Erfolgschancen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Jessybabe
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 4. November 2014 10:58

Erfolgschancen

Beitragvon Jessybabe » 5. November 2014 11:34

Hallo ich bin hier sehr neu in diesen Forum und hoffe das ich hier meine frage richtig stelle. Meine Überschrift hört sich blöd an aber wusste nicht wie ich es formulieren soll. Seit Anfang des Jahres wissen wir das mein Sohn (7) ADHS hat. In der Schule ist es echt schwierig die Lehrerin ist gott sei dank sehr koopetativ mit uns. Vorneweg mein Sohn ist gut integriert in die Klasse kein aussenseiter hat Freunde und ist auch sehr beliebt.  Er ist generell ein sehr lieber und auch sehr Hilfsbereit und kein bisschen Aggressiv.  Nur sagt die Lehrerin das sie merkt wie er im Unterricht innerlich Explodiert weiss einfach nicht wohin mit sich zappelt viel herum steht oft auf hat permanent etwas in der Hand und bekommt nichts im Unterricht mit. Ab und zu darf er in einer kleinen Gruppe mit der Sozialpädagogin von der Schule Unterricht haben was ihn sehr gut tut sind ca. 3 Kinder.  Leider ist es eine schule mit 500 Schüler und da kommt dies nicht häufig vor. Für den Unterricht hat er ein sitzkissen mit Luft drin für sein Bewegungsdrang für die Hände haben wir win Ball zum kneten.  Es ist alles schon besser als vorher trotzdem fällt ihn das alles verdammt schwer. So der Psychologe wollte mit der Lehrerin sprechen was er auch tat da er evtl. Meinen Sohn auf Medikamente einstellen wollte. Dadurch das bei ihm alles in Ordnung ist ausser der Bewegungsdrang und die Konzentration würde er gerne noch abwarten in wie weit doe Ergotherapie anschlägt.  Ich bin voll dafür aber bin sehr skeptisch das es überhaupt was bringt mein kleiner ist sehr wissgierig und hat schnell die neu gelernten Sachen drauf nur muss ich Zuhause sehr viel auffangen was jetzt natürlich in der 2.Klasse gut geht aber ich habe noch ein grösseren Sohn und weiss was noch alles auf ihn zu kommt.  Ich habe angst das ich das Zuhause nichtmehr auffangen kann. Ab Januar soll er in eine Psychomotoik Gruppe gehen. Wie sind die Erfolgschancen mit Ergotherapie und Psychomotoik? Ich möchte doch nur das es meinen Sohn gut geht.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2524
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Erfolgschancen

Beitragvon Sheherazade » 5. November 2014 12:03

Ganz ruhig und immer einen Schritt nach dem anderen. Ihr werdet ganz offensichtlich gut betreut und die Ablauffolge erscheint mir zumindest sehr sinnvoll und wohl überlegt.

Die Grundvoraussetzungen, dass es deinem Sohn gut geht, liegen doch schon mal vor: Verständnisvolle und entgegenkommende Lehrkraft, mitdenkender und vorausplanender Psychologe (oder meinst du Psychiater?) sowe mitarbeitende Sozialpädagogin.

Schau dir die kleinen Erfolge an, behaltet die Zeit ein wenig im Auge ohne hektisch zu werden (ja, ab dem 3. Schuljahr ziehen die Anforderungen massiv an, aber das scheinen auch alle Beteiligten zu berücksichtigen) und freue dich über jeden positiven Entwicklungsschritt.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Jessybabe
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 4. November 2014 10:58

Re: Erfolgschancen

Beitragvon Jessybabe » 5. November 2014 12:22

Hallo danke schonmal für deine schnelle Antwort. Ja ich glaube ich bin echt ein bisschen ungeduldig.  Mein Sohn wird von ein Kinderpsychologen betreut.  Trotzdem würde ich gerne wissen ob diese Therapien erfolge bringen oder eher Zeitschindung ist.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2524
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Erfolgschancen

Beitragvon Sheherazade » 5. November 2014 12:34

Das kommt auf das Kind an, bei manchen helfen diese Therapien ohne Medikation, bei manchen muss man später im Verlauf der Therapien über eine Medikation nachdenken, wenn der Fortschritt stagniert, bei manchen kann man ohne Medikation mit Therapien gar nichts erreichen. Mehr steckt nicht hinter dem Geheimnis einer multimodalen Therapie.

Alles andere ist hier jetzt Glaskugelleserei.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.

Zurück zu „ADHS - Therapien*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste