Wer therapiert eigentlich die Therapeuten?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
AlphaCentauri
Spezial User
Beiträge: 399
Registriert: 24. Februar 2019 00:29
Alter: 51

Wer therapiert eigentlich die Therapeuten?

Beitrag von AlphaCentauri » 12. April 2019 21:41

Also nicht, dass ich mich jetzt lustig machen will, nee, nee. Gerade ICH mit meinen diversen Phobiechen und Zwänglein verstehe individuelle Besonderheiten gewiss besser als Nichtbetroffene. Aber nachdem ich kürzlich meinen Folgetherapeuten (gehe von der Verhaltenstherapie in die tiefenpsychologisch fundierte Therapie) zur dritten "Schnupperstunde" traf, wunderte ich mich darüber, dass er Schuhe trug. Also Schuhe IM Haus. Und nicht etwa Schluffen oder Schlappen oder sonstige Haustreterchen, sondern die, die er gerade noch draußen trug, als ich aufs Grundstück spaziert kam ... und ...

... mir dann wohlweislich brav meine - nagelneuen und noch jungfräulichen - Mustang-Slipper mitohne Schnürsenkel (diese paar Meter vom Auto zum Haus tat ihrer Neuheit gewiss noch keinen Abbruch) auszog, ... um ...

... dann wieder hübsch aufzupassen, auf dem glatten Treppenholz nicht abzuschmieren, zur Sicherheit auch noch am Geländer festgekrallt. Da ich dummerweise meine Hausschuhe vergessen hatte mitzunehmen, befürchtete ich schon kalte Füße, ... aber der Raum war prima geheizt und vermutlich hat er Fußbodenheizung.

Kurz: Ich sitze da quasi barfüßig und der Herr sitzt da mit Straßenschuhen. Hmpf!

Shake Hands scheint ebenso nicht so sein Ding zu sein, ... was ich allerdings schon von meinem Noch-Therapeuten kenne. Der hatte sogar mal ein Schild aufgehängt, dass aufs Händeschütteln bitte verzichtet werden und sich stattdessen lieber ein Lächeln geschenkt werden möge. Mittlerweile hängt das Schild nicht mehr, weil so langsam wohl jeder weiß, dass man seine Flosse bei sich behalten kann.

Für sich betrachtet kein Problem und das ist jetzt auch kein Ausschlusskriterium für mich, habe ich, wie gesagt, selbst die eine oder andere Macke, ... dennoch kam mir letztens - beim Anblick dieses ungleichen Bildes "er mit Schuhen, ich ohne Schuhe" genau diese Frage in den Sinn, die nun der Titel meines Threads ist.

Kennt sowas oder Ähnliches hier noch wer?

Ich selbst bin mit Straßenschuhen nur in Räumen mit nagelneuem Bodenbelag pingelig, ansonsten muss sich bei mir niemand die Schuhe ausziehen, wenn es draußen trocken ist. Dieser auffällige Verzicht aufs Handgeben wirkt auf mich allgemein eher unnahbar. Ist, wie gesagt, kein Ausschlusskriterium, aber irgendwo etwas befremdlich schon... :|
Wenn du deine Hämorrhoiden loswerden willst,
dann hänge deinen nackten Hintern bei Vollmond in eine Ackerfurche. :?
(nach einer mythologischen Überlieferung)
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 775
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Wer therapiert eigentlich die Therapeuten?

Beitrag von ULBRE » 12. April 2019 23:47

AlphaCentauri hat geschrieben:
12. April 2019 21:41
... dass er Schuhe trug. Also Schuhe IM Haus.
Wahrscheinlich hatte er in seiner Kindheit ein traumatisches Hausschuherlebnis.
Vermutlich kam dann nach Abschluss der dritten Langzeittherapie (Analyse, Systemische Therapie (zur Erleuchtung des Haus-Schuh-Systems) und Gesprächstherapie (mit einer Schuhfachverkäuferin)) endlich der Durchbruch - als ihm seine vierte neue Therapeutin in der ersten Probestunde als erstes die Frage stellte: warum tragen Sie nicht einfach ganz normale Schuhe zu Hause, wenn Sie Hausschuhe nicht mögen ?
Da ihm binnen der 45 Minuten, die sie noch hatten, keine schlüssige Antwort einfiel, erwies sich diese Therapie als voller Erfolg: seither traut er sich, einfach das zu tun, was ihm eigentlich schon immer wichtig war:
Er trägt ganz normale Schuhe in der Praxis.


Ernsthaft dagegen:
das könnte daran liegen, dass er seine Praxis als Büro betrachtet und nicht als Wohnraum. Wer geht schon mit Hausschuhen ins Bpüo ?
Manche Patienten könnten das auch schräg finden, einem Therapeuten gegenüberzusitzen, der sich offenbar nicht in einer Arbeitsumgebung befindet, sondern bei sich zu Hause...
...dann sind Patienten nämlich zu Gast bei jemandem zuhause anstatt in einer neutralen Umgebung, und das schafft ein Ungleichgewicht. Könnte ich mir vorstellen
Also, ich würde auch normale Strassenschuhe in der Praxis tragen, wenn ich eine hätte.
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Anders
Spezial User
Beiträge: 272
Registriert: 11. Dezember 2018 18:15
Alter: 39

Re: Wer therapiert eigentlich die Therapeuten?

Beitrag von Anders » 12. April 2019 23:57

Hmm.. und wer Therapeuten therapiert, also ein Therapeutentherapeut.. und dann selbst eine Therapie braucht.. macht der dann eine Therapeutentherapeuttherapie? :shock:
Benutzeravatar
AlphaCentauri
Spezial User
Beiträge: 399
Registriert: 24. Februar 2019 00:29
Alter: 51

Re: Wer therapiert eigentlich die Therapeuten?

Beitrag von AlphaCentauri » 13. April 2019 15:56

@ Ulbre:

Klingt komplex, ... was im "Züüüüchobereich" allerdings auch zum guten Ton gehört. Macken kann nur einer verstehen, der selbst welche hat, so ungefähr.

Das erklärt aber immer noch nicht, warum der Patient seine Schuhe ausziehen muss, auch wenn sie völlig sauber sind. :|

@ Anders:

Eieiei, ... da möchte ich aber nicht wissen, welch eine Therapeutentherapie ein wiederholt therapierter Therapeutentherapeut durchlaufen hat und wie man das dann auf ein verständliches Maß kürzt. Am besten wohl wie in der Mathematik mit soundsoviel hochgestellten Ziffern, also Einsen mit soundsoviel Nullen? :lol:
Wenn du deine Hämorrhoiden loswerden willst,
dann hänge deinen nackten Hintern bei Vollmond in eine Ackerfurche. :?
(nach einer mythologischen Überlieferung)
Antworten

Zurück zu „Psychologie / Neurologie*“