Wie erkenne ich einen guten Kinderarzt?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Beckchen
Pagemaster
Beiträge: 25
Registriert: 24. Juli 2014 19:25

Wie erkenne ich einen guten Kinderarzt?

Beitragvon Beckchen » 25. August 2014 23:32

Hallo zusammen,
Seit unser Sohn die Diagnose ADHS hat, haben wir zu einem Kinderarzt mit diesem Spezialgebiet (so steht es jedenfalls auf seiner Homepage) gewechselt.
Er hat ihm auch  Equasym retard 20 mg verordnet.
Irgendwie fühle ich mich aber bei ihm nicht richtig verstanden und ernst genommen und ich werde unsicher, ob das wirklich der richtige Arzt für unser Sohn ist. Ich habe auch das Gefühl er hört mir nicht richtig zu und ich muss mich um alles selber kümmern.

Deshalb meine Fragen an Euch:
Wie läuft eine Einstellung mit Medis üblicherweise ab?
Wie oft habt ihr einen Termin mit eurem Kind beim Arzt?
Wie oft wird Euer Kind körperlich untersucht ( Blut, Größe, Gewicht) und sonstige Untersuchungen wie EEG und EKG gemacht?


Liebe Grüße
Beckchen
Brummilator
Spezial User
Beiträge: 281
Registriert: 5. Juli 2011 17:10

Re: Wie erkenne ich einen guten Kinderarzt?

Beitragvon Brummilator » 26. August 2014 12:33

Da bei uns alles läuft (ohne größere Katastrophen) muß ich Sohn 1  mind. 2 mal im Jahr zur Kinder und Jugendpsychiaterin schleppen.
Dann wird gemessen, gewogen, geredet. Er mag diese Termine nicht mehr, aber ohne gibts keine weitere Medikation.
Neurofeedback, Ergo, Elterntrainings sind durch, Verhaltenstraining war nicht nötig.

Einmal im Jahr wird großes Blutbild gemacht.

Die Einstellung wurde bei uns mit MPH gemacht, mg weise. über 4 Wochen mit Befragung Eltern Lehrer Ergotherapeut.

Du hast freie Arztwahl- nur meist haben die Kipsys lange Wartelisten.

Ich hab mich auch selbst schlau gemacht- adhs netz z.bsp.

Dann bleibt Zeit für die wirklich wichtigen Fragen.

B
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 2479
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Wie erkenne ich einen guten Kinderarzt?

Beitragvon Hanghuhn » 26. August 2014 12:52

Bei meinem Sohn hat der Arzt eine Dosis festgelegt, zu der wir uns dann äußern sollten. Weil es gepasst hat, haben wir auch nicht weiter experimentiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Arzt selbst AD(H)S hat. Ob mit oder ohne H, konnte ich nicht feststellen, auf mich wirkt er eher ruhig, aber ich sehe ihn ja auch nicht so häufig, und ich habe ihn noch nicht verärgert, was hoffentlich auch nicht vorkommen wird.

Ich habe aber trotzdem noch nie das Gefühl gehabt, dass er mir oder meinem Sohn nicht zuhört. Was Du berichtest, sieht für mich so aus, als ob der Arzt sich mit ADHS auskennt, weil er selbst betroffen ist, aber er hat halt auch die typischen Probleme, die er offensichtlich nicht im Griff hat.

Behalt ihn als Kinderarzt, weil es gut ist, wenn ein Kinderarzt ADHS nicht als Erziehungsproblem oder ähnliches abtut, aber such Dir einen Kipsy, der sich mit ADHS auskennt!

Ein Kind muss nicht ständig, aber in regelmäßigen Abständen untersucht werden. Also keine Panik!
LG Hanghuhn

Zurück zu „ADHS - Therapien*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste