Enneagramm - Selbsttest

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Lumi
Pagemaster
Beiträge: 114
Registriert: 21. November 2008 17:56

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von Lumi » 15. April 2011 18:58

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich erreiche da ein Stechen zwischen Typ 1 und Typ 8, mit einem 9er Flügel.  :ja:
Benutzeravatar
Evie2807
Spezial User
Beiträge: 482
Registriert: 19. Mai 2009 11:06
Wohnort: Sauerland
Alter: 40

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von Evie2807 » 15. April 2011 22:44

Wahrscheinlich bist du ein Typ 9.

Unter Berücksichtigung der Flügel scheinst du ein 9w8 zu sein.

Der Friedlebende - jo passt  :breitgrinse1: , allerdings situationsbezogen :zwink:
:biene: 2
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 39

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von MrsKleeblatt » 16. April 2011 01:45

Ich bin auch immer noch eine 4.

Letztesmal war ich 4w6, diesmal kam 4w3 raus - aber der unterschied zu 4w6 war nicht groß. Dass die 3 diesmal überwog, ist wohl eher einer momentanen Stimmung zu verdanken.

[quote="Lysann"]
Wundert mich, das die letzten fast ausschließlich zur 4 tendieren. Das sind ja die eher depressiven, die künstlerisch sublimieren.[/quote]
Ich fühle keinen besonderen Hang zur Depression. Ich finde, ich habe einen starken Hang zu allen Arten von Gefühlen. Mit ganz besonders ausgeprägter Präferenz zu starker Angst.

Aber was bei mir die 4 auch ausmacht, ist dieses extrem eigenwillige und individuelle. Mit dem man sich dauernd beschäftigt. Und v.a. das man sehr gerne sich und seinen Gefühlen Ausdruck verleiht. Ich beschäftige mich sehr viel mit mir selbst - und merke gleichzeitig, wie ich immer mehr auf eine recht künstlerische Art extrovertiert werde - und mich wenn mir das gelingt und ich den Leuten gefalle, d.h. was Gutes tun kann, dann super wohl und autentisch damit fühle.

Gleichzeitig bin ich aber auch jemand, der gerade in den letzten Tagen und Wochen sich z.B. oft innerlich fast rasend vor Wut angesichts der offensichtlichen und Chancenungleichheit werden kann...
Aber recht konstant wird mir nachgesagt, dass ich sympatisch, witzig, offen, charmant sei. Und neugierig und ehrgeizig.
Zuletzt geändert von MrsKleeblatt am 16. April 2011 01:45, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 6 (08)
Benutzeravatar
Majana
Pagemaster
Beiträge: 190
Registriert: 16. April 2007 22:19
Alter: 37

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von Majana » 16. April 2011 06:18

Wahrscheinlich bist du ein Typ 3 :der Leistungsmensch

Unter Berücksichtigung der Flügel scheinst du ein 3w2 zu sein.

Hm...die drei finde ich schon ziemlich passend für mich...
„Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“

Astrid Lindgren
Benutzeravatar
papillonindigo
Foruminventar
Beiträge: 5445
Registriert: 10. Juli 2007 10:16
Wohnort: Bern-Schweiz
Alter: 47

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von papillonindigo » 16. April 2011 09:37

[quote="Lysann"]
Wundert mich, das die letzten fast ausschließlich zur 4 tendieren. Das sind ja die eher depressiven, die künstlerisch sublimieren.

Na gut. Ich sublimiere auch, wenn ich Zeit habe.  :breitgrinse1:
[/quote]

Eine 4 muss nicht umbedingt depressiv sein! Jede typ hat gute und weniger gute seiten und jeden kann sich auch in gute entwicklen.

Ich erkenne mich in 4 vor allem mit der wunsch mich selbst zu sein und aus mein "andersein" etwas konstruktiv zu machen. Ich erkenne mich dort auch mit dass sehr gefühlbetonte art und auch der wunsch meine gefühlen ausleben zu wollen. Es geht mich ehe gut dabei.
Oft sind andere menschen damit etwa überfordert  :breitgrinse1:

lg
:vier: So geht es mir beim Rebound oder nach einem langen Stadtbummel
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 39

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von MrsKleeblatt » 16. April 2011 15:37

Ich glaube, was die 4 ausmacht, ist durchaus nicht die depressive Reaktionsweise auf Niederlagen und andere negative Dinge - sondern der ... ich nenne es mal den... selbstdarstellerischen Aspekt...
Der dem allgemeinem Hang zu allen extremen Gefühls- (und Lebens.-?)lagen folgt.

Also der Selbstdarsteller-Aspekt folgt daraus, dass man seine Gefühle (und damit ... ähm ... ich jedenfalls: mein Leben) als extrem, als individuell ... und ähm ... als unerwartet komisch... empfindet.

Und - bei mir - daraus, dass man mir eine relativ grosse Präsens im Auftreten, kombiniert mit Glaubwürdigkeit und Sympatie nachsagt. Dann macht das Auftreten und sich selbst darstellen auch Spass und verspricht Erfolg und soziale Kontakte, Komunikation, Austausch ... (das gleicht den Mangel der 4 aus...)
Zuletzt geändert von MrsKleeblatt am 16. April 2011 15:45, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 6 (08)
Benutzeravatar
ferris
Pagemaster
Beiträge: 129
Registriert: 21. März 2007 03:19
Wohnort: Essen (NRW)
Alter: 36
Kontaktdaten:

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von ferris » 12. Mai 2011 01:46

Hey Lysann,

Sorry hab gerade erst mitbekommen das du mir geantwortet hast, bin so selten hier...

Wo kommt das ganze Enneagrammzeugs eigentlich her? Ist ja wohl ne gute Methode um Persönlichkeiten zu kategorisieren.

Den Typwechsel bei mir finde ich logisch und gut, kann man als Therapieerfolg verbuchen. Früher war ich der Helfertyp.
Warum hilft man gern? Oder besser gefragt: Warum ist helfen die haupttriebkraft einer persönlichkeit?
Man bekommt was zurück, hat somit Zuneigung, Anerkennung die man sonst nicht bekommt. Man geht seinen Problemen aus dem Weg in dem man die von anderen Menschen löst.

Ich helfe immernoch gern anderen, doch habe ich gerade auch ne Sache die ich für mich verfolge, außerdem bin ich dabei zu akzeptieren dass ich anders gestrickt bin als der durchschnitt, was mir auf einem Gebiet Vorteile verschafft. Diese Akzeptanz spiegelt sich in den Tests wieder. Vom Helfer zum Individualisten.

Hab dann nochmal den anderen Test gemacht der sich nur mit Gefühlslagen beschäftigt, da war ich immernoch Helfer-Typ. Finde ich interessant. Ich denke ein Teil von mir geht nach vorn, der andere zögert noch ob er die ganzen Entwicklungen mag oder nicht, daher die unterschiedlichen Ergebnisse.

War das bei dir auch so? hast du im Wechsel auch beide Test's gemacht?
Um Wahrheit zu finden sucht man am besten auf dem Mittelweg, doch kann man die Mitte erst festlegen wenn man die Extreme kennt...
Benutzeravatar
Lysann
Pagemaster
Beiträge: 144
Registriert: 2. Februar 2007 17:05

Re: Enneagramm - Selbsttest

Beitrag von Lysann » 24. Mai 2011 20:54

Hallo Mrs Kleeblatt und Pappillon  und @all,

Hab schon eine Weile nicht vorbeigesehen. Möchte aber noch mal unterstreichen was ihr zur "4" geschrieben habt.
Die latente Melancholie und auch Depressionen kommen bei der 4 ja nur zum tragen, wenn sie in schlechtem Fahrwasser unterwegs ist.
Im ausgeglichenen Zustand sind da eher Kreativität und ähnliche Dinge am wirken.  :ja:

Für mich war eher die Frage, ob die "4" jetzt zum Typ ADS'ler passt, wie er landläufig propagiert wird. ??
Ist wohl eine dieser doofen Schubladen, wo ich keinen hier reinstecken möchte. Im Gegenteil, es ist so herrlich bunt hier, das mein Herz immer hüpft,
wenn ich Zeit finde hier vorbei zu schauen.  :winken:

Hallo Ferris,

Um deine Frage nach der Entstehung ( Geschichte ) des Enneagramms zu beantworten, hab ich mich mal hier bedient. Gute, ausreichende Zusammenfassung.  :ja:

Quelle:  http://www.atmen-ist-leben.ch/was-ist-enneagramm.php

Das Enneagramm reicht sehr weit zurück. Homer, ältester griechischer Dichter ca. 750 v. Chr., kannte die neun grundlegenden Themen im wesentlichen so, wie sie heute sind. Auch Pythagoras und später die Platoniker verwendeten die Grundzüge des Enneagramms. In neuerer Zeit wurde es von G. I. Gurdjieff aufgegriffen und durch O. Ichazo zu einem Persönlichkeits-Enneagramm weiterentwickelt. Der Psychiater Claudio Naranjo begann das Enneagramm um 1970 in den USA zu lehren und legte damit den Grundstein dafür, wie es grundsätzlich heute gelehrt wird.

Der Name Enneagramm stammt von "ennea" und "gramm", was neun, resp. Bild oder Figur bedeutet.

Das Enneagramm ist eine Lehre von neun Persönlichkeitsstrukturen. Es beantwortet Fragen wie: wer bin ich, wie gut kenne ich mich, was suche ich im Leben? Es ist ein dynamisches Modell, das uns aufzeigt, wie wir wachsen und uns persönlich weiter entwickeln können.


Das mit dem Wechsel hab ich für mich jetzt schon eine Weile sortiert. Die 4 war bei mir immer schon sehr stark ausgeprägt. Wenn man jetzt die Tatsache geltend macht, das die 4 sich sehr stark von ihrem Umfeld beeinflussen läßt, bis hin zur Übernahme der Eigenschaften des Gegenüber, dann kann es zu solchen "spontanan" Wechseln kommen.
Für mich kam die 4 erst wieder klar zum tragen, als ich die alten Geister abgeschüttelt habe. Also nur noch mein Leben am Laufen war. Nicht mehr das der Anderen.

Das mit dem Helferlein kann auch einen anderen nachvollziehbaren Grund haben. Die 4 neigt in Stressituationen zum Helfen. Soll heißen, wenn sie zum Beispiel mental oder psychisch am Rad dreht, dann geht es in die Richtung Helfer. Ist dann wohl wie du schreibst, Kompensation von fehlendem Selbstwert und anderen netten Dingen.  :breitgrinse1:

Wenn das mit Hilfe der Therapie alles ins Lot kommt, dann geht die 4 in die "entspannte" Richtung 1.  Der Perfektionist/ Missionar

...Die Eins glaubt, die höhere Ordnung im Universum zu erkennen und versteht nicht, dass andere sie nicht auch sehen.    :ks:

Na wie auch immer. Ich hatte schon viele AHA Erlebnisse bei der ganzen Enneagramm-Geschichte.  :ja:

Den zweiten Test ?  Ich kann mich jetzt nicht wirklich erinnern. Ich schau mal auf der Seite vorbei. Interessiert mich.

Lieben Gruß

Lysann
Antworten

Zurück zu „Psychologie / Neurologie*“