Pubertät und nun Grosse Probleme

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 14. Februar 2017 07:15

Hallo ich brauche Rat von Eltern mit Jugendlichen Adhsler!
Mein Sohn wird in ein paar Tagen 15. Er ist mitten in der Pubertät.
Vorerst dachten wir sein Verhalten bessert sich und er wird reifer und ruhiger. Leider falsch!
Plötzlich flattern uns Anzeigen ins Haus und wir verzweifeln!
Es fing an mit diesen neuen Lost Place Touren. Er hat heimlich angefangen in leere Gebäude zu gehen um dort YouTube Videos zu drehen. Dies trotz Verbot unsererseits.
Dann Ladendiebstahl( Mutprobe) und dann hat er erzählt er schläft bei seinem Kumpel und in Wirklichkeit sind er und sein Kumpel die komplette Nacht durch die Gegend gezogen.
Jegliches reden und erklären bringt nichts wir haben alles versucht.
Nun wissen wir einfach nicht weiter. Er verbaut sich sein ganzes Leben.
Zu guter letzt hat er nun auch noch ein Verfahren wegen Mobbing und Körperverletzung am Hals (dies aber wohl unbegründet laut Rektorin und Klassenlehrerin. Er hat wohl gar nichts getan sondern der Mitschüler von dem die Anzeige ausgeht lügt und das wohl nicht zum 1. Mal)
Ich glaube meinem Sohn in dieser Sache sogar aber es fällt mir schwer nach all seinen Lügen.
Was sollen wir nur tun damit er nicht vom geraden Weg ankommt?
Ps: In Therapie ist er seit seinem 5. Lebensjahr und wird auch medikamentös unterstützt.
Da es mit ihm gut lief und er sich positiv verhalten hat wurden Hilfen wie die Heilpädagogische Tagesgruppe vor 6 Monaten ca eingestellt. Er geht aber noch regelmässig zur Psychologin und zum Coolnesstraining.
Sorry für soviel Input aber ich bin echt verzweifelt!
LG
Nicoletta
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4465
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 49

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Menolly » 14. Februar 2017 08:38

Hallo Nicoletta24,
:willkommen:
Zu guter letzt hat er nun auch noch ein Verfahren wegen Mobbing und Körperverletzung am Hals (dies aber wohl unbegründet laut Rektorin und Klassenlehrerin. Er hat wohl gar nichts getan sondern der Mitschüler von dem die Anzeige ausgeht lügt und das wohl nicht zum 1. Mal)

Dann können die Lehrerin und Rektorin ja als Zeugen aussagen. Somit würde ich mir da jetzt keine zu großen Sorgen machen.

Er scheint sich mit den falschen Leuten abzugeben, da ist es nicht einfach gegenzusteuern.
Was macht er denn sonst so in seiner Freizeit? Irgendwelche Hobbys, Vereine?
Bei Verboten stellen alle Kinder in dem alter auf Durchzug. Ich weiß nur eben nicht, wie weit man bei ihm mit Verstand zur Einsicht gelangen kann. :roll:

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 14. Februar 2017 09:08

Die Lehrer und Schüler haben als Zeugen ausgesagt und wir hoffen das es zu einer guten Klärung kommt.
Die Angst spielt trotzdem mit.
Freunde verbieten ist denke ich mal der falsche Weg. Weiss selbst noch das ich dann auch rebelliert habe in der Teeniezeit. Alles war falsch was meine Eltern mir sagten. Und heute weiss ich das sie absolut recht hatten.
Mein Sohn versteht den Ernst der Lage einfach nicht. Und mit an den Verstand appellieren kommen wir nicht weiter.
Haben nächste Woche eh einen Termin zur Familientherapie und dort werden wir unser Problem mal vortragen. Nur für sofort müssen wir ja Konsequenzen aufzeigen. Nur welche??? Er ist leider mein 1. Teenager und alles neu für mich.
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 14. Februar 2017 09:09

Achso zu den Hobbys: Er ist in der Jugendfeuerwehr und spielt Fussball im Verein.
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4465
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 49

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Menolly » 14. Februar 2017 09:22

Na ja, für das Klauen, Unbefugtes Betreten usw. kann man durchaus Hausarrest geben.
Arbeiten im Haus erledigen usw.

Ich muss gestehen, das ich mit meinen Jungs da großes Glück habe. :verlegen:
Glück deshalb, weil ich nicht der Meinung bin, das meine Erziehung besser ist als bei anderen, sondern die Jungs das selber nicht gut finden.

Allerdings denke ich, auch in den alter ( oder gerade dann?) müssen klare Grenzen gezogen werden.
Ich glaube ich hätte meine mal für ein paar Stunden den Knast bei uns von innen ansehen lassen. ( das kann man hier machen :twisted: )
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 14. Februar 2017 10:15

Hausarrest gibt es definitiv erstmal!
Die Angst das er noch mehr Mist baut bleibt aber natürlich.
Bisher dachte ich einfach unsere Erziehung und Vermittlung von Werten hat auch ihn erreicht.
In unserer Familie ist bisher noch keiner Straffällig geworden und wir begegnen uns mit dem nötigen Respekt.
Nur unser Sohn nimmt sich davon nichts an zur Zeit!
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1214
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon ripley » 14. Februar 2017 10:23

Menolly hat geschrieben:Ich glaube ich hätte meine mal für ein paar Stunden den Knast bei uns von innen ansehen lassen. ( das kann man hier machen :twisted: )


Diese Idee ist mir selbst auch spontan durch den Kopf gegangen. Und ich halte sie für hervorragend. Weiß nur nicht genau, wo man sich erkundigen kann, wer das wie ermöglichen würde. Örtliches Polizeirevier als Startpunkt? Oder gleich die nächste größere JVA? Frechheit siegt da vermutlich: Einfach irgendwo anfangen und von da aus freundlich durchfragen.

(So bisl was Ähnliches habe ich mit Junior auch mal gemacht - hab mir, als er so 11 war, mit ihm zusammen eine Reportage angeschaut, in der sich Jugendliche mehr oder minder besinnungslos und in den Rettungswagen gesoffen haben. Der Anblick dieser lallenden, vollgekotzten, hilf- und kontrolllosen Häulein Elend war sehr nachhaltig - bis heute (19 Jahre) ist er mit Alkohol sehr zurückhaltend.)

Ansonsten ... 15 Jahre? Besteht die Möglichkeit, dass sein Alltag ein bisschen stärker durchgetaktet wird? Mehr häusliche Pflichten? Nachmittagsjobs? Je weniger Freizeit, desto weniger Zeit für Blödsinn, so meine vielleicht naive Vorstellung.
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4465
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 49

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Menolly » 14. Februar 2017 11:45

ripley, einfach die JVA Anrufen und ganz naiv fragen. 8-)
Bisher dachte ich einfach unsere Erziehung und Vermittlung von Werten hat auch ihn erreicht.

Wie gesagt, das hat damit erst mal nichts zu tun. ;)
Es geht da oft um seine Freunde. Wenn er dazu gehören will muss er mit machen. Da kommt es wohl darauf an, wie weit er sich traut auch mal nein zu sagen.

Tochter meiner Schwester;
Bis zur Pubertät ein vernünftiges und Folgsames Mädchen. Pubertät ging dann alles den Bach runter ( vorerst)
Allerdings hat meine Schwester, als gar nichts mehr ging, das Jugendamt eingeschaltet. Diese haben sie schon ganz gut Unterstützt.
Wichtig ist wohl, das ihr als Eltern euch nicht scheuen solltet, auch von außen Hilfe zu holen.

Ich weiß, man denkt man hätte versagt, wenn man diesen Schritt geht, aber in Wirklichkeit zeigt ihr damit ganz deutlich das euch nicht egal ist, was aus eurem Sohn wird! :zuneigung:

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 14. Februar 2017 11:52

Wir haben mit dem Sozialarbeiter sogar schonmal darüber gesprochen das Lxxx sich eine JVA ansehen kann aber das ist wohl nicht machbar.
Er hat schon genug Hobbys und einen Minijob. Ist also gut beschäftigt.
Das Problem was ich noch sehe ist das er in seiner Freizeit recht frei war bisher. Er lebt in der Woche bei seinem Vater der Vollzeit arbeitet und ihn somit nicht unter Dauerkontrolle hat.
Bei mir wiederum trifft er auf Regeln und Struktur die wir für unseren Alltag brauchen.
Ob es daran liegt?
Unterstützung vom Jugendamt und ADHS Coach usw haben wir zu genüge. Nur das JA sieht keinen Hilfebedarf mehr da bis auf die aktuellen Vorfälle alles gut lief. In der Familie fanden sie alles gut organisiert und beanstandeten auch unsere Erziehung nicht.
Zuletzt geändert von Menolly am 14. Februar 2017 11:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name entfernt aus Datenschutzgründen
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4465
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 49

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Menolly » 14. Februar 2017 12:07

OK, jetzt wird für mich ein Schuh daraus.
Getrennt lebende Eltern, sind für Teenis oft angreifbar.
Wie ihr das regeln könnt, weiß ich gerade auch nicht, aber vielleicht fällt mir oder jemand anderes ja noch etwas ein.
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2470
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Sheherazade » 14. Februar 2017 12:17

Nicoletta24 hat geschrieben:Das Problem was ich noch sehe ist das er in seiner Freizeit recht frei war bisher.


Dann sollte er von euch gemeinsam vermittelt bekommen, dass er gerade das in ihn gesetzte Vertrauen, verantwortungsvoll mit dieser Freiheit umzugehen, missbraucht. Die Konsequenz ist in der Regel, dass gewährte Freiheiten beschnitten werden.
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1214
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon ripley » 14. Februar 2017 12:54

Nicoletta24 hat geschrieben:Es fing an mit diesen neuen Lost Place Touren. Er hat heimlich angefangen in leere Gebäude zu gehen um dort YouTube Videos zu drehen. Dies trotz Verbot unsererseits.
Dann Ladendiebstahl( Mutprobe) und dann hat er erzählt er schläft bei seinem Kumpel und in Wirklichkeit sind er und sein Kumpel die komplette Nacht durch die Gegend gezogen.
Jegliches reden und erklären bringt nichts wir haben alles versucht.


Darf ich darauf noch mal zurückkommen?

Nichts davon finde ich jetzt sooo fürchterlich.
Wenn an der Mobbingsache und/oder der Körperverletzung was dran wäre, dann würden bei mir aber wirklich sämtliche Sirenen losschrillen. Aber die oben zitierten "Taten" ...? Da würde ich mal fragen, worin genau der Reiz liegt und ob dieser Reiz es wert ist, mit dem Gesetz zu kollidieren.
Und auf existente Paragraphen noch ein elterliches Verbot draufsetzen ...? Bringt das was? Offensichtlich ja nicht. Was stand denn an Sanktion HINTER dem Verbot? Nicht genug, oder?

Pubertät geht doch darum, Grenzen auszustesten und seine eigene Position in einer wirklich verflixt komplexen Welt zu finden. Da macht man auch mal Dinge, die die (ganz) Erwachsenen und/oder der Gesetzgeber nicht so gerne haben. Und wenn man Glück (!) hat, erfährt man die Konsequenzen seines Tuns ... und lernt daraus. Und der von Euch, der ohne entsprechende Pubertätssünden war, der suche jetzt mal Steine ...

Junior war in der Pubertät ja relativ "brav" (geworden. seine schlime Zeit war vorher). Aber eines schönen Samstags (12. Klasse, da war er 17) hat er beschlossen, das Schulsportfest Schulsportfest sein zu lassen und stattdessen den Geburtstag eines Freundes zu feiern. Mit Ansage vorher, auch in der Schule. Was nicht zwingend diplomatisch geschickt war, dafür aber grundehrlich. (Dafür liebe ich ihn wiederum.)
Große Aufregung seitens der Schule, Anruf hier bei mir zu Hause, er könne doch nicht ...! Doch, hab ich der Rektorin erklärt, er kann. Er tut ja bereits. Und die unentschuldigten Stunden stehen dann eben auf dem Zeugnis. Und, nein, ich würde da KEINE weiteren Sanktionen draufsetzen. Es war SEINE Entscheidung, gegen die Regeln zu verstoßen und SEINE Entscheidung, mit den Konsequenzen zu leben. Punkt. Da habe ich mich dann rauszuhalten. Sie war nicht meiner Meinung, aber damit musste ICH dann leben.

Schön, das war jetzt "nur" ein Verstoß gegen die Schulordnung bzw. gegen das Schulgesetz (weiß ich gar nicht, was). Passt also nicht so ganz als Vergleich. Aber dennoch, im Kern geht es meiner Ansicht nach genau darum. Die Jugendlichen ihre eigenen Erfahrungen machen lassen mit dem, was noch "durchgeht" und dem, wo es mehr oder minder empfindlich wehtut. Und solange er keine Frösche aufbläst ...
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4585
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 51

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Falschparker » 14. Februar 2017 15:31

Nicoletta24 hat geschrieben:Ps: In Therapie ist er seit seinem 5. Lebensjahr und wird auch medikamentös unterstützt.
Da es mit ihm gut lief und er sich positiv verhalten hat wurden Hilfen wie die Heilpädagogische Tagesgruppe vor 6 Monaten ca eingestellt.


Wird medikamentös unterstützt. Okay.

Sind denn Dosis und Einnahmeabstand noch angemessen? Das muss oft in dem Alter korrigiert werden.

Und, ganz wichtig, sind der Tag bis zum Abend und auch das Wochenende medikamentös abgedeckt? Und wie sichert ihr das Nachnehmen ab, wenn euer Sohn viel aus dem Haus ist?

Bespricht die Psychologin mit ihm die Sache mit den Freunden- Mutproben, Wegbleiben usw.?

Was genau ist das Problem mit den Lost Places? Eigengefährdung, Hausfriedensbruch?

Viele Grüße
Falschparker
Nicoletta24
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 14. Februar 2017 06:52

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Nicoletta24 » 15. Februar 2017 07:07

@ripley: Ich gebe Dir recht das die Kinder aus ihren eigenen Handlungen lernen müssen. Wir haben 2 Teenies hier und lassen Sie sich ihre eigenen Fehler machen. Nur wenn es sich um Straftaten handelt sehr ich es als meine Pflicht an einzugreifen da dies ja entscheident für die weitere Zukunft ist.
Bei Kleinigkeiten würde ich nicht so aufschrecken.

@Falschparker:
Mein Sohn nimmt Elvanse. Das ist ein Medi was den ganzen Tag wirkt und einen Spiegel im Blut aufbaut.
Hatten in den Herbstferien sogar einen Auslassversuch da wir schauen wollten ob er überhaupt noch ein Medi brauch.
Ohne Elvanse ging es leider in der Schule nicht da die Konzentration schlecht war und er auch wieder deppressive Schübe bekam(er hat manische Depressionen).
Nachnehmen muss er also nichts und mit der jetzigen Dosis kommt er ausreichend zurecht.
Seine Handlungen beruhen nicht nur auf seinem ADHS.
Er ist täglich medikamentiert auch we und Ferien.
Die Psychologin wird mit ihm die aktuellen Probleme besprechen und mit uns Lösungswege finden. Nächsten Freitag haben wir einen Termin. Bisher war ja nichts was sie mit ihm besprechen müsste da er so was noch nicht gemacht hat.
Bei den Lost Places geht es nur darum das es Hausfriedensbruch ist und ich nicht möchte das er dafür noch eine Anzeige kassiert.
Verstehe schon das das sehr aufregend und interressant ist. Nur leider auch verboten.
Ilayda
Foruminventar
Beiträge: 656
Registriert: 30. Mai 2008 23:12
Alter: 47

Re: Pubertät und nun Grosse Probleme

Beitragvon Ilayda » 16. Februar 2017 17:41

Vier Ansätze von meiner Seite:

1) Manische Depression: Da würde ich mit der Psych mal drüber sprechen, vllt kommt das gerade vermehrt raus und er ist in einer manischen Phase. Dass er dann Unbesiegbarkeitsphantasien hat, brauche ich Dir glaube ich nicht zu erklären, Ihr werdet Euch mit dem Bild auseinandergesetzt haben, wenn Junior diese Diagnose hat.

2) Heilpädagogische Tagesgruppe: Hat stabilisiert bisher. Ist sie weg, fängt Junior an zu schlingern. Ggf. doch nochmal mit dem JA in Kontakt treten, ob das nicht entweder weiterlaufen kann oder eine Alternative her kann.

3) Wechselmodell: Halte ich in der derzeitigen Situation für Gift, da schließe ich mich der Vormeinung an, das wir Euer Junior eventuell einfach ausnutzen und das ist nun mal auch in der Natur der Pubertät begründet. Könnt Ihr das ggf. ändern? Dass Junior, bis er durch die gröbste Pubertät durch ist, nur ein Zuhause hat?

4) Vielleicht sollte man das Ganze nicht so hoch aufhängen, wie auch Ripley anregt... Wenns bei einem Ladendiebstahl bleibt und sich das ganze jetzt nicht automatisiert, würde ich das nicht weiter verfolgen. Mobbing und Körperverletzung scheint ja nicht zuzutreffen. Und das nächtliche Aufsuchen von verlassenen Gebäuden... Naja, das klingt für mich wie fröhliches Teenager-Abenteurer-Leben. Wenn da keine Gefährdung durch Einsturzgefahr vorliegt, würde ich glaube ich so tun als wüsste ich von nichts. Es gibt Erfahrungen, die müssen Jugendliche selber machen.

LG
Ilayda

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 39 Gäste