Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Liane
Pagemaster
Beiträge: 125
Registriert: 5. September 2006 20:50

Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von Liane » 28. Dezember 2014 00:51

Hallo,

mein Sohn (9 Jahre alt) hat neben vielen guten Eigenschaften leider auch eine große negative Eigenschaft, die mir ein Dorn im Auge ist. :aufsmaul_2: So hat er Freude am Ärgern seines älteren Bruders! Früher war es auch bei anderen Kindern und er hat ihnen auch weh getan, jetzt ist es fast ausschließlich noch bei seinem älteren Bruder so. Darüber hinaus legt er bei ihm noch den "salzigen Finger in die Wunde" :michael:, wenn sein Bruder mit uns Auseinandersetzungen hat. Dann sagt er ihm noch nochmal das gleiche, was wir ihm gesagt haben, bestätigt sein Fehlverhalten oder will ihn ständig selbst maßregeln. Er will immer die Spiele bestimmen und lässt seinen Bruder am langen Arm verhungern, d.h. es muss immer nach seinem Maßstäben gehandelt oder gespielt werden :3457f11335717ae3f106d58216858. Sein Bruder (unser Hypie) allerdings würde so gerne mit seinem Bruder spielen und er liebt ihn ungemein und kann es nicht aushalten, wenn er mit uns Streit hat. Der Kleine jedoch ist nur überheblich und macht ihn runter. Er benimmt sich so arrogant, dass es mir schon unheimlich ist, wie man sich so verhalten kann. Ich bin gerade das Gegenteil und schaue immer nach allen, dass jeder zu seinem Recht kommt und nun solch eine Verhaltensweise. Auf der anderen Seite ist er so sensibel und merkt jede kleine sich ändernde Regung in meinem Verhalten, ob es mir gut oder nicht gut geht. Er kümmert sich um kleinere Kinder und beschäftigt sich stundenlang mit ihnen und hat dabei einen solchen Spaß. Er hätte auch gerne noch ein kleines Geschwisterchen gehabt. Er hat auch schon darüber geweint, dass ich ihm gesagt habe, dass er seinen großen Bruder gar nicht lieb hat, weil er ihn so behandelt. Er meinte, dass er ihn schon liebt, aber irgendwie kann er das gar nicht zeigen...

Ich weiß, dass es ihm da an Selbstbewusstsein fehlt und er sich dadurch selbst besser darstellen möchte, wenn er Fehler bei den anderen hervorhebt. Er konnte lange Zeit nicht verkraften, wenn jemand z.B. schneller rennen konnte als er, also Niederlagen einstecken, waren eine Qual und nun muss er mit einem großen Bruder konkurrieren. Allerdings ist er in vielen Dingen viel fitter als der große Bruder und tut sich viel leichter. Dann macht er so viel Sport und bekommt da auch viel Anerkennung, aber irgendwie sieht er  ihn nur als Konkurrenten. So schaaaade  :baw:!!!

Wir lassen dieses Verhalten nicht zu, aber ich bin so traurig darüber, dass er dieses Verhalten nicht ablegen kann und alle darunter leiden, weil es so viel Raum einnimmt, seinem Bruder zu schaden. Vor allem für seinen ADHS-Bruder finde ich es schlimm, da dieser sich mit Freundschaften sowieso schwer tut und nicht mal auf seinen Bruder zählen kann. Wie oft langweilen sich beide, können aber nicht miteinander spielen und hadern damit, dass kein Freund zum Spielen da ist, dabei haben sie sich ja gegenseitig. Ich kann den Kleinen nicht zwingen, seinen Bruder zu lieben, aber ich will dieses überhebliche und verletzende Verhalten nicht. Habt Ihr Ideen, wie man diesem unerfreulichen Verhalten noch begegnen kann?  :Frag:

Liebe Grüße

Liane
Sohn, 13 Jahre (ADHS Diagnose seit dem 4 LJ ; Medis seit dem 6. LJ ) 2. Sohn, 11 Jahre ( nicht betroffen von ADHS)
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von Angie » 28. Dezember 2014 01:08

Wennst das weisst........gib mir den Tipp  :breitgrinse1:
Mein Jüngster macht das schon seit Kleinkind an, bei seinen Bruder.
Keine Ahnung, ob das zu "normalen" Geschwisterverhalten zählt.
Aber es scheint, als kommen die beiden, trotz der Stichelei, einigermassen zurecht.
Es geht nicht miteinander, aber auch nicht ohne.

Mein Quaki provoziert manchmal so so seinen Bruder ( der als Aspie hat zum Glück in der Therapie schon Geduld geübt), bis der endlich reagiert. Der reagiert dann logischer Weise negativ.
Früher konnte ich die Beiden zusammen nicht alleine lassen. Wenn es nur 20 min waren, war ich dann mit Quaki danach bei der Krankenhausambulanz, weil Schnuppi irgendwann reagiert hatte. ( Vor den Wohnzimmermamortisch geworfen)
Ist zum Glück ja nicht mehr so.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
kewa
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 11. April 2013 16:58

Re: Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von kewa » 28. Dezember 2014 12:08

Ich würde hier eine Familientherapie empfehlen. Vielleicht kann der Kleine wirklich keine Gefühle für seinen großen Bruder zeigen. Das macht ihn bestimmt auch unglücklich. Ich würde mir, glaube ich Hilfe suchen.
L.G. kewa
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2571
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von Sheherazade » 28. Dezember 2014 12:24

Wenn ich das richtig gelesen habe, sind die beiden Jungs gerade mal 2 Jahre auseinander.

Die gleiche Konstellation haben wir hier auch (15 Monate Altersunterschied) und seit jeher haben sich unsere Jungs in den Haaren. Sie sind beide sehr unterschiedlich im Wesen und Intellekt (der 1. Stolperstein), haben sehr unterschiedliche Interessen (der 2. Stolperstein) und leben seit dem Kindergartenalter eine ziemliche Rivalität aus - das wäre der 3. Stolperstein vor einer vermeintlichen familiären Harmonie. Ausserhalb halten die beiden allerdings zusammen wie Pech und Schefel, kein Dritter darf sich einem gegenüber erlauben, was sie sich gegenseitig antun, da gibt es dann von dem anderen Feuer.

Gleiches war übrigens mit mir und meinen Brüdern - meine Mutter jammerte stets darüber, dass sie wohl die schrecklichsten Kinder überhaupt hätte - wir waren insgesamt nur 3 Jahre auseinander.

Unsere Jungs sind jetzt fast 12 und 13 Jahre alt und so langsam wird es ruhiger, nur ab und zu flammt die Leidenschaft wieder auf. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass sie das für ihre Entwicklung brauch(t)en, Streit und Rivalität wollen gelernt sein und es gibt kein besseres Versuchsobjekt als die eigenen Geschwister.

Das sehe alleine schon daran, dass unsere Jungs nur wenig bis gar keine Probleme mit ihren Mitschülerinnen haben - sie haben sich ja ausgiebig an ihren großen Schwestern ausprobiert. Der Umgang mit Mädchen ist ihnen daher geläufig.
Zuletzt geändert von Sheherazade am 28. Dezember 2014 12:29, insgesamt 1-mal geändert.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Liane
Pagemaster
Beiträge: 125
Registriert: 5. September 2006 20:50

Re: Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von Liane » 1. Januar 2015 10:48

Hallo Sheherazade,

ich denke, da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen mit Deinen Stolpersteinen. Sie sind wirklich sehr eng beieinander und sehr unterschiedlich und der Kleine ist auch wirklich pfiffiger in allem. Es ist auch ein Stückweit Charakter und unser Kinder- und Jugendpsychiater hat mir da auch keine Hoffnungen gemacht, dass sich dieses "Spaß haben am Ärgern" großartig ändert. Es ist jedoch sehr anstrengend ständig dagegen zu arbeiten und immer wieder anzuführen, wie das gemeinsame Zusammenleben auszusehen hat, aber das wisst ihr ja alle am besten.


An Kewa:
"Ich würde hier eine Familientherapie empfehlen. Vielleicht kann der Kleine wirklich keine Gefühle für seinen großen Bruder zeigen. Das macht ihn bestimmt auch unglücklich. Ich würde mir, glaube ich Hilfe suchen." :
Der Kleine kann Gefühle zeigen und er kann nicht ohne ihn und nicht mit ihm. Ich denke, der Große ist seine größte Konkurrenz. Seine altersbezogene Unterlegenheit nimmt er nicht als gegeben hin, sondern er leidet darunter, weil er besser sein will. Er will seine Mama ganz für sich alleine haben und duldet daher keine "Zuwendungen" in jeglicher Art mit mir und dem Bruder, was ich natürlich nicht zulasse, so dass er lernen muss, damit zurecht zu kommen, dass er nicht die erste Geige spielt.

Unsere Heilpädagogin von dem Großen hat jetzt den Kleinen mit eingebunden in ihre Arbeit. Da geht es momentan um "Konfliktregelung" und "Emotionen", was wie Faust aufs Auge passt. Dennoch fände ich es toll, wenn es einen "Geschwisterstreitseminar" gäbe, aber ich habe noch keinen entdeckt. Habt Ihr schon davon gehört?

Liebe Grüße

Liane
Sohn, 13 Jahre (ADHS Diagnose seit dem 4 LJ ; Medis seit dem 6. LJ ) 2. Sohn, 11 Jahre ( nicht betroffen von ADHS)
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Sohn ärgert andere und legt "Finger in Wunden"

Beitrag von Angie » 6. Januar 2015 01:07

Mein Neurodoc empfindet dieses als hinnehmendes Kinderverhalten, mit oder ohne ADHS.  Machen viele so durch. ............. So hat er es mir gesagt.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Antworten

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“