du worauf ich hinaus will? (Ich hoffe es ;) )

Ich würde auch erstmal für ihn nichts mehr übernehmen. Wenn er vergisst, die Mülltonnen rauszustellen und diese voll sind, dann muss er halt den blauen Sack bezahlen, damit man mehr Müll weggeben kann. Vergisst er den Geburtstag seiner Mutter kann es dir egal sein, solange du dran denkst und dort anrufst. Legt er seine Sachen nicht in den Wäschekorb, werden sie halt nicht mitgewaschen.

Ich wrüde auch den Ret geben, einfach genauso trotzig zu antworten, wenn er was sagt. Allerdings kommt es darauf an, ob du schlagfertig bist und das eine Weile durchhalten kannst ohne, dass du dich aufregst.

Hast du schon mal probiert, etwas knallhart durchzuziehen ohne dich becircen zu lassen? Wie war es dann? Wie war seine Reaktion?

Ich finde es schrecklich, wenn jemand sein ADS als Ausrede nimmt. Abre vielleicht hat er auch Angst, dass er es gar nicht hat!? Sonst hätte er doch seine Ausrede schwarz auf weiß! Ich meine, ich möchte mich diagnostizieren lassen, damit ich was tun kann und nicht um mich überall rausreden zu können. Immerhin will ich es auch mal schaffen ein normales Leben zu führen.

Ich hoffe echt, dass du es schaffst dich mal ein wenig gegen ihn zu stellen und ihm somit zu zeigen "Bis hierhin und nicht weiter. Noch einen Schritt und ich bin wirklich wge!" Ich glaube, erst wenn er selbst der Meinung ist, dass das passieren könnte, dann wird er was ändern, weil er Angst davor hat von dir verlassen zu werden.

Viele liebe Grüße
pum

PS: Sorry ist n bisl lang geworden. ;)
May18
Pagemaster
Beiträge: 43
Registriert: 20. März 2009 17:00

Re: wie sieht es in einer gruppe von ad(h)slern aus

Beitragvon May18 » 1. Juli 2009 12:08

[quote="joo"]
@may18
das ist ja ein kommentar!
falls du eine beziehung hast, die fast 10 jahre angehalten hast, denkst  du vielleicht auch sorgfältig über möglichkeiten nach, um dieses "beziehungsdrama" zu verstehen. wenn du aber so abgebrüht sein solltest, dann tut es mir für dich sehr leid!

"und dann noch die kinder in dem ganzen chaos" sind genau der grund, warum ich so lange nachgedacht habe, bzw. mich hier überhaupt registriert habe.

wie gehst du mit beziehungskrisen um? einfach den typen abschütteln, weil sowieso alles totaler mist ist? oder hast du vielleicht gar nur die kinder? die können weder vor dir weglaufen noch kannst du einfach mit ihnen "schluss machen".

aber an deinen sonstigen beiträgen kann ich sehen, dass du hier recht unsensibel die leute mit deinen kommentaren vor den kopf stößt. - es gibt ja menschen, die das so machen und vorallem glauben, dass sie im grunde nur die "wahrheit" sagen....

mir, persönlich, gefällt diese art nicht! und ich würde dich bitten, beim nächsten mal, wenn du etwas zu meinen beiträgen beitragen willst, kurz darüber nach zu denken, ob es mich vielleicht verletzten könnte. gerade, weil du die genauen hintergründe nicht kennst, kann ein solcher kommentar verletztender sein, als du vielleicht annimmst
- vorsicht ist da bei jedem/jeder geboten!!!

joo




[/quote]

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste