"Kabelbrand" durch zu hohe Sensibilität?!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Frosch
Foruminventar
Beiträge: 2073
Registriert: 6. April 2008 17:23

Re: "Kabelbrand" durch zu hohe Sensibilität?!

Beitrag von Frosch » 26. März 2011 08:27

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Zitat: Donovan
Das kommt mir eher vor als eine "Attacke", es kommt plötzlich, hört nach ein Paar Stunden wieder auf und hat auch mal motorischen Störungen zufolge gehabt, die ein Paar Tage anhielten.


"Seltsam" ist das schon. Bedenklich finde ich nur das dies die ganze Zeit bei gleichem Praparat nicht vorgekommen ist.
Vielleicht wäre das möglich durch eine Dosierungsänderung in letzter Zeit oder auch durch Hormonschwankungen?

Ich bekomme 2 Präparate und mit dem einem, das ich von Anfang an als, ich nenne es mal "Hauptpräparat" bekomme, komme ich nach wie vor gut zurecht.

Das andere Präparat das ich als Zusatz /Bedarfsmedikament bekomme, macht mir auch Schwierigkeiten, wenn es zu hoch dosiert ist, oder ich jeden Tag damit nachdosieren muss. 

Habe damals aus Dosierungs - und Kostengründen auf das 2. Präparat umsteigen müssen, und hatte in höherer Dosierung nur Schwierigkeiten - zu viele Nebenwirkungen.

Zitat: Donovan
Das kommt mir nicht so vor wie eine Stress-Reaktion.


Das könnte dennoch der Fall sein. Das eine schließt das andere nicht aus.

Zitat: Donovan
Würde Dir empfehlen dies trotzdem mit dem Arzt zu besprechen.


Das auf jeden Fall, vielleicht, wäre ein Präparat wechsel einen Versuch Wert.

@ Kayla,

Zitat Kayla
natürlich werde ich das auch ansprechen. Ob das halt eben möglich ist, auch wenn er bisher bestens damit zurecht kam. Ich denke auch nicht, dass da direkt abgewunken werden würde, denn ich halte unseren KJP für wirklich kompetent.

Werde dann am Dienstag nach dem Termin berichten!


Gut, das Du es ansprechen wirst.
Bin gespannt, auf Deinen Bericht am Dienstag. :zwink:
Kayla
Pagemaster
Beiträge: 81
Registriert: 12. Dezember 2010 21:25

Re: "Kabelbrand" durch zu hohe Sensibilität?!

Beitrag von Kayla » 30. März 2011 06:03

Kurze Berichterstattung:

War gestern alleine beim Arzt, da mein Sohn fiebrig und krank im Bett liegt und nicht fit gewesen wäre für das Gespräch.
Es werden nun zunächst alle möglichen psychologischen Tests gemacht, verteilt auf 3 Termine mit anschließender Besprechung (4. Termin), zwei davon mit MPH, einer ohne, um zu sehen, warum er sich so "ausblendet". Ich hoffe, wir finden da was. Das Ganze wird sich dann bis Juni hinziehen. Körperliche Ursachen konnten ja nicht entdeckt werden. Jetzt erst also das und dann weitersehen. Im Sommer (während der Ferien) soll evtl. auf Strattera umgestellt werden, nun aber warten wir erst die Testergebnisse ab.

LG,
Kayla
Frosch
Foruminventar
Beiträge: 2073
Registriert: 6. April 2008 17:23

Re: "Kabelbrand" durch zu hohe Sensibilität?!

Beitrag von Frosch » 31. März 2011 11:50

Was sind das denn für Tests?

Zitat: Kayla
Ja, er ist seit 4 Jahren diagnostiziert und wurde dann auch auf MPH eingestellt.


Auf ADHS ist er doch diagnostiziert. :fr: Kann mir nur vorstellen, das es Tests sind um Autismus festzustellen, läuft ja manchmal paralell.

Stratterra wird auch - soweit ich informiert bin - bei Autistischen Störungen verabreicht.
Antworten

Zurück zu „HSP Hochsensible Persönlichkeit*“