Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 951
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von caithlin » 1. Dezember 2012 15:45

Unsere KiPsy meint, wir sollten jetzt ein neues EEG bei unser Sohn machen lassen, da es letztes Jahr etwas auffälliges gegeben hat. Das hatte ich gar nicht mitgekriegt.  :icon_eek:
Weiß jemand was es bedeutet wenn jemand leicht reagiert (also so daß das EEG etwas aufzeichnet), wenn die Neonröhre flackert. Ist das schon Epilepsie? Könnte es auch was anderes sein?
Ich meine hier auch mal gelesen zu haben, daß ADHS und Epilepsie häufiger zusammen vorkommt. Da ich selber in meiner Jugend Epilepsie hatte und mich momentan auf ADHS testen lasse, bin ich verunsichert.

Diese Gedanken kamer mir aber erst als ich schon wieder bei der KiPsy weg war...
caithlin
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von Angie » 1. Dezember 2012 16:09

Mein Ältester hat ein auffälliges Schlaf-EEG. Der hat keine Epilepsie.
Erklärung: Kind lässt sich im Schlaf durch äussere Reize beeinflussen.

http://www.anfallskind.de/49.htm
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Händchen
Foruminventar
Beiträge: 2236
Registriert: 27. Juli 2004 13:55

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von Händchen » 1. Dezember 2012 19:30

Bei meiner Tochter waren die Hirnströme auch auffällig. Sie entsprachen nicht ihrem tatsächlichen Alter. So hat sie sich auch verhalten, wie ein etwas jüngeres Kind. Das hat sich aber gegeben.

Auffällig heißt eigentlich nur, dass von der Norm abweicht. Das ist noch lange kein Hinweis auf irgendwelche Krankheiten oder Störungen.
tulipa
Pagemaster
Beiträge: 160
Registriert: 7. Februar 2009 14:23

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von tulipa » 1. Januar 2013 21:19

Hallo zusammen, und hallo Händchen,

ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich etwas verspätet nochmal nachhake. Hab´ den Beitrag gerade erst gelesen.

[quote="Händchen"]
Bei meiner Tochter waren die Hirnströme auch auffällig. Sie entsprachen nicht ihrem tatsächlichen Alter. So hat sie sich auch verhalten, wie ein etwas jüngeres Kind. Das hat sich aber gegeben.
[/quote]

Gleiches wurde auch über meinen Sohn bei der Diagnose gesagt. Die Gehirnströme entsprechen nicht seinem Alter, wären wohl verlangsamt/unregelmäßiger als gewöhnlich. Das ganze spiegelt sich, wie du auch beschreibst, in seinem Verhalten wider. Er wirkt wie ein jüngeres Kind.
In welchem Alter hat sich das bei euch gegeben? Unterstützen Medikamente dabei?

LG
tulipa
Benutzeravatar
Händchen
Foruminventar
Beiträge: 2236
Registriert: 27. Juli 2004 13:55

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von Händchen » 1. Januar 2013 21:47

Hallo tulipa,

die EEGs bei meiner Tochter wurden im Kindergartenalter gemacht, also etwa zwischen 4 und 6 Jahren.

Es gibt verschiede Hirnwellen, die mit griechischen Buchstaben bezeichnet werden. Bei meiner Tochter kam eine Sorte vor, die in diesem Altern nicht mehr, bzw. schwächer vorkommt. Über Medikamente haben wir in diesem Zusammenhang nicht gesprochen. Meine Tochter hat auch keine genommen.

Interessant in dem Zusammenhang fand ich, dass eine Epilepsie nicht ausgeschlossen wurde. Bei Epileptikern kann man nämlich in anfallsfreien Phasen ganz normale Hirnströme messen.
tulipa
Pagemaster
Beiträge: 160
Registriert: 7. Februar 2009 14:23

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von tulipa » 1. Januar 2013 22:39

Hallo Händchen,

bei uns wurde darauf eigentlich gar nicht eingegangen. Auch von Epilepsie war nie die Rede. Es wurde nur gesagt, dass dies sehr typisch für AD(H)S-Kinder wäre, vor allem für die Träumervariante und dass sich dies oft erst im Erwachsenenalter "normalisiere".

Ich weiß auch gar nicht genau, ob dass auch damit zu tun hat, dass er immer sehr langsam und verzögert auf Fragen oder Aufforderungen reagiert.

LG
tulipa
Benutzeravatar
Händchen
Foruminventar
Beiträge: 2236
Registriert: 27. Juli 2004 13:55

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von Händchen » 2. Januar 2013 22:42

Ja, es ist typisch. Aber im Grunde hat das lediglich statistische Bedeutung. Ich glaube nicht, dass die langsamen Hirnströme etwas mit der langsamen Reaktion zu tun haben, aber wissen tu ichs nicht. Meine Tochter ist auch eher der verträumte Typ. Bei mir selbst waren die Hirnströme auch verlangsamt, sogar im Erwachsenenalter. Der Doc hat mich gefragt, ob ich eingeschlafen bin. Wohl kaum, denn ich hatte genaug damit zu tun, nicht vom Stuhl zu rutschen.
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 951
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von caithlin » 3. Januar 2013 17:38

Das ist ja interessant. Mein Sohn hat im Kindergartenalter auch immer sehr verzögert auf Fragen reagiert. Wenn keiner mehr damit gerechtnet hat, kam dann die Antwort...ans IQ hats nicht gelegen :zwink: Da er jetzt Medikamente nimmt, merkt man das nicht mehr so, er ist um einiges schneller geworden.
(nur neulich hatten wir ein Tag ganz ohne, weil wir gehofft hatten daß er früher einschläft. Es war dramatisch. Er wirkte teilweise wie ein geistig behindertes Kind, hat auch kaum auf Fragen und Afforderungen reagiert und hat dauert Bewegungen und Geräusche gemacht. Zum weinen und super anstrengend.)

Seine Hirnströme waren aber im jungen GS-Alter 'sehr regelmäßig' (mehr als altersdurchnschnittlich).  :Frag: Es ist jetzt letztes Jahr das erste mal, daß was Äuffälliges festgestellt wurde. Wir lassen das Anfang Februar deshalb noch mal checken.

Caithlin
tulipa
Pagemaster
Beiträge: 160
Registriert: 7. Februar 2009 14:23

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von tulipa » 3. Januar 2013 20:19

Hallo Caithlin,

IQ war bei Sohn auch ganz normal. Viele tendieren dazu, seine Sätze für ihn zu beenden, weil es immer lange dauert bis dass, was er sagen will, seinen Mund verlässt. Bei Fragen kommt einem oft der Verdach, dass er einem entweder nicht gehört hat oder dass er die Antwort nicht weiß.
Ich fürchte dass ist auch sein Problem mit "er meldet sich zu wenig" in der Schule. Bis er sich seine Antwort zurechtgelegt hat und er soweit ist, sich zu melden, ist der Rest der Klasse bereits bei der nächsten Frage.
Kommt es in der Schule zu Konfliktsituationen fängt er schnell an zu weinen. Verbal ist er so manchen "großmauligen" Klassenkameraden weit unterlegen.
Wobei ich zu Hause nicht sagen kann, dass es ihm an Durchsetzungsvermögen mangelt.

Wir hatten ein Jahr mit verschiedenen Dosen Medikinet experimentiert. In manchen Bereichen hat es etwas geholfen, aber insbesondere bzgl. seiner Verträumtheit und seinem Arbeitstempo zeigten sich keine erkennbaren Verbesserungen. Zuletzt probierten wir Equasym, was er aber allgemein nicht gut vertrug.

LG
tulipa
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 951
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Re: Auffälliges EEG, was bedeutet das?

Beitrag von caithlin » 4. Januar 2013 12:54

Hallo Tulipa,
Ich habe noch nie darüber nachgedacht, daß das wenige melden in der Schule auch damit zu tun haben könnte. Aber meine beide Kinder melden sich zu wenig, meinen die Lehrer. Zum Glück hilft das Medikinet beide recht gut. Schade daß es bei euch nicht so viel helfen konnte.

caithlin
Antworten

Zurück zu „Psychologie / Neurologie*“