Artikel zu Hochsensibilität

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 179
Registriert: 27. März 2019 17:14

Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von MiApp » 5. September 2019 16:23

vielleicht für manche interessant: https://www.jetzt.de/gesundheit/wie-sic ... ket-newtab
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von Raupi » 5. September 2019 22:23

Ja so geht es mir in vieler Hinsicht auch... ich bin zumindest sensibler als viele... aber mit 2 besonderen Kindern und geringfügiger Teilzeit bekomme ich fast gar keine Ruhe.

Ich glaube, dass ich nur deshalb auch die ADS Diagnose bekam, denn ohne diesen Stress käme ich wie früher mehr zum Qigong üben und dann käme wahrscheinlich auch wieder ohne Medis klar.

Und aufgrund der hohen Sensibilität brauche ich scheinbar von vielen Medikamenten viel weniger als andere...
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 179
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von MiApp » 7. September 2019 22:02

Es deckt sich teils sehr mit AD(H)S finde ich, ich kann auch vieles davon bestätigen. Ich wurde auch als Kind immer schon als übersensibel bezeichnet (was dann wohl die negative Seite mehr ausdrückt), weil ich z.B. Lautstärke nicht haben konnte, oder wenn nicht beide Schnürriemen gleich fest sind oder generell etwas an der Kleidung sich komisch anfühlt etc. etc.
Gefühle lesen, kann ich nicht gut. Aber das wiederum stimmt.
Als Jugendliche konnte ich nicht zwischen meinen Gefühlen und den Gefühlen anderer unterscheiden. Ich habe immer gedacht, dass alle das fühlen, was ich auch fühle. Wenn ich mich dann falsch gefühlt habe, dachte ich, auch andere würden mich so wahrnehmen.
Das fällt mir immernoch sehr schwer. Also kognitiv kann ich es schon, aber die Idee im letzten Satz z.B. hatte ich noch nie.
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 1220
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von ULBRE » 7. September 2019 22:41

Ich hatte ja immer behauptet, dass AD(H)S immer eine Hochsensibiltät beinhaltet, also AD(H)S zwingend einen HS-Kern hat, während es HS auch ohne AD(H)S gibt.
Die ADxS.org-Onlinetestergebnisse sagen nun: 87 % der AD(H)S-Betroffenen haben auch eine Hochsensibilität. Das sind so viele wie mit Aufmerksamkeitsproblemen - aber eben doch nicht ganz alle....
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von Raupi » 7. September 2019 23:22

... aalso ich sehe um mich herum 2 Wesen, die ich nicht als sehr sensibel einstufen würde... einer ist diagnostiziert mit ADHS und Autismus, der andere nicht, hat aber von beidem in meinen Augen teilweise deutliche Elemente.

Beide sind sehr schmerzunempfindlich und kriegen die Schwingungen der Menschen um sich herum nicht mit.

Was mache ich jetzt damit? Sind die beiden dann genau die wenigen Prozente, die ADHS ohne Hochsensibilität haben...?
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 179
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von MiApp » 8. September 2019 00:20

Raupi hat geschrieben:
7. September 2019 23:22
... aalso ich sehe um mich herum 2 Wesen, die ich nicht als sehr sensibel einstufen würde... einer ist diagnostiziert mit ADHS und Autismus, der andere nicht, hat aber von beidem in meinen Augen teilweise deutliche Elemente.

Beide sind sehr schmerzunempfindlich und kriegen die Schwingungen der Menschen um sich herum nicht mit.

Was mache ich jetzt damit? Sind die beiden dann genau die wenigen Prozente, die ADHS ohne Hochsensibilität haben...?
Ich will auch nichts verallgemeinern oder so, ich fand nur den Artikel interessant. Die Schwingungen anderer Menschen nicht mitzubekommen (oder falsch zu verstehen) ist ja gerade ein Kern von Autismus (nicht AD(H)S, jetzt in Bezug auf die Komorbidität). Und Schmerzunempfindlichkeit kommt auch häufig vor.

Gleichzeitig sagt beides ja (allgemein gesagt) nichts in Bezug auf die Empfindlichkeit auf andere Reize aus. Also z.B. ich beisse mir leider alles mögliche kaputt ohne wirklich Schmerzen dabei zu haben (Zuge sehr, Mund innen ziemlich, Lippe teils, Finger früher) oder kraze die Haut kaputt etc. was echt nervig ist (also es ist unbewusst), aber andere Dinge, Kleinigkeiten stören mich wahnsinnig. Wenn das Unterhemd falsch gefaltet ist oder so, oder die Strümpfe nicht gleich oder halt mit Schuhen...

Hm, aber jetzt, wo du das geschrieben hast, fällt mir auf, dass das ja kleine Reize sind. Vielleicht gibt es dann auch Leute die eher größere Reize brauchen und nur mit so kleinen Reizen nicht zurechtkommen. Auf der anderen Seite bei Lautstärke ist es sicherlich nicht so. Zwar stören mich teils auch leise Geräusche aber wenn richtig viel Lärm ist, ist es ja noch schlimmer.
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 1220
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von ULBRE » 8. September 2019 01:15

Hallo,

Hochsensibilität kann auch nur partiell auftreten, also nur temperaturempfindlich oder gegen bestimmte Stoffe auf der Haut oder...

Empathie ist was anderes als Sensibilität.
Empathie ist das mit-anderen-mitfühlen-können, was erfordert, dass die eigenen Ressourcen nicht völlig erschöpft sind.
Jemand, der unempathisch ist, kann in meinen Augen trotzdem hochsensibel sein, nur eben aufgrund massiver Überlastung (ggf gerade wegen der HS) nicht in der Lage, das zu zeigen. Gerade bei Autismus-Spektrums-Störungen ist die HS noch extremer ausgeprägt -und das "harte" Verhalten eine Art Schutzreflex, der aber so krass ist, dass auch die Lernfähigkeit darunter leidet (was man nie macht, kann man halt auch nicht lernen).
Autismus ist für mich eher Fremdland, da rätsele ich auch eher nur rum. Sind daher eher so meine privaten Gedanken.

Aber HS ist für mich intensiv wahrnehmen / fühlen, Empathie braucht weiter, das auch zeigen zu können.
So irgendwie...

LG

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von Raupi » 8. September 2019 09:13

Interessantes Thema... da besteht noch Klärungsbefarf... also intensives Fühlen/Aufbrausen wäre vielleicht schon Hochsensibel...? Das alleine finde ich so noch nicht hochsensibel im Sinne des allgemeinen Begriffs Hochsensibilität. Die Rejection Sensitivity an sich eigentlich auch nicht...
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1064
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von Raupi » 8. September 2019 09:17

ULBRE hat geschrieben:
8. September 2019 01:15
Empathie ist was anderes als Sensibilität.
Empathie ist das mit-anderen-mitfühlen-können, was erfordert, dass die eigenen Ressourcen nicht völlig erschöpft sind.
Jemand, der unempathisch ist, kann in meinen Augen trotzdem hochsensibel sein, nur eben aufgrund massiver Überlastung (ggf gerade wegen der HS) nicht in der Lage, das zu zeigen. Gerade bei Autismus-Spektrums-Störungen ist die HS noch extremer ausgeprägt -und das "harte" Verhalten eine Art Schutzreflex, der aber so krass ist, dass auch die Lernfähigkeit darunter leidet (was man nie macht, kann man halt auch nicht lernen).
Autismus ist für mich eher Fremdland, da rätsele ich auch eher nur rum. Sind daher eher so meine privaten Gedanken.
Meine beiden sind auch ohne Überlastung nicht in der Lage, meine Emotionen zu verstehen, ich muss erst verbalisieren, dass ich jetzt sehr traurig bin oder dass ein Problem, über das ich mich unterhalte, mir sehr nahe geht und dass ich da bitte eine differenzierte Antwort drauf haben möchte und nicht einen Lösungsvorschlag, der im Vorbeigehen nach 1/100tel Sekunde geäußert wird. Oder ich muss sagen, dass ich mal kurz geknuddelt werden muss.

Vielleicht ist es beim Autismus oder autistischen Zügen doch eine ziemlich andere Sachlage...
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 1220
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von ULBRE » 8. September 2019 10:51

Hm, ja, das ist ja auch das Asperger-Muster...
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 179
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: Artikel zu Hochsensibilität

Beitrag von MiApp » 8. September 2019 11:06

Empathie ist was anderes als Sensibilität.

Ähm, ja, das fand ich eigentlich interessant, dass das in dem Artikel auch so mehr oder weniger nicht gleichgesetzt wurde. Hab vergessen das zu schreiben. :oops:

Ich hab jetzt aber nochmal nach Unterschieden zwischen (Asperger-)Autismus und (Hoch-)Sensibilität gesucht und da wird natürlich schon (hauptsächlich, nicht nur) darüber differenziert. Wobei das auch klar ist, da es eben ein klarer Unterschied ist.

Hier die Artikel:

https://www.zartbesaitet.net/informatio ... -asperger/
In dem kommen die Unterschiede nicht so klar raus, finde ich. Dafür die Gemeinsamkeiten.

https://open-mind-akademie.de/unterschi ... r-syndrom/
Hier mehr die Unterschiede.

http://www.high-sensitivity.de/hochsens ... er-autist/
Und hier auch nochmal, teils etwas anders dargestellt. Hat halt nicht jeder die gleichen Ansichten.
Antworten

Zurück zu „HSP Hochsensible Persönlichkeit*“