Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
suivets
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 28. Oktober 2015 08:03

Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon suivets » 28. Oktober 2015 08:28

Hi meine Lieben!

Seit einem Jahr bin ich mit meinem Süßen zusammen. Am Anfang hat er mir mal erzählt, dass er vermutet ADHS zu haben. Ich habe etwas nachgefragt, aber weil er das auch so unwichtig fand, hab ich nicht weiter nach gehackt. Immerhin war er der tollste Freund der Welt - und seine Macken haben ihn nur noch toller gemacht! Meine alte beste Freundin hatte auch ADHS, und das war einfach nur toll mit ihr. Warum also ADHS zum Problem machen? .. Dachte ich mir damals.

Wie gesagt: Er denkt/sagt/weiß(?) er hätte ADHS, eine Therapie/Arztbesuche schlägt er zu 100% aus.

Er ist der Wahnsinn, aber im Alltag haben wir große Probleme. Es gibt Verhaltensweisen, die ich noch von meiner besten Freundin kenne: Wenn wir reden driftet er manchmal völlig ab, hört mir nicht mehr zu, weiß nicht was ich gesagt habe. Fernsehen im Hintergrund? Da kann ich darauf warten, dass ein Gespräch im Sand verläuft. Manchmal ist er einfach "weg". Bei mir hat alles Ordnung. War er hier, dann ist alles wo anders. Alles ist wo anders, Taschentücher liegen überall herum. Das sind aber alles harmlose Probleme, vll. sogar eher witzig.

Schlimmer ist für mich: Er kann keine Fehler einsehen. Streiten wir aus Banalitäten, schreibt er seinen Ex-Affären, tw. Sätze wie "Lass uns wieder ficken", er kramt alte Handy-Nr. heraus, geht in den Club flirten, etc. Wenn ich sage, dass mir sowas weh tut. "Das ist deine Schuld, du hast schließlich ... gemacht. "

Er kokst. Oft. Drogen spielen für ihn eine große Rolle, aber Kokain ist eben total sein Ding. Ritalin-Ersatz?

Das Fremdgehen stört mich auch. Bei eigentlich jedem Streit wird gekokst und anschließend versucht jemanden aufzureißen.

Ein weiteres Problem: Das regulieren von Nähe-Distanz. Er ist quasi _immer_ bei mir. Mir ist das viel zu viel, aber gut, es ist mein Schatz, ich liebe ihn, dann ist das okay für mich. Aber dann - URPLÖTZLICH - geht er, "Mir ist langweilig", meldet sich Tage nicht und dann kommt plötzlich "Ich liebe dich nicht mehr". Das hat mir die ersten Male den Boden unter den Füßen weggezogen. Jetzt weiß ich: Völlig normal. 3 Tage später schwört er mir wieder seine wahnsinnige Liebe, kommt "angekrochen". Da muss ich nichts tun, er rennt mir dann absolut hinterher.

Abmachungen können wir uns sparen: Wir wissen, dass er diese "Ich-liebe-dich-auf-einmal-nicht-mehr"-Ausbrüche hat, also haben wir gesagt, in den Tagen soll er versuchen nicht mit anderen zu flirten, sondern abwarten ob das dann auch wirklich so ist (wie gesagt, er merkt nach einiger Zeit eben doch dass er mich vermisst). Aber wirklich JEDES mal wenn er sowas wieder hat (etwa alle 2-3 Wochen), sind danach SMS da ("Lass uns ficken" bla bla), hat er zig Ex-Affären reaktiviert etc.. Wenn er mir verspricht dass er ein Wochenende nicht kokst weiß ich schon in dem Moment, dass das gelogen ist. Wenn er aber dann doch kokst (oder ein anderes Versprechen bricht) war komischerweise ich schuld (Das hört sich gerade so Banane an, manchmal denke ich spinne).

Ich: Schatz, kannst du das Wochenende nicht koksen
Er: Klar, versprochen.
-- Er kokst doch an dem Wochenende --
Ich: Mensch, warum hast du das Versprechen gebrochen
Er: Ja, du warst doch nicht da / Dachte es wäre nicht so schlimm / Du bist doch schuld

Wenn ich mit bekomme, dass er seine Ex-Liebschaften anschreibt ob sie mit ihm ficken wollen: "Ja, das war doch nicht so gemeint", "das war doch ein Scherz", "ja du hast doch auch Kontakt zu deinem Ex", oder (_das bisher beste_) "Ich dachte nicht dass du es heraus findest.

Kurzum: Die normale Zeit mit ihm ist TOP. Er ist der reine Wahnsinn, wir haben die tollste Zeit. Egal was oben steht, ich weiß und merke dass er mich lieb. Aber wehe er ist alleine unterwegs oder wir streiten gerade. Dann kann ich mir sicher sein er kokst und betrügt mich. Für mich ist betrügen nicht soo schlimm dass ich Schluß machen würde, aber es verletzt mich dauernd aufs Neue, dass er sagt es wäre meine Schuld und er Fehler nicht einsehen kann. Er entschuldigt sich für das Fehlverhalten nicht, dauernd war ich Schuld, egal wie sehr er mir mit seinem Verhalten weh tut. Und dass er alle paar Wochen an seiner Liebe zweifelt (den Satz "Ich liebe dich nicht" habe ich ihn Gott sei Dank *etwas* entwöhnt), tut mir auch verdammt weh.

Was mache ich? Ist das überhaupt ADHS oder hat er einfach ne andere Macke? Mir wird das langsam echt zu viel, aber ich möchte ihn nicht verlassen wenn er ne Krankheit hat (Koks und Fremdgehen bei ADHS "verstehe" ich auch irgendwie - wegen dem Dopamin und so).
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4542
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 51

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon Falschparker » 28. Oktober 2015 20:46

:wif:

Du möchtest nicht mit jemand zusammen sein der kokst und fremd geht, wer möchte das schon? Aber wenn er eine "Krankheit" hat (die er aber nicht behandeln lässt, denn dann hätte er ja keine Entschuldigung mehr), dann darf er das.   :icon_rolleyes:

ADHS haben ist nicht einfach. Es fällt uns schwer Struktur im Leben zu behalten, es passiert uns häufig, dass wir Dinge nicht einhalten, die wir uns vorgenommen haben. Und, ja, manchen ADHS-lern passiert es auch dass sie fremd gehen.

Aber: Verbindlichkeit und Treue ist eine Entscheidung. Und auch Liebe ist eine Entscheidung, auch wenn das jetzt paradox klingt. Das Gefühl ist nicht immer da, aber das ändert an der Liebe nichts. Wer sich zum Sklaven seiner Gefühle, die mal kommen und mal gehen, macht, ist arm dran.

ADHS ist ja schlimm genug, aber dein Freund weigert sich offensichtlich erwachsen zu sein. ADHS-ler machen große Dummheiten, damit musst du immer rechnen, aber kein ADHS-ler ist durch seine Störung gezwungen, sich mit anderen Frauen obszön zu unterhalten und anschließend die eigene Freundin dafür verantwortlich zu machen.

Ist das überhaupt ADHS oder hat er einfach ne andere Macke?
Ist das überhaupt wichtig? Du musst entscheiden ob du mit jemand der so handelt zusammen sein kannst. Da er sich weigert Behandlung in Anspruch zu nehmen und da er für seine Fehlhandlungen keine Verantwortung übernehmen will, wird es sich auch nicht ändern.

Klar kann man mit so jemand zusammen sein. Er hat ja seine aufregenden Seiten, ihr liebt euch, es ist der reine Wahnsinn. Aber mit ihm zusammen ziehen, Kinder haben? Nee oder?

Die Geschichten in diesem Unterforum gleichen sich teilweise sehr (lies mal http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... ic.php?t=5), daher kann man nicht einfach sagen, das hat nichts mit ADHS zu tun. ADHS-ler sind schwierige Partner, aber dass Untreue und Manipulation ADHS-Symptome sind, wäre dann doch eine Beleidigung für alle ADHS-ler, die glückliche und langjährige Ehen führen und für ihre Kinder da sind. 

Boah, ich merke gerade wie spießig und moralisierend ich wirken muss auf Leute, die jünger sind als ich. Tut mir leid, also wenn mein Stil pastorenmäßig daher kommt, lass den Stil weg und lies die Aussagen so.  :811:
Zuletzt geändert von Falschparker am 28. Oktober 2015 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
<><
Benutzeravatar
heribert89
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 19. August 2015 18:02
Wohnort: Frankfurt
Alter: 47

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon heribert89 » 29. Oktober 2015 19:28

Wohnt ihr aktuell schon zusammen? Ich interpretiere deinen Betrag eher in die Richtung, dass das noch nicht der Fall ist. Wenn dem so ist, hast du dir schonmal Gedanken gemacht wie es mit ihm ist, wenn ihr zusammen wohnt?

"Kurzum: Die normale Zeit mit ihm ist TOP. Er ist der reine Wahnsinn, wir haben die tollste Zeit."

Was definierst du als "normale Zeit" mit ihm? Was macht ihn denn so besonders?
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 718
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon laetitia » 29. Oktober 2015 19:59

Hi suivets

Für mich tönt das eher nach einer anderen Störung...oder sagen wir, eine zusätzliche Störung, die aber in diesem Fall etwas mehr ins Gewicht fällt als AD(H)S.

Hast du dich mal über die borderline Persönlichkeitsstörung informiert. Gerade das Nähe-Distanz-Problem und die Promiskuität sprechen sehr dafür. Auch, dass er sich immer dann so verhält, wenn er allein ist oder wenn Stress ansteht (Konflikte, Streit...). Drogen und Sex gehören auch zu selbstverletzendem Verhalten, das muss nicht unbedingt Ritzen sein. Dann sehe ich noch eine leicht narzisstische Komponente, wobei das schwer zu sagen ist, ob er einfach wenig Empathievermögen hat oder ob es einfach daran liegt, dass er nicht kritikfähig ist wenn er dich für seine Fehler verantwortlich macht. Am Ende aber ist das die Sache eines Psychologen/Psychiaters, eine Diagnose zu stellen.

Da er aber nicht bereit ist, etwas an seinem Verhalten zu ändern und keine professionelle Hilfe annehmen will, was willst du da tun? Da nützt es dir eigentlich nicht viel zu wissen, was genau bei ihm hakt...ausser dass etwas hakt.

Da kannst du nur entweder akzeptieren und versuchen, damit umzugehen, wobei dabei zu beachten wäre, dass du nicht daran kaputt gehst und dich abgrenzen kannst. Oder du lässt ihn.

AD(H)S kann in den meisten Fällen sehr gut behandelt werden mit Medis, da es psychiatrisch ist und mit dem Stoffwechsel zu tun hat. Sollte er Borderliner sein, ist das eine psychologische Störung, welche viele durch eine Verhaltenstherapie bewältigen können, in der sie lernen, anders mit dem Chaos und Druck in ihrem inneren umzugehen, als es durch Drogen, Sex oder sonstiges Verhalten wegmachen zu wollen. Es gibt also für beides eine Behandlung und es gibt für ihn keine Ausrede, nichts zu tun. Ausser die, dass er mit sich ganz zufrieden ist und weil du es ja akzeptierst, für ihn kein Handlungsbedarf besteht.
Zuletzt geändert von laetitia am 29. Oktober 2015 19:59, insgesamt 1-mal geändert.
Feri
Andersweltler
Beiträge: 14
Registriert: 14. Oktober 2015 14:15

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon Feri » 19. November 2015 21:22

es gibt mehr Fragen als Antworten. Am besten lässt er sich untersuchen. Du musst ihm beistehen
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 718
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon laetitia » 19. November 2015 22:06

[quote=&quot;Feri&quot;]
Du musst ihm beistehen
[/quote]

Nope, sorry...aber niemand ist verpflichtet einer anderen Person beizustehen, es sei denn es ist das eigene Kind...da sieht die Sache etwas anders aus.
Wenn die Person, die emotionale Schwierigkeiten hat bereit ist, sich Hilfe zu holen, ist es sicher toll, wenn der andere ihr beisteht, aber müssen tut das niemand. Erst recht nicht, wenn die eigene emotionale Gesundheit auf dem Spiel steht.
Pittiplatsch
Pagemaster
Beiträge: 69
Registriert: 9. Juni 2016 11:39

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon Pittiplatsch » 20. Juni 2016 15:26

Hallo,
Also ich sehe das so:
ADHS hin und her... Das ist ein NO GO
Ich würde ihm vorschlagen, wenn er meint , dass es daran liegt, kann er sich auch behandeln lassen.
Aber vielleicht ist das ja auch nur eine Ausrede. "Nur" weil man adhs oder Ads hat muss man nicht gleich sowas machen.
Lg
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1178
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon ripley » 20. Juni 2016 15:44

Falschparker hat geschrieben:Boah, ich merke gerade wie spießig und moralisierend ich wirken muss auf Leute, die jünger sind als ich. Tut mir leid, also wenn mein Stil pastorenmäßig daher kommt, lass den Stil weg und lies die Aussagen so.  :811:


Mir ist danach, ähnlich "pastorenmäßig" rüberzukommen. Aber gut, Falschparker und ich sind ja auch eine Altersgruppe ...

Empfehlen würde ich Dir, suivets, dass Du Dir überlegst, ob Du (und für wie lange) mit einem Kerl zusammen sein willst, der das Verhalten an den Tag legt, das Dein Freund an den Tag legt. Und zwar völlig unabhängig von möglichen Diagnosen und Etiketten.

Oh, wenn Du zu dem Schluss kommst: "Die schlechten Erlebnisse nehme ich in Kauf, weil dannunddann ist es ja auch sooo toll mit ihm" ... auch das ist nix Ungewöhnliches. Ist eine sehr effiziente Art und Weise, sich selbst in die Fresse zu hauen.
Ich persönlich brauche so einen Quatsch nimmer. Ich brauche (und habe) einen Partner, der mich achtet, respektiert und mir gegenüber loyal ist. Das geht übrigens alles auch MIT bzw. "trotz" ADHS. Weiß ich :lol:
Aber, wie gesagt, ich bin ja auch viieel älter. 8-)
lilalue
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15. Januar 2017 21:20

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon lilalue » 17. Januar 2017 23:01

Liebe suivets

Deine Situation kommt mir ein wenig bekannt vor.. Mein ehemaliger Freund hatte ähnliche Stimmungsschwankungen und ich war ebenfalls an allem Schuld, wenn etwas schief lief. Unsere Beziehung war eine Achterbahnfahrt. Mal hatten wir zusammen die schönste Zeit, die man sich nur vorstellen konnte und mal war er kalt und ich hatte das Gefühl ich müsste die Beziehung alleine auf meinen Schultern tragen. Diese Zeiten waren anstrengend und unschön für mich, doch widmete er mir wieder seine Aufmerksamkeit war alles vergeben und vergessen. Sein Bruder ist von ADHS betroffen und braucht sehr viel Unterstützung und Hilfe von seinen Eltern. Er ist einige Jahre älter als mein Exfreund, wirkt aber durch sein Verhalten einiges jünger.. Mein Exfreund leht jedoch den Gedanken ab, dass er ebenfalls betroffen sein könnte. Irgendwann hat er die Beziehung beendet und wollte dann aber kurze Zeit später wieder "zurückkriechen". Doch ich bin nach der Beziehung wie aus einem Alptraum erwacht und habe endlich eingesehen, dass er nicht der einzig Wahre ist und es zahlreiche Männer gibt, die mir gegenüber mehr Respekt entgegenbringen würden.

Ich möchte dir den Rat geben dir klar zu werden, welche Art von Mann du an deiner Seite sehen möchtest. Anschliessend überlegst du dir, ob dein Freund diesem Bild entspricht. Aus deinen Erzählungen schliesse ich, dass es so für dich nicht mehr weitergehen kann. Was muss er ändern? Ist er überhaupt in der Lage all diese Dinge zu ändern ohne eine andere Person zu werden?

Ich hoffe du verstehst, was ich dir damit sagen möchte. Er hat mir die Entscheidung abgenommen und es war das Beste, was mir nur passieren konnte und nun bin ich in einer Beziehung mit einem Mann, der meine Gefühle niemals mit Absicht und auf solch dreiste Weise verletzen würde, mit dem ich Kompromisse schliessen kann und der ausgeglichen ist.

Ich habe nichts verloren, als mich mein Exfreund verliess.. Eine Menge Ärger blieb mir erspart...
Benutzeravatar
Hexe76
Foruminventar
Beiträge: 1229
Registriert: 23. Mai 2009 00:50
Wohnort: Irland
Kontaktdaten:

Re: Mein Freund meint er hat ADHS - wie Umgehen ohne Therapie?

Beitragvon Hexe76 » 23. Januar 2017 05:02

Die Benutzerin war das letzte Mal im November 2015 online. Da wirst Du wohl keine Antwort erhalten ;)

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste