Verzweilter Teufelskreis Medien... neue Freunde

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Waggelpudding
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 11. Mai 2016 15:22

Verzweilter Teufelskreis Medien... neue Freunde

Beitragvon Waggelpudding » 11. Mai 2016 15:58

Aloa ihr lieben,

ich schreibe euch heute weil ich echt am verzweifeln bin zu Hause. Mein Sohn (10 Jahre) hat ADHS. Er nimmt momentan Medikinet 15mg Retat, 5 mg Tablette. Ich habe mich viele Jahre gegen eine Medikamentöse Behandlung gesträubt. Daher nimmt er sie seit etwa 4 Monaten. Ich bin mit ihm bereits vom 3. - 6. Lebensjahr bei der Ergotherapie und seit knapp einem Jahr macht der kleine Verhaltenstherapie.
Das ganze schlägt teilweise gut und teilweise sehr schlecht an.
Gut ist: Das seine sozialverhalten sich echt gebessert hat. Früher ist er nie raus gegangen oder hat mit anderen Kindern gespielt. Er wollte immer nur mit mir spielen weil er das Gefühl hatte dass ich der einzige Mensch bin, der ihn so akzeptiert wie er ist.

Mittlerweile hat er einige Bekannte und sogar einen richtig guten Freund. Er verbringt den ganzen Tag an der frischen Luft, was mich sehr freut. Aber das ganze bringt enorme Schwierigkeiten mit sich.

Mein Partner musste vor etwa 4 Monaten für 4 Wochen in eine Reha-Klinik und ich glaube dass es auch der Auslöser war, dass alles im Chaos ausgeartet ist. Mein Sohn ist recht ängstlich.... Er hat Angst allein zu sein. Er hat Angst die Welt geht unter weil wir nicht auf unsere Umwelt achten. Einige Ängste haben wir in Griff bekommen (Krabbeltiere zb.)
Wenn es aber wirklich um Gefahren geht, wie z.B Klettern, Springen, Skaten da kennt er nichts. Da wird durchgerannt, rüber gesprungen oder Saltos gemacht.

Seitdem mein Partner in der Klinik war bzw. er Freunde hat, ist der Junge wie ausgetauscht. Klar er war nie einfach aber er hat vorher nie gelogen oder betrogen oder "geklaut".
Mittlerweile sind ihm seine Freunde, Freizeit und seine Medien wichtiger als alles andere auf der Welt.
Er hält sich an keinerlei Abmachungen mehr. Schwänzt seinen Sport. Teilweise sogar seine Therapie. Kommt ständig zu spät. Er hat nur noch am Handy gespielt. Dies haben wir eingeschränkt. Er durfte dann von 19:00 - 19:30 an das Handy. Es gab prinzipiell nur Theater wenn das ausgemacht werden musste. Wir mussten die Medienkonsum soweit einschränken dass er momentan kein Fernsehen darf, wir eine App installieren mussten damit das Handy eingeschränkt nutzbar ist und nicht an der Konsole spielen darf. Dafür haben wir einen Vertrag aufgesetzt dass wenn er pünktlich kommt und nicht heimlich Fern schaut bzw spielt wir von 18:00 - 19:30 Familienzeit haben.
Dort wird gespielt, gebastelt oder gekabbelt. Keine Hausarbeit, keine Medien... Er möchte die Zeit auch gern mit uns verbringen aber schafft es nicht einen Tag an diese Einschränkung der Medien zu halten.
Wir haben es erstmal mit appelieren an seine Vernunft probiert, mittlerweile lügt er von vorne bis hinten. Er sucht solange eine Möglichkeit heimlich irgendwie an diese Medien zu kommen bis er es schafft.
(Wir haben Antennenkabel rausgezogen, Die Steckdosenleiste entfernt, Pin´s eingebaut) Irgendwie findet er immer einen Weg.
Vielleicht stell ich mich zu blöd an?
Eigentlich war mein Leitfaden immer dass ich nie etwas verstecke damit es nicht interessant wird und er ist auch nie irgendwo rangegangen.
Wir haben es mit einem Belohnungsplan probiert. Er muss sich nur 2 Tage benehmen um eine Medie wiederzubekommen.
Gestern funktionierte es beispielsweise sehr gut. Also durfte er heute nach der Schule in die Bibliothek mit seinen Freunden was spielen aber nicht an den PC. Da ich mit der Bibliothek abgesprochen habe, dass Blaze nur mit einem Muttizettel rein darf, hat er diesen heut morgen bekommen mit dem Vermerk. KEIN PC.... vorhin rief mich sein Klassenlehrer an und fragte ich ich das Wort "Kein" durchgestrichen habe. Natürlich nicht...

Es ist ihm egal ob ich enttäuscht bin oder das Vertrauen in ihm verliere. Ihm ist es einfach wichtig diese ganzen Medien zu nutzen und mit seinen Freunden zu spielen. Es eskaliert immer häufiger. Er ist so impulsiv und schnell wütend.

Ich dachte er wäre vielleicht mit dem Alltag überfordert und hab ihn soweit es geht entlastet. Er muss nur grundsätzliche Dinge erledigen wie anziehen, frühstücken, Ranzen packen... alles andere scheint ihm schon zuviel zu sein.

Ich weiss es nicht mehr was ich mit ihm machen soll....Vorallem weil morgens ist alles super! Er ist hochmotiviert den Tag gut angehen zu lassen und mittags oder nachmittags kommt die totale Wendung und er mutiert quasi....
Wir bewegen uns im Teufelskreis. Ich kann ihm den Medienkonsum nicht erlauben solange er nicht zumindest mal ein zwei Schritte in die richtige Richtung geht.... und wenn ich dann so dolle mecker (was mir total leid tut) und er sich irgendwann beruhigt kommt er wie ein Häufchen Elend an und brauch ganz viel Trost weil er sich so unglaublich schlecht fühlt.

Vielleicht habt ihr ja den einen oder anderen Tipp für mich.
Liebe Grüße
Isa
Chrissy803
Pagemaster
Beiträge: 101
Registriert: 19. Dezember 2012 08:29
Wohnort: Schweinfurt/Land
Alter: 52

Re: Verzweilter Teufelskreis Medien... neue Freunde

Beitragvon Chrissy803 » 13. Mai 2016 11:54

Viele Kinder in dem Alter beginnen ihre Eltern anzulügen und Grenzen neu abzustecken, das ist ein ganz normales Verhalten.
Du solltest nicht so viel meckern, sondern klare Ansagen machen.
Dein Sohn sollte schon auch im Haushalt helfen, er braucht da seine Aufgaben.
Du musst konsequent bleiben, das ist sehr schwierig in dieser Phase, aber es lohnt sich.
Er versucht Dich um den Finger zu wickeln, möchte seine Macht testen. Jetzt ist es wichtig ihm zu zeigen, dass man Regeln einhalten muss!!!
Er muss verstehen, dass das was die Eltern sagen auch Gewicht hat.
Hast eine schwierige Zeit vor Dir, wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.
Benutzeravatar
Alina Licht
Foruminventar
Beiträge: 666
Registriert: 25. Juni 2015 23:02
Alter: 18

Re: Verzweilter Teufelskreis Medien... neue Freunde

Beitragvon Alina Licht » 14. Juni 2016 20:13

Hallo Wackelpudding!
Das klingt ja ganz schön anstrengend für euch im Moment.

Waggelpudding hat geschrieben:Ich weiss es nicht mehr was ich mit ihm machen soll....Vorallem weil morgens ist alles super! Er ist hochmotiviert den Tag gut angehen zu lassen und mittags oder nachmittags kommt die totale Wendung und er mutiert quasi....


Könnte das eventuell mit einem Rebound zusammenhängen, weil die Wirkung der Medikamente aufhört und alle Symptome mit einem Schlag zurückkommen?
Mehr fällt mir gerade auch nicht ein.
Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft und Erfolg dabei, das anzugehe.
Liebe Grüße, Alina :)

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 48 Gäste