Streit lösen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Sorrel
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10. März 2018 19:45

Streit lösen

Beitragvon Sorrel » 10. März 2018 19:52

Hi, mein Freund hat ADHS meine Frage richtet sich eigentlich an betroffene und nicht betroffene gleichermaßen. Bei uns entstehen ständig streits wegen Kleinigkeiten. Ich bin ein Mensch der über Streit reden muss um ihn für mich aus dem Kopf zu bekommen. Mein Partner geht darauf nicht ein. Es ist ihm egal was mir wichtig sei, so die Aussage. Wie geht ihr in streitsituationen miteinander um? Kann man danach darüber reden? Die Situationen müssen doch geklärt werden sonst kommt es immer wieder da zu oder nicht?

Danke für eure antworten!
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4929
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Streit lösen

Beitragvon Hanghuhn » 10. März 2018 19:55

Das Schweigen der Männer hat nichts mit AD(H)S zu tun. Die Ursachen evtl. schon.
LG Hanghuhn
Sorrel
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10. März 2018 19:45

Re: Streit lösen

Beitragvon Sorrel » 11. März 2018 18:16

Hi
Jetzt komme ich mir bisschen blöd vor. So war es nicht gemeint. Vllt muss ich es etwas genauer erklären. Für heute haben wir uns z.b zum Essen mit meiner Familie verabredet. Er hat sich gefreut dass ich ihn Frage ob wir zusammen hingehen. Bis heute Mittag auch alles ok. Dann merke ich er hat schlechte Laune weil seine Haare nicht so sind wie er möchte. Ich weiß dass er dann Zeit braucht und habe ihn nicht unter Druck gesetzt. Zumindest nicht bewusst. Er kommt ins Wohnzimmer und sieht dass ich unsere Palme dünge und zack streiten wir über die Palme weil er findet sie braucht keinen Dünger und er sagt prompt: Scheiß auf das essengehen ich hab keinen Bock auf die scheiße..... Ich weiß schon das diese Situationen mit Familie für ihn schwierig ist, weil er dann das Gefühl hat sich anstrengen zu müssen, was bei meiner Familie eigentlich nicht so ist. Aber es ist ganz oft so, dass wir wegen Dingen die andere nicht mal bemerken würden streiten und zwar benutzt er dann auch krasse schimpfwörter. Manchmal weiß er das hinterher gar nicht mehr und es tut ihm total leid. Es ist wie als ob er dann ein anderer Mensch wäre. Ich dachte vielleicht können wir hinterher drüber reden wenn er sich beruhigt hat. Ich lasse ihn dann auch alleine aber auch am nächsten Tag geht es nicht ohne wieder zu streiten. Ich würde ihn einfach gerne verstehen um zu wissen was ihn in diesen Situationen so triggert, dass er so reagieren muss. Ich finde scheinbar nicht die richtigen Worte denn er nimmt alles als persönliche Kritik. Vllt. Habt ihr da schon Erfahrung was euch in solchen Situationen hilft oder wie ihr am besten mit Streit umgeht so dass es für beide Partner stimmig ist und nicht immer eskaliert
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4929
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Streit lösen

Beitragvon Hanghuhn » 11. März 2018 19:03

Naja, es klingt schon nach ADHS und auch wieder nicht. Niemand möchte gern an seine Fehler und Schwächen erinnert werden. Aber jeder hat nun mal Fehler und Schwächen, AD(H)Sler nun mal ein bisschen mehr im Verhaltensbereich, Selbstorganisation, ... Das sind Fehler und Schwächen, die sich an allen Ecken und Enden bemerkbar machen und in gewissen Situationen ganz besonders zu Buche schlagen.

Woher weißt du, dass er ADHS hat? Wird er behandelt? Er scheint jede Gelegenheit für Streits zu benutzen, und das ziemlich ungezügelt. Nimmt er Medikamente?

Auf Kritik jeder Art scheint er empfindlich zu reagieren. Kann es sei, dass er mit seiner Streiterei jede Art von Kritik abwürgen will? Das ist dir gegenüber einfach nicht fair. Du hast ein Recht darauf. dass die Dinge, die für dich ein Problem darstellen, auch diskutiert werden, und dass das, was du zu sagen hast, nicht als Gelabere (egal, was er für Ausdrücke benutzt) abgetan wird. Dass er sich hinterher nicht mehr so genau erinnern kann, ist schon möglich, entschuldigt aber nicht, dass er dich verbal angeht.

Ich habe mich sehr knapp ausgedrückt, habe aber im Wesentlichen auch das gemeint: Dass er sich gern ausschweigt, ist nicht so typisch ADHS, mehr so typisch Mann, trifft aber auch lange nicht auf alle Männer zu, und trifft auch auf so einige Frauen zu. Dass er aber viel mehr "Material" dafür liefert als ein Normalo, könnte schon mit ADHS zu haben.

Er ist aber trotzdem dafür verantwortlich. Jedes schlimme Wort, das er dir an den Kopf knallt, ist seine Entscheidung, ob er es denkt, und ob er es sogar noch ausspricht.

Lass dich durch diese ständigen verbalen Übergriffe nicht klein machen! Wenn du des lieben Friedens Willen alles schluckst und einsteckst, wirst du im Laufe der Zeit immer mehr schlucken und einstecken. Das wird in erster Linie dich nach unten ziehen, wird aber auf die Dauer eure Beziehung zerstören.

Verlang von ihm, dass er sich seinen Problemen stellt! Therapie, Medikamente, was auch immer: das muss er selber sehen, dabei kanns du ihn nur unterstützen. Er muss begreifen, dass er an sich arbeiten muss.
LG Hanghuhn
Sorrel
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10. März 2018 19:45

Re: Streit lösen

Beitragvon Sorrel » 11. März 2018 21:00

Hi erstmal danke für die Antwort. Das alles ist mir selbst sehr klar ich bin eigentlich sehr reflektiert mit den Thema. Das sich das alles nicht mit ADHS entschuldigen lässt ist klar. Er wurde als Kind diagnostiziert und auch medikamentiert, jetzt aber nicht mehr. Das Problem ist dass er selber etwas ändern möchte aber nicht genau weiß wie. Da er auch Schwierigkeiten hat Gefühle auszudrücken oder zu zeigen oder auch meine Gefühle zuzulassen denke ich dass es vllt. Sogar ADHS mit Autismus gepaart ist. Eigentlich spielt das aber auch nicht so sehr eine Rolle. Mir geht es darum wie ich eventuell reagieren kann bei seinen stimmungsschwankungen/ Streit (Was er nicht absichtlich macht, ihm geht es dabei auch schlecht aber er kommt aus dieser streitspirale momentan nicht selbst raus) wir haben auch schon einen Termin bei einer ADHS coacherin gemacht. Den ersten Termin hat er ganz abgelehnt beim zweiten ist er zumindest schon mal bis vor die Praxis mitgekommen. Dann hat ihn der mut verlassen. Er hat immer das Gefühl nicht gut genug für die Welt zu sein und er hat verdammt viel Angst falsch zu sein. Er hat auch viel erlebt ( das ist jetzt das Klischee und definitv auch keine Entschuldigung. Aber seinen Vater und seinen stiefvater durch tot zu verlieren mit seinen wesenszügen ist mit Sicherheit noch schwerer wenn gar unmöglich das zu verarbeiten) dass er etwas tun muss von sich aus ist auch klar aber das ist für ihn momentan noch zu viel deswegen möchte ich die Situation aber trotzdem verändern so gut es mir möglich ist um ihm so zu zeigen dass eine Veränderung möglich ist wenn man das möchte und auch um an ihn ranzukommen und mit ihm gemeinsam den weg gehen zu können.
Sorrel
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 10. März 2018 19:45

Re: Streit lösen

Beitragvon Sorrel » 11. März 2018 21:05

Ich hab mir verschiedene Bücher dazu durchgelesen und mich auch viel informiert aber irgendwie ist das alles bisher nicht hilfreich in der Praxis. Viele Symptome passen auf ADHS aber das wusste ich auch vorher. Mir fehlt der Ratschlag für den Alltag. Ich bin trotzdem dankbar für deine Antwort hanghuhn weil es wichtig ist auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt zu werden und alles neu zu überdenken.
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1030
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Streit lösen

Beitragvon laetitia » 11. März 2018 23:23

Hallo Sorrel

Ich bin halt nicht in einer Beziehung und streiten tu ich auch eher selten. Aber wenn ich mich über etwas aufrege, kann ich schon auch mal austicken. Aber wenn ich dann meinem Ärger Luft gemacht habe, dann ist die Sache für mich vorbei. Bei kleineren Dingen geht das 10 Minuten, bei grösseren eine Stunde oder zwei. Also wenn ich mir jetzt vorstelle, dies würde im Kontext einer Beziehung geschehen und mein Partner würde danach darüber reden wollen, würde ich ev. auch etwas uninteressiert reagieren. Es kommt dabei aber sehr darauf an, ob ich einfach in die Luft wütend war oder die Wut am Anderen auslasse (was ich selten tue). Aber es ist halt so, wenn die Sache durch ist, ist sie durch...

Du schreibst, dass dein Partner noch unverarbeitete schwere Schicksale mit sich rumträgt. Das ist sicher etwas, woran er arbeiten sollte. Allerdings wäre es gut, doch zuerst nochmals eine Medikation in Erwägung zu ziehen. Vielen hilft eine Therapie erst, wenn sie entsprechend mit Medis eingestellt sind, weil es dadurch besser gelingt, bei der Sache zu bleiben. Ich kann zum Beispiel besser filtern, was aktuelle Gefühle sind und was mit altem Schmerz zu tun hat, wo ich ohne Medis oft so in einem Sumpf von Emotionen schwamm, die ich nicht so richtig zuordnen konnte. Das Leben ist für mich mit Medis einfach viel weniger anstrengend. Das hilft, meine Energie für das zu benutzen, was schwierig ist. Da habe ich gerade mal wieder so eine Zeit hinter mir, also noch nicht ganz aber langsam pendeln sich meine Emotionen wieder ein. Ich glaube ohne Medis wäre das nicht so schnell möglich gewesen. Aber ich will da auch nicht zuviel versprechen. Denn Emotionen können mit und ohne Medis heftig sein. Wichtig ist, dass er eine gute Begleitung hat.

Da wäre die Frage, was du dir von einem Coaching für ihn versprichst. Im Coaching geht man mehr so allgemeine ADHS-Themen an, wie zum Beispiel Struktur und Ordnung zu schaffen, einen Zeitplan zu erstellen und einzuhalten, ev. auch in welcher Situation man wie angemessen kommuniziert etc. Aber Therapie ist was anderes. Wenn er so Themen wie die mit seinem Vater und Stiefvater angehen möchte, dann wäre da eher ein Psychotherapeut nötig. Auch für Beziehungsgeschichten würde ich eher zu einem Therapeuten als zu einem Coach.

Und ja, da muss er halt auch selber hin wollen. Das ist wohl das schwierigste an der Sache. Du kannst niemandem wirklich helfen, der nicht selber so sehr leidet, dass er auch von sich aus die nötigen Schritte tut.

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 27 Gäste