Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 19. September 2018 00:39

Hallo, ich bin neu auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier auf Leute mit gleichen/ähnlichen Problemen zu finden.
Ich bin 26 Jahre alt und bis zum heutigen Tag hatte ich keine offizielle ADHS Diagnose sondern nur seit Jahren die Vermutung in diese Richtung.
Mein schwierigstes Problem ist das Einschlafen bzw zur Ruhe kommen. Sobald ich mich ins Bett lege kommt dieser extreme innere Bewegungsdrang. Es geht von den Zehen bis in die Finger. Es zu beschreiben fällt mir immer schwer, es ist einfach der innere druck/drang dass ich mich bewege. Der Kopf kann noch so müde sein, doch der Körper sagt beweg die Füße, spreiz die finger und Zehen ab, beweg dich. Ich habe mich bis vor ein paar wochen über die letzten 8 Jahre selbst mit Cannabis medikamentiert. Jetzt für die Diagnose bin ich Cannabis-frei und der Hoffnung dass es etwas gibt was mir gleich gut hilft. Unter Cannabis hatte ich diesen bewegungsdran beim Ruhen/Einschlafen nur alle paar tage und nach dem Konsum war das ganze auch wieder weg. Es war eine echt angenehme Zeit in der ich mein Leben im Griff hatte. Jetzt ohne "medikation" ist dieser Bewegungsdrang wieder jeden Abend da und hält mich vom Schlafen fern. Es ist fast "normal" dass ich an die 40-48h wach bin und der Körper sich dann 2-4h schlaf holt. Dies ist extremst anstrengend und auslaugend. Es kommt öfter vor dass ich dann nachts im "kreis" durch meine Wohnung laufe in der hoffnung dieser Drang hört auf. Ich habe auch schon mehrmals versucht dieses Gefühl auszuhalten, jedoch klappt das meist keine 30 sekunden die für mich schon eher qualvoll sind bis sich mein Körper dann auf einmal schüttelt und ich wieder aufspringe. Mir ist aufgefallen dass diese Unruhe/ Bewegungsdrang meist spezifisch dann auftaucht wenn ich entspannen/ schlafen will. Egal ob Akupunktur, Achtsamkeitsübungen, Fantasiereisen, PMR oder zum Einschlafen. Ich komme einfach nicht mehr zur Ruhe, dafür aber zur Verzweiflung. Mein Arzt der die Diagnose endlich gestellt hat, hat mir Medikinet verschrieben. Jedoch habe ich nicht das gefühl dass es mir mit diesem unerträglichen Bewegungsdrang hilft. Inzwischen bin ich mal wieder gut 40 Stunden wach und finde einfach keinen Schlaf. Mir fallen fast die Augen im stehen zu und der kopf ist auch müde, jedoch der körper nicht. Ich versuche mich den Tag über so gut es geht auszulasten, ohne wirkung.Ich hoffe ich bin hier mit meinen Problemen nicht alleine und sehr Interresiert wie das bei anderen Personen mit ADHS ist und was ihr dagegen macht.
flapflap
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 22. Juni 2018 14:12

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von flapflap » 19. September 2018 10:57

Hallo,

ich bewege mich auch sehr oft beim/ vor dem Einschlafen. Es ist für mich aber kein wirkliches Problem, weil die Bewegungen schließlich recht klein sind und ich trotzdem einschlafen kann.
Was ich sagen wollte: Offenbar hilft dir Cannabis dabei ja sehr gut. Besprich das doch mal ganz konkret mit deinem Arzt. Medizinisches Cannabis darf seit 2017 verschrieben werden. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sogar recht frei, also nicht nur für bestimmte Krankheiten. Möglicherweise kannst du es ganz legal als Medizin bekommen.

LG
flappy
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 19. September 2018 12:44

Lt meinem Arzt muss ich erstmal Testen ob ich auf MPH oder Stratera anspreche und das Hilfr, wenn dem nicht so ist können wir das mit dem Cannabis probieren sagte er. Sogar mit der Möglichkeit dass die KK es übernimmt. Ich bin ja erstmal froh nach Jahrelangem suchen einen Arzt gefunden zu haben der mich ernst nimmt und auf mich eingeht ohne mich als den spass kiffer anzusehen der auf rezept sein grass will. Nur sieht es so aus als wäre es doch noch eine weile hin in der ich die anderen medis testen soll. Zu grosse wellen will ich beim Arzt auch erstmal nicht schieben da ich froh bin überhaupt jemand zu haben der die diagnose endlich gestellt hat. Jedoch treibt mich dieser bewegungsdrang und der schlafmangel echt in den wahnsinn. Ich bin ehrlichgesagt momentan ratlos. Dazu kommt irendwie eine komische verwirrtheit die ich so nicht kenne
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5107
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Falschparker » 19. September 2018 15:28

Hallo Sleepless,

dein Symptom ist zwar ein typisches aber meist nicht das hervorstechendste. Ich glaube grundsätzlich, dass die Diagnose deines Arztes richtig ist, aber du schreibst gar nichts von anderen ADHS-Symptomen? Welche gibt es denn tagsüber, und dabei denke ich nicht nur an Verpeiltheit und Aufschieben, sondern auch an Streit mit Angehörigen, emotionale Unausgeglichenheit oder Unfälle bzw. Beinahe-Unfälle? Und wie war es in deiner Kindheit und Jugend?

Es kommt bei Metylphenidat ja nicht nur auf das ob an, sondern auch auf die Dosis und die Einnahmezeitpunkte. Wann nimmst du denn die letzte Dosis, und kriegst du zzt. nur die Retardkapseln? Und kommst du tagsüber zur Ruhe, wenn du die Nacht vorher nicht geschlafen hast und die theoretische Gelegenheit zum Schlafen hast?

Neben Medikinet Adult solltest du auch Ritalin Adult und/oder unretardiertes MPH probiert haben, bevor du es als unwirksam ansiehst, und falls MPH gar nicht funktioniert auch noch Amfetamin. Zu lange Abstände oder eine zu hohe letzte Dosis können eine Berg- und Talfahrt verursachen, die man vermeiden sollte.

Bei manchen Kindern oder Erwachsenen mit ADHS hilft eine kleine Menge unretardiertes Metyhlphenidat, um den Schlaf anzustoßen, und kleine Menge meine ich wörtlich, z. B. 2,5 oder 5 mg, auch wenn man tagsüber viel mehr braucht. Kapseln, die morgens und mittags genommen werden, wirken abends meistens nicht mehr, höchstens indirekt indem man besser zur Ruhe kommt wenn der Tag durch die medikamentöse Unterstützung harmonischer und sinnvoller verlaufen ist.
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 20. September 2018 01:46

Stimmt, die anderen symptome habe ich aussenvor gelassen da der Bewegungsdrang doch das grösste und schlimmste von allem für mich ist. Ich schlafe momentan max 2-2.5h und komme auch erst morgens gegen 4-5 dann endlich soweit zur Ruhe dass ich einschlafen kann. Ich probiere es zwar vorher immer wieder kann jedocb keine 5 minuten liegen…
Aber um zu den anderen symptomen zu kommen die mich begleiten. Ich zähle einfach mal auf. Starke impulsivität und schlechte selbstkontrolle was mir im familien und berufsleben starke probleme bereitet, mich Lenkt alles um mich herum ab und ich kann mich nicht lange auf etwas konzentrieren, meist „springe“ ich dann vom einen zum anderen ohne etwas wirklich beenden zu können aufs erste oder zweite mal, ich bin ziemlich vergesslich, ich meide das kino oder sonstige Aktivitäten bei denen ich längere zeit still sitzen „muss“, ich hatte als ich noch arbeit hatte das problem dass ich immer wieder „Flüchtigkeitsfehler“ mache (was bei arbeiten an gasleitungen gefährlich werden kann, zum glück hatte ich einen kollegen der mich jahre kennt und wusste dass er besser nochmal meine arbeit kontrolliert bevor ich es unterschreibe als abgearbeitet), ich bin doch ein recht unpünktlicher und unkoordinierter mensch, reden kann ich den ganzen tag ohne unterbrechung jedoch habe ich probleme wenn andere reden dass ich ihnen doch sehr oft ins wort falle ohne sie ausreden zu lassen, grosse ungeduld, es muss immer alles schnell gehen. Das waren jetzt mal einige sachen die mir so direkt einfallen. Ob das ehrlichgesagt auch alles ADHS relevant ist, ist die andere frage. Für mich ist es seit der kindheit irgendwie „normal“ da es schon immer so ist. Was jedoch nicht heissen soll dass ich immer gut damit klar komme. In der Schule flogen bis zur 8-9 Klasse öfter mal die Fäuste. Eines der für mich erschreckensten ereignisse war in der 6. Klasse. Mein Tischnachbar und guter Freund zu der zeit bat mich in der Pause ihm 2€ zu leihen. Ich sagte ihm nein und wiederhole die frage nicht. Beim zweiten nachfragen wurde ich doch schon recht böse und aufs 3. nachfagen habe ich ihm einen zahn ausgeschlagen. Das ganze tat mir direkt unendlich leid. Da kommt meine impulsivität extrem durch und kontrolliert mich anstatt ich sie. In der Schulzeit gab es auch immer wieder streit mit Lehrern, jedoch nie grosse konsequenzen ausser dass ich auf den flur musste. Ich flog sogar aus dem Unterricht weil ich nicht aufhören konnte mit dem bein zu wackeln.
Es kam auch schon vor dass ich leute auf der Autobahn ausgebremst habe bis zum stillstand und dann halb am durchdrehen auf sie zugegangen bin und das weil man mich geschnitten und mir den mittelfinger gezeigt hat. Das sind reaktionen die mich im nachhinein selbst erschrecken und mir angst vor mir selbst machen, ich jedoch noch nicht gelernt habe damit umzugehen ausser dass ich inzw so vernünftig bin und es meist schaffe mich irgendwie aus der Situation herauszuziehen bzw weg von anderen menschen damit ich niemand ungewollt etwas antue… als kind habe ich mich regelmäßig mit meinem älteren bruder geschlagen, es kam auch vor dass ich ihm mal ein messer hinterhergeworfen habe (glücklicherweise an ihm vorbei)
Auf das Auto fahren verzichte ich seit ich kein Cannabis mehr konsumiere so gut es geht, da mich einfach so ziemlich alles ablenkt vom fahren und ich angst habe einen Unfall zu bauen.

Zur zeit nehme ich morgens um 7-8 die ersten Retardkapseln und zwischen 13 und spätestens 14 Uhr die letzten. Da ich die Diagnose sowie das mph erst ganz frisch habe sagte der arzt ich soll austesten wie ich am besten zurecht komme solange es nicht mehr als 80mg am Tag sind und ich die zeiten einhalte. Heute morgen waren es 20mg und heute mittag 40mg. Ich habe mich den ganzen vormittag wie „versteinert“ leer im kopf und nutzlos gefühlt. Es hat in mir eine „mir egal“ stimmung ausgelöst. Ich saß zwischenzeitlich zwischen 20min und auch einer stunde auf der couch und habe löcher in die luft gestarrt ohne etwas mit mir anzufangen zu wissen. Trotz des wenigen schlaf komme ich tagsüber nicht wirklich zur ruhe innerlich oder könnte entspannen. Falls es doch mal der fall ist dass ich eine müde phase bekomme und denke ich kann kurz schlafen fängt dieser bewegungsdrang meist innerhalb kurzer zeit an sobald ich dann liege oder mich zurück lehne. Was mir jedoch aufgefallen ist, dass ich mit mph verdammt lange „ruhig“ dasitze und wie gesagt löcher in die luft starre. Die muskeln fühlen sich leicht angespannt an was ich aber nicht als störend empfang. Da hat es mich mehr gestört dass ich irgendwie abwesend war wie ich es noch nie hatte. Meine Freundin und eltern sagten mir heute auch dass ich sehr komisch wäre und mich auch seltsam verhalten würde ( ich lag mit dem kopf nach unten und angewinkelten Füssen nach oben in der ecke der couch für ca 15-20 min und fand es irgendwie doch angenehm…) ich weiss noch nicht was ich vom mph halten soll, denke aber dass werde ich die nächsten tage sehen wenn mein körper sich darauf einstellt. Ich hoffe jedoch ich werde aktiver, die mir egal stimmung verschwindet und ich fühle mich nicht wie versteinert. Ich kam mir vor wie ein computer der darauf wartet dass ein Programm gestartet wird. Ich habe das gefühl man könnte mir die stupidesten und monotonsten Aufgaben geben und ich würde sie ohne nachzufragen erledigen. Bevor ich es als wirkungslos ansehe brauche ich auf jeden fall noch ein paar tage da ich die dinge gerne eine zeit lang austeste bevor ich mich dafür oder dagegen entscheiden kann. Akkupunktur zur beruhigung hatte beim ersten mal was gebracht und ich bin fast eingeschlafen, jedes weitere mal kam dann recht schnell die unruhe wieder und ich konnte keineswegs entspannen.
Jetzt haben wir schon kurz vor 2 und ich empfinde weder müdigkeit noch erschöpfung gross…

Das ist ein denke ich doch sehr ausführlicher und langer text, ich konnte es jedoch nicht kürzer zusammenfassen.
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 20. September 2018 02:11

Was ich jetzt ganz vergessen habe zu erwähnen ist dass ich mich Vormittags meist ziemlich gerädert und zu nichts gross in der lage fühle vom kopf her durch den wenigen schlaf, der körper sagt mir aber auch da wieder anderes und der „Motor“ läuft auch wenn das „Steuergerät“ einen weg hat und auf notlauf funktioniert
flapflap
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 22. Juni 2018 14:12

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von flapflap » 20. September 2018 11:12

An deiner Stelle würde ich mit dem Arzt noch mal ganz klar besprechen, dass dieser Bewegungsdrang mit der doch recht extremen Schlafstörung momentan das größte Problem sind. Und wie groß dieses Problem genau ist.
Oder vorher wirklich mal ausprobieren, ob eine kleine Menge Metylphenidat dir beim Einschlafen hilft (oder nicht). Wenn nicht: Schlafstörung mit dem Arzt besprechen und angehen.

Das Problem ist nämlich, dass man mit regelmäßig nur 2-2.5h Schlaf pro Nacht gar nicht erwarten kann, dass irgendwas normal läuft. Das kann dann auch Metylphenidat nicht ändern. Das Gehirn braucht ausreichend Schlaf um zu funktionieren; unbedingt. Diese Schlafstörung ist also im Moment vordergründig und sollte unbedingt zuerst behandelt werden. Falls dein Arzt dir dann immer noch kein Cannabis verschreiben will, warum auch immer, wo es doch so gut funktioniert, dann gibt es noch ein paar andere gute Möglichkeiten. Z.B bestimmte Antidepressiva, die gut "schlafanstoßend" wirken.

Weiß dein Arzt denn, wie wenig du tatsächlich regelmäßig schläfst?
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 20. September 2018 12:01

So nachdem ich mir inzw die 5 nacht um die Ohren geschlagen habe und diesmal nur ne knappe stunde liegen und dösen konnte hab ich direkt beim arzt angerufen und war eben dort. Er hatte nich viel zeit. Ich habe ihm ja aber schon anfangs von den Schlafstörungen berichtet. Er fragte mich ob ich denn mal medis hatte die dagegen geholfen haben. Tatsächlich ist das zum einen cannabis und zum anderen tavor, aber selbst davon brauche ich ca 3-4mg damit es wirkt und das ohne eine toleranz zu haben. Da mir aber bewusst ist wie gefährlich benzos sind will ich sie erst garnicht. Die angst abhängig zu werden ist viel zu gross. Er hat mir jetzt atosil verschrieben. Eben zuhause muss ich feststellen dass Atosil ein anderer „Verkaufsname“ ist als Promethazin. Promethazin habe ich schon getestet vor längerem und das hat die probleme nir verstärkt. Die 2 tage damals waren der reine horror. Also habe ich das Rezept erst garnicht eingelöst und werde morgen wieder beim Arzt anrufen müssen um ihm das mitzuteilen. Ich bin langsam der verzweiflung verdammt nahe und stehe mehrmals am tag kurz davor in heulkrämpfe auszubrechen, so kenne ich mich nicht… ich glaube irgendwie dass der arzt noch seinen „spass“ mit mir haben wird. Er fragte mich wie die letzten 3 tage unter mph verlaufen sind. Da es aber erst 3 tage sind und ich mit der dosis am rumprobieren kann ich dazu nicht viel sagen ausser dass es bisher nicht unbedingt die positivste wirkung hat. Aber was sind 3 tage mit einem neuen Medikament auf das der Körper sich einstellen muss.
Ich will doch ansich einfach nur wieder wie gewohnt funktionieren und mein leben leben können. Cannabis von der strasse ist jedoch auch keine alternative in meinem augen da die extrem gestiegenen THC gehalte auch nebenwirkungen mit sich bringen und ich für mich selbst über die letzten jahre herausgefunden habe dass Cannabis mit einem ausgeglichenen THC/CBD gehalt mir viel besser hilft da alleine das high im kopf nicht so stark ist und es mehr körperlich wirkt. Trotz guten 9 Jahren dauerkonsum von Cannabis würde ich mich nicht als den typischen kiffer bezeichnen wie es andere Außenstehende schnell tuen wenn sie keine Ahnung von der materie habe. Aber ich habe mir auch gesagt dass cannabis nicht das einzigste sein kann was hilft und ich auf jeden fall bereit bin alles andere auszuprobieren ob irgendwas dabei ist was mir besser hilft. Ich habe schon 3 Entgiftungen dieses Jahr durch, da war aber der Alkohol das Hauptproblem und ich sagte mir wenn dann komplett sonst wäre das mit der adhs Diagnose vermutlich eh nichts geworden. Ich bin 26 und seit jahren auf der suche nach einem Arzt gewesen der sich wenigstens um die diagnose kümmert. Entweder behandeln sie kein ADHS bei Erwachsenen oder die Wartezeit beträgt teils über ein jahr. Ich habe 36 Ärzte im Umkreis von 30km abtelefoniert wo mir 2 sagten sie können mir helfen…Es kann ja keiner beurteilen wie ich bin wenn ich unter dem einfluss von „medis“ stehe. Aber dass das ganze so hart und anstrengend wird hätte ich niemals gedacht. Da ich die probleme mit den schlafsörungen ja von früher kenne kann ich auch sicher sagen dass es nicht von einem entzug oder sonst was kommt wie die ärzte in der Entgiftung mir klar machen wollten. Jedoch ist mir aufgefallen dass die probleme nach 9 jahren ohne sie viel stärker sind als vorher. Ihr merkt mir geht verdammt viel durch den kopf und es ist auch alles irgendwie durcheinander. Sorry wenn der Text anstrengend zu lesen ist:/
eigentlich will ich einfach nur geholfen bekommen und bin sehr froh auf dieses forum gestossen zu sein
Clous1945
Andersweltler
Beiträge: 14
Registriert: 26. Juli 2018 04:34

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Clous1945 » 20. September 2018 13:07

willkommen im Forum
Stefan SRO
Foruminventar
Beiträge: 549
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Stefan SRO » 20. September 2018 14:28

Hallo Sleepless,

+willkommen in der Runde.
In vielem was Du schreibst finde ich mich 45 und meinen Sohn 7 wieder. So mit 30 wurde es bzgl. der Aggressionen deutlich besser. Der Junior hat es noch vollständig, zumindest was sein direktes Umfeld betrifft.

Der größte Unterschied ist jedoch bei mir kann "das Hirn nicht still liegen". Ich kann ruhig liegen aber das Hirn tourt einfach nicht ab.

In Deinem Alter war ich recht Aggro auf Autobahn und Straße und den Ausbremser mit zulaufen aufs andere Auto und Scheiben schlagen sehe täglich ich im Spiegel. Autorempeleien (Einfädelspuren usw.) blieben meist ohne Folgen, weil der Andere immer mit gemacht hat und keine Lust auf §1 hatte.
Bei mir hat das Alter und ein bewusst gemächlicher Fahrstil für Besserung gesorgt. Positiver Nebeneffekt: Das Auto schluckt weniger und die Bremsen halten länger^^

Seite ich vor ca. 3 Monaten die Diagnose bekommen habe achte ich bewusst auf mich und hatte nirgendwo mehr Ausraster. Aber es brodelt innerlich. Ich hoffe sehr auf die Medikamente.

VG
Stefan
"Mein Hirn kann nicht still sitzen..."
-
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Admir
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 4. Juli 2018 10:24

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Admir » 20. September 2018 15:10

Es tut mir echt leid für dich!Ich hoffe wirklich,das du was findest ,das dir auch hilft!
Kann es sehr gut nachvollziehen wie es dir geht...denn es kommt auch bei mir vor das ich nicht einschlafen kann.
Zum Glück aber,ist es nicht so extrem wie bei dir!

Wenn ich dann mal nicht einschlafen kann,dann hilft bei mir auch schon eine Schlaftablette,die ich mir bei ayvita.de bestelle.
Haben da ein wirklich tolles Angebot an den verschiedensten Sachen,schau mal hier ! Aber ich bin auch der Meinung das du bei Cannabis bleiben solltest,denn anscheinend hilft dir das ambesten,
und das ist doch letztlich die Hauptsache.Wünsche dir alles gute...und halte durch !

LG
Raupi
Spezial User
Beiträge: 382
Registriert: 14. Juni 2018 21:59
Alter: 51

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Raupi » 20. September 2018 18:27

Melatonin ist ein an sich ungefährliche Mittel.

Ich habe mit Melachron gute Erfahrungen gemacht. Dabei wird retardmässig nachts noch eine Dosis frei gegeben.

Irgendwann reichen mir ein, zwei Tabletten nicht mehr und ich traute mich nicht, einfach noch mehr zu nehmen.

Gestern war ich bei meiner Hormon Ärztin. Sie sagte, man könnte auch einfach fünf Tabletten oder mehr davon nehmen.

Ich empfehle allen, die mit dem Einschlafen und nächtlichem Grübeln Probleme haben, Melachron auszuprobieren.

Wenn ich damit mal nachts aufwache, grübele ich nicht. Sehr angenehm...

Allerdings wirkt es acht Stunden, sodass man es rechtzeitig abends nehmen muss, um morgens zur rechten Zeit wieder fit zu sein.

Mir hat die Disziplin, es rechtzeitig nehmen zu müssen, geholfen, mich auch endlich dann zeitig hi zulege. Denn ich fange einfach auch immer zu spät mit dem ins Bett gehen an...

Werde jetzt einen neuen Anlauf nehmen...
LG, Raupi
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 489
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von ULBRE » 20. September 2018 21:56

Sleepless hat geschrieben:
20. September 2018 12:01
Promethazin habe ich schon getestet vor längerem und das hat die probleme nir verstärkt. Die 2 tage damals waren der reine horror.
Hallo,

das deutet für mich auch in Richtung AD(H)S, denn Promethazin ist ein Dopaminrezeptorblocker, das heisst, es hilft, wenn jemand zu viel Dopamin hat.
AD(H)S ist jedoch durch einen Dopaminmangel gekennzeichnet.

Hast Du sonst weitere AD(H)S-Symptome ?
Falls Du bisher nur die lilalü-Listen von DSM und ICD kennst, hier ist meine Sammlung aller möglicher Symptome:
https://www.adxs.org/symptome-von-adhs/ ... ngsformen/

Jeder Mensch hat einige (3 oder 5) davon häufig. AD(H)S-Betroffene haben mehr als die Hälfte davon häufig.
Schau doch mal, ob es bei Dir bei jedem zweiten oder mehr leise "klick" macht...

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Sleepless
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 19. September 2018 00:15

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Sleepless » 21. September 2018 08:48

ULBRE hat geschrieben:
20. September 2018 21:56
Sleepless hat geschrieben:
20. September 2018 12:01
Promethazin habe ich schon getestet vor längerem und das hat die probleme nir verstärkt. Die 2 tage damals waren der reine horror.
Hallo,

das deutet für mich auch in Richtung AD(H)S, denn Promethazin ist ein Dopaminrezeptorblocker, das heisst, es hilft, wenn jemand zu viel Dopamin hat.
AD(H)S ist jedoch durch einen Dopaminmangel gekennzeichnet.

Hast Du sonst weitere AD(H)S-Symptome ?
Falls Du bisher nur die lilalü-Listen von DSM und ICD kennst, hier ist meine Sammlung aller möglicher Symptome:
https://www.adxs.org/symptome-von-adhs/ ... ngsformen/

Jeder Mensch hat einige (3 oder 5) davon häufig. AD(H)S-Betroffene haben mehr als die Hälfte davon häufig.
Schau doch mal, ob es bei Dir bei jedem zweiten oder mehr leise "klick" macht...

Viele Grüsse

UlBre
Diese Zusammenfassung der Symptome ist doch nochmal ausführlicher als alles was ich bisher bekommen/gelesen habe, die übereinstimmung ist doch verdammt hoch.

Inzwischen verging eine weitere Nacht mit nur 2,5 std schlaf, ich fühle mich inzw wie gefoltert und hoffe dass der arzt mir heute doch etwas passendes geben kann was mich das wochenende überstehen lässt. Die Symptome des adhs die stärker werden und dazu das extreme ausgelaugt sein ohne schlaf. Inzw habe ich durchgehend starke Kopfschmerzen und das Gefühl ich bekomme eine miese Nasennebenhöhlen Entzündung.
Ehrlich gesagt werde ich ratlos was den schlaf angeht und bin zu fast nichts mehr in der lage ohne grösste Anstrengungen. Ich überlege echt mich einweisen zu lassen zur not damit ich dort wenigstens 1-2 tage was wirksames zum schlafen bekommen könnte. Hoffe ich zumindest
flapflap
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 22. Juni 2018 14:12

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von flapflap » 2. Oktober 2018 11:16

Hey,
wie sieht's denn mittlerweile aus bei dir?
LG
flappy
Drei
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 11. Oktober 2018 21:31

Re: Bewegungsdrang bei Entspannung/Einschlafprobleme

Beitrag von Drei » 15. Oktober 2018 23:34

Sleepless hat geschrieben:
20. September 2018 12:01
Cannabis von der strasse ist jedoch auch keine alternative in meinem augen da die extrem gestiegenen THC gehalte auch nebenwirkungen mit sich bringen und ich für mich selbst über die letzten jahre herausgefunden habe dass Cannabis mit einem ausgeglichenen THC/CBD gehalt mir viel besser hilft da alleine das high im kopf nicht so stark ist und es mehr körperlich wirkt.
Auch medizinisches Cannabis kann einen sehr hohen THC-Gehalt haben, z.B. Bedrocan mit 22% THC und >1% CBD. Daher solltest du, falls dein Arzt dir medizinisches Cannabis verschreiben will, eines folgenden Medikamente vorschlagen:

Bediol - 6,8% THC und ca. 8% CBD
Penelope - 10,4% THC und 'bis zu' 7,5% CBD
Argyle - 5,4% THC und ca. 7% CBD
Pedanios 8/8 - 8% THC und 8% CBD

Als Mundspray gibt es Sativex, das ist ein Extrakt mit ungefähr gleich viel THC und CBD.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“