ich sehe keinen Sinn mehr im Leben...

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
greatdifference
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 25. Mai 2014 16:32

ich sehe keinen Sinn mehr im Leben...

Beitragvon greatdifference » 29. Mai 2014 14:10

Hey,

also eigentlich bin ich eher ein optimistischer Mensch, aber im Moment ergibt nichts mehr einen Sinn... es passiert mir häufig, dass ich überreagiere, zumindest innerlich, nach außen wirke ich eher ruhig. Im Moment komme ich einfach überhaupt nicht mir mir selbst klar und ich habe nicht die richtigen Freunde um das mit ihnen zu besprechen. Ich muss immer mal wieder daran denken, wie schön es doch wäre, einfach Tod zu sein und keine Gefühle mehr zu haben. Ich weiß, meine Familie und meine Freunde wären dann wahrscheinlich traurig und ich würde es auch nie selbst versuchen. Aber das Leben kommt mir immer so schwer und so steinig vor. Ich könnte den ganzen Tag weinen.  :baw:

Woher diese Depressionen genau kommen, weiß ich nicht. Ich denke den Anfang hat das alles genommen als ich mich mit meiner einzigen wirklichen Freundin in der Klasse gestritten habe. Dadurch bin ich auch immer mehr in eine Außenseiterposition geraten, zum Teil auch selbstverschuldet. Später kam es dann zu immer weiteren Streitigkeiten mit anderen, das könnte man so interpretieren, als ob ich Streit suchen würde... das tue ich aber nicht, mich haben nur bestimmte Dinge gestört, die ich aber falsch verstanden hatte und dann habe ich mich zum Beispiel geweigert bei einer Gruppenarbeit den Namen drunter zu setzen, weil ich so wenig mitgearbeitet hatt und mich die Zusammenarbeit und das Ergebnis gestört hatten...

Und die Freundin durch die das meiner Meinung nach begonnen, hat wir waren fast ein halbes Jahr gut befreundet, dann habe ich mich ausgegrenzt gefühlt und habe es ihr erzählt und später haben wir uns gestritten (ich habe sie sozusagen beleidigt, aber aus meiner Sicht nur an der Oberfläche). Nun haben wir schon fast 3 Monate nicht miteinander geredet. Ich habe ihr eine Entschuldigungs-Nachricht über Facebook zukommen lassen, die sie aber eventuell in den falschen Hals bekommen hat, denn ich glaube sie hat mich erst nach dieser Nachricht als Freundin gelöscht.  :Frag: Ich bin so verwirrt, hätte am liebsten eine Erklärung, bin ich daran Schuld? Was habe ich den falsch gemacht, ich bin doch nicht alleine für den Streit Schuld... ich hasse mich so sehr und weiß noch nicht mal den genauen Grund dafür...

Ein anderer Grund für meine Depressionen könnte sein, dass mir die "Liebe" fehlt, ich habe keinen Freund, meine Freundesanzahl ist im Allgemeinen recht bescheiden und auch wenn ich es mir wünschen würde, sind auch meine Freundschaften nicht so tief... Ich habe keinen Grund mehr weiterzuleben, was soll ich nur tun? Und welchen Ausweg gibt es daraus?

Bitte helft mir, ich weiß einfach nicht mehr weiter...  :baw:
Maledicti
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 1. Juli 2014 00:10

Re: ich sehe keinen Sinn mehr im Leben...

Beitragvon Maledicti » 1. Juli 2014 00:43

Ich kenne mich mit Foren nicht aus. Ist das hier nach drei Monaten noch aktuell. Vermutlich nicht. Ist aber Interessant wie häufig man in so einem Forum Situationen geschildert findet, die man gut kennt. Hoffe fast das liest keiner. Ist spät und bin müde. Weiß nicht wieso, aber hatte plötzlich Lust, was zu schreiben.
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ich sehe keinen Sinn mehr im Leben...

Beitragvon No User » 1. Juli 2014 12:04

DER Ausweg aus einer Depression ist eine Therapie derselben. Wie eine solche aussieht, ist individuell ganz verschieden. Mal braucht es dazu (auch) Medikamente, mal langwierige Psychotherapie, manchmal geht das aber auch viel einfacher und schneller, als man denkt. Nur gibt's dafür kein Patentrezept.

Oft sind die "Gründe" einer Depression gar nicht sooo wichtig. Also wenn diese Gründe so dramatisch sind, dass auch Nichtdepressive nachvollziehen können, dass solche Schicksalsschläge beinahe zwingend in die Depression führen (oder zumindest tiefe Trauer verursachen) müssen, dann muss man diese Gründe wohl auch beachten, ernst nehmen und verarbeiten.

Aber was eine Depression zur Depression macht, also zu einer Krankheit, einer Störung, ist nicht die natürliche Reaktion auf Verlusterfahrungen, auf Kränkungen, Verletzungen, Scheitern, Ablehnung, Ausgrenzung usw. mit Gefühlen wie Trauer, Wut, Zorn oder sogar Verzweiflung.

Das typische einer Depression ist, dass sie sich von nachvollziehbaren Ursachen depressiver Stimmung unabhängig macht und die Wahrnehmung Betroffener so weit manipuliert, dass selbst banaler Alltagsärger als Grund ausreicht, das Leben sinnlos, die Zukunft perspektivlos und den Tod erstrebenswert zu finden. Die Depression kann sich so selbst erhalten, egal was das Leben wirklich bietet. Aber natürlich lebt es sich mit einer Depression auch besonders beschwerlich.

So, du hast dich mit deiner einzigen Schulfreundin zerstritten, das ist schade, kommt aber vor. Deswegen tot sein zu wollen ist aber krank. Eigentlich ist da deine Neurochemie aus der Balance geraten, aber das wirkt, als würde ein Wurm in deinem Kopf deine Gefühle manipulieren. Ein ziemlich sadistischer Wurm übrigens.

Ich drücke dir die Daumen, dass auch du den Weg aus der Depression heraus findest, dass du sehen wirst, dass man auch mit wenigen Freunden gut leben kann, dass du nicht nur Fehler hast, sondern auch welche haben und machen darfst und musst, wenn du Mensch und Individuum sein willst. Und was den Tod betrifft, solltest du dir möglichst viel Zeit lassen, schließlich gilt: Wer früher stirbt, ist länger tot und dieses Ding für die Ewigkeit ist ohnehin eine verdammt langwierige Angelegenheit.

LG
Steffchen

Zurück zu „HSP Hochsensible Persönlichkeit*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste