man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Märlin
Pagemaster
Beiträge: 225
Registriert: 26. April 2007 18:22

man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Märlin » 24. August 2007 01:54

Ich weiß nicht ob das hier die richtige Stelle ist es zu posten, aber ein Versuch ist es wert. Seid einiger Zeit beobachte ich etwas komisches. Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, auch schon einmal im Auto passiert, dann kommt es mir gelegentlich so vor, als wenn mein ich aus mir heraus wandert, und ich von ca 1m über mir auf alles Herab blicke. Der PC, der Schreibtisch, meine Arme alles wird deutlich kleiner. Mir wird wegen dem ungewohnten Blick etwas schwindelig, aber ich finde es interessant mich von oben so zu betrachten (wirklich sehen tue ich es ja nicht). Es ist ungewohnt, aber ich versuche diesen Zustand so lang es geht zu halten. Alles ist dann ganz ruhig, ich nehme nur noch mich war. Ich kann dann auch aufstehen und durch die Gegend laufen, und alles wirkt ganz klein, oder ich eben ganz groß. Ich spüre die Beine nur noch ganz weit weg, diese tragen mich dann ohne irgendeine Anstrengung. Gelegentlich passiert auch genau das Gegenteil. Ich habe das Gefühl ganz klein zu werden, alles um mich drumherum ist riesengroß, ich bin dem Boden sehr nahe. Letztens passierte es mir beim Autofahren, ich musste sofort auf der Autobahn rechts ran, weil ich es komisch fand und auch gefährlich. Nun die Anregung mir zu antworten. Kennt ihr das Gefühl, der "Selbstentfernung" oder könnt ihr es deuten, oder mir sagen was los ist?? Hat das mit der Durchblutung was zu tun, oder mit der Psyche. Ich selber finde diesen Zustand wie schon erwähnt spannend. Ich nehme meinen Körper und mein eigenes Ich auf eine ganz andere mir bis dato unbekannte Form war. Gefährlich sit das doch nicht, oder??
Benutzeravatar
Siri
Foruminventar
Beiträge: 2006
Registriert: 8. Mai 2006 00:17
Alter: 38

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Siri » 24. August 2007 03:37

Hi Märlin!

Ob's 'ne Erkrankung is, mag ich nich zu beurteilen. Aber ich hab irgend wie kein gutes Gefühl dabei. Besonders weil du dadurch schon in gefährliche Situationen (auf der Autobahn) gekommen bist.

Ich meine mich erinnern zu können, dass es psychiatische Erkrankungen gibt (frag mich aber jetzt bitte nich mehr nach den Namen  :icon_redface:) die mit ähnlichen Erscheinungen, wie von dir beschrieben, einhergehen können.

Also, ich würde das an deiner Stelle lieber abklären lassen. Muß ja nichts Schlimmes sein, aber dann hast du zumindest Gewißheit und du solltest auch an deine und die Sicherheit anderer dabei denken.

LG Siri :)
Zuletzt geändert von Siri am 24. August 2007 03:38, insgesamt 1-mal geändert.
BildEver tried? - Ever failed? - No matter. - Try again. - Fail again. - Fail better. (Samuel Beckett)
Morgenstern

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Morgenstern » 24. August 2007 06:43

Hallo Märlin


Ich schliese mich Siri an .

Geh zum Arzt und lass es abklären .

Es mag ja sein , daß es nicht schlimm ist , aber wenn ich an die Situation auf der Autobahn denke dann mach ich mir da schon Sorgen .

Lass es vom Arzt abklären , dann bist Du auf der sicheren  Seite .... und vorallem weißt Du dann wo es her kommt , was es ist und was Du dagegen machen kannst .


Liebe grüße Morgenstern
Schlapper3
Pagemaster
Beiträge: 36
Registriert: 9. Dezember 2006 00:07

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Schlapper3 » 25. August 2007 12:30

Hallo Martin !

Ich arbeite seit vielen Jahren in einer interdisziplinären Notaufnahme.

Wir haben dort mit vielen Fachbereichen zu tun.

Ohne dir nahe treten zu wollen, nimmst du irgendwelche Medikamente oder was auch immer ein ?

Dieser Zustand so wie du ihn beschreibst ist nicht normal auch für keinen ADS-ler-.

Würde ich auf alle Fälle mal abklären lassen. Was ist wenn du diesen Zustand nicht mitbekommst und auf der Autobahn bist. Wer weiß was alles passieren kann.

Einen lieben Gruß von Schlapper
sepia
Foruminventar
Beiträge: 1073
Registriert: 8. Juni 2007 15:06
Wohnort: Salzburg
Alter: 28
Kontaktdaten:

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von sepia » 25. August 2007 15:01

Ich kenn das auch etwas, aber nicht in solch einer starken Form, wie du sie schilderst. Früher wollte ich ein Threat zu diesem Thema macht, aber irgendwie fand ich das nicht besonders relevant. Es hörte auch von selbst wieder auf.

Vielleicht ist es nur eine Art von ungefilterter Wahrnehmung, manchmal im detail (da wirkt alles groß), manchmal im gesamten Blickfeld (--> klein).

Ist es vielleicht so, als wenn du beim Computer die Desktopmaße von 600 * 800 auf irgendetwas höher hinaufsetht. Dann wirken die Elemente darauf ebenso kleiner.

Ich finde es selbst nicht so schlimm, aber vielleicht gehst du trotzem zu Arzt. Das schadet sicher nicht.
das tao, über das man reden kann, ist nicht das tao.
sepia
Foruminventar
Beiträge: 1073
Registriert: 8. Juni 2007 15:06
Wohnort: Salzburg
Alter: 28
Kontaktdaten:

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von sepia » 25. August 2007 15:05

Hey, hört mal: Beim Borderline-symdrom gibt es etwas ähnliches, nämlich auch so eine Selbstentfernung.
Die nehmen sich dann eher als dritte Personen wahr, anstatt als erste.
das tao, über das man reden kann, ist nicht das tao.
Märlin
Pagemaster
Beiträge: 225
Registriert: 26. April 2007 18:22

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Märlin » 29. August 2007 01:08

Hmm,

wie schon (hier http://www.adhs-anderswelt.de/index.php?topic=3224.new#new) beschrieben scheint diese Erfahrung an Endronax zu liegen, was ich seid 2 Wochen in geringer Dosis nehme (4 mg täglich bei 95kg). Mein Doc meinte, das ich damit wohl umzugehen lernen muss. Da ich es nicht schlimm finde, es ja wie beschrieben sogar nahezu genieße, werde ich damit wohl weiter leben ;-). Also alle nachdenken, die so etwas erleben: Vielleicht liegt es an eurem Medikament. Euch eine Gute Nacht zusammen.

Märlin
Benutzeravatar
Siri
Foruminventar
Beiträge: 2006
Registriert: 8. Mai 2006 00:17
Alter: 38

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Siri » 29. August 2007 01:52

Hi Märlin!

Dein Arzt weiß davon, dass du einen solchen Zustand auf der Autobahn hattest???  :icon_eek:

Sorry, dass find ich dann aber von ihm sehr verantwortungslos, dass er dich damit weiter so rumlaufen läßt. Das du es nich als unangenehm empfindest is ja ok, aber ich find's einfach sehr gefährlich und unberechenbar! :108:

Schockierte Grüße
Siri
Zuletzt geändert von Siri am 29. August 2007 01:52, insgesamt 1-mal geändert.
BildEver tried? - Ever failed? - No matter. - Try again. - Fail again. - Fail better. (Samuel Beckett)
Traumtänzer
Spezial User
Beiträge: 407
Registriert: 22. April 2007 17:42

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Traumtänzer » 29. August 2007 12:22

[quote="Märlin"]

(...) scheint diese Erfahrung an Endronax zu liegen, was ich seid 2 Wochen in geringer Dosis nehme (4 mg täglich bei 95kg). Mein Doc meinte, das ich damit wohl umzugehen lernen muss.
[/quote]

Das soll eine NW eines (niedrig dosierten) Antidepressivums sein??

Ich bin ja nur medizinischer Laie, aber für mich klingt das fast ein bisschen.......(grenz)psychotisch???

Ist Dein Arzt Psychiater?

Gruß
Traumtänzer
SherlockK

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von SherlockK » 8. September 2007 04:50

Also ich hab mein Edronax damals nach nur ein paar Tagen wieder abgesetzt, weil ich damit völlig zum benebelten Zombie wurde. Hab von meiner Umgebung praktisch nix mehr mitgekriegt, trübe Leere im Hirn und im Herzen, keine Gefühle mehr, kein gar nix.
Hat mir angst gemacht und meine Freundin ziemlich verwirrt. Als ich das dann alles dem Arzt erzählt hab hat er auch nur gesagt: So solls eigentlich nicht sein, dann lassen wir das mal lieber bleiben.


LG SherlockK
Märlin
Pagemaster
Beiträge: 225
Registriert: 26. April 2007 18:22

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Märlin » 10. September 2007 01:24

Alles wieder Normal. Eigentlich keine NW mehr.
synackfin

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von synackfin » 15. Januar 2008 19:56

Der Thread ist zwar schon alt, aber
ich kenne das ähnlich. Ich denke das Phänomen ist ähnlich und rein optischer Natur? Ich gehe nicht aus dem Körper raus, nur der optische Fokus ändert sich. Im Fernsehen ähnelt dies dem Effekt, wenn wenn man gleichzeitig an ein Objekt heranfährt und gleichzeitig herauszoomt. Das Objekt ist gleich groß, aber die Umgebung variiert. Bei mir verschwimmt das Objekt, welches ich dann gerade betrachte leicht.
Ich kann mich da allerdings sofort herausholen oder den Zustand für ein paar Sekunden halten. Schätze mal so 8-15 Sek. Ich dachte immer das wäre normal und hat man halt mal so. Hat mich auch nie wirklich gestört.
Katzenhai
Andersweltler
Beiträge: 20
Registriert: 28. Januar 2008 11:22
Wohnort: Delmenhorst
Alter: 44

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Katzenhai » 29. Januar 2008 09:42

Kenn ich! Das nennt man Dizutiation.
Das ist eine Warnung von Deinen Nerven das Du Dich überlastest. Ein paar Atem und Entspannungsübungen können schon helfen.
Ich zum Beispiel blase mal für 5 Minuten Seifenblasen.
Märlin
Pagemaster
Beiträge: 225
Registriert: 26. April 2007 18:22

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von Märlin » 13. Februar 2008 17:24

Finde dazu leider nichts im Netz, wird wohl ein wenig anders geschrieben.

Heißt wohl "Dissoziation"

Ich finde den Zustand unterdessen interessant, und kann ihn für ein paar Minuten halten. Das mit der Kamerafahrt und gleichzeitigen herauszoomen beschreibt es fantastisch. Ich bin aber gar nicht überanstrengt, habe wenigstens nicht das Gefühl.
Zuletzt geändert von Märlin am 13. Februar 2008 17:30, insgesamt 1-mal geändert.
ich
Foruminventar
Beiträge: 2190
Registriert: 27. Januar 2008 16:50

Re: man könnte es "Selbstentfernung" nennen

Beitrag von ich » 13. Februar 2008 17:55

märlin, fang mal an mit meditieren. damit kannst du den zustand bewusster hervorrufen und besser kontrollieren. ich habs bislang als erweitertes bewusstsein genannt, weil dadurch / dabei auch immer wieder andere sinne geschärft wurden.

im übrigen nimmt man sich dabei nicht als dritte person wahr und mein arzt sagte damals, das wäre völlig normal, wenn es auch nicht jeder kennt/hat - auf jedenfalls nichts beunruhigendes. bei mir taucht dieses gefühl auch nicht in stresssituationen oder wenn ich überfordert bin auf, sondern dann, wenn ich mich in einer ruhephase befinde.
:willi: 19
Antworten

Zurück zu „HSP Hochsensible Persönlichkeit*“