Ich bin verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Mamamaldrei
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 23. Oktober 2015 13:37

Ich bin verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Mamamaldrei » 8. November 2015 13:22

Mein Sohn ist 3 3/4 und wir haben noch keine Dignose ADHS (er ist ja noch jung ).
Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Er steht immer unter Strom, wirkt immer gehetzt und unruhig. Dazu sehr impulsiv. Er "übersieht" Kinder oder auch zue Türen eca. beim rennen einfach. Er bekommt es schlicht und einfach nicht mit wenn er jemanden in die Hacken läuft oder er am Spielplatz auf einen einjährigen tritt er am Boden sitzt. Er merkt es einfach nicht. Er Nacht nur Unsinn  (Kleber verteil, Spiele ausschütten, seine Geschwister ärgern und und und). Es ist nicht möglich mit ihn z.B. Memorie zu spielen, selbst mit 4 paaren nicht. Er ist ständig abgelenkt und kann die Reitze  (und seinen sie noch so klein ) nicht verarbeiten. Es sei Alls könnte er sich selbst nicht sortieren und wüsste nicht wohin mit der vielen Energie.

Leider ist das nicht erst seid gestern so. Er war ein Schreibaby und mit einem Jahr wurden wir den Mini Club verwiesen, weil er die anderen Kinder gebissen hat und nur Unsinn vorgemacht hst.  Ein mitmachen an Fingerspielen und co hatte er keine Intresse.

Er besucht jetzt seid Sommer einen Heilpädagogischen Kindergarten als I-Kind wegen Förderbedarf im Sozialen- Emotionalen Bereich. Dort bekommt er Logo und Ergo. Dort wurde uns gesagt, das ADHS wohl sehr sehr Warscheinlich sei, im Verbindung mit Wahrnehmungsstörungen.
Aber vom Kinderarzt fühlen wir uns kaum wahrgenommen. Er sei halt ein wilder Kerl. Wenn es nur das währe, währe es soooool schön. Meine anderen Kinder sind auch wild und brauchen viel Bewegung, aber sie können sich sortierten. Versteht wer, was ich meine?

Jedenfals bin ich mit meinen Nerven und Ideen am Ende! Wir überlegen ihn Bauchblüten zu geben. Hat da wer Erfahrung? Wie schaffe ich es den Jungen zu nehmen wie er ist, wenn die Außenwelt ständig dumme Komentare zu seinen Verhalten gibt? Wie schaffe ich es, es ihn einfacher zu machen? Versteht ihr was ich meine?
Bitte ich bin echt radlos und es belastet echt echt die ganze Familie  extrem. Seine Bruder schreit schon wenn er ihn sieht und seine Schwester verlangt einen Schlüssel, damit das "Trampelvieh" nicht in sein Zimmer kommt. Meine Eltern UND Schwiegereltern haben resigniert und trauen es sich nicht mehr zu ihn zu nehme  I-Ton " Der bringt uns noch ins Grab, wenn er nicht vorher vor ein Auto rennt!" Meine Schwester (im 4 Monat schwanger), will den Kontakt vermeiden, da sie Angst hat er trit sie in den Bauch. Die Nachbarn beschweren sich über die Lautstärke und und und.
Aber was kann ich noch mehr machen?

 
Zuletzt geändert von Mamamaldrei am 9. November 2015 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2550
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Sheherazade » 8. November 2015 14:14

[quote="Mamamaldrei"]
Aber was kann ich noch mehr machen?
[/quote]

Hast du schon mal geschaut ob es einen vernünftigen Kinder- und Jugendpsychiater bei euch gibt, der sich mit so jungen Kindern auch auskennt?
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4860
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Falschparker » 8. November 2015 15:31

:smilie_tra_078:
<><
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Kaina » 8. November 2015 17:02

[quote=&quot;Sheherazade&quot;]
Hast du schon mal geschaut ob es einen vernünftigen Kinder- und Jugendpsychiater bei euch gibt, der sich mit so jungen Kindern auch auskennt? [/quote]
Würde ich auch empfehlen.

Von einem guten Kinderpsychiater weiß ich, dass man bei begründeten Fällen ( z. B. riskantes, selbstgefährdendes Verhalten) Ausnahmeregelungen gibt.
Eine solche Geschichte habe ich durch eine Mutter im Elterntraining kennengelernt.
Ihr Sohn war absolut genauso und wurde in dieser Praxis behandelt.

Ihr Kommentar: "Es läuft noch immer nicht alles optimal. Aber es ist eine unglaubliche Erleichterung.
Und mit Medis [Anmerk.: extrem niedrig dosiert und zumindst anfangs genau überwacht!]
zeigen jetzt auch die anderen Therapien endlich mal Fortschritte."
Ihr Sohn (damals 4) wurde zuerst komplett durchgecheckt. Schilddrüse, sonstige Erkrankungen, Schlaflabor etc.

Zuwarten, bis er sich selbst oder anderen einen ernsthafteren Schaden zugefügt hat, würde ich jedenfalls auch nicht wollen.
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
Mamamaldrei
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 23. Oktober 2015 13:37

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Mamamaldrei » 9. November 2015 06:55

Danke schon mal.
Wir sind jetzt im SPZ und da wird wohl auch kein Kinderpychologe drauf gucken. Und werde mich mal erkundigen ob es hier in der Nähe einen gibt.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2550
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Sheherazade » 9. November 2015 07:17

[quote=&quot;Mamamaldrei&quot;]
Wir sind jetzt im SPZ und da wird wohl auch kein Kinderpychologe drauf gucken.[/quote]

Nicht nach einem Psychologen gucken, sondern nach einen Kinder- und Jugendpsychiater!
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Mamamaldrei
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 23. Oktober 2015 13:37

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Mamamaldrei » 9. November 2015 07:33

Ok, danke.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1334
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon ADHDgoesto11 » 9. November 2015 09:48

Klingt ein bisschen wie unser Sohnemann in dem Alter (Diagnosen siehe Signatur).

Und unser Kinderarzt hat ebenfalls überhaupt keine Probleme gesehen. Das örtliche SPZ sah das allerdings anders.

Gegen die "Bachblütentherapie" ist selbst Homöopathie ein hochwissenschaftliches Verfahren. Lieber nicht mit so etwas Zeit vergeuden, sondern gleich zum SPZ/Kinderpsychiater. (Psychiater. Nicht Psychologe.)

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
minime
Spezial User
Beiträge: 412
Registriert: 21. Juli 2014 09:35

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon minime » 9. November 2015 10:04

Hallo!

Nun ein KiA der nichts sehen will, wenn das Kind schon im heilpäd. KiGa ist, ist schon blind! Ich würde den auch wechseln.

Im SPZ hatte ich eher nicht so gute Erfahrungen, allerdings mit meinem großen Kind, welches nur ein schwaches ADS hat. Aber das Kind war schon depressiv und hatte diverse weitere Begleiterscheinungen, aber von ADS keine Spur - angeblich. Dadurch hatten wir noch mal 2 Jahre verloren ...

Der Durchbruch kam erst bei einer Praxis eines  auf ADHS spezialisierten Kinder-Psychiater in der sehr wohl auch Psychologen und Sozialpädagogen und Lerntherapeuten mitarbeiten.

Also wenn Du auch im SPZ das Gefühl hast, dass die nicht so ganz Deine Nöte verstehen, dann vergeude keine Zeit damit!


LG, minime.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1334
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon ADHDgoesto11 » 9. November 2015 10:15

Ach ja, noch etwas: Die entsprechenden Ärzte (egal ob jetzt an einem SPZ oder ein einzelner KJP) lieben Berichte. Also vom Kindergarten, und auch von Euch, und von anderen Personen, die sich länger mit dem Kind beschäftigen.

Besonders interessant für die Ärzte ist auch die Entwicklung abseits des "Sozialen". Wie verlief/verläuft z.B die Sprachentwicklung? Gab es einen Zeitraum mit langsamer Entwicklung oder gar Stillstand (Sohnemann hatte so etwas, von 2 bis 2.5 Jahren)? Wie sieht es mit der Motorik aus (die ist bei unserem Sohnemann immer noch deutlich auffällig, so hat er z.B. immer noch Probleme, zugeworfene Bälle zu fangen)? Gibt es irgendwelche Auffälligkeiten im sensorischen Bereich (reagiert euer Kind auf bestimmte Geräusche/Gerüche/etc. empfindlich; fallen ihm bestimmte Sachen schneller auf)?

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4860
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ich verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Falschparker » 9. November 2015 10:58

[quote=&quot;Kaina&quot;]Von einem guten Kinderpsychiater weiß ich, dass man bei begründeten Fällen ( z. B. riskantes, selbstgefährdendes Verhalten) Ausnahmeregelungen gibt.
Eine solche Geschichte habe ich durch eine Mutter im Elterntraining kennengelernt.
Ihr Sohn war absolut genauso und wurde in dieser Praxis behandelt.

Ihr Kommentar: "Es läuft noch immer nicht alles optimal. Aber es ist eine unglaubliche Erleichterung.
Und mit Medis [Anmerk.: extrem niedrig dosiert und zumindst anfangs genau überwacht!]
zeigen jetzt auch die anderen Therapien endlich mal Fortschritte."
Ihr Sohn (damals 4) wurde zuerst komplett durchgecheckt. Schilddrüse, sonstige Erkrankungen, Schlaflabor etc.

Zuwarten, bis er sich selbst oder anderen einen ernsthafteren Schaden zugefügt hat, würde ich jedenfalls auch nicht wollen.
[/quote]

Es kommt nicht häufig vor, aber völlig unüblich ist es auch nicht. Martin Winkler hat bereits 2006 etwas über Medikamente bei 3-5-jährigen geschrieben:
http://web4health.info/de/answers/adhd-toddler-mph.htm
<><
Christiane1101
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 12. August 2015 20:14

Re: Ich bin verzweifelt! Bitte bitte antworte mir einer! bitte

Beitragvon Christiane1101 » 9. November 2015 20:34

Ich hatte ja im vorherigen Beitrag über unseren Sohn (3 ½ und einer von zwei Zwillingsjungs) geschrieben. Hier genau das gleiche. Wir sind in vielen guten Händen, KiA, SPZ, Ergo, AD(H)S-spezialisierter Kinderarzt mit 30j Berufserfahrung und anerkannte Koriphäe hier in Berlin. Außerdem  Integrationsstatus in der Kita, Einzelfallhelferin 6 Std pro Woche, Pflegestufe Null. ADHS wurde zwar nicht getestet, in dem Alter heißt es noch "Verdacht" und Wahrnehmungsstörung, aber unser Sohn ist ein "Bilderbuch" ADHSler und - so der Spezialist - "kein ganz leichter Fall". Er macht 1x wöchentlich Elterntraining mit uns und würde auch Medikamente geben, wenn sich im nächsten halben Jahr durch das Training nicht signifikant etwas verbessert.
Trotz der vielen tollen Hilfen sind wir ganz oft mit den Nerven am Ende und tief verzweifelt, weil es so unglaublich anstrengend und frustrierend ist.
Unser Kleiner eckt überall an, gerade in der Kita ist er inzwischen der Außenseiter, auch wenn sich die Erzieherinnen viel Mühe geben. Aber Kinder verzeihen nicht so einfach wenn einer dazwischen ist, der immer auffällt, oft schlägt, beißt, schubst oder ins Gesicht greift, immer alles kaputt macht, etc. Inzwischen merkt er auch, dass er ausgegrenzt wird und leidet darunter.
Man kann ihn nicht 2 Minuten alleine lassen, er ist immer auf der Suche nach etwas Verbotenem. Hauptsache Aufmerksamkeit, auch wenn es Schimpfen ist. Er gefährdet sich und andere, rennt weg, neulich ist er uns ausgebüchst und mit dem Bobbycar aus dem Wohngebiet raus über eine 4spurige Schnellstraße.
Wenn wir mit ihm zusammen sind haben wir keine ruhige Minute, keine 2 Minuten auf der Couch sitzen, er spielt quasi nie, bleibt an nichts dran. Buch vorlesen oder sogar Fernsehen nicht möglich. Nach wenigen Minuten keine Geduld mehr. wir können eigentlich nirgends mit ihm hingehen. Bei meinem Mann hört er relativ gut, bei mir quasi null. Geht sofort in oppositionelles Verhalten.
Kuscheln, Körperkontakt quasi nie, nur wenn er müde ist, dann aber sehr intensiv.
Positiv: er ist ein so süßer Kerl, hat viel Empathie, lacht viel (weint wenig) und aus tiefstem Herzen (aber halt am Lautesten wenn es irgendwo kracht, etwas kaputt geht oder so ähnlich...), schläft gut und viel  und er ist absolut sportlich. Fußball, Bälle werfen, Klettern, Rennen - da ist er seinen Altersgenossen weit voraus.

Es tut gut zu lesen dass es auch andere gibt, denen es ähnlich geht. Man fühlt sich immer so allein in seinem Elend ;-)  Wenn wir andere Kinder sehen, dann fühlt man sich noch hilfloser als ohnehin schon nach dem Motto "nur einen Tag auch so normale Kinder haben wollen"...

Allerdings: er ist noch nicht mal 4. der Gedanke an die nächsten Jahre machen mir Angst. Ich habe schon jetzt keine Kraft mehr.....

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: zoraya und 36 Gäste