zwangsgedanken

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Supermama
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 28. Juni 2007 16:03
Alter: 43

zwangsgedanken

Beitrag von Supermama » 28. Oktober 2010 08:59

hallo unser sohn hat adhs und das tourett-syndrom. wir sind in psychologische behandlung aber trozdem erhoffe ich mir ein paar antworten aus der "praxis".
ich fang mal am anfang an unser sohn hat immer wieder ne zeit in der er gefragt hat ob er sterben muß, nur wenn wir ehrlich sind kann das NIEMAND beantworten... wir sagten im meistens 3 mal am tag das es nicht so ist, wir es aber nicht wissen können( so haben wir es mit seiner terapeutin ausgemacht) irgendwann hörte das dann wieder auf. allerdings seit sommer ( sie waren 1 woche im landschulheim von der schule aus, er wollte erst gar nicht mit heimweh etc, aber die wochr ging auch vorrüber) haben wir das problem wieder, nur das er jetzt nicht mehr fragt ob er stirbt ( da er das ja nicht mehr fragen soll...) sondern ob wir uns auf morgen freuen... ( denn wenn wir uns nicht freun könnte ja was passieren).
allso das gleiche spiel von vorne :baw:. ignorieren, einmal antworten... wir haben es ihm schon so oft erklärt das wir das nicht wissen. man darf nicht mal ne spitze bemerkung machen ( zb du wirst bestimmt nicht morgen aufwachen und wo andres sein, denn dann macht er sich gedanken ob das nicht doch passieren könnte...
so jetzt aber zu meinen eigentlichen problem, es ist schon schlimm genug das er uns fragt, aber nein er fragt in der schule seine mitschüler in der schule ob sie sich auf zuhause freuen, die wissen natürluch gar nicht was er von ihnen will.
wir sagen ständig er soll es in der schule unterlassen, da er sich selbst ins abseits schießt wenn er blöd läuft und viell irgendwann allleine da steht :baw: :baw:
jetzt haben wir ihn nen zettel für die schule geschrieben ( in geheimschrift :smt023: ) das er das fragen läßt, das hat gestern auch super geklappt nur hat er zum ende der schule (sie geht bis 15.30) das weinen angefangen, da er halt angst hat das was schlimmes passiert.
vielleicht habt ihr ähnlichr problem oder ne idee wie wir tim aus diesen teufelskreis wieder raus helfen können??

lg petra
berglöwe
Pagemaster
Beiträge: 134
Registriert: 24. Oktober 2010 19:29
Wohnort: Rhein-Neckar-Dreieck

Re: zwangsgedanken

Beitrag von berglöwe » 4. November 2010 21:03

Hallo Petra,

ich fürchte, Dein Anliegen ist so komplex, daß Dir (bzw dem kleinen Tim) da wahrscheinlich nur ein sehr kompetenter Psychiater oder Psychologe helfen kann. Dieses Problem geht m.E. doch schon über die allgemeinen Alltagsschwierigkeiten hinaus, so wird es wohl schwierig werden, a) sich in die Situation Deines Kleinen hineinzuversetzen und b) aufgrund dessen praxistaugliche Ratschläge zu geben.

Tut mir leid keine wirklich brauchbaren Ratschläge geben zu können. Wie alt ist er denn?

Lg, Berglöwe
Wer immer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen.
Benutzeravatar
Crios
Pagemaster
Beiträge: 26
Registriert: 3. November 2010 19:31
Alter: 27

Re: zwangsgedanken

Beitrag von Crios » 4. November 2010 23:34

jetzt haben wir ihn nen zettel für die schule geschrieben ( in geheimschrift :smt023: ) das er das fragen läßt, das hat gestern auch super geklappt nur hat er zum ende der schule (sie geht bis 15.30) das weinen angefangen, da er halt angst hat das was schlimmes passiert.


Hallo erstma
Ich kenne solche Zwangsgedanken, und die lassen sich leider nicht auf die art unterdrücken. Die Angst das das zu einer Außenseiterolle führt ist verständlich. Ich schließe mich an das das eine doch recht komplizierte Situation ist. Ihr wisst vielleicht nicht so recht, wir ihr mit solchen Aussagen umgehen sollt. Ihr sagt, das kann niemand beantworten, aber vielleicht hilft es, daraus kein Unausgesprochenes Thema zu machen. Es hat ja irgendeinen tieferen Grund, das solche Fragen kommen, und redet doch mal über die Ängste, ohne versuchen, dagegen zu sprechen, bzw seht diese Frage nicht so direkt, und fragt, was ihn beunruhigt. Will sagen, konzentriert euch nicht so auf die Frage konkret, auf das Thema Sterben und so, sondern was dahintersteht. Also mehr darauf eingehen, auch wenn das schwierig ist, als versuchen, das zu verdrängen. Ich spreche nur aus eigener Erfahrung, professionellen Rat kann ich nicht geben :zwink:
Aber versucht darüber zu reden, zu diskutieren wenns sein muss, und es nicht als etwas über das man nicht redet hinzustellen  :ja:

Hoffe ich konnte euch helfen, wünsch euch viel Glück dabei :)
Gruß
Crios
\"Man findet immer dort besonders viel Chaos, wo man nach Ordnung sucht. Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.\"<br />Terry Prachett
Antworten

Zurück zu „Psychologie / Neurologie*“