Mein Mann

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Mialein
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 10. Juni 2018 15:49

Mein Mann

Beitragvon Mialein » 12. Juni 2018 13:24

Hallo,

haben eigentlich viele ADSler irgendeine Sucht? Mein Mann ist starker Raucher, er sammelt Pornobilder auf seinem Rechner und er zockt gern und viel. Er ist immer getrieben, sehr impulsiv. Ich weiß manchmal gar nicht, wie ich damit umgehen soll oder muss. Er muss immer recht haben, streitet bis aufs Blut, auch mit mir, obwohl er nicht immer recht hat. Dann wird er ganz klein, wenn er merkt, ich habe doch recht. (Sonst würde ich ja wohl nicht so auf meine Meinung bestehen, wenn ich nicht recht hätte.) Er ist aber ein sehr treuer Mensch, sehr kreativ, zuverlässig, kann fast alles, was mich immer wieder erstaunt. Er macht viel im Haushalt, kocht gern und putzt. Wir haben meistens die gleichen Gedanken. Wir sind Seelenverwandt. Ich bin eher die Ruhige, sehr zurückhaltend. Deshalb weiß ich meistens nicht wie ich auf ihn reagieren soll.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4860
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Mein Mann

Beitragvon Falschparker » 12. Juni 2018 20:53

Liebe Mialein,

herzlich willkommen im Anderswelt-Forum.

Warum stellst du diese Frage? Hat dein Mann eine ADHS-Diagnose (oder hatte er als Kind eine)? Oder glaubst du, es könnte bei ihm passen?

Das wäre jedenfalls nicht unbegründet. Viele ADHS-ler (sei nicht irritiert wegen dem H, da unterscheide ich nicht) sind sehr impulsiv und daher auch anfällig für Süchte. Statistisch sind ADHS-ler stark überrepräsentativ von Abhängigkeiten betroffen, und speziell mit Nikotin betreiben sie eine Selbstmedikation, weil es sie ruhig und geordnet machen kann. Allerdings nur für jeweils sehr kurze Zeit.

Auch Streiten und Rechthaberei ist für viele ADHS-ler typisch. Es ist schön dass du auch die positiven Seiten deines Mannes ausführlich beschreibst.

Hat denn dein Mann auch diesen Gedanken oder wird er vielleicht sogar behandelt? Und wie lange seid ihr zusammen, habt ihr Kinder?

Was mich betrifft, ich habe meine ADHS-Diagnose erst mit 37 bekommen und nehme seitdem auch Medikamente, was mir sehr hilft. Mit meiner Frau bin ich seit 1990 zusammen, wir haben zwei Kinder.

Viele Grüße :wedeln:
Falschparker
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4789
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Mein Mann

Beitragvon Hanghuhn » 12. Juni 2018 21:04

Das kligt danach, als ob du genau das bist, was er braucht:

  • jemand, der sich durch seine Rechthaberei nicht kleinkriegen lässt,
  • jemand. der ihm Paroli bietet, ohne sich in ständiges Beleidigtsein verstrickt,
  • jemand, der auch seine guten Seiten sieht,
  • jemand, der ihn erdet,
  • jemand, der in seinem sehr hektischen Leben eine Ruhepol ist,
  • jemand, der ihm nicht ständig seine Unzulänglichkeiten vor die Nase hält,
  • jemand, der ihn nimmt, wie er nunmal ist,
  • . . .
Süchte zu haben ist unter AD(H)Slern nicht unüblich.
LG Hanghuhn
Agatha
Pagemaster
Beiträge: 51
Registriert: 19. Januar 2018 10:13

Re: Mein Mann

Beitragvon Agatha » 19. Juni 2018 13:01

Wie von den anderen erwähnt kommt Sucht bei ADHSler sehr häufig vor.

Beim Thema Rauchen kommt noch dazu, dass Nikotin das ADHS behandelt, also die Symptome reduziert. Rauchen ist eine unbewusste Selbstbehandlung. Da Nikotin dazu noch sehr süchtig macht, ist es besonders schwierig, ohne medizinische Hilfe oder wenigstens Nikotin Patches das Rauchen aufzuhören. Labore versuchen sogar neue ADHS Medis auf Basis von Nikotin zu forschen. Sie wollen die Molekül so manipulieren, dass sie immer noch die Symptome verbessert, ohne süchtig zu machen.

Gewisse Hormonen können auch die Symptome kurzzeitig verbessern, weshalb auch manche Sex unbewusst als Selbstbehandlung nutzen. Auch Sport kann sich so auswirken.

Zocken / spielen usw. bringen allerdings nichts was ADHS Symptome angeht, die generieren allerdings Dopamin, was unsere ADHS-Gehirne immer sehr anspricht.
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 274
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Mein Mann

Beitragvon ULBRE » 19. Juni 2018 22:42

Huhu,

mein Klugscheissergen muss mal kurz an die frische Luft:

Nikotin erhöht Dopamin (wie auch Methylphenidat oder Amphetaminmedikamente), nur über den Umweg Acetylcholin.

Nikotin an sich macht aber nicht süchtig (genausowenig wie Amphetamine oder andere Stimulanzien in der Darreichungsform als AD(H)S-Medikamente). Was bei Nikotin (wie bei allen dopaminergen Substanzen) süchtig macht ist die Konsumform beim rauchen: schneller hoher Anstieg des Dopamins, danach schneller tiefer Abfall.
Das ist er grundsätzliche Unterschied zwischen Drogen (schnell rauf, sehr hoch und schnell runter) gegenüber AD(H)S-Medikamenten (dort wird der Dopaminspiegel langsam ansteigend, nicht sehr hoch und lang anhaltend angehoben).
Nimmt man Nikotin in einer langsam ansteigenden und anhaltend wirkenden Form zu sich (Nikotinpflaster) wirkt es ebenso als Medikament. Dazu gibt es auch Untersuchungen, die das bestätigen, aber leider nur wenige. Quellen liefere ich gerne. Aber dass Nikotinpflaster beim Raucherentzug helfen ist ja bekannt. Das machen sie eben durch den langsamen Dopaminanstieg, der im unterschied zum schnellen hohen Anstieg eben keine Rauschwirkung hat.

Sorry, aber das war mir wichtig, weil der Unterschied Drogen und Medikamente eines der ganz grossen Missverständnisse da draussen ist. Klar, die Insider hier wissen das alle, aber viele Besucher eben nicht.

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 77
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Mein Mann

Beitragvon Stefan SRO » 21. Juni 2018 13:00

Ein interessantes Thema. Da kann ich die Klappe nicht halten.

Ich sehe sehr viel vom eingangs beschriebenen "Mein Mann" in mir. Nur dass ich Rauchen eklig finde und für alle anderen Drogen dann doch zu schlau bin (Ein Weitblick der für AD(H)S-ler untypisch ist) Wobei ich in Vergangenheit auch schon dem Alkohol erlegen war.

Das "Diskutiergen" ist eher typisch für die Herren der Familie meiner Frau (vermutlich Hypoaktive ADS)
So wie Mamas Linie ist auch mein Sohn geraten.

Von meiner Familiären Seite sieht es bzgl. ADS leider genauso aus. Impulsiv, überschießend interessiert, unkonzentriert (auffällig viele Feuerwehrleute)

Eine starke Frau (wie Du Dich beschreibst) wäre mir lieb, doch dann hätte ich mein Problem nie erkannt.
So muß ich trotz Diagnose den Starken Part übernehmen und kümmere mich um die Anamnese Diagnose des Sohnes.

Ich denke der wiederholte Dialog über die ADHS-Symptome in der Partnerschaft "höhlt den Stein" (er wird mit den Augen rollen) und er könnte seine "Macken" doch noch ablegen oder eindämmen. Du darfst es ihm eben nicht zu leicht machen. (eines der ADS-Symptome)

Ja das kostet Kraft. Die kann ich Dir an dieser Stelle nur wünschen.

VG
Stefan

Ggf. gebe ich Dir gern mehr Auskunft über "meine Perspektive" um Einblick in Ihn zu gewinnen
####bis 01.08. im Urlaub####

Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Agatha
Pagemaster
Beiträge: 51
Registriert: 19. Januar 2018 10:13

Re: Mein Mann

Beitragvon Agatha » 21. Juni 2018 16:46

ULBRE hat geschrieben:mein Klugscheissergen muss mal kurz an die frische Luft:

Nikotin erhöht Dopamin (wie auch Methylphenidat oder Amphetaminmedikamente), nur über den Umweg Acetylcholin.

Nikotin an sich macht aber nicht süchtig (genausowenig wie Amphetamine oder andere Stimulanzien in der Darreichungsform als AD(H)S-Medikamente). Was bei Nikotin (wie bei allen dopaminergen Substanzen) süchtig macht ist die Konsumform beim rauchen: schneller hoher Anstieg des Dopamins, danach schneller tiefer Abfall.

Es ist richtig und wichtig den Unterschied zwischen Drogen und Medikamente zu machen. Weil ich auch mein Klugscheisserdrang nicht immer widerstehen kann, muss ich aber noch ein bisschen ergänzen: Nikotin wirkt nicht nur auf Dopamin. Auch Glutamate und GABA werden ausgeschüttet (diese beiden spielen im Suchtmechanismus auch eine große Rolle), sowie eine Reihe weiterer Neurotransmitters (Endocannabinoide, Endogene Opioide, Serotonin, Endorphin, Norepinephrine, Orexine werden alle von Nikotin beeinflusst).

Das ist der Grund warum man Nikotin nicht einfach so als Pille für ADHS verabreichen kann. Die Wirkung von Nikotin ist nicht auf die Neurotransmitters begrenzt, die bei ADHS hilfreich sind. Nikotin wirkt auf ein breites Spektrum von neurologischen Prozessen. Das hat positive, aber auch negative Konsequenzen. Es hat ein größeres Potenzial für Sucht, und generell auch bei niedriger Dosis viele Nebeneffekte. Es gibt noch viel Arbeit um das Ziel zu erreichen: ausreichend wirksame Dosierung, wenig Nebeneffekte, keine Sucht. Nikotin Patches machen z.B. nicht süchtig, aber das Ratio "Wirkung / Nebeneffekte" überzeugt noch nicht, verglichen zu den klassischen ADHS-Stimulanzien. (Dies kann bei einzelnen Menschen anders sein, es ist hier eine statistische Aussage auf Basis der wenigen vorhandenen Studien).

Aber mit genug Forschung, wird Nikotin wahrscheinlich das nächste ADHS-Medikament.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4860
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Mein Mann

Beitragvon Falschparker » 21. Juni 2018 20:01

Agatha hat geschrieben:Das ist der Grund warum man Nikotin nicht einfach so als Pille für ADHS verabreichen kann.


Wer käme denn auch auf diesen Gedanken? :o
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 274
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Mein Mann

Beitragvon ULBRE » 21. Juni 2018 20:53

Huhu,

hier die Sammlung zu den Untersuchungen zu Nikotin, unter anderem eine Untersuchung, die Nikotinpflaster (erfolgreich) bei AD(H)S eingesetzt hat:
https://www.adxs.org/medikamente-bei-adhs-nikotin/

Nikotin verringert die Anzahl der Dopamintransporter, die bei AD(H)S erhöht sind.
Ich denke allerdings auch, dass Nikotin (und ganz ganz besonders rauchen) ein Tanz von Beelzebub mit dem Teufel ist. Nikotin verursacht u.a. Depressionen...

Agatha, hättest Du eine gute Quelle für Deine Infos ? Das würde ich gerne aufnehmen...

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Agatha
Pagemaster
Beiträge: 51
Registriert: 19. Januar 2018 10:13

Re: Mein Mann

Beitragvon Agatha » 21. Juni 2018 22:39

Falschparker hat geschrieben:
Agatha hat geschrieben:Das ist der Grund warum man Nikotin nicht einfach so als Pille für ADHS verabreichen kann.


Wer käme denn auch auf diesen Gedanken? :o

Ärzte? :-) Wie gesagt, es gibt ganz viel Forschung zum Thema Nikotin-basierte Medikamente. Nicht nur für ADHS, sondern auch für Alzheimer, Parkinson, Angststörungen... Nikotin ist sehr gut, um Neurotransmitters zu produzieren.

Agatha, hättest Du eine gute Quelle für Deine Infos ? Das würde ich gerne aufnehmen...

Ich habe gerade nicht mehr alle Links da, aber hier sind ein paar (alles auf English, sorry!)

- Hier ist eine Studie mit Nikotin-Patches. Verbesserung der Symptome sind begrenzt und ein bisschen erhöhtes Blutdruck der Teilnehmer.
- Ein Artikel über eine Studie (habe den Link zur Studie selber nicht mehr gefunden)
While the patch won't be a substitute for Ritalin and other ADHD treatments "simply because it's not as robust a response," it provides an alternative, says Wilens. "It may be added to other agents or may be used for subtypes of individuals with ADHD."
-> also eine Verbesserung der Symptome, aber nicht so gut wie bei MPH oder Amphetamin
- Dieser Artikel bespricht generell die Zukunft von Nikotin als Medikament (nicht begrenzt auf ADHS), und die Herausforderungen:
“We've made an enormous amount of progress on understanding the biology of these receptor systems and how to target them. What has been trickier has been to develop an appropriate pharmacology that allows one to selectively target agents for particular therapeutic purposes with an adequate safety index.”
-> Sie wollen Nikotin ändern, um nur bestimme Acetylcholin-Rezeptoren zu aktivieren, je nachdem was die Störung ist.
-> Sie wollen auch besser steuern, welche Rezeptoren Nikotin desensibilisiert

Die Nikotin-Patches selber sind nicht effektiv genug gegenüber MPH oder Amphetamin, um ADHS zu behandeln. Es hilft ein bisschen, aber die Alternativen sind besser. Aber es gibt definitiv eine positive Richtung.
Es wird irgendwann nikotinbasierte Pillen geben, um ADHS zu behandeln, und ganz vielen anderen Störungen.

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste