Extreme Gereiztheit und spontane Ausraster wegen Kleinigkeiten.

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
TaMa1977
Spezial User
Beiträge: 264
Registriert: 23. Juli 2011 22:10

Extreme Gereiztheit und spontane Ausraster wegen Kleinigkeiten.

Beitragvon TaMa1977 » 2. Juni 2015 11:18

Hallo.

Ich war schon sehr lange hier nicht mehr online, da es eigentlich soweit lief Zuhause.
Aber nun bin ich seit Wochen total überfragt.
Es geht um meinen Jüngsten. Er ist 11 Jahre alt, und geht auf eine Gesamtschule in die 5. Klasse.

Schulisch läuft es bis auf Englisch ziemlich gut, was mich auch total freut. Hausaufgaben und lernen mal abgesehen, das findet er unnötig.

Nun zu unserem Problem.
Leider muss ich etwas ausholen, sorry schon mal im voraus.

Wir haben schon fast alle Medis mit ihm durch. Wenn es mal ne zeitlang richtig gut lief, kamen die Probleme wieder. Oder er kam nur noch überdosiert rüber.
Nun nimmt er seit Ostern Elvanse 30mg. Am Anfang war alles toll. Er fühlte sich total gut, und hat es auch selber bemerkt. Dadurch das es länger wirkt, klappte es auch mit den Hausaufgaben. Was ja vorher nie ging, da er wenn er um 13:30h aus der Schule kam, immer ohne Medi-Wirkung mehr war. Daran litt auch die Freizeitgestaltung und die Hobbys.

Es lief am Anfang echt gut. Mit ein paar Ausnahmen, wo er halt leicht Gereizt war, was ich aber nicht so schlimm fand, da es echt höchstens einmal die Woche war.

Nun ist es aber so, das er wegen minimalen Sachen Ausrastet. Bestes Beispiel heute morgen beim Frühstücken. Der Schinken auf seinen Brot verrutschte beim abbeißen. Sofort schrie er rum, das sein Leben total schei..e sei, und immer nur hat er Pech, sein ganzer Tag sei nun blöd usw.

Und das geht zur Zeit von morgens bis Abends so. Er fühlt sich sofort ungerecht Behandelt oder man versteht ihn nicht. Er sagt, er wird nur geärgert.
Mit seinem Bruder läuft es zur Zeit auch extrem schlecht, aber da sind beide dran beteiligt.

Aufstehen klappt auch nicht wirklich. Wenn ich nach 20min wecken langsam mal lauter und eindringlicher rufe, schreit er sofort rum. Sein ganzer Tag sei versaut usw.

Ich kann es echt nicht mehr hören, nur gejammere und gemotze. Den ganzen Tag.

Er hängt ja Entwicklungstechnisch etwas zurück. Also er verhält sich nicht wie gleichaltrige, beim reden und handeln. Und er hat seine Umwelt immer nicht ganz so wahrgenommen. Ich habe immer gesagt: Was juckte es die deutsche Eiche, wenn die Wildsau sich dran schubbert. Das war mal mein Sohn. Ganz selten ist ihm mal aufgefallen, das er anders ist. Oder die anderen ihn anderes wahrnehmen.

Ich habe die Vermutung, das er nen Entwicklungsschub hatte, und nun alles mehr wahrnimmt. Und er damit total überfordert ist. Aber wie kann ich ihm helfen?
Er hört mir nicht zu, und ist überhaupt nicht kompromissbereit oder versucht es etwas zu verstehen was ich ihm sagen will.

Ich kann ja auch nicht immer von allen anderen Rücksicht erwarten.

Oder kann es doch an Elvanse liegen? Aber er hat es auch ohne Medis...

Liebe Grüße
Tanja
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2550
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Extreme Gereiztheit und spontane Ausraster wegen Kleinigkeiten.

Beitragvon Sheherazade » 2. Juni 2015 12:21

Ihr seid doch seit Anfang letzten Jahres bei einem neuen Arzt, was hat dein Sohn denn seitdem sonst noch an Therapien bekommen (Ergo, Verhaltenstherapie, für euch ein Elterntraining....)?
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
TaMa1977
Spezial User
Beiträge: 264
Registriert: 23. Juli 2011 22:10

Re: Extreme Gereiztheit und spontane Ausraster wegen Kleinigkeiten.

Beitragvon TaMa1977 » 2. Juni 2015 19:15

Hallo.
Ja, wir sind bei einem anderen Arzt, und der ist auch echt gut.

Er hatte Gruppensitzungen mit 3 Kindern. Was er aber nun nicht mehr hat, da er dort nicht so rein passte, und die Therapeutin merkte, das es ihm nicht gut tat.

Es wurde ja nun noch leichte Autistische Züge diagnostiziert, was einiges erklärt.

Wir haben nun alle 4 Wochen Einzelsitzung, wo wir versuchen, das er seine Impulsivität in den Griff bekommt. Also die negative Impulsivität.

Das einzige was ich nun bekommen habe sind, Buchvorschläge, die ich mir holen soll.

Ich denke da größte Problem bin ich an der ganzen Situation.
Ich bin halt selber betroffen, und daher echt inkonsequent und strukturlos.

Aber ich arbeite daran, was aber echt nicht einfach ist. Da wir hier alleine sind, und wir es alle 3 in anderen Ausprägungen haben.

Liebe Grüße
Tanja

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 60 Gäste