Anruf von der Schule

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Bommerlunder
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 11. Oktober 2018 20:55

Anruf von der Schule

Beitrag von Bommerlunder » 11. Oktober 2018 21:00

Hallo, Sohn hat die Diagnose seit Ca einem Jahr. Da wir aber Problem mit Diagnose und Medikamenten haben, haben wir bisher nichts gegeben, sondern mit ergo, neuro Feedback und Homöopathie probiert die Situation im dem Griff zu bekommen.
Tja versucht...

Gefühlt wird es immer schlimmer, so dass wir nun für einen Versuch bereit sind. Habe und der Schule versucht die Situation zu erklären. Mal.ein mitleidiges schauen, mal ein,nein adhs ist ja das zappelige, aber ihr Sohn ist unorganisiert und bekommt nicht mal Ordnung in seine Sachen. Da frag ich mich, ob man das mit der Schule lieber nicht bespricht.. Aber ein wenig Feedback von dritten bei Medikamenten Start wäre doch sinnvoll. Wie aber wenn die Lehrer so eingestellt sind. Wie sei's ihr vorgegangen?
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 441
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Anruf von der Schule

Beitrag von ULBRE » 11. Oktober 2018 22:44

Hi Bommerlunder,

bei Schulkindern mit ADS ohne H hab ich ganz gute Erfahrungen damit gemacht, erst mal ganz still und leise die Medis einzuführen.
Und wenn sie wirken, den Lehrern dann zu sagen - übrigens, der Unterschied, den ihr da jetzt alle spürt, ohne dass ihr wusstet, was passiert - das, was jetzt nicht mehr da ist - das ist ADS.

Da schon viele Ärzte und Therapeuten mit ADHS (und erst recht mit ADS) überfordert sind - wie sollen es Lehrer dann besser wissen.

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Marmotte76
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 18. September 2018 21:55

Re: Anruf von der Schule

Beitrag von Marmotte76 » 13. Oktober 2018 08:23

Hallo,
mein Sohn hat die Diagnose ADS seit diesem Sommer. Ich habe es mit seinen Lehrern besprochen, die sehr offen waren. Ich glaube, sie waren einfach froh, dass sie eine Erklärung dafür hatten, dass er nie was zu Ende geschafft hat und ständig abgelenkt war. Den Unterricht gestört hat er nie - Halt ADS ohne h. Wenn die Lehrer verständnislos sind, bringt es jedoch nicht wirklich viel, mit ihnen vor der Medikamenteneinnahme zu reden....mein Sohn nimmt auch noch keine Medis. Wir versuchen es ohne. Aber die Schulnoten sind eine Katastrophe...
LG
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5066
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Anruf von der Schule

Beitrag von Falschparker » 13. Oktober 2018 17:29

Hallo Bommerlunder,

ich stimme Ulbre zu. Wenn die Lehrer verständnislos sind, sollte man sie auch nicht bei der Medikamentengabe einbeziehen. Es ist ohnehin besser, mit dem Medikament und mit jedem Dosisschritt grundsätzlich an einem Wochenende zu beginnen, um erst einmal als Eltern sehen zu können, wie das Kind reagiert. Und sich gelegentlich erkundigen wie es in der Schule läuft kann man natürlich trotzdem, und je weniger die Lehrer vom Medikament wissen, desto unvoreingenommener werden sie antworten.

Und herzlich willkommen im Forum! :willkommen:

(Dass unser Sohn Methylphenidat kriegt, wissen die Kindergartenmitarbeiterinnen übrigens auch nicht.)
Bommerlunder
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 11. Oktober 2018 20:55

Re: Anruf von der Schule

Beitrag von Bommerlunder » 13. Oktober 2018 20:24

So werden.wir vorgehen
Danke
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“