Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon paradox » 19. November 2011 12:58

Hallo zusammen :winken:

Ich bin total am verzweifeln  :baw:
Oberflächlich betrachtet geht es mir gar nicht so schlimm
Aber ich neige dazu mich selber zu zerfleischen und wie es meine mutter beschreibt mich selbst zu sabotieren. Wir hatten gerade einen riesen Krach weil meine mutter nicht mehr von mir hören will das ich es einfach nicht schaffe auf Menschen zu zugehen ohne immer Angst zu haben sie zu stören als Parasit wahrgenommen zu werden.Ich zwänge mich also immer in die rolle des Opfers hinein und natürlich, wenn immer ich ausstrahle ich bin überhaupt nichts wert ,denke die leute (z.b in meiner Klasse ) auch irgendwie das ich nichts wert bin .
Ich werde in meiner Klasse nicht gemobbt dafür hat eine Mitschülerin gesorgt aber ich traue mich nicht selbst auf nette menschen (wie diese Mitschülerin) zu zugehen weil ich angst habe zu versagen.da ich mir auch viel zu hohe Anforderungen stelle die in den seltensten fällen erfüllen kann bin ich regelmäßig enttäuscht von mir
.wie ihr seht habe ich schon gründlich über meine Situation nachgedacht
Meine mutter hat mir in unserem streit klipp und klar gesagt entweder ich änder was an meiner Einstellung oder mich damit abzufinden immer ein psychisches Problem zu haben
Ihre Worte haben mir sehr weh getan aber eigentlich hat sie recht mich in meiner "ich kann nichts an meiner Situation ändern weil ich es nicht kann Einstellung"zu unterstützen wenn sie mir ständig sagt wie arm ich doch dran bin und wie schlimm doch mein Problem und die Welt da draußen ist
Ich habe schon öfters versucht mit dem Gedanken" ich bin ein wertvoller Mensch" mit anderen Menschen kontakt aufzunehen.Aber schon ein kleiner Rückschlag hat gereicht damit ich aufgebe.

Bitte helft mir
Wie kann ich meine Einstellung ändern
wie habt ihr es geschafft euch nicht mehr wie ein stück dreck wahrzunehmen.
Meinetwegen Kritisiert mich oder sagt mir wenn ihr denkt das ich das ganze irgendwie falsch angehe
hauptsache es hilft

LG

paradox
il faut cultiver notre jardin
voltaire
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon No User » 19. November 2011 18:59

Hallo paradox,

irgendwie scheinst du ein verzerrtes Bild von dir selbst zu haben und natürlich ein viel zu schwaches Selbstwertgefühl.

Diesbezüglich hast du gewissermaßen eine "Macke". Aber eine solche Macke legt sich niemand absichtlich zu, vielmehr entsteht sie im Laufe der Zeit, wenn mit der Entwicklung nicht alles so optimal läuft, wie es sollte. Das kann unterschiedlichste Gründe haben: traumatische Erlebnisse, Probleme in Beziehung oder Erziehung oder eben auch eine Stoffwechselstörung im Gehirn mit all ihren psychosozialen Folgen.

Nun hat eigentlich jeder Mensch Ecken und Kanten, jeder irgendwelche Macken. Während das mangelnde Selbstwertgefühl den Betroffenen erheblich einschränkt, gibt es für Außenstehende durchaus unsympatischere Macken als diese. Z.B. die gegenteilige Macke grenzenloser Selbstüberschätzung ist für andere viel unerträglicher.

Als Mensch, der du bist, hast du einen Anspruch, ein Recht darauf, dass dir dabei geholfen wird, diese Macke zu überwinden, wenn sie dich zu stark einschränkt. Da kannst du also ohne jede Scham Hilfe annehmen. Das kann aber nur funktionieren, indem du auch selbst aktiv wirst.

Ich glaube nicht daran, dass ich dir hier durch das Forum wirksam helfen könnte. Aber ich weiß ganz sicher, dass diese deine "Macke" überhaupt nicht selten ist und psychotherapeutisch sehr gut behandelbar ist. Da kenne ich einige Beispiele persönlich.

Du solltest nur die Scheu davor ablegen, den Schritt zur Therapie zu gehen. Indem ein Therapeut dich anleitet, dich selbst aktiv weiterzuentwickeln, bist du (entgegen dämlichen Vorurteilen) dann nicht ein therapiebedürftiger "Psycho", sondern eine, die etwas gegen ihre Probleme tut. Das kann nicht jeder von sich sagen.

So eine Therapie braucht Monate, bis sie etwas bewirkt. Trotzdem ist sie viel effektiver, als einfach mit dem Problem weiterzuleben und darauf zu warten, dass das Leben einem beweist, dass man doch mehr wert ist, als man selbst gedacht hat. Das kann zwar auch passieren, aber auf diesem noch viel längeren Weg geht zu viel kaputt, zu viel Zeit verloren und bleibt zu viel von den Ängsten und Unsicherheiten hängen.

Gönne dir was gutes und lass dir professionell helfen!

LG
Steffchen
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon paradox » 26. November 2011 15:52

Hallo Steffchen

Ich habe schon bis vor kurzem 2,5 Jahre eine Verhaltenstherapie (Gespräche) gemacht. Und nehme seit kurzen 70mg Ritalin. Früher waren es 40mg
und laut meiner Psychologin auch in diesen Jahren Fortschritte gemacht wenn auch kleine. doch dann bin ich aufs berufliche Gymnasium gekommen und ich habe es innerhalb von zwei Wochen geschafft mich in eine schlimmere psychische Verfassung zu bringen als vor der Therapie.

Ich glaub das bei mir irgendein Damm gebrochen ist. Jahrelang habe ich mich auf die Hoffnung gestützt das es irgendwann besser wird das ich zwar langsamer bin mir soziale Kompetenzen anzueignen als andere Menschen ab dass sich das mit der zeit ändern will.

Durch diese Hoffnung habe ich es auch geschafft mich durch die Realschule zu arbeiten mit dem ständigen Gefühl anders zu sein, von den anderen zwar halbwegs respektiert aber immer mit einer leichten unterschwelligen Ablehnung. Es gab auch Momente in denen es ganz gut lief aber die gab es nicht so häufig. Außerdem habe ich mich geschämt wenn ich mal wieder ungewollt vor meinen Klassenkameraden losgeheult habe.

Vielen schlechte Erfahrungen mit anderen(besonders gleichaltrige),das vorhin geschilderte Verhalten meiner Mitschüler die ständige last etwas emotional viel zu stark wahr zunehmen  die feinen zwischenmenschlichen Signale nicht zu verstehen oder einordnen zu können und  eine menge anderer Faktoren haben langsam aber sicher dazu geführt mich so verzehrt wahrzunehmen.

Mein Psychiater will jetzt ausprobieren ob mir zusätzlich Strattera vielleicht hilft aber darauf muss ich noch eine weile warten. Er hat mir auch empfohlen eine Gruppen Therapie zu machen .Die ich dann zusammen mit anderen Leuten mit sozialen Unsicherheiten (und Ängsten) machen wurde. Leider ist das ganze etwas kompliziert da es mit der Krankenkasse Probleme gibt .Deshalb denken meine Mutter und ich darüber nach ob ich in einer Tagesklinik gehen soll wo auch solche Gruppentherapie angeboten werden, da diese irgendwie von der Krankenkasse gebilligt werden. Das würde aber einen starken Einschnitt in mein Leben bedeuten und ich hätte nur noch sehr wenig zeit für Hausaufgaben und das Lernen für Arbeiten Vielleicht habe ich aber Glück und kann in der Tagesklinik mein Abi machen, große Hoffnungen habe ich diesbezüglich aber nicht.

Sorry ist etwas lang geworden.

LG  paradox
il faut cultiver notre jardin
voltaire
cajo81
Spezial User
Beiträge: 406
Registriert: 2. April 2011 17:59

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon cajo81 » 30. November 2011 19:44

Äh, ich will dich jetzt echt nicht in Panik versetzen Paradox aber könnte es nicht sein dass du vielmehr unter Asperger als unter ADS leidest ?  :fr:


Also ich habe jedenfalls auch die gleichen Probleme in Sachen Reizflut, Ängste, sozialer Kompetenz und mangelndem zwischenmenschlichem Feingefühl. Habe nun fast FÜNF Jahre Verhaltenstherapie, Selbsthilfegruppe etc. hinter mich gebracht und bin nur langsam weiter gekommen.  :icon_rolleyes:
Jetzt haben mir zwei neuere Ärzte gesagt dass sie eher Asperger bei mir in Betracht ziehen.
Bei Asperger gehört die überdurchschnittliche Sensibilität und die zwischenmenschliche und soziale Hilflosigkeit zu den Hauptsymptomen ! Wird aber gerne schlichtweg von Ärzten übersehen.
Lese dir mal den Wiki-Artikel zu "Asperger" durch ! (findest du auch unter Autismus)

Ritalin hilft zwar bei einigen Aspergern die Reizflut schneller zu verabreiten aber verschwinden tut sie dadurch nicht. Auffällig ist auch dass gerade Asperger sehr hohe Ritalindosen vertragen was gerade bei dir Paradox mit 70mg auffällig ist ! Geht mir genauso !
Naja, zum Trost, immerhin soll Strattera bei Aspergern insgesamt besser abschneiden als MPH.
Kannst also durchaus auf dem besseren Weg sein.  :ja:
Dennoch würde ich mich an deiner Stelle dringend auf Asperger testen lassen !
Gehe dafür am Besten in eine Fachklinik für Ads UND Asperger !!!
Ein normaler Psychiater hat meiner Erfahrung nach keine oder nur dürftige Erfahrung im Vergleich zu einer Fachklinik mit vielen Ärzten und Wissenschaftlern !

Alternative gäbe es noch "harte" Amphetamine (Amphetaminsaft) als erfolgsversprechende Medikamente.
Wirst aber schwer haben einen Arzt zu finden der dir diese "Drogen" verschreibt.

Wünsche dir jedenfalls viel Glück ! :ja:


P.S.
Gegen Ängste helfen Serotoninwiederaufnahmehemmer sehr gut ! Eigene Erfahrung !
Zuletzt geändert von cajo81 am 30. November 2011 19:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon paradox » 1. Dezember 2011 17:05

Hallo cajo81 :winken:

Ich habe mich schon auf autistische Tendenzen testen lassen. Dabei ist heraus gekommen das ich zwar keine autistischen Tendenzen habe sondern eine leichte soziale Phobie die sich so nach und nach entwickelt hat.(Früher konnte ich lockerer auf andere zugehen)
Ein anderer hier im Forum auch Adsler und Asperger Autist hat mir auch diese Amphetamine empfohlen, mit der Warnung das das Medikament nicht leichtfertig verschrieben wird. Auf jedenfall werde mit meinen Psychiater mal über das Ganze reden.

LG paradox

PS:
Danke für deine tipps
il faut cultiver notre jardin
voltaire
cajo81
Spezial User
Beiträge: 406
Registriert: 2. April 2011 17:59

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon cajo81 » 2. Dezember 2011 01:32

[quote="paradox"]
Hallo cajo81 :winken:

Ich habe mich schon auf autistische Tendenzen testen lassen. Dabei ist heraus gekommen das ich zwar keine autistischen Tendenzen habe sondern eine leichte soziale Phobie die sich so nach und nach entwickelt hat.(Früher konnte ich lockerer auf andere zugehen)
Ein anderer hier im Forum auch Adsler und Asperger Autist hat mir auch diese Amphetamine empfohlen, mit der Warnung das das Medikament nicht leichtfertig verschrieben wird. Auf jedenfall werde mit meinen Psychiater mal über das Ganze reden.

LG paradox

PS:
Danke für deine tipps


[/quote]

Nur interessehalber Paradox :

Was bewirken eigentlich bisher deine 70 mg Ritalin ?
positiv als auch negativ
:ichboss:
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Re: Hilfe ich sabotiere mich ständig selbst

Beitragvon paradox » 2. Dezember 2011 17:13

Hallo cajo81

Bei mir fördert Ritalin vor allem meine Konzentration. Emotional hilft es mir auch ein bisschen z.B. neige ich weniger dazu mich in etwas hineinzusteigern.
Ein Nachteil ist des Medikaments ist die Appetitlosigkeit nach der Einnahme
Ob es psychisch auch negative Auswirkungen hat kann ich nicht beurteilen aber ich denke eher nicht


Wie wirkt Ritalin bei dir ?
il faut cultiver notre jardin
voltaire

Zurück zu „HSP Hochsensible Persönlichkeit*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste