Erfahrungen zur Reittherapie?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
lenilein
Foruminventar
Beiträge: 730
Registriert: 30. März 2013 14:23

Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon lenilein » 12. Dezember 2013 21:03

Guten Abend,  :winken:

ich ahbe mal eine Frage an euch: hat eins eurer Kinder schonmal eine Reittherapie aufgrund des ADHSs gemacht? Wenn ja hat es irgendwas gebracht?

Ich habe mal als ich 10/11 Jahre alt war und man mir "nur" eine Konzentrationsschwäche, die leicht zu bewältigen sei, diagnostizierte für ein Jahr an einer Reittherapie teilgenommen. Es brachte ungefähr gar nichts und zog meinen Eltern nur das Geld aus der Tasche, weil die Krankenkasse die Kosten dafür nicht übernahm...

habt ihr andere vielleicht bessere Erfahrungen gemacht?

Danke und lg Lenilein
bin ich außergewöhnlich, bin ich anders, bin ich besonders, nein ich bin einfach ich jeder, der das nicht so sieht, der ist es nicht!
________________________________________________________

Geb. 1997
ADS-Diagnose seit 05.2013
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon Angie » 12. Dezember 2013 23:52

Die Reittherapie ist eigentlich mehr für die Körperwahrnehmung. Da meist bei ADHS auch Wahrnehmungsstörungen vorhanden sind, ist es deshalb zu empfehlen.
Mein Ältester ADHS/Asperger hat noch Reittherapie.
Mein Jüngster hatte Reittherapie, als er noch auf der E-Schule/Primar war.
Wurde von der Einrichtung übernommen, wie das mit Krankenkassen läuft, keine Ahnung.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Chrissy803
Pagemaster
Beiträge: 101
Registriert: 19. Dezember 2012 08:29
Wohnort: Schweinfurt/Land
Alter: 51

Re: Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon Chrissy803 » 13. Dezember 2013 08:19

Bei meinem Junior hat die Reittherapie viel gebracht, vor allem sein oppositionelles Verhalten hat sich sehr gebessert. Wir haben eine Ergotherapie Praxis gefunden, die auf normales Ergo-Rezept abgerechnet hat.  :top:
Grüße Chrissy
äffchen
Andersweltler
Beiträge: 14
Registriert: 16. September 2014 22:12

Re: Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon äffchen » 21. Oktober 2014 21:40

hallo

weiß nicht ob noch aktuell meine tochter 7 macht seit einem jahr voltegieren ich finde es bringt ihr sehr viel im sinne von auspauern körperwahrnehmung ect. die kosten von 40 euro pro monat tragen wir selbst.
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon No User » 22. Oktober 2014 00:12

Als mein Junior vor Jahren einige Monate teilstationär in einer Klinik war, waren die Tiere der Klinik inklusive der Therapiepferde mit Abstand das Beste an der ganzen Klinik. Mein Sohn liebte das und da ging es nicht nur ums Reiten, sondern um den ganzen Umgang mit den Pferden.

Auch bei einer Tochter von Freunden ist das Voltigieren so ziemlich das Beste von allem, was sie macht. Das tut ihr sichtbar gut, das ist bei allem Stress in Familie, Schule und Sozialleben eine große Quelle von Selbstbewusstsein, Erfolgserlebnissen, Freude,... Das setzt sich dann auch etwa darin fort, dass sie regelmäßig ihre Ferien auf einem Reiterhof verbringt.

So hat dann auch erhebliche therapeutische Wirkung, was gar nicht "Therapie" heißt, sondern "Sport" oder "Hobby". Nur muss man's dann auch selbst bezahlen wie jedes Hobby oder jeden Sportverein. Dafür hat man dann eindeutig mehr Auswahl und Selbstbestimmung, was man wo, wann und wie machen möchte.

LG
Steffchen
Zuletzt geändert von No User am 22. Oktober 2014 00:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 49

Re: Erfahrungen zur Reittherapie?

Beitragvon Menolly » 17. Dezember 2014 20:28

Ich weiß, das Thema hier ist schon etwas älter, aber ich würde trotzdem etwas dazu schreiben.

Ich Arbeite ja jetzt schon ein paar Jahre mit meiner Freundin ( Reittherapeutin ) zusammen.
In der Regel haben wir Autisten in der Therapie, aber da mein Jüngster ADSler ist hab ich auch da Erfahrungen sammeln können.

Natürlich steht im Vordergrund die Körperwahrnehmung. Allerdings gehört dazu auch die Konzentration.
Selbst und Fremdwahrnehmung werden geschärft alleine dadurch das Pferde unmittelbar auf die eigene Aktion reagieren.

Wer auf dem Pferd anfängt zu Träumen, hat ein Problem. Also auch da,ohne Konzentration kein weiterkommen.

Wichtig dabei ist das die Kinder genug Zeit haben sich darauf einzulassen.
Leider gibt es das in den meisten Reitställen eher nicht.

Ich habe zur Zeit zwei Mädchen die sich an den Minis "Abarbeiten". Eines ist sehr Unsicher, die andere eigentlich auch, allerdings versucht sie dies durch forsches Auftreten zu überspielen.
Merken die Ponys natürlich sofort.  :breitgrinse1:

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.

Zurück zu „ADHS - Therapien*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste