Schilddrüsenfehlfunktionen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von michael » 8. Oktober 2006 19:29

Sehr wichtig bei der einer ADHS Diagnostik ist die Untersuchung der Schilddrüse.
Eine Schilddrüsenüber- bzw. Schilddrüsenunterfunktion löst einige Symptome aus, die ADHS sehr ähneln. Daher sollte/muss eine Fehlfunktion der Schilddrüse vorher ausgeschlossen werden um eine zuverlässige ADHS Diagnose zu erhalten.

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Von der Schilddrüse werden die Hormone Thyroxin und Triiodthyronin produziert.
Veränderte Laborwerte, die noch nicht mit Symptomen einhergehen bezeichnet man als
subklinische Hyperthyreose.

Sobald zu den veränderten Laborwerten noch Symptome vorkommen spricht man von einer latente Hyperthyreose.

Bei der Überfunktion zeigen sich folgende Symptome:
- Unruhe, Hyperaktivität
- Reizbarkeit
- depressive Verstimmung
- Gewichtsabnahme trotz übermäßigem Appetit
- Starkes schwitzen
- Überempfindlichkeit gegen Wärme
- Vermehrte Zittrigkeit
- Trockene, brennende Augen, kann auch einseitig sein
- Herzrasen, hoher Ruhepuls, über 90
- evtl. Bluthochdruck
- evtl. erhöhte Blutamplitude (hoher systolischer und niedriger diastolischer Blutdruck)
- Schlaflosigkeit bzw. starke Müdigkeit
- Evtl. Durchfall bzw. Haarausfall


Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Die Unterfunktion der Schilddrüse liegt an einer mangelnden Versorgung mit den Schilddrüsenhormonen
Tetrajodthyronin=Thyroxin und Trijodthyronin

Als subklinische Hypothyreose bezeichnet man veränderte Laborwerte, die noch nicht mit Symptomen einhergehen.
Dahingegen bezeichnet man veränderte Laborwerte einhergehend mit Symptomen als latente Hypothyreose


Symptome bei der Schilddrüsenunterfunktion

- Leistungsminderung
- Schwäche
- Antriebsmangel
- leichtes frieren
- Müdigkeit
- Gedächtnisminderungen
- Körpergewicht nimmt zu ohne dass man mehr isst
- Herzbeschwerden
- Appetitlosigkeit
- trockene raue Haut
- tiefe Stimme
- Schwellung der Lider und des Gesichtes
- Verlangsamung des Pulsschlages
- Verlangsamung der Reflexe
- Langsames Sprechen



Diagnose:
Untersuchung der Schilddrüsenhormonwerte T3, T4, TSH und TRAK im Blut.
Ultraschall der Schilddrüse.

Behandlung:

Bei der Überfunktion:
Schilddrüsenbremsende Medikamente (Thyreostatikum) z. B. Thiamazol
Radioiodtherapie
Operative Teilentfernung der Schilddrüse

Bei der Überfunktion:
Lebenslange Gabe von Schilddrüsenhormonen


Zu einer guten ADS-Diagnostik gehört immer eine Blutuntersuchung, sollte die bei euch mal nicht gemacht worden sein, solltet ihr diese selber vom Hausarzt nachholen lassen.





Links:
http://web604.can18.de/forum/wbb220/mis ... on=kw-home
http://www.nahrungsmittel-intoleranz.co ... /32/56/86/
http://www.schilddruesenspezialisten.de/

Alle Angaben ohne Gewähr
Ananas
Spezial User
Beiträge: 379
Registriert: 13. September 2006 18:05
Wohnort: zuhause
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von Ananas » 25. Dezember 2006 03:06

wir kommen unsser Erkrankungs Bilder langsam näher. Dank der Gentechnik.

Immer sah ich Zusammenhänge, mit der Erkrankungsbilder meiner Mutter. Trombose, Drehschwindel, Augenleiden, Hypertonie, Denk-Probleme.

Nun haben die neusten LABOR  Ergebnisse ergeben, dass sie an einem

Faktor Fünf Leiden, leidet= FVL der heterozygoten Genveranlagung mit Mutation

Ebenso APS Resistenz

Per sofort werden ihre Kinder (ich und Geschwister) inkl. unsere Kinder, dringednst und umgehendst gebeten, uns einer Aerztlichen Blutuntersuchung zu unerziehen, um das Gen Leiden,FVL zu untersuchen.

Dies ist einhergehend durch hormonelle , eigen überproduktion und spielt mit dem Blutgerinnungsfaktor zusammen.

Hier kann auch mein Denk, und mein AUGEN Problem, miti im Zusammenhang stehen, ebenso die gyn. OP, der ich mich vor einem Jahr unterzogen habe... und deren gewebeprobe. auf GANAU diese Hormonbedingte

Nachwirkungserscheinungen hindeuten. Sind bereits zystsiche Gewebsveränderungen enthalten, muss unter kontrolle bleiben.

Morgen hab ich (ja ich) jedenfalls die EHRE, an der Familien weihnachten, all die lieben Betroffenen einzuweihen, in unser neu
erkanntes... GEN Mutations.. Leiden. /Erbbedingt.

über mein Gyn.OP Bericht hab ich hier meine Zusammenfassung gemacht.

wir kommen unsser Erkrankungs Bilder langsam näher. Dank der Gentechnik.

Immer sah ich Zusammenhänge, mit der Erkrankungsbilder meiner Mutter. Trombose, Drehschwindel, Augenleiden, Hypertonie, Denk-Probleme.

Nun haben die neusten LABOR  Ergebnisse ergeben, dass sie an einem

Faktor Fünf Leiden, leidet= FVL der heterozygoten Genveranlagung mit Mutation

Ebenso APS Resistenz

Per sofort werden ihre Kinder (ich und Geschwister) inkl. unsere Kinder, dringednst und umgehendst gebeten, uns einer Aerztlichen Blutuntersuchung zu unerziehen, um das Gen Leiden,FVL zu untersuchen.

Dies ist einhergehend durch hormonelle , eigen überproduktion und spielt mit dem Blutgerinnungsfaktor zusammen.

Hier kann auch mein Denk, und mein AUGEN Problem, miti im Zusammenhang stehen, ebenso die gyn. OP, der ich mich vor einem Jahr unterzogen habe... und deren gewebeprobe. auf GANAU diese Hormonbedingte

Nachwirkungserscheinungen hindeuten. Sind bereits zystsiche Gewebsveränderungen enthalten, muss unter kontrolle bleiben.

Morgen hab ich (ja ich) jedenfalls die EHRE, an der Familien weihnachten, all die lieben Betroffenen einzuweihen, in unser neu
erkanntes... GEN Mutations.. Leiden. /Erbbedingt.

über mein Gyn.OP Bericht hab ich hier meine Zusammenfassung gemacht.

http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/ ... .php?t=784
Jedoch sehe ich NUN ENDLICH, trotz dem Schock und Schreck.. endlich einmal, Licht.. udn Hoffnung auf

eine neue Sichtweise.. Erkennung unserer Multifaktoriellen Leiden.

das heterozygote FVL, ist nicht nur Thrombose gefährdung, sondern hängt auch SEHR und hoher prozentsatz mit dem Gehirn und dessen .... Entwicklung zusammen, resp. nicht Entwicklung oder Retardierung, hier sind dann wiederum Zusammenhänge mit Behinderten in der Verwandtschaft und derer mit massiven Sprachprolbemen und weiteren Schwierigkeiten.


alle weiblichen .. Personen müssen auf SOFORT die Antibabypille einstellen, weil sich dies um  30 faches Risiko, nochmals erhöht.. Wahnsinn, Wahnsinn.


Dies alles nur aus Faktoren, wie Hormonen und Gen-Veranlagung

ich habe gewebeveränderungen im Utterus, als hätte ich die Pille immer genommen, dem ist nicht so. mein körper überproduziert selber massen haft Oestrogen und Gestagen,

wahnsinn..

sobald ich mehr weiss, werd ich dann berichten, mein Termin für den Blutwert hab ich erst nach Mitte Januar, leider

Geduld.. Geduld.. es ging ja nun schon einige Jahrzehnte.. Ananas
Jedoch sehe ich NUN ENDLICH, trotz dem Schock und Schreck.. endlich einmal, Licht.. udn Hoffnung auf

eine neue Sichtweise.. Erkennung unserer Multifaktoriellen Leiden.

das heterozygote FVL, ist nicht nur Thrombose gefährdung, sondern hängt auch SEHR und hoher prozentsatz mit dem Gehirn und dessen .... Entwicklung zusammen, resp. nicht Entwicklung oder Retardierung, hier sind dann wiederum Zusammenhänge mit Behinderten in der Verwandtschaft und derer mit massiven Sprachprolbemen und weiteren Schwierigkeiten.


alle weiblichen .. Personen müssen auf SOFORT die Antibabypille einstellen, weil sich dies um  30 faches Risiko, nochmals erhöht.. Wahnsinn, Wahnsinn.


Dies alles nur aus Faktoren, wie Hormonen und Gen-Veranlagung

ich habe gewebeveränderungen im Utterus, als hätte ich die Pille immer genommen, dem ist nicht so. mein körper überproduziert selber massen haft Oestrogen und Gestagen,

wahnsinn..

sobald ich mehr weiss, werd ich dann berichten, mein Termin für den Blutwert hab ich erst nach Mitte Januar, leider

Geduld.. Geduld.. es ging ja nun schon einige Jahrzehnte.. Ananas
"Musik drückt das aus,was nicht gesagt werden kann
und worüber schweigen, unmöglich ist."
VICTOR HUGO
Ananas
Spezial User
Beiträge: 379
Registriert: 13. September 2006 18:05
Wohnort: zuhause
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von Ananas » 25. Dezember 2006 03:12

ich finds krass

da werd ich seit 17 jährig auf Depressionen behandelt, bis ich vor 3 Jahren den ADS Test machte (doppelt sogar)

und dann kams endlich auf die *richtigere*Spur.. und wenn nun,

dieses Gen  FVL auch vorhanden ist... dann ist es wohl auf dise zurückzuführen.

aber was das heisst im Zusammenhang mit mir, was das heisen würde, ich kenne die Fälle aus der Verwandschaft, darüber hätt ich nun echt nid die Kraft dies offen zu schreiben...

muss das mal erst selber verkraften. ist gar nicht so einfach. Wäre schön, wenns
NUR ein ADS Syndrom wäre.

denn mein Denkvermögen, Erinnerungen, Auffassungsvermögn, beobachte ich ja selber.. und diese Tendenz.. ist *schwindend*

ja richtig verstanden.. * schwindend*

ich sehe nun einige Zusammenhänge.. aber mir graut, dies morgen, meiner Familie zu erklären.

würg.. Ananas.. Weihnachten und diese Frohe Bootschaft.

auf wiederlesen... Ananas :icon_rolleyes:


ja meine Mutter hat nun die Schilddrüsen lange in Untersuchung und Kontrolle gehabt.... nun ist die Tatsache raus.

DANK der GEntechnologie.. und Genforschung, welche ich immer ablehnte, nun aber

haben sie einen GRoSSEn DANK verdient, denn unsere leiden, sind IMMENS:
"Musik drückt das aus,was nicht gesagt werden kann
und worüber schweigen, unmöglich ist."
VICTOR HUGO
Benutzeravatar
RatWolf
Foruminventar
Beiträge: 547
Registriert: 14. August 2004 19:38
Wohnort: Thiendorf
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von RatWolf » 25. Dezember 2006 12:06

Hallo Ihr,

leider gibt es viel zu wenig Ärzte, die das komplexe Regelverhalten eines Organismus wirklich durchschauen. Wie lassen sich die unterschiedlichen  Schilddrüsenaktivitäten in den Regelkreis einbauen. Welche Regelglieder spielen da mit hinein?

Bevor dieses nicht wirklich erforscht wurde, sollte man die Gentechnik rauslassen. Auch das rumfuschen (-operieren) an den Organen sollte ausbleiben.

Meiner Meinung nach hängen die verschiedenen Störungen im endokrinologischen System mit Fehlfunktionen im Gehirn zusammen. Fehlfunktionen im Gehirn führen meiner Meinung nach zu den endokrinologischen Fehlfunktionen. Und diese wiederum verschärfen die Fehlfunktionen im Gehirn. So gibt es eine Spirale.

Mit Schilddrüsenpräparaten und OP werden die  Spiralen zwar beendet, eine Wiederherstellung eines ordentlich funktionierenden Regelkreislaufes wird dadurch jedoch nicht erreicht.


RatWolf
fröschlein
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 11. Januar 2007 04:14

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von fröschlein » 15. Januar 2007 10:06

Hallo ihr,

bin Fröschlein und neu hier, hab mich noch nicht vorgestellt, das kommt aber noch!

Darf ich zu der Schilddrüsensache was ergänzen (ich weiß recht gut Bescheid, weil ich selber eine Hashimoto habe, das ist die häufigste Form von Schilddrüsenunterfunktion in D):
bei beiden, Über- u. Unterfunktion, sind Konzentrationsprobs ein ganz wichtiges Symptom. ADHS wird eher mit Überfunktion verwechselt, ADS eher mit Unterfunktion, kann aber auch paradoxe Symptome machen, als hätte man die Überfunktion.
Wie viele Leute mit Hashimoto bin ich selber drauf gekommen, daß ich das selbst schon viele Jahre lang haben muß, das haben dann die Fachärzte (Nuklearmediziner für Schilddrüse) bestätigt, und geholfen beim Rausfinden ht mir diese Seite, möchte ich euch wärmstens empfehlen, wenn ihr Verdacht auf Schilddrüsenprobleme habt:
http://www.ht-mb.de
und:
http://www.ht-mb.de/forum/

Aber Teil meiner Ärzte für meine paar körperlichen Zipperlein meint, daß ich doch ADHS noch zusätzlich haben könnte. Das hatt ich auch gedacht, viel mir wie Schuppen von den Augen, als ich 2005 auf die alte Hypies-Seite kam, wo jetzt das Forum eingestellt ist. Aber durch die Schilddrüsendiagnose bin ich zwischendurch wieder von ADHS abgekommen. Also jetzt doch? Läuft gerade eine Diagnose (Köln) und um mich mit euch auszutauschen, bin ich hier, aber mehr dazu andermal in anderem Thread. ;)

*Hüpfdavon*
Fröschlein
Benutzeravatar
RatWolf
Foruminventar
Beiträge: 547
Registriert: 14. August 2004 19:38
Wohnort: Thiendorf
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von RatWolf » 16. Januar 2007 22:34

Hallo Fröschlein,

im Gehirn werden die Vorläufermoleküle für die Schilddrüsenhormone produziert. Wenn dort zu wenig Vorläufermoleküle produziert werden, kann es zu Unterfunktionen der Schilddrüse kommen. Werden zu viele produziert, kann es zu Überfunktionen kommen.

Leider wird nur die Konzentration der Schilddrüsenhormone gemessen, nicht jedoch die Konzentration der Vorläufermoleküle. Somit gibt es kein Aufschluss über die Arbeit des Gehirns in diesem Bereich.

RatWolf
fröschlein
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 11. Januar 2007 04:14

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von fröschlein » 17. Januar 2007 02:17

Hi Ratwolf,

na das ist ja wieder toll! Du erklärst genau das sachlich was ich einfach fühle !! Es geht net mit dem Denken wie es soll! Hast Du auch ein Schildi-Prolbem oder weshalb weißt DU so gut bEscheid??

Grüßdich,
Froschlein
Benutzeravatar
RatWolf
Foruminventar
Beiträge: 547
Registriert: 14. August 2004 19:38
Wohnort: Thiendorf
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von RatWolf » 17. Januar 2007 11:27

Hallo Fröschlein,

Nein ich habe keine Schilddrüsen- Fehlfunktion. Dafür habe ich einige allgemeinverständliche Bücher über den Menschen und seine Organe.  Die Zusammenhänge sind zwar nicht auf einer Seite und nicht in einem Kapitel zusammenhängend dargestellt, können jedoch sehr gut beim Lesen nachvollzogen werden.

Desgleichen beschäftige ich mich mit der "Mess- Steuer- und Regelungstechnik" des menschlichen Körpers. In der "Mess- Steuer- und Regelungstechnik" haben die einzelnen Hormone ganz besondere lang- und mittelfristige Aufgaben. Die kurzfristigen Aufgaben bei der Regelung der Körperfunktionen werden meiner Meinung nach allein durch die Neuronen und Sinneszellen gewährleistet.

Die Funktion der Schilddrüsenhormone wird meiner Meinung nach nicht allein durch die Form bestimmt, sondern vielmehr durch die spezifischen chemischen Zerfallseigenschaften. Bei welcher Temperatur zerfällt das Molekül in welcher Zeit und gibt dadurch wieder die speziellen Rezeptoren frei. Somit ist das Gehirn in der Lage die Körpertemperatur in jedem Körperteil abhängig von Belastungen zu regulieren. Dieser Regelkreislauf ist sehr komplex und funktioniert nicht richtig, wenn die Vorläufermoleküle der Schilddrüsenhormone nicht in der richtigen Menge produziert werden.



RatWolf
fröschlein
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 11. Januar 2007 04:14

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von fröschlein » 20. Januar 2007 21:43

Ups. Schluck. Das versuch ich schon seit Tagen zú kapieren ... Ratwolf, ich habs nicht so mit Naturwissenschaften. Aber plötzlich eh wieder ne Phase wo mir alles zuviel ist, vielleicht liegst auch dran.

Bis demnächst ma,
Fröschlein
windkind68

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von windkind68 » 10. Mai 2007 22:04

Hallo!

Ich habe zu euren Ausführungen eine Frage. Bei meiner Tochter ist ein ADS diagnostiziert worden. Da es aus Sicht der Ärztin sehr behandlungsbedürftig war, hat sie  Medikinet aufgeschrieben und uns zu der Blutuntersuchung geraten (da sie selber nur noch privat behandelt, bin ich erst eine Woche später zum Hausarzt gegangen) Jetzt habe ich heute die Ergebnisse bekommen und bin doch ein wenig erschrocken, denn der TSH Wert ist etwas erhöht (normal bis 4,4, sie hat 4,8; die  anderen Werte sind aber in der Norm) und das spricht evtl. für eine latente Unterfunktion der Schilddrüse. Jetzt bin ich natürlich wieder mal verunsichert......
Wenn sie nun doch kein ADS hat? Würden die Medikamente anschlagen, wenn sie keins hätte? (Leider konnte ich heute natürlich keinen Arzt erreichen) Eigentlich bin ich ja sehr froh, dass sie Medikamente scheinbar wirken! Sogar der Lehrerin ist etwas aufgefallen, obwohl sie von der Einnahme (noch) nichts weiß. Aber ein Teil meiner Verunsicherung bleibt!
Was meinen die Erfahrenen unter euch?
Viele Grüße Angelika
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von michael » 10. Mai 2007 22:19

Ja die medikamente können auch bei nichtADSlern die Konzentration steigern. Hat deine Tochter Schlafprobleme durch die Medis, denn die sind bei ADSlern deutlich seltener als bei nichtADSlern.
Zudem ist die Konzentrationssteigerung viel geringer, als bei ADSlern.
Außerdem liegt der Wert ja auch eher nur gering über dem Normalwert, was wohl noch nicht so schnell starke Probleme mit der Konzentration u.ä. verursachen sollte.

Ist deine Tochter eher Hypoaktiv oder Hyperaktiv, also Träumer oder Zappelphillip?


lg Michael
windkind68

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von windkind68 » 10. Mai 2007 22:43

Hallo Michael,

meine Tochter hat die Träumervariante. Sie hat Einschlafstörungen, d.h es dauert immer sehr lange, bis sie endlich einschläft. Seit der Medikamenteneinnahme liest sie abends eher und schläft dadurch (?) schneller ein. Vorher hat sie immer Cassetten gehört (sie schläft dann aberso fest, dass das Bett morgens meistens nass war. Das ist seit den Medikamenten übrigens auch deutlich besser geworden)
Eine andere Überlegung, die ich noch habe: Ich kann mich in der Diagnose ADS auch sehr gut wiederfinden und habe von der Ärztin auch schon entsprechende Bemerkungen gehört (aber ich bin nicht getestet!). Bei mir sind aber alle Schilddrüsenwerte normal.... seit Jahren!
Ich wünschte es gäbe irgendeine Möglichkeit, dass man sicher sein kann. Wenn du sagst, dass die Medis auch bei nicht ADSlern wirken ....... Wann trennt sich dann sie "Spreu vom Weizen" ?
Viele Grüße Angelika
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von michael » 11. Mai 2007 00:00

Wann trennt sich dann sie "Spreu vom Weizen" ?


Ritalin wurde Ursprünglich zur Konzentrationsförderung von Soldaten insbersondere Kampfpiloten eingesetzt. Und dann wurde es erst für /gegen ADS entdeckt.
Jedoch lässt sich die Spreu vom Weizen dennoch einigermaßen gut trennen.
Ein nichtADSler wird eher aufgekratzt von den Medis und ein ADSler für gewöhnlicher eher beruhigt. Genauso schlafen, der nichtADSler wird eher davon wach und ein ADSler kann sogar sehr oft damit besser schlafen.
Zudem ist die Konzentrationsförderung bei nichtADSlern für gewöhnlich deutlich geringer.

Aber du merkst, dass ich immer schreibe, dass ist meistens so oder so.
Denn Medikamente wirken nicht bei jedem gleich und daher auch bei ADSlern sowie nichtADSler sehr Unterschiedlich.
Daher kann man ja auch über die Mediwirkung keine Diagnose festmachen. Maximal kann sie  die Diagnose gering unterstreichen oder gering dagegen sprechen.

lg Michael
Benutzeravatar
Darkane
Foruminventar
Beiträge: 839
Registriert: 11. März 2007 19:01
Alter: 36

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von Darkane » 15. Mai 2007 13:36

Hmm, wenn ich das erste Post lese kommen mir ein paar Fragen.
Allerdings seit ihr ja auch keine Ärzte  :icon_mrgreen: .

Mein Freund hat ne Schilddrüsenüberfunktion.

Allerdings ist er ganz plötzlich extrem hibbelig, albern und "kann" gar nicht auf ein normales Level kommen. Wenn er das versucht, wirds noch schlimmer. Da hilft nur lachen und warten bis es vorbei ist.

Er ist ziemlich schusselig, vergesslich, irgendwie wirkt er auch zerstreut.
Hat auch eher "Phasen" der anhänglichkeit.

Kann sich nicht gerade gut auf etwas ihm vorgesetzten konzentrieren, lässt und lenkt sich schnell ab.
Kann eher Nachts arbeiten und nur mit anderen zusammen (z.B. übers Inet), alles andere ist sehr schwer.

Ist auch schnell antriebslos, kann gar keinen richtigen Ergeiz entwickeln, selbst für Dinge, die ihm äusserst wichtig sind.
Ausnahme, es ist direkt greifbar, macht Spaß, regelmässig und am besten mit anderen zusammen.


Als ich auf die Idee kam, das bei mir ADS vorliegt und anfing zu lesen, musste ich recht oft an meinen Schatz denken, aber nicht bei allem, hab auch manchmal gedacht, das zu wenig zu trifft.

Dachte dann an seine Schilddrüsenüberfunktion und schon es darauf, aber seine "Eigenarten" passen ja eher zur Unterfunktion?

Weiß da einer mehr?

LG
Darkane
"Lieber einen wirren Kopf, als gar keinen"
Benutzeravatar
linny
Spezial User
Beiträge: 422
Registriert: 17. Juli 2007 10:12

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von linny » 31. Oktober 2007 09:49

Habe gestern von meiner Ärztin gesagt bekommen, dass ich evt. eine Schilddrüsenunterfunktion haben könnte...Meine Werte gehen in die Richtung,dass ist aber bis jetzt keinem Arzt aufgefallen...Mhhh, hab ich jetzt doch kein ADS oder hab ich beides?Auf jeden Fall lasse ich die Sache in der Schilddrüsenambulanz untersuchen.Wenn ich allerdings kein ADS habe, was ja gar nicht mal so schlecht wäre :icon_mrgreen:,weil eine Schilddrüsenunterfunktion gut behandelbar ist,warum hatte ich dann so eine spürbare Wirkung bei dem AD Nortrilen?
Ich hoffe ich weiß bald mehr, am 9.ten November habe ich den Termin.
Gruß an alle
Linny
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können...
Benutzeravatar
Darkane
Foruminventar
Beiträge: 839
Registriert: 11. März 2007 19:01
Alter: 36

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von Darkane » 31. Oktober 2007 11:22

Kann dir zwar nicht viel dazu sagen aber, wenn bei dir tatsächliche eine Schilddrüsenerkrankung vorliegt, lass abklären, woher die kommt, denn wenn die Ursache eine Autoimunerkrankung ist, hast du die Gefahr das auf dauer auch andere Organe in Mitleidenschafft gezogen werden können.
Das soltle man daher wissen um entsprechend agieren zu können  :smt023: .

Liebe Grüße
Darkane
"Lieber einen wirren Kopf, als gar keinen"
Benutzeravatar
hypiemum
Pagemaster
Beiträge: 210
Registriert: 2. Oktober 2007 09:33

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von hypiemum » 5. November 2007 13:01

Ich habe Hashimoto. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ausgeprägte Symptome von AD(H)S mit Hashi erklärbar sind.
"werde, der du bist" F.Nietzsche
Benutzeravatar
linny
Spezial User
Beiträge: 422
Registriert: 17. Juli 2007 10:12

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von linny » 5. November 2007 13:06

genauso sehe ich das auch-aber man weiß ja nie...
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können...
momo66

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von momo66 » 5. November 2007 15:52

Ein Arzt meinte mal, dass Methylphenidat eine Schilddrüsenunterfunktion auslösen würde, er hätte zumindest 3 Fälle schon gehabt. Mein Sohn hat nämlich seit diesem Jahr auch noch eine Schilddrüsenunterfunktion!

Gruß, momo
Benutzeravatar
RatWolf
Foruminventar
Beiträge: 547
Registriert: 14. August 2004 19:38
Wohnort: Thiendorf
Alter: 54

Re: Schilddrüsenfehlfunktionen

Beitrag von RatWolf » 5. November 2007 20:33

Hallo Momo66,

wie ich schon weiter oben schrieb, werden die Vorläufermoleküle im Gehirn (Hypophyse) produziert. Um also eine ordentliche Produktion der Vorläufermoleküle zu gewährleisten, muss das Liquor m.M.n. ausreichend mit biogenen Aminen und Aminosäuren angereichert sein. Diese Anreicherung ist m.M.n. ebenfalls für die Produktion anderer Biogener Amine (z.B. Meletonin) notwendig.

Wenn nun die die Anreicherung des Liquors mit GABA etc gehemmt wird, kann im weiteren Verlauf nicht ausreichend das Vorläuferhormon in Hypothalamus/Hypophyse gebildet werden. Zur Hemmung kann es m.M.n. kommen, wenn zum Einen der Verbrauch an GABA etc. zu hoch ist oder die Durchlassfähigkeit der Blut-Liquor-Schranke eingeschränkt ist.  Das Erstere kann bei zu hohen mentalen Belastungen und das Letztere kann z.B. bei Überdosierungen auftreten.

Ist die Konzentration an biogenen Aminen im Liquor noch nicht allzu stark abgesunken, kann es zunächst zu einer Überproduktion an Vorläuferhormonen in Hypothalamus/Hypophyse kommen. Bei weiterer Abnahme der Konzentrationen an biogenen Aminen im Liquor setzt ein Umschlagen von Über- in Unterfunktion ein (ähnlich wie in http://de.wikipedia.org/wiki/Thyrotropi ... ing_Hormon beschrieben)

M.M.n sollte im Rahmen einer Diagnose von Schilddrüsenproblemen unbedingt auf das oben genannte geschaut werden.



RatWolf
Antworten

Zurück zu „ADHS - ähnliche Erscheinungsbilder*“