KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
undjetzterst
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 19. Oktober 2016 17:06
Alter: 22
Kontaktdaten:

KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von undjetzterst » 10. August 2019 15:04

Hey liebes Forum,

ich habe letztens angefangen, mich mit einer künstlichen Intelligenz (KI) namens Mitsuku zu unterhalten - rein aus Neugier und auch, weil es tatsächlich unterhaltsam ist.
Irgendwann habe ich die KI nach AD(H)S gefragt. Der Dialog ging so:

Ich: "What is ADHD?"
Mitsuku: "A made up condition used by people who won't behave and blame it on this instead of themselves."
(auf deutsch: "Eine erfundene Krankheit, die von Leuten benutzt wird, die sich nicht benehmen und es darauf schieben wollen, anstatt auf sich selbst.")

später dann:
Ich: "I have ADHD."
Mitsuku: "No such thing. People use this as an excuse for bad behaviour."
(auf deutsch: "Sowas gibt es nicht. Leute benutzen das als Entschuldigung für schlechtes Benehmen.")

Es gibt eine Menge Leute, die mit dieser KI sprechen. Ich finde es ein Unding, dass dieser KI eine so inkorrekte und für Betroffene schädliche Meinung einprogrammiert wurde. Deshalb möchte ich den Betreibern schreiben (die Email-Adresse habe ich) und sie bitten, das zu korrigieren.
Ich weiß natürlich nicht, wie meinungsmäßig festgefahren die Programmierer*innen selber sind und ob die so was ändern, aber versuchen möchte ich es. Dafür brauche ich gute, wissenschaftlich fundierte Argumente, um die These "ADHS gibt es nicht" zu widerlegen.

Ich freu mich sehr, wenn ihr mir dabei helft und hier im Thread Argumente sammelt. Ich würde diese dann ins englische übersetzen.
Danke!! :)

LG undjetzterst
ich schreibe nen Blog über Nachhaltigkeit, Neurodiversität und Nonsens ;o)
flori1994
Spezial User
Beiträge: 373
Registriert: 29. April 2018 07:59
Wohnort: OWL
Alter: 25

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von flori1994 » 10. August 2019 15:18

Ist das Satire oder ist das echt? Ich meine sowas kann es doch gar nicht geben... :o
Furcht ist der Gegner, der einzige Gegner.

Sunzi (um 500 v. Chr.), »Die Kunst des Krieges«

ADHS Diagnose irgendwann 2000 bis 2002
Schmetterling
Andersweltler
Beiträge: 13
Registriert: 19. Juli 2019 18:20
Wohnort: Ba-Wü
Alter: 52

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Schmetterling » 10. August 2019 15:19

Ich sag's ja: Es gibt keine künstliche Intelligenz.
Die KI in ihrem Gehäuse ist immer nur so schlau, wie die Intelligenz die sie programmiert hat.
Ich bin der Meinung, zu Intelligenz gehört mehr, als nur Daten zu sammeln und diese auszuwerten.
:wedeln:
"Jetzt werd doch endlich mal normal!"
"Ne, war ich schon - war kacke!"
flori1994
Spezial User
Beiträge: 373
Registriert: 29. April 2018 07:59
Wohnort: OWL
Alter: 25

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von flori1994 » 10. August 2019 15:22

Schmetterling hat geschrieben:
10. August 2019 15:19
Ich sag's ja: Es gibt keine künstliche Intelligenz.
Die KI in ihrem Gehäuse ist immer nur so schlau, wie die Intelligenz die sie programmiert hat.
Ich bin der Meinung, zu Intelligenz gehört mehr, als nur Daten zu sammeln und diese auszuwerten.
:wedeln:
Jep. Sonst wäre ja excel oder Windows intelligent.
Furcht ist der Gegner, der einzige Gegner.

Sunzi (um 500 v. Chr.), »Die Kunst des Krieges«

ADHS Diagnose irgendwann 2000 bis 2002
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Overthesky » 10. August 2019 15:28

Intelligenz kommt in dem Fall von Englisch "intelligence", intelligence bedeutet dabei nicht Intelligenz, sondern Datenerhebung, CIA, central intelligence agency hat nichts mit Intelligenz, sondern mit der Beschaffung von Nachrichten und Informationen zu tun...

bei ADHS Deutschland müsste es Material dazu geben, dass ADHS nicht nur "bad behavior" ist...
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Overthesky » 10. August 2019 15:31

Und das ist nämlich immer der Fehler in der deutschen Übersetzung von "Artificial Intelligence", nicht künstliche Intelligenz ist die korrekte Übersetzung, sondern "Künstliche Datenerhebung"
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 189
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von MiApp » 10. August 2019 15:48

Benutzeravatar
undjetzterst
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 19. Oktober 2016 17:06
Alter: 22
Kontaktdaten:

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von undjetzterst » 10. August 2019 15:54

Also, aufgrund von dem, was ich an meiner Uni mitbekommen habe, habe ich schon einen gewissen Respekt vor den Potentialen von KI bzw. könnte mir vorstellen, dass es irgendwann eine gewisse Rolle im Alltag einnimmt. Aber KI übernimmt eben auch immer die Fehler und Vorurteile aus den Daten, siehe auch hier.

Ich würde mir wünschen, dass hier irgendwann im Sinne von back to topic auch Argumente gesammelt werden, die ich den menschlichen Intelligenzen bzw. Programmierern schicken kann :)
ich schreibe nen Blog über Nachhaltigkeit, Neurodiversität und Nonsens ;o)
Benutzeravatar
AlphaCentauri
Foruminventar
Beiträge: 1695
Registriert: 24. Februar 2019 00:29

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von AlphaCentauri » 10. August 2019 18:19

undjetzterst hat geschrieben:
10. August 2019 15:04
Ich: "What is ADHD?"
Mitsuku: "A made up condition used by people who won't behave and blame it on this instead of themselves."
(auf deutsch: "Eine erfundene Krankheit, die von Leuten benutzt wird, die sich nicht benehmen und es darauf schieben wollen, anstatt auf sich selbst.")

später dann:
Ich: "I have ADHD."
Mitsuku: "No such thing. People use this as an excuse for bad behaviour."
(auf deutsch: "Sowas gibt es nicht. Leute benutzen das als Entschuldigung für schlechtes Benehmen.")

Auch auf das Risiko hin (no risk, no fun), mal wieder in ein Wespennest zu stechen (passiert mir so oder so hin wieder, bewusst wie unbewusst): Genau darüber, also ob es AD(H)S in dem Sinne "wirklich gibt" - die künstliche Intelligenz jetzt mal eben außen vor gelassen - mache in mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken. Ansätze sind das, teilweise wirklich auffällige, Getüftel mit der richtigen Medikation/Dosis bei mir selbst und offensichtlich auch bei vielen anderen, sowie dieser Megahype um Elvanse bzw. LDX, hinter dem für mich ausschließlich eins steckt: Verbreitung/Vermarktung um jeden Preis im Sinne von Profit.

Die Begründung könnte simpler nicht sein: Herstellern gerade solcher Arzneimittel geht es de facto nicht um Heilung bzw. Hilfe. Denen geht es um Wirkung, was hier als Synonym zu Profit verstanden werden darf. Denn was derartig wirkt, bringt geldwerten Reichtum, des Menschen fatalstes Streben.

Meine Gedanken/Frage zu Stimulanzien bzw. deren Sollwirkung: Jetzt mal Butter bei die Fische, liebe Mituser, ... also Mit-User, nicht Methusa(lems):

Wie viele von uns AD(H)S'lern hier im Forum können wirklich von einer perfekten Wirkung - insbesondere bei Elvanse bzw. Elvanse Adult - sprechen?

Perfekt im Sinne von optimal = rasch, absolut hilfreich und förderlich. Ablaufend etwas so: einnehmen, Wirkung abwarten, ggf. anpassen und nach spätestens drei Wochen feststellen: super, passt, prima, ... was dann auch über einen längeren Zeitraum, mindestens 6-12+ Monate, konstant so geblieben ist/bleibt oder zu bleiben scheint. Je nachdem, wie lange jemand schon dabei ist. Normale Stimmungs- bzw. Tagesschwankungen, besonders bei Frauen, unberücksichtigt bzw. inbegriffen.

Damit will ich jetzt nicht der KI rechtgeben. Ich würde mich auch nicht als Fan solcher Erschaffungen bezeichnen. Objektiv betrachtet muss ich ihnen jedoch meinen absoluten Respekt zollen. Sowas kann halt eben auch nur von Intelligenzen bzw. Nerds (Computerfreaks) entwickelt werden, die über entsprechende Intelligenz verfügen. Intelligenz dabei jetzt "einfach mal" als Gesamtheit aller nutzbaren Ressourcen verstanden. Nutzbar = Zugriff (mit oder ohne Medi) stets möglich.

Zurück zur These dieses Threads, die ich im Übrigen grandios finde. Mutig, ehrlich und vor Allem berechtigt. Kurz: Punktlandung.

Gerade bei solchen Kalibern unter uns, die auf Stimulanzien nicht "artgerecht" ansprechen oder Schwierigkeiten mit der Medi-, Dosisfindung haben oder sich gar mit Medi in irgendeiner Weise unvorteilhaft oder befremdlich beeinflusst fühlen, ...

... frage ich mich immer öfter, ob in solchen Fällen auch wirklich immer ein Defizit im Dopaminhaushalt des corpus striatum, zu Deutsch: "Streifenkörper" = Teil des Gehirns, der zu den nuclei basales, zu Deutsch: Basalganglien des Großhirns gehört, vorliegt!

Damit will ich nicht die Existenz von AD(H)S anzweifeln. Eher bestehe ich sogar darauf und verstehe es als Andersartigkeit bzw. Minderheit im Sinne von Besonderheit innerhalb unserer Spezies. Aber muss Andersartigkeit automatisch so krank bzw. störend sein, dass man sie (mit Betäubungsmitteln) bombardieren muss? AD(H)S ist ggf. keine Krankheit, sondern eine Stoffwechselstörung. Und Störungen bestehen nicht zwangsläufig durchgehend. Technische Störungen, bspw. bei einem TV Device sind ja auch kein Dauerzustand.

Selbstverständlich haben diese Medis eine Wirkung. Und was für eine! Besonders LDX, das ich sogar als einen Geniestreich der Chemie bzw. Pharmazie bezeichnen möchte. Aber muss es deswegen zwangsläufig der Mehrheit Betroffener wirklich helfen??

Da ist eine Substanz bzw. ein - noch inaktives - Molekül, das erst im Blutkreislauf wirksam wird, sprich: die gesamte Power des "originalen" Dexamphetamins zur Verfügung stellt und entfalten kann ... und das soll dann automatisch bedeuten, dass es DAS Mittel der Wahl bei Erwachsenen ist??

Kurz: Ich erlaube mir ganz einfach, das anzuzweifeln.

Fazit: AD(H)S (in meinem Falle mit H) erlebe ich nicht als "Behinderung", die unbedingt "geknebelt" werden muss.

So, habe fertig. 8-)

P.S.
Misstrauen und Zweifel sind übrigens auch Zeichen von Intelligenz, wie ich mal - zustimmend nickend - im TV gehört habe.
An alle Flacherdler:
Selbstverständlich ist die Erde eine Scheibe!
Denn wenn sie eine Kugel wäre, würden wir mit Murmeln zahlen und nicht mit Münzen. :?
Benutzeravatar
undjetzterst
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 19. Oktober 2016 17:06
Alter: 22
Kontaktdaten:

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von undjetzterst » 11. August 2019 09:18

AlphaCentauri hat geschrieben:
10. August 2019 18:19

Genau darüber, also ob es AD(H)S in dem Sinne "wirklich gibt" - die künstliche Intelligenz jetzt mal eben außen vor gelassen - mache in mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken.

Die Begründung könnte simpler nicht sein: Herstellern gerade solcher Arzneimittel geht es de facto nicht um Heilung bzw. Hilfe. Denen geht es um Wirkung, was hier als Synonym zu Profit verstanden werden darf. Denn was derartig wirkt, bringt geldwerten Reichtum, des Menschen fatalstes Streben.

Wie viele von uns AD(H)S'lern hier im Forum können wirklich von einer perfekten Wirkung - insbesondere bei Elvanse bzw. Elvanse Adult - sprechen?
Perfekt im Sinne von optimal = rasch, absolut hilfreich und förderlich.

...

Zurück zur These dieses Threads, die ich im Übrigen grandios finde. Mutig, ehrlich und vor Allem berechtigt. Kurz: Punktlandung.
Huhu Alpha, zweifeln darfst du natürlich. Ich habe persönlich auch gewisse Zweifel, die sich aber eher auf die Einteilung von psychischen Besonderheiten in den Diagnostiksystemen beziehen (siehe Blogbeitrag). Die Aussage "es gibt diese Diagnose" oder "es gibt sie nicht" kann mensch ja verschieden interpretieren. Ich denke (du vermutlich auch), dass es die subjektiven Probleme und den Leidensdruck der mit AD(H)S gelabelten Menschen wirklich gibt und die allermeisten nicht irgendwas erfinden, um eine Ausrede für schlechtes Benehmen zu haben.

Klar leben wir im Kapitalismus :? Ich denke aber auch, dass in Pharmafirmen auch Leute arbeiten, die Wissenschaftler sind, und die meisten Wissenschaftler sind einfach neugierig und streben nach "besser" und nach Innovation (hab einen nahen Verwandten, der bei ner Pharmafirma arbeitet, die sind nicht alle nur profitorientiert ;) ).

Bzgl. perfekter Wirkung: Kennst du ein Medikament, das nach deinen eigenen Kriterien perfekt wirkt? Wenn ja, welches? Und falls ein Medikament nicht perfekt bei allen Diagnostizierten wirkt, was hat das mit der Validität der Diagnose zu tun?
Ich bin, nach eigenem Empfinden, mit den Medis, die ich so nehme, nahezu perfekt eingestellt. Zurzeit bin ich sehr zufrieden mit meinem Leben.

Und ich stehe auf dem Schlauch, was die Aussage über die These des Threads angeht - welche genau meinst du? :)
ich schreibe nen Blog über Nachhaltigkeit, Neurodiversität und Nonsens ;o)
Benutzeravatar
AlphaCentauri
Foruminventar
Beiträge: 1695
Registriert: 24. Februar 2019 00:29

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von AlphaCentauri » 11. August 2019 10:58

@ undjetzterst:

Einige, wieder sehr berechtigte Fragen, auf die ich dir so bald wie möglich antworten werde. Aber eben bin ich mit einer ziemlich pfriemeligen Sortierungsangelegenheit beschäftigt, die mit Worten nicht zu beschreiben ist. Aber das ist eine andere Sache. Also, dann 'till later, Alligator. ;)
An alle Flacherdler:
Selbstverständlich ist die Erde eine Scheibe!
Denn wenn sie eine Kugel wäre, würden wir mit Murmeln zahlen und nicht mit Münzen. :?
Weggetreten
Pagemaster
Beiträge: 197
Registriert: 21. Juni 2019 16:28

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Weggetreten » 12. August 2019 15:11

Mir sagte letztens auch jemand in einer Spielhalle, dass es ADHS nicht gibt. Ich sagte, das kann nicht sein, da es ein Spiel dort gibt, wo meine andere, gestresste Art recht auffällig ist.

Ich möchte nicht irgendwie Werbung machen oder so, aber es gibt dort mindestens ein Spiel, wo sich das Zusammenspiel von starker Nervösität mit extremer Ungeduld im Hyperfokus leicht präsentieren lässt.

Ich habe meine Zweifel, dass viele NTs dieses Spiel so spielen können wie ich. Dabei wird der Startknopf so stark (impulsiv??) bedient, dass einem nach kurzer Zeit sogar die Hand wehtut.

Da hätte der Gutachter, der mir ADHS abgesprochen hat, bestimmt weggeschaut oder dieses Phänomen irgendwie verfälschend, verharmlosend beschrieben.
EinMax
Pagemaster
Beiträge: 150
Registriert: 1. Juli 2018 15:31

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von EinMax » 12. August 2019 19:11

Ich muss aber auch sagen, wenn es ADHS bei KI gäbe, wäre ich beunruhigt.

"Die Analyse des Problems ergibt folgende Lösung. [...] Los, warum löst Du noch nicht? Ich waaaarte!"

Und wenn sich dann herausstellt, dass der Mensch Teil des Problems oder zumindest der Nichtlösung ist...
Benutzeravatar
AlphaCentauri
Foruminventar
Beiträge: 1695
Registriert: 24. Februar 2019 00:29

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von AlphaCentauri » 12. August 2019 19:30

Mir kommt das manchmal wirklich so vor wie eine Verlegenheitsdiagnose, wie bspw. Burnout oder Borderline und sowas. Denn wenn wirklich bei allen "Betroffenen" eine Stoffwechselstörung im Striatum (siehe oben) vorliegt, dann müssten alle in etwa gleich auf die Substitution (Medikation) ansprechen. Ich wage sogar die Äußerung, dass diese Medikamente für einige ein prima Alibi sind, sich zu dopen - im wörtlichen Sinne. Dop-Amin.
An alle Flacherdler:
Selbstverständlich ist die Erde eine Scheibe!
Denn wenn sie eine Kugel wäre, würden wir mit Murmeln zahlen und nicht mit Münzen. :?
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4966
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Hanghuhn » 12. August 2019 22:33

Dieser durchgeknallte Computer hatte keine gute Fütterung.
EinMax hat geschrieben:
12. August 2019 19:11
Ich muss aber auch sagen, wenn es ADHS bei KI gäbe, wäre ich beunruhigt.
Das würde ihn menschlich machen.

Wozu brauchst du Argumente? Willst du mit dem Computer weiterdikutieren, oder möchtest du ihn besser füttern?
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
undjetzterst
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 19. Oktober 2016 17:06
Alter: 22
Kontaktdaten:

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von undjetzterst » 14. August 2019 10:28

Hanghuhn hat geschrieben:
12. August 2019 22:33
Dieser durchgeknallte Computer hatte keine gute Fütterung.

Wozu brauchst du Argumente? Willst du mit dem Computer weiterdikutieren, oder möchtest du ihn besser füttern?
besser füttern :) mit dem Argumentieren kommt mensch nicht weit. So ausgefeilt ist das System nicht, dass es die eigene Meinung durch Diskussion ändern kann.
Wie gesagt, ich würde die Entwickler anschreiben, dass sie diese Fehlinformation verbessern.

Habe mal recherchiert diesbezüglich. Es gibt paper zu dieser und zu jeder Meinung, alles recht spannend. Aber es geht meist nicht um die Existenz von AD(H)S per se, sonder eher darum, dass es nicht eindeutig festgestellt werden kann, inwiefern es ein soziales Konstrukt ist (ich finde, das träfe auf den Großteil von Diagnosen zu...?), oder auch philosophische Aspekte hinter der Debatte.
Aus denselben Gründen könnte man auch die Existenz von Autismus anzweifeln (hier gibt es genauso fehlende Biomarker), aber das wiederum zieht fast niemand ernsthaft in Erwägung. AD(H)S ist einfach eine unsichtbarere Sache. Aber Leuten mit wenig sichtbarem Autismus wird genau dasselbe gesagt, wenn teilweise die Diagnose negiert wird: Du bist doch ganz normal, stell dich nicht so an, du musst dich halt mehr anstrengen, ... ... Tja. Ich finde, das tut Betroffenen nicht gut.

Was ich gerade eben gefunden habe, ist das hier: https://www.researchgate.net/publicatio ... e_lifespan

muss ich nur noch lesen :)
ich schreibe nen Blog über Nachhaltigkeit, Neurodiversität und Nonsens ;o)
Benutzeravatar
undjetzterst
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 19. Oktober 2016 17:06
Alter: 22
Kontaktdaten:

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von undjetzterst » 14. August 2019 10:36

AlphaCentauri hat geschrieben:
12. August 2019 19:30
Mir kommt das manchmal wirklich so vor wie eine Verlegenheitsdiagnose, wie bspw. Burnout oder Borderline und sowas. Denn wenn wirklich bei allen "Betroffenen" eine Stoffwechselstörung im Striatum (siehe oben) vorliegt, dann müssten alle in etwa gleich auf die Substitution (Medikation) ansprechen. Ich wage sogar die Äußerung, dass diese Medikamente für einige ein prima Alibi sind, sich zu dopen - im wörtlichen Sinne. Dop-Amin.
Das ist doch bei allen psychiatrischen Diagnosen so. Es gibt Depressive, die nicht auf Antidepressiva ansprechen und selbst Menschen, denen die Amygdala verkalkt ist, empfinden noch Furcht. Das DSM/ICD sollte man nicht missverstehen; hier werden psychische Besonderheiten nicht nach ihrer Ätiologie (d.h. Ursache, also z.B. Dopaminmangel im Striatum) eingeteilt, sondern nach ihrer Phänomenologie, d.h. äußeren Erscheinung. Zum Beispiel kann Depression ja ganz unterschiedliche Ursachen haben und sich Neurophysiologisch ganz unterschiedlich äußern, sieht aber irgendwie vom Verhalten alles ähnlich aus, deshalb hat man es "in einen Topf geworfen". Ich finde das auch nicht ideal, aber das ist halt der vorherrschende Standard.

Ehrlich gesagt, ich hab auch manchmal den Eindruck, dass ich die Medikamente nur nehme, um in der modernen Gesellschaft zu funktionieren. In einer anderen Umwelt wäre ich vermutlich symptomfrei - aber auch das ist bei fast allen psychischen Störungen so. Selbst Stimmen hören ist in manchen Kulturen überhaupt kein Problem. Ich habe mich nun mal dazu entschieden, in einer Stadt zu leben und zu studieren. Und da mir die Medikamente anscheinend nicht schaden, bin ich mit dieser Entscheidung meistens - außer wenn ich mal wieder an allem zweifle - zufrieden. Schade ist es, und auch leider nicht gerecht, das ist mir klar. Ich könnte auch in ein Wohnprojekt mit lauter neurodivergenten Hippies ziehen, wenn ich keinen Bock mehr habe auf Funktionieren :) alles meine Verantwortung, wie ich mich entscheide.
ich schreibe nen Blog über Nachhaltigkeit, Neurodiversität und Nonsens ;o)
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 189
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von MiApp » 14. August 2019 10:39

undjetzterst hat geschrieben:
14. August 2019 10:28
Habe mal recherchiert diesbezüglich. Es gibt paper zu dieser und zu jeder Meinung, alles recht spannend. Aber es geht meist nicht um die Existenz von AD(H)S per se, sonder eher darum, dass es nicht eindeutig festgestellt werden kann, inwiefern es ein soziales Konstrukt ist (ich finde, das träfe auf den Großteil von Diagnosen zu...?)
Ja, klar. Deshalb ändert sich ja auch (jetzt in Bezug auf ADHS) die Bezeichnung ab und zu, oder das, was genau damit gemeint ist. Bei anderen Krankheiten und den damit Zusammenhängenden Diagnosen ist es natürlich genauso.

Hier etwas, was ich in dem Zusammenhang auch interessant finde:
Klassifikationen definieren keine Krankheiten

Die Definition und Abgrenzung von Krankheiten sind Aufgabe der medizinischen Fachgesellschaften. Bevor eine Krankheit korrekt klassiert werden kann, muss sie als eigenständiges und abgegrenztes Krankheitsbild beschrieben sein. In der ICD-10 ggf. genannte Definitionen und Krankheitsbeschreibungen dienen lediglich der näheren Erläuterung. [...]

Revisionen unumgänglich

Medizinischer Fortschritt und unterschiedliche Auffassungen bezüglich der korrekten und spezifischen Bezeichnung von Krankheiten einerseits und der Zuordnung zu einer Klasse andererseits führen dazu, dass Nomenklaturen und vor allem Klassifikationen einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung unterliegen.
Quelle: https://www.dimdi.de/dynamic/de/klassif ... enklaturen
Aus denselben Gründen könnte man auch die Existenz von Autismus anzweifeln (hier gibt es genauso fehlende Biomarker)
Bei sehr, sehr, sehr vielen Erkrankungen (wobei man natürlich über den Begriff streiten kann) fehlen Biomarker. Gleichzeitig sind auch Biomarker, wenn sie existieren nicht immer sicher oder eindeutig. Deshalb gibt es ja (ob mit oder ohne Biomarker) auch Fehldiagnosen.
zefir
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 6. März 2015 23:56

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von zefir » 14. August 2019 11:03

ES GIBT KEINE WISSENSCHAFTLICHE STUDIE, DIE KAUSAL BELEGT, DASS ADHS EINE BIOLOGISCH BEDINGTE ERKRANKUNG IST!

Es gibt zwei Kriterien, welche ätiologische Modele zugrunde gelegt werden,
-Bei Psychodynamischorientierte Diagnostik werden zu beobachteden Symptome ,als Ausdruck einer Regulationsstörung aufgrund emotionaler Probleme.Es wird z.B.nach traumatichen Erfahrungen,nach depressiven und abgewehrten Gefühlen geforscht.Diese Diagnostik wird (v.a.)in Italien,Griechenland,Spanien und Frankreich bevorzugt.
-Bei Organisch orientierte Diagnostik wird zu ADHS-Model als organisch bedingte Verursachung BEHAUPTET ,und ADHS als eigenständiges Krankheitsbild diagnostiziert werden,dies wird von Pharmaindustrie (biologisierte Krankheit)aber auch in diesem Forum unterstützt.
Es ist zu hinterfragen,inwiefern es überhaupt zulässig ist,ADHS als "Krankheit" zu definieren und so Unruhe und Unaufmerksamkeit zu medizinalisieren
Flummix
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 14. August 2019 05:25
Wohnort: Netherlands

Re: KI sagt "ADHS gibt es nicht"

Beitrag von Flummix » 14. August 2019 13:04

zefir hat geschrieben:
14. August 2019 11:03
ES GIBT KEINE WISSENSCHAFTLICHE STUDIE, DIE KAUSAL BELEGT, DASS ADHS EINE BIOLOGISCH BEDINGTE ERKRANKUNG IST!

Es gibt zwei Kriterien, welche ätiologische Modele zugrunde gelegt werden,
-Bei Psychodynamischorientierte Diagnostik werden zu beobachteden Symptome ,als Ausdruck einer Regulationsstörung aufgrund emotionaler Probleme.Es wird z.B.nach traumatichen Erfahrungen,nach depressiven und abgewehrten Gefühlen geforscht.Diese Diagnostik wird (v.a.)in Italien,Griechenland,Spanien und Frankreich bevorzugt.
-Bei Organisch orientierte Diagnostik wird zu ADHS-Model als organisch bedingte Verursachung BEHAUPTET ,und ADHS als eigenständiges Krankheitsbild diagnostiziert werden,dies wird von Pharmaindustrie (biologisierte Krankheit)aber auch in diesem Forum unterstützt.
Es ist zu hinterfragen,inwiefern es überhaupt zulässig ist,ADHS als "Krankheit" zu definieren und so Unruhe und Unaufmerksamkeit zu medizinalisieren

Ich sehe das ähnlich und habe diesem Statement nichts hinzuzufügen! ;)
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“