Umgeschulte Linkshänder

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 23. Oktober 2006 19:20

Umgeschulte Linkshänder

Früher wurden Linkshänder häufig auf die rechte Hand umerzogen. Doch mit der Zeit zeigten sich dabei negative Folgen, wie schlechte Schulleistungen, Sprachstörungen und Psychische Störungen. Teilweise soll die Umschulung auch Schuld an Legasthenie gewesen sein.
Viele Betroffene klagen über eine innere Zerrissenheit, beim benutzen der linken Hand.
Umgeschulte Linkshänder fühlen sich in ihrer Haut oft nicht wohl. Sie ruhen
meistens nicht in ihrem Körper und  können kaum entspannen.


Symptome können sein:

- Konzentrationsstörungen
- Schlechte Feinmotorik
- Lese und Rechtschreibprobleme
- Sprachprobleme
- Sprunghaftes Denken
- Innerliche Unruhe
- Depressionen
- Angstattacken
- Identitätsstörungen
- Vergesslichkeit
- Unsicherheit
- Minderwertigkeitsgefühle
- Probleme bei der bildhaften Vorstellung
- Links- und Rechtsunsicherheit


Bei Kinder zeigen sich zusätzlich häufig folgende körperlichen Erscheinungen:

- Kopfschmerzen
- Schweißausbrüche
- Lidflattern
- Muskelzuckungen
- Tics
- Einnässen
- Nägelkauen


Links:

http://www.linkerhand.de/umgeschulte-linkshaender.html
http://www.linkshaenderberatungsstelle.de/
http://www.hypies.de/linkhand/linkhand.html

Alle Angaben ohne Gewähr
Zuletzt geändert von michael am 5. November 2006 14:04, insgesamt 1-mal geändert.
Rote Zora
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14. Dezember 2006 21:23

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Rote Zora » 18. Dezember 2006 23:25

Das mit dem Umschulen habe ich erst für unwichtig gehalten. Doch als wir in der Schule einmal Orientierungsübungen gemacht haben, kam der Verdacht auf ich sei eigendlich Linkshänderin.
In einer ruhigen Minute erinnerte ich mich, dass meine damalige Lehrerin mir immer wieder mal den Stift in die rechte Hand gedrückt hatte.
Nach dem ich einige Bücher gelesen habe stellte ich fest, dass das mit dem 'richtig' Linksschreiben lernen nicht ungefährlich ist. In der Umgewöhnungszeit ist man ganz schön durch den Wind. Wenn also eine Prüfungszeit bevorsteht, Finger weg von Umlehrnexperimenten!
Jetzt bin ich zu dem Punkt gekommen: Ich bin Linkshänderin. Doch wieso soll ich mir das erlehrnte Rechts abgewöhnen. Ich nutz beides. :)
Ich gebe jedoch jedem den Rat lange darüber nachzudenken und zu recherchieren, bevor man/frau sich einfach ins Ausprobieren stürzt. Das bringt nur nochmehr Chaos in die Birne.

Liebe Grüße
Zora
Man muß nicht verrückt sein umdas Leben zu genießen,
aber es hilft.
sandie_16

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von sandie_16 » 20. Dezember 2006 13:27

bin  ja selbst noch in der schule.. ich wusste gar nicht, dass so eine Umschulung so viele Probleme mit sich führen kann..
wir probieren manchmal, wenn uns langweilig is, ob wir mit links, bzw. meine freundin mit rechts schreiben können, das werd ich dann nochmal überdenken :00000285:
aber das ist echt heftig

wann habt ihr denn diese Orientierungsübungen gemacht? so im unterricht oder in ner weiterbildung? @rote zora..
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 28. Dezember 2006 00:34

Hi, Sandie

bei euren "spielchen" mal mit links zu schreiben, kann allerdings soetwas nicht apssieren. da gehört einiges mehr zu.
Sowas kann man eigentlich eher nur beführworten da es dann gehirn trainiert. Genauso wie gelegentlich mal Zähne mit links putzen oder so.
Dann bringt mal anderen Schwingungen ins gehirn, welches sonst von sehr viele immer gleich ablaufenden Handlung gelangweilt wird.

lg michael
sandie_16

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von sandie_16 » 28. Dezember 2006 10:44

hi,
ja is schon klar, das bei uns da nix passiert..und das es anstrengt merkt man ja auch

aber das das ganze umschulen solche auswirkungen hat finde ich wahnsinn..warum hat man das früher überhaupt gemacht, wenn es doch so schlecht ist?? aber die folgen sind echt hammer (im negativen sinne)..


lg sandie
Benutzeravatar
Darkane
Foruminventar
Beiträge: 839
Registriert: 11. März 2007 19:01
Alter: 35

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Darkane » 13. März 2007 17:36

Hallo,
wie ist das denn dann, wenn man sich als Kind selbst beigebracht hat, einfach mehr dei rechte Hand zu benutzen und heute fast alles mit rechts macht, weil man nicht anders sein wollte. Kann das dann auch solche Störungen hervorrufen?

Nen Lieben Gruß
Darkane
"Lieber einen wirren Kopf, als gar keinen"
Biene Maja
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 14. Februar 2007 21:29
Kontaktdaten:

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Biene Maja » 21. März 2007 10:01

Hallo Darkne,

normalerweise weiß das Gehirn selbst am besten wie es sich organisiert. Welche die dominante Gehirnhälfte ist, auf welcher Seite die bevorzugte Schreibhand ist usw. . Mischt man sich bei der Wahl der bevorzugten Hand nicht ein kann es auch nicht passieren, dass durch das Umgewöhnen mancher Tätigkeiten Störungen auftreten. Was aber wieder nicht heißt, dass keine Störungen vorhanden wären. Aber die haben dann wieder einen anderen Ursprung.

Für mich gilt ganz klar der Grundsatz, sich NIEMALS in die Händigkeit einzumischen, selbst wenn aufgrund schlechter Schrift oder fehlender Feinmotorik festgestellt wird, dass das Kind eigentlich die andere Hand benutzen müsste.

Ich hoffe, dir hat das weitergeholfen.

Liebe Grüße
Conny  :)
Lilii
Pagemaster
Beiträge: 63
Registriert: 18. Oktober 2006 12:57

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Lilii » 24. März 2007 21:02

Hallo

Und was ist wenn Mann oder Frau mit beiden Händen schreiben malen usw kann????

kann das auch ne Störung sein??
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 24. März 2007 23:06

@Lilii
Normalerweise ist man von natur aus nicht beidhändig. Das entsteht eigentlich nur durch Umschulung oder durch physiologische Prozesse.
Beispielweise Sauerstoffmangel bei der Geburt kann dazu führen, weil zuerst die Dominante Gehirnhälfte davon angegriffen wird. Doch für gewöhnlich legt sich das im laufe der Pubertät und man entscheidet sich für eine Hand. Da kann es dann nur Problematisch werden, wenn man die nicht dominante Hand wählt.
Beidhändigkeit gilt als eine zerebrale Schädigung und kann dementsprechend zu Problemen führen.
Bei Menschen die Musikinstrumente spielen, findet man häufig auch im Erwachsenenalter Beidhänder. Wobei es da aber seltener zu Problemen kommt, da diese meist wissen welche ihre dominante Hand ist und die im Alltag meist auch stärker nutzen


lg Michael
Lilii
Pagemaster
Beiträge: 63
Registriert: 18. Oktober 2006 12:57

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Lilii » 25. März 2007 13:30

@Michael

Ich bin Beidhändig!! habe von Kindheit an mit links oder rechts gemalt und als Kind nicht darauf geachtet mit welcher Hand es besser geht.

Muss dazu sagen das ich seit dem 3 Lebensjahr Instrumente Spiele von Flöte Gitarre Klavir.

Malen tue ich mit rechts aber schreiben tue ich so wie der Stift mir gerade in die Hand fällt

Ich geh mal davon aus das dann rechts meine Dominate Hand ist.

Weiss jetzt nicht was ich von meiner Beidhändigkeit halten soll!!
habe das bis jezt nie als Problem gesehen

Und ich denke mal das es bei mir wirklich zur beidhändigkeit gekommen ist dur die Musikinstrumente.

Lg
Lilii
Biene Maja
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 14. Februar 2007 21:29
Kontaktdaten:

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Biene Maja » 26. März 2007 16:31

Hallo Lilii,

freu dich doch! Egal was passiert, du hast immer eine Hand zur Verfügung. Wenn du es bisher nicht als Problem gesehen hast, dann such auch keins. Vertraue darauf, dass dein Gehirn wirklich weiß, was es tut und freu dich darüber, dass es dir keiner austreiben wollte, dann wäre die Gefahr viel größer, dass es zu Störungen kommt.

Liebe Grüße
Conny  :)
Lilii
Pagemaster
Beiträge: 63
Registriert: 18. Oktober 2006 12:57

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Lilii » 27. März 2007 10:06

Hallo BieneMaja

Ich sehe es auch nicht als Problem und werde es auch nicht tun.
Es ist gut so wie es ist.  :icon_mrgreen:


Lg Lilii :smt023:
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 5. April 2007 18:58

freu dich doch! Egal was passiert, du hast immer eine Hand zur Verfügung. Wenn du es bisher nicht als Problem gesehen hast, dann such auch keins. Vertraue darauf, dass dein Gehirn wirklich weiß, was es tut und freu dich darüber, dass es dir keiner austreiben wollte, dann wäre die Gefahr viel größer, dass es zu Störungen kommt.


Hallo BieneMaja

Ich sehe es auch nicht als Problem und werde es auch nicht tun.
Es ist gut so wie es ist.  icon_mrgreen


Hmm ich will euren Frohsinn diesbezüglich nicht trüben, aber vielleicht kommen ja ein paar deiner Probleme, deren Ursprung bislang bei ADS gesehen wurden, von deiner Beidhändigkeit.
Ich will jetzt niemanden verunsichern und es kann natürlcih auch gut sein, dass die Beidhändigkeit bei dir ekien wirklichen negativen Auswirkungen hat, aber man sollte sie evtl. beachten wenn es darum geht, an sich und seinen Problemen zu arbeiten  :icon_wink:

lg Michael
Wavem

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Wavem » 26. April 2007 19:30

Kurze Frage!

Derzeit habe ich eine gebrochene rechte Hand. Ich bin nun gezwungen mit links zu schreiben. Anfangs wars ein Krampf...aber es macht mir immer mehr spaß und ich finde Gefallen daran. Ich weiss nicht ob ich ein umgewöhnter linkshänder bin oder nicht...aber ist das andersrum genauso problematisch, wenn ich von rechts auf links umgewöhne?
Biene Maja
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 14. Februar 2007 21:29
Kontaktdaten:

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Biene Maja » 27. April 2007 22:18

Hallo Wavem,

ich denke mal, zur Zeit ist das eine Ausnahmesituation. Dir steht es frei, mit links zu schreiben oder es zu lassen und merkst, dass du zu einem gewissen Grad die Fähigkeit dazu hast. Ist die rechte Hand erst mal wieder einsatzfähig kannst du dir dann ganz gemütlich überlegen ob du sie wieder zu Schreiben verwendest oder bei links bleibst. Ich kann mir aber vorstellen, dass du dann wieder froh sein wirst, zügig und gewohnt schreiben zu können  und hast die Herausforderung LINKS nicht mehr nötig.

Probleme kann es immer geben wenn das Gehirn zu etwas gezwungen wird was es selbst so nicht möchte. Ob man mit der anderen Hand schreiben soll, ob man trotz großer Schwierigkeiten und Abneigung stundenlang basteln oder Handarbeiten soll (soll ja gut für die Motorik sein) oder was auch immer - es kann Blockaden auslösen bzw. verfestigen.

Ach ja, zeitweise auch mit der anderen Hand zu schreiben kann ein gutes Training fürs Gehirn sein weil es die andere Gehirnhälfte "trainiert". Man soll sich aber nicht dazu zwingen sondern es soll Spaß machen.

Liebe Grüße
Conny  :icon_wink:
Benutzeravatar
Timothy
Foruminventar
Beiträge: 2974
Registriert: 10. Oktober 2005 00:00

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Timothy » 28. April 2007 09:12

Ach ja, zeitweise auch mit der anderen Hand zu schreiben kann ein gutes Training fürs Gehirn sein weil es die andere Gehirnhälfte "trainiert". Man soll sich aber nicht dazu zwingen sondern es soll Spaß machen.


Ja, zwingen auf keinen Fall, dann wehrt sich auch dein Gehirn und das kann nach hinten losgehen.

Ich bezeiche mich auch als Beidhänder, kann mit beiden Händen schreiben, sogar gleichzeitig, allerdings schreibe ich mit links nicht so flüssig.

Als Kind fand ich es schon fazinierend  wie andere es schaffen z.B. mit den Füssen oder dem Mund zu schreiben.
Das habe ich dann auch mal versucht...

So mache ich vieles mit links...und bin z.T.  mega genervt, weil das meiste in dieser Welt auf Rechts abgestimmt ist.

Bei anderen Nationen ist es z.T. üblich Dinge auf beiden Seiten zu machen, eben um das Gehirn zu schulen.
z.B. Kampfkünste bei den Asiaten.

Zu der Frage, ob du dann dabei bleiben sollt, wäre ich vorsichtig, denn 'mal üben' ist eine Sache, 'dabei bleiben' eine andere.

Hier etwas von Johanna Barbara Sattler, die sich u.a. in einem Buch mit dem Thema beschäftigt:
"...Die Umschulung der Händigkeit greift also in Gehirnablaufsprozesse störend und behindernd ein und zwingt den Menschen, andauernd weit mehr Kräfte einzusetzen, um seine Intelligenz zu mobilisieren, als ein unbehinderter, von den Folgen der Umschulung der Händigkeit nicht betroffener Links- oder Rechtshänder benötigt.

Die Intelligenz selbst wird nicht vermindert, jedoch ihre Manifestation gestört, z.B. beim Formulieren und Ausdrücken der Gedanken, beim Abrufen von Lerninhalten in Schrift und Sprache, und so kommt es andauernd zu einem erhöhten Kräfteeinsatz..."
Quelle : http://www.lefthander-consulting.org/de ... isergo.htm

Infos auch hier: http://www.linkshaenderseite.de/umrueck.html
Das dort erwähnte Buch von Fr. Sattler hat mich u.a. erst auf ADHS gebracht.

Aber vielleicht ist das etwas, das dich so interessiert, das du damit deine HA machen kannst. ;)

lg
timothy
Zuletzt geändert von Timothy am 28. April 2007 09:17, insgesamt 1-mal geändert.
~ Leben ist eine fortwährende Ablenkung, die nicht einmal zur Besinnung darüber kommen läßt, wovon sie ablenkt. ~  Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden. ~ What the hack do I know...
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 5. Mai 2007 14:56

Nochmals wegen Beidhändigkeit und Musikinstrumenten.
Habe vor ein paar tagen eine Folge von Quarks und Co zum Thema Links Rechts gesehene. Da wurden dann auch Tests gemacht, einmal mit einem Rechtshänder der Chello spielt und seiner Freundin die kein Instrument spielt.
Ergebnis davon war, dass er außerhalb des Oboe spielens, nicht wirklich viel besser mit links konnte als ein Rechtshänder der kein Instrument spielt.
Das lernen von Musikinstrumenten bzw. das trainieren einer zweiten Hand dazu, wirkt sich fast ausschließlich auf das Instrument spielen aus nicht auf alltägliche Dinge.

lg Michael
Biene Maja
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 14. Februar 2007 21:29
Kontaktdaten:

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von Biene Maja » 5. Mai 2007 16:58

Hallo,

wenn man als Rechtshänder manches mit der linken Hand trainiert soll das in erster Linie die Beweglichkeit des Gehirns trainieren und nicht die tatsächliche Fähigkeit der linken Hand. Man weiß ja auch nicht, wie gut der Cello-Spieler seine linke Hand benutzen könnte wenn er nicht Cello spielt oder wie gut seine Freundin wäre wenn sie es täte.

Die Weisheiten die bei Quarks & Co so verbreitet werden betrachte ich schon seit langem mit einem gesunden Misstrauen. Zuviele Themen werden mir zu einseitig und platt mit einfachen kurzen Versuchen behandelt als dass man wirklich von wissenschaftlich fundiert sprechen könnte. Nett für den Laien verpackt aber nicht immer der ganzen Wahrheit entprechend.

Auch wenn man liest, dass Kinder, die ein Instrument lernen oftmals weniger Probleme in der Schule haben hat es diesen Hintergund, dass bei Musikinstrumenten normalerweise beide Hände gleichzeitig "arbeiten" müssen. D.h. beide Gehirnhälften müssen aktiv sein (die beiden Gehirnhälften steuern die jeweils gegenüberliegende Körperseite). Ist also nur immer eine Gehirnhälfte aktiv könnte man beim Klavierspielen nicht mit beiden Händen die richtigen Tasten treffen. Durch die (hoffentlich) tägliche Übung beim Instrument spielen wird das Gehirn nun täglich veranlasst, beide Hälften zu benutzen auch wenn es mal schwierig ist. Kinder die diese Übung nicht haben fehlt diese Stimulation und das kann sich auch auf die Schule auswirken. - Ich sage absichtlich kann weil es noch viel viel mehr Faktoren gibt, die bei Erfolg oder Misserfolg eine entscheidende Rolle spielen.

Liebe Grüße
Conny  :icon_wink:
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von michael » 18. Mai 2007 00:45

wenn man als Rechtshänder manches mit der linken Hand trainiert soll das in erster Linie die Beweglichkeit des Gehirns trainieren und nicht die tatsächliche Fähigkeit der linken Hand. Man weiß ja auch nicht, wie gut der Cello-Spieler seine linke Hand benutzen könnte wenn er nicht Cello spielt oder wie gut seine Freundin wäre wenn sie es täte.


Ich sag mal so, der Chellospieler müsste aber schon mächtig Bewegungseingeschränkt sein, wenn man unterstellen wollte, dass ihm das Chellospielen was gebracht hätte, da er in den meisten Tests deutlich schlechter war als seine Freundin und auch nur durchschnittliche Ergebnisse hatte.

Im übrigen liefen diese Tests in einem Forschungslabor ab in dem diese Verglecihstest nicht zum ersten mal gemacht wurden. Die beiden dienten auch nur als Beispiele um den Zuschauer das zu verbildlichen. Die Ergebnisse waren im Endeffekt auch solche, wie sie in den allermeisten Fällen bei sowas rauskommen.


Die Weisheiten die bei Quarks & Co so verbreitet werden betrachte ich schon seit langem mit einem gesunden Misstrauen. Zuviele Themen werden mir zu einseitig und platt mit einfachen kurzen Versuchen behandelt als dass man wirklich von wissenschaftlich fundiert sprechen könnte. Nett für den Laien verpackt aber nicht immer der ganzen Wahrheit entprechend.


Mag sein, aber ich muss auch nicht bei ejdem Gebiet gleich zum Profi ausgebildet werden.
Und bei einer Sendung von der Län ge wie Quarks und Co kann man nicht immer jedes Detail behandeln.
Außerdem steckt Quarks und Co wohl jede andere Vergleichbare "Wissenschaftssendung" locker in die Tasche.  :icon_wink:
Und wenn einen dann ein Thema doch noch weiter interessieren sollte, dann sollte eh jeder clever genug sein, sich auf anderem Wege noch zu informieren.
rote
Andersweltler
Beiträge: 12
Registriert: 26. Mai 2007 00:54

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitrag von rote » 26. Mai 2007 01:59

Hallo Michael,

ich kann Deine Aussagen nur bestätigen. Ich bin umgeschulte Linkshänderin und hatte die meiste Zeit meines Lebens mit den Umschulungsfolgen zu tun. Das habe ich vor Jahren auch schon mal gelesen und mich wiedererkannt, aber trotzdem nicht richtig realisiert, erst, seit ich mich zurückschule, ruckt es.

Meine Vermutung ist, dass man im Gehirn falsche Verschaltungen aufbaut durch die Benutzung der nicht dominanten Seite, damit ist ja nicht nur die Hand gemeint, sondern auch der Fuß, das Ohr und das Auge. Alles wird zusammen einer Seite zugeordnet und ist miteinander verbunden. Meinem eigenen Erleben nach lösen sich diese falschen Verschaltungen durch eine intensive Rückschulung wieder auf, so erlebe ich das jedenfalls. Die Wirkung ist, ich werde klarer, strukturierter. Ich komme an mein abgespeichertes Wissen leichter ran. Und meine Gefühle sind nicht mehr so schnell ein einziges Wirrwa ohne Ende. Meine Gefühle fangen nun langsam, aber stetig, sich zu ändern und wieder zu gehen. Das hatte ich so vorher nicht.

Ich habe viel Therapie gemacht und nie kam das Thema Linkshändigkeit und Umschulung dabei vor. Ich weiß auch nicht, ob ich wem von außen geglaubt hätte. Ich wußte ja selbst noch nicht mal, dass ich Linkshänderin bin und umgeschult wurde. Das habe ich durch Zufall erfahren. Ich erlebe nun, wo ich selbst spüre, wie gravierend sich meine Rückschulung auswirkt, das gerade umgeschulte Linkshänder mit diesem Thema nichts zutun haben wollen. Und ich kann mittlerweile Umgeschulte an ihren Schwierigkeiten erkennen. Man entwickelt einen Blick für diese Art von Problemen. Da war ich selbst genauso. Ich habe auch da abgeblockt.

Ich habe nun keinerlei Patentrezepte. So eine Rückschulung ist was sehr forderndes. Und das Wissen, wie man eine Rückschulung wirksam hinkriegt, steckt in den Kinderschuhen, weil das ganze Thema so subjektiv angeschaut wird und mit vielen Bewertungen statt Beobachtungen behandelt wird. was ich nur raten kann, ist, sich damit stärker zu beschäftigen. Viele Infos gibts im Netz. Ja, mehr möchte ich nun nicht mehr schreiben. Das kann ja jeder halten, wie er will

die rote
Antworten

Zurück zu „ADHS - ähnliche Erscheinungsbilder*“