Ich fühle mich nicht wenn ich Sorgen habe oder Grüble

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
cajo81
Spezial User
Beiträge: 406
Registriert: 2. April 2011 17:59

Ich fühle mich nicht wenn ich Sorgen habe oder Grüble

Beitragvon cajo81 » 31. Juli 2013 06:54

Schon seitdem ich ein Kind bin habe ich große Probleme meine Emotionen auszudrücken. Wenn ich mir z.B. einen tollen Film ansah musste ich parallel dauernd rumhüpfen. Oft sprang ich vom Sofa auf und hüpfte durch den Raum. Ich war einfach nicht in der Lage ruhig dazusitzen und zu sagen der "der Film ist toll".

Erst wenn ich durch diese Bewegungen das Schwitzen anfange merke ich wie in meinem Kopf etwas "klick" macht, ich plötzlich entspannt und ruhig werde. In diesem Moment kann ich dann auch meine Emotionen ordnen und normal ausdrücken. Ebenso ist es wenn ich MPH nehme. Da merke ich richtig wie - es mag blöd klingen - ein bestimmter Bereich in meinem Kopf "aufwacht".

Der Ärzte meinen jetzt neuerdings ich könnte unter Borderline leiden. Dazu fehlt aber die Tatsache dass ich dauernd Leute anschreie etc. Ich bin sehr ruhig von meiner Art und ändere mein Bild was ich gegenüber einem Mensch habe eigentlich nicht. Also ich sehe nicht heute einen als schlecht und dann morgen als gut an. Und soviel ich weiß wäre dies wohl ein auffälliges Borderlinesymptome.

Tatsächlich habe ich aber enorme Probleme mit meiner Sensorik. Ich bin ein Dauergrübler und während ich grübel kann ich nicht fein fühlen. Alles fühlt sich hart an.
Setze ich mich dagegen hin und versuche z.B. durch Jogga oder Meditieren das Grübeln bewusst zu kontrollieren merke ich wie sich meine Wahrnehmung ganz plötzlich auf "normal" verändert.
Auch nach sehr viel Sport merke ich diesen Effekt !!! Ich werde im Kopf ruhig, sortiert und plötzlich habe ich quasi die "zeit" als auch die Ressourcen mich und meine Umwelt zu fühlen.
Leider hält dieser Zustand aber nie lange an weil ich dann wieder viel zu schnell ins Dauergrübeln verfalle.

Auch in Zeiten wo ich mir wenige Sorgen mache, was selten vorkommt, funktioniert meine Wahrnehmung normal.


Kennt jemand dieses Problem auch ?
Irgendwelche Tipps ß


P.S.
wenn ich meinen Körper lange streichel oder z.B. im lange im Wasser bin normalisiert sich meine Sensorik ebenfall
auch mit Kaffee oder z.B. wenn ich mich erschrecke, einen Kick habe spüre ich mich
Zuletzt geändert von cajo81 am 31. Juli 2013 06:56, insgesamt 1-mal geändert.
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 48

Re: Ich fühle mich nicht wenn ich Sorgen habe oder Grüble

Beitragvon Eule » 31. Juli 2013 11:16

Sorgen machen kommt ja oft von Angst und Unsicherheit.

Wenn man extreme Angstsituationen erlebt, schaltet sich ja einiges instinktgesteuertes ein, ich denke da Richtung Fluchtinstinkt vor Angreifern oder Gefahren etc.

In solchen momenten ist es nicht "relevant" wie man sich fühlt/wahrnimmt, wichtig ist daß man die gefährliche Situation verläßt. Daher nehme ich an, daß in Angstsituationen solche Details der Wahrnehmung einfach "ausgeschaltet" werden damit sich das Denken und Handeln auf das Flüchten konzentriert.

Könnte also vorstellbar sein, daß du wenn du für mehr Entspannung und für besseren Umgang mit deinen Ängsten sorgst auch deine Sensorische Wahrnehmung verbessern kannst.

So mal als Vermutung ohne das jetzt wissenschaftlich belegen zu können in den Raum geschmissen.
cajo81
Spezial User
Beiträge: 406
Registriert: 2. April 2011 17:59

Re: Ich fühle mich nicht wenn ich Sorgen habe oder Grüble

Beitragvon cajo81 » 31. Juli 2013 21:21

[quote="Eule"]
Sorgen machen kommt ja oft von Angst und Unsicherheit.

Wenn man extreme Angstsituationen erlebt, schaltet sich ja einiges instinktgesteuertes ein, ich denke da Richtung Fluchtinstinkt vor Angreifern oder Gefahren etc.

In solchen momenten ist es nicht "relevant" wie man sich fühlt/wahrnimmt, wichtig ist daß man die gefährliche Situation verläßt. Daher nehme ich an, daß in Angstsituationen solche Details der Wahrnehmung einfach "ausgeschaltet" werden damit sich das Denken und Handeln auf das Flüchten konzentriert.

Könnte also vorstellbar sein, daß du wenn du für mehr Entspannung und für besseren Umgang mit deinen Ängsten sorgst auch deine Sensorische Wahrnehmung verbessern kannst.

So mal als Vermutung ohne das jetzt wissenschaftlich belegen zu können in den Raum geschmissen.
[/quote]

Ja, du scheinst Recht zu haben. Ich leide tatsächlich schon mein Leben lang unter massiven Ängsten. Deshalb grüble ich wohl auch so viel über alles nach.
Wenn ich mich mal angstfrei fühle dann wandelt sich dieses krankhafte Dauergrübeln über Situationen in sehr kreatives nach Vorne gerichtetes Grübeln um ! Dann kommt auch mehr meine Hyperaktivität und damit verbundene höhere Risikobereitschaft zutage.  :ja1:
Zuletzt geändert von cajo81 am 31. Juli 2013 21:22, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Psychologie / Neurologie*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste