Panikattacken!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
dia.kleines
Pagemaster
Beiträge: 216
Registriert: 13. Januar 2011 13:20

Panikattacken!

Beitragvon dia.kleines » 16. Juni 2012 18:56

Ich weiß zwar nicht ob das jetzt hier hin gehört.. wenn nicht bitte verschieben!

Ich bin in letzter Zeit total ratlos! Ich erzähls euch kurz!

ich bin eigentlich jemand der vor so gut wie nichs wirklich Angst hat! ausser Krabbelviehzeug........

ich habe immer Medikamente genommen wenn es mir schlecht geht.. also nie verweigert oder sonst was, sogar ohne grossartig drüber nachzudenken ob die z.b. mit Johanniskraut zusammen passen....

auch schon mal ein Bierchen getrunken auf Antibiotika... ich hab mir da nie wirklich einen Kopf drüber gemacht!

Doch seit kurzem: und da muss ich ausholen: hatte ich eine zeitlang Medikinet unr. genommen bzw. Ritalin.. und hab das beides nicht vertragen.. ich bekam Hautauschlag, starkes Jucken auf der Kopfhaut.. aber das schlimmste ist: richtig schlimme Panikattacken... ich wurde davon so übel überrascht..! Ich hatte Angst um mein Leben! Atembeschwerden, Herzrasen und fragt mich net nach Sonnenschein!

erst dachte ich das wäre eine einmalige Sache..... doch sobald ich wieder eine davon nahm.. keine 3min später kam die Panikattacke das ich gleich wieder keine Luft mehr bekomme... mein Herz fing wieder schrecklich an zu hämmern..

ich war quasi Bettreif.... im Bett konnte ich mich kaum ruhig halten... und dachte immer nur: lieber gott, lass es vorbei gehen...

ich setzte die Tbl. ab! es ging mir wieder gut.. alles normal!

Solange ich nix nehmen muss! Doch jetzt hab ich eine schlimme Blasenentzündung und nehme Antibiotika ein!

bei der ersten Tbl. war alles ok... doch eben bei der zweiten... fing es wieder an!
ich bekam einen Anflug von Panik, dass ich keine Luft mehr bekomme und halb ersticke!

ich denke nicht mal an die Nebenwirkungen.. die lassen mich kalt!
Es ist nur das Gefühl das ich ersticke, die Luft wird ganz eng..., mein Brustkorb wird immer kleiner!

ich versteh das alles nicht mehr!!!! So kenn ich mich garnicht... das bin nicht ich!!!!

Vor allem werde ich bald von einem Neurologen auf Medis richtig eingestellt...

ich brauche diese Hilfe..... aber ich weiß jetzt schon das das in einer Katastrophe endet! ich warte doch nicht 6monate lang auf einen Termin, auf eine Diagnose umd das ich auf einmal mit Panikattacken zu kämpfen hab und das deswegen sein lasse??

kennt das jemand??? und wenn ja.. wie kommt man denn da raus??? ich kann mich kaum beruhigen wenn ich so ne attacke hab... auch mit bewussten Atmen geht das ganz ganz schwer!

hiiiiiillllllfffffeeeeee, da werd ich wahnsinnig drüber
Benutzeravatar
Liz
Spezial User
Beiträge: 286
Registriert: 13. September 2011 20:22
Alter: 46

Re: Panikattacken!

Beitragvon Liz » 16. Juni 2012 20:00

Hallo dia.kleines,

ja, ich kenne das!

Sehr gut sogar und auch in Bezug auf Medikamente, aber nicht nur.

Das Problem ist, dass sich diese Angst so verdammt real anfühlt.

Der Kreislauf bricht weg, das Herz rast, man hat Angst zu sterben, Angst ohnmächtig zu werden. Man fühlt sich hilflos, betet und/oder regelt geistig seine letzten Dinge. Man zittert und weil man das Gefühl der Atemnot hat, Atmet man viel zu hastig ... man hyperventiliert.

Irgendwann, gefühlte Stunden, geht das Gefühl zu sterben weg und man weiß nicht ob man erleichtert oder wütend sein soll über diese Gefühle.

Diese Gefühle sind so intensiv und so prägend, dass man das nie wieder erleben möchte und genau da macht unsere Psyche genau das, was sie seit Urzeiten macht und eigentlich auch richtig macht, sie lernt dazu und bringt uns zu einem Fluchtverhalten.

Prima, wenn man früher von einem Tiger angefallen wurde und man sich diese Todesangst gemerkt hat, wie gesagt, machte das mehr als Sinn und nichts anderes außer die Beine die Hand zu nehmen und zu flüchten wäre richtiger gewesen. Doch heute?!

Deine Bedrohung heute war eine Tablette. Deine Psyche hat also Tablette mit Gefahr verknüpft und reagiert.

Die einzige Lösung das ganze wieder aufzulösen ist, sich der Angst zu stellen und sie auszuhalten. Man muss erleben, dass nichts passiert und das die Angst in diesem Fall unbegründet ist.

Falls das jetzt immer öfters und intensiver bei dir kommt, bitte schnellstmöglich Kontakt zu einem Verhaltenstherapeuten aufnehmen um zusammen mit ihm eine Strategie zu entwickeln, wie du das am Besten für dich löst.

Doch bevor du das tust, solltest du das mit einem Arzt abklären, den es muss natürlich ausgeschlossen sein, dass es nicht doch zufälligerweise eine Überempfindlichkeit auf beide Arzneimittel ist.

Ich habe diesen Beitrag jetzt extra sehr kurz gehalten, denn zu diesem Thema könnte ich ganze Romane schreiben, die dir aber wahrscheinlich im Moment nicht wirklich weiterhelfen.

Aber vielleicht hilft es dir, wenn ich dir sage, dass ich dich sehr gut verstehen kann und wenn du möchtest, könne wir uns gerne intensiver über das Thema unterhalten.

Liebe Grüße  :grin:
Liz
Wünsche nicht, das nicht zu sein, was du bist, sondern wünsche, das Recht zu sein, was du bist.

Franz von Sales, (1567 - 1622), italienischer Ordensgründer der Salesianerinnen, Bischof von Genf, Heiliger

Zurück zu „Körper und Gesundheit*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste